42 Bauplätze in einem Jahr vergeben

Neues Baugebiet „Sonnenwiese“ in Frickenfelden

Etliche Rohbauten stehen stehen bereits im neuen Baugebiet. Viele der neuen Grundstückseigentümer waren zur Feier gekommen und lauschten den Worten des Rathauschefs. Fotos: FR Presse

Wie stark die Nachfrage nach Bauland in Gunzenhausen ist, offenbart sich am Beispiel des neuen Frickenfelder Baugebiets „Sonnenwiese“. Auf 30000 Quadratmetern gibt es 46 Parzellen für Einfamilienhäuser.  Nur noch vier Plätze sind derzeit frei, der große Rest ist in kürzester Zeit, das heißt in einem Jahr verkauft, verbrieft oder fest vergeben worden. Fünf Baustellen sind jetzt schon eingerichtet, weitere kommen noch in diesem Jahr dazu.

Das ist eine erfreuliche Entwicklung. Wie Bürgermeister Karl-Heinz Fitz anlässlich der offiziellen Eröffnung des Baugebiets mitteilte, richtet sich das Angebot der Stadt nicht nur an Einheimische, sondern auch an auswärtige Bauwerber – vornehmlich junge Familien. Aber auch ältere Menschen, die den Herbst des Lebens in einem geschützten Bereich in eigenen vier Wänden genießen wollen, können in einer ruhigen Wohnlage bauen.

Die Buben und Mädchen des Kindergartens St. Michael trugen fröhlich Lieder vor.

Zwei Millionen Euro hat die Erschließung der 46 Plätze gekostet. Eigentlich sind es noch mehr Bauplätze, aber vier hat die Stadt zunächst einmal für die mögliche Erweiterung des Kindergartens St. Michael zurückbehalten. Der Rathauschef wies in Anwesenheit vieler Stadträte, Vertretern der Firmen und der neuen und alten Nachbarn darauf hin, dass allein der behördlich vorgeschriebene Aushub 170000 Euro gekostet hat, die Löschwasserzysterne ebenfalls 170000 Euro, die Kanalrenovierung in der Frankenstraße 80000 Euro und die Zufahrt noch extra 130000 Euro.

Ortssprecher Arno Dernerth äußerte die Hoffnung, dass nach der vollständigen Bebauung der „Sonnenwiese“ nicht noch einmal zehn Jahre vergehen, um neues Bauland zu schaffen, wie dies im Eisenreich der Fall war. 2008 wurde dort das letzte Projekt realisiert.

Pfarrer Schmidt gab dem Projekt den kirchlichen Segen, die Buben und Mädchen des Kindergartens trugen einige fröhliche Lieder vor und danach gab es eine „Zwickte“ für alle.

Erste Gunzenhäuser Gesundheitswoche

Aktion des Stadtmarketings Gunzenhausen

Vom 29. September bis zum 5. Oktober startet die erste Gunzenhäuser Gesundheitswoche mit einem umfangreichen Programm rund um das Thema Gesundheit!

Der Stadtmarketing Gunzenhausen e.V. plant zurzeit gemeinsam mit seinem Arbeitskreis Gesundheit und dessen Verantwortlichen Imke Götz im Herbst zum ersten Mal eine Gesundheitswoche zu veranstalten. Sie wird am KulturHerbst-Samstag eröffnet und dauert bis zum Freitag, 5. Oktober .  Der am Eröffnungstag stattfindende Welt-Herz-Tag stand Pate für das Motto „Herzenssache“, das sich wie ein roter Faden durch die vielen Veranstaltungen zieht.

Ein breites Angebot an Veranstaltungen und Aktionen, das die Organisatoren zusammengestellt haben, beschäftigen sich mit Thema „Herz“.  Geplant sind Vorträge zu Thema Herzkrankheiten, Herzgesundheit und im psychologischen Bereich, aber auch Workshops zum Mitmachen aus den Bereichen Fitness, Yoga oder Klangschalentherapie und vieles weitere!

Das Programm finden Sie auf www.ingunzenhausen.de.

Werner Falk neuer Stellvertreter

Neuwahl beim FDP-Kreisverband

Sie sind die Delegierten für die Europawahl: Kreisvorsitzender Thomas Geilhardt, Landtagskandidatin Gabriele Bartram und Bezirkstags-Listenbewerber Werner Falk. Foto: FR Presse/B.List

Noch stecken die Parteien mitten im Landtagswahlkampf da stehen für sie die organisatorischen Vorbereitungen der Europawahl 2019 an. Die Freien Demokraten im Kreis wählten ihre Delegierten für den Europaparteitag: Kreisvorsitzender Thomas Geilhardt, Landtagskandidatin Gabriele Bartram und Bezirkstags-Listenbewerber Werner Falk.

Als Ersatzdelegierte wurden Jürgen Meyer (Gunzenhausen), Marianne Wöllmer (Weißenburg) und Ulrike Rauscher (Treuchtlingen) gewählt. Die 52 mittelfränkischen Delegierten tagen am 20. Oktober in Nürnberg und bestimmen die Vertreter für die Landesvertreterversammlung Bayern, die am 17./18. November in Amberg über die personellen Vorschläge befindet.

Die Freien Demokraten nahmen zugleich auf ihrer Jahresmitgliederversammlung im Parkhotel Altmühltal die Neuwahl der Vorstandschaft vor, wobei sich nur geringe Verschiebungen ergaben. Kreisvorsitzender Thomas Geilhardt aus Pleinfeld brachte die Aktivitäten der letzten beiden Jahre in Erinnerung. Dazu zählten die Begegnungen der altmühlfränkischen Liberalen mit prominenten Politikern wie der Europaabgeordneten Nadja Hirsch, dem führenden Bundespolitiker Dr. Marco Buschmann, dem Landesvorsitzenden Daniel Föst, dem Rechtsexperten MdB Dr. Stephan Thomae, dem Agrarfachmann Dr. Fritz Bullinger und der Sportpolitikerin Britta Dassler.

Zum neuen stellvertretenden Kreisvorsitzenden wählten die Mitglieder unter der Regie des Sitzungsleiters Berndt List aus Schwabach den Gunzenhäuser Stadtrat und Listenbewerber für den Bezirkstag Werner Falk. Wiedergewählt wurden Kreisvorsitzender Thomas Geilhardt, Gabriele Bartram als stellvertretende Kreisvorsitzende sowie Schatzmeisterin Frauke Geilhardt aus Pleinfeld, Schriftführerin Marianne Wöllmer aus Weißenburg und die Beisitzer Günther Hagenheimer (Weißenburg), Winni Rathsmann (Muhr am See), Hans Meckel, Jürgen Meyer (beide Gunzenhausen), Ulrike Rauscher (Treuchtlingen) und Susanne Geilhardt (Pleinfeld).

Traum oder Trauma?

IuK-Tagung zum E-Covernment in Gunzenhausen

Staatssekretär Dr. Hans Reichhart (Mitte) im Kreis der IT-Führungskräfte aus den Kommunen und der staatlichen Verwaltung sowie mit Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, Bezirkstagsvize Christa Naaß, Landratsvize Robert Westphal und – ganz rechts außen – dem Gunzenhäuser IuK-Pionier Horst Schäfer. Foto: FR Presse

Ist die digitale Verwaltung Traum oder Trauma? Wenn es nach Dr. Hans Reichhart, dem Staatssekretär im Bayerischen Finanzministerium, geht, dann wird Bayern auch beim E-Government in Deutschland alle anderen Bundesländer bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes in den Schatten stellen. „Bayern wäre nicht Bayern, wenn es die Richtlinie nicht bis Ende 2020 umsetzen würde, also zwei Jahre früher als im Bund“,  erklärte der Politiker auf den „21. Gunzenhäuser IuK-Tagen“ vor 130 Experten aus bayerischen Kommunen im Bethelsaal der Stiftung Hensoltshöhe.

Zur Tagung, die in ihren Ursprüngen auf den Gunzenhäuser Medienreferenten Horst Schäfer zurückgeht, hatten Gemeindetag, Städtetag, Landkreistag und Bezirketag die IT-Verantwortlichen aus Gemeinden und der staatlichen Verwaltung eingeladen. Zehn Referenten befassten sich zwei Tage lang mit der Zukunft der digitalen Verwaltung und der Frage, was damit auf die Gemeinden zukommt. Ziel der Staatsregierung ist es, die Grundlagen dafür zu schaffen, damit bis Ende 2020 alle Verwaltungsdienstleistungen digital erledigt werden können. Aufgebaut wird auf dem „Bayernportal“, das seit 2015 die digitalen Dienstleistungen koordiniert.

Wie Staatssekretär Dr. Hans Reichhart erklärte, soll es beispielsweise möglich sein, dass künftig ein Pkw-Halter sein Fahrzeug von Bayern aus in Hamburg anmelden kann. Dieser Service soll deutschlandweit abrufbar sein. Die Herangehensweise des Bundes und des Freistaats sind unterschiedlich – wieder einmal.  „Der Bund schwärmt von einer Idealbeschreibung, mit der aber die Praxis nichts anfangen kann“, betonte der Redner und kündigte an, dass  die Staatsregierung mit einigen bayerischen Landratsämtern ein Pilotprojekt starten wird, das es ermöglicht, Bauanträge auch digital zu stellen. Wichtig sei auch eine sichere Authentifizierung, wie sie beispielsweise das Programm ELSTER ermögliche. Das bayerische Programm werde inzwischen von anderen Ländern übernommen.  Wie Dr. Reichhart den Vertretern der Kommunen versicherte, werden die Richtlinien für ein neues Förderprogramm bis Herbst erarbeitet. Das „Bayernportal“ soll demnach zentraler Zugang zu allen digitalen Verwaltungsleistungen werden. „Wir werden die Gemeinden nicht allein lassen“, sagte der Finanzpolitiker und versprach auch ein Fortbildungsprogramm und staatliche Hilfe beim Aufbau einer Beratungsinfrastruktur.

Beim E-Government sei Bayern derzeit führend in Deutschland, aber der Bund sei nur Mittelmaß in Europa.  Dr. Reichhart erwartet eine Mammutaufgabe, „die uns noch stark fordern wird“.

Zu den Themen der Tagung gehörte natürlich auch die Datenschutzgrundordnung.  Die Fachleute sprachen in Anwesenheit von Gunzenhausen Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, stellvertretendem Landrat Robert Westphal und der Bezirkstags-Vizepräsidentin Christa Naaß auch über die E-Rechnung, die in den Kommunen bereits ab April 2020 gilt, in den Bundesbehörden schon ab November diesen Jahres.

Die Gastgeberstadt Gunzenhausen präsentierte sich den Tagungsteilnehmern von ihrer großzügigen Seite: Eine Bimmelbahn führte die IT-Fachleute an den Altmühlsee und nach Streudorf, wo im Gasthaus „Frankenhof“ der gesellige Teil auf dem Programm stand.

WERNER FALK

Burgsalach testet Elektroauto

N-ERGIE stellt VW e-Golf zur Verfügung

Bürgermeister Friedrich Amler und Horst Hien, Betreuer für kommunale Kunden bei der N-ERGIE, bei der Schlüsselübergabe. Foto: N-ERGIE

Besonders umweltbewusst waren Bürgermeister Friedrich Amler und die Mitarbeiter der Gemeinde Burgsalach unterwegs: Eine Woche lang testeten sie einen VW e-Golf der N-ERGIE Aktiengesellschaft und sammelten so erste Erfahrungen mit der Elektromobilität und der Ladeinfrastruktur im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.

„Das Fahrzeug ist eine echte Bereicherung“, zieht Friedrich Amler nach der Testwoche mit dem Elektroauto Bilanz. „Gerade für Kurzstrecken eignet sich das Auto optimal. Wir sind froh darüber, dass uns die N-ERGIE die Möglichkeit gegeben hat, Elektromobilität vor Ort auszuprobieren und das Potenzial für unsere Gemeinde zu testen.“

Informationen zum Fahrzeug

Der VW e-Golf unterscheidet sich optisch nicht von Modellen mit Verbrennungsmotor. Das rein elektrische Fahrzeug hat eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern. Es besitzt einen Elektromotor mit Lithium-Ionen-Batterie und erzeugt beim Bremsen oder im antriebslosen Rollen Energie. Diese wird zum Laden der Batterie während des Fahrens genutzt.

Der e-Golf kann sowohl an einer üblichen Haushaltssteckdose als auch an sogenannten Typ2-Stationen geladen werden. Die Ladezeit liegt je nach Ladestation zwischen acht und zwölf Stunden. „Die Kraftstoffkosten liegen dabei deutlich unter den Kosten eines mit Benzin angetriebenen Autos“, berichtet Horst Hien, Kommunaler Kundenbetreuer bei der N-ERGIE. „100 Kilometer kosten bei einem Verbrauch von etwa zwölf Kilowattstunden rund drei Euro.“

Elektromobilität bei der N-ERGIE

Energiewende heißt auch Mobilitätswende. Elektromobilität trägt zum Erreichen der Klimaschutzziele bei und stärkt aufgrund ihrer Speicher- und Ladestruktur gleichzeitig eine dezentral ausgerichtete Energiewende. Deshalb ist die Förderung der Elektromobilität fest in der Konzernstrategie der N-ERGIE verankert.

Ihren eigenen Fuhrpark stellt die N-ERGIE sukzessive auf Elektrofahrzeuge um und setzt bereits über 100 Elektroautos für Dienstfahrten ein. Damit verfügt sie über eine der größten elektrisch betriebenen Flotten.

Tagung des Frauenforums im Kreis

Am 25. September im Landratsamt Weißenburg

Die Gleichstellungsstelle des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen lädt am Dienstag, 25. September, um 19.30 Uhr alle interessierten Frauen zum Frauenforum ein. Die Sitzung ist im Sitzungssaal Klosterflügel im Landratsamt (Bahnhofstraße 2, in Weißenburg). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen.

Im Mittelpunkt des Treffens steht die Vorstellung der Gesundheitsregionplus . Nina Silbereisen erörtert die Aufgaben und Zielsetzungen und stellt verschiedene Projekte vor. Außerdem werden die Vorbereitungen für die Veranstaltungsreihe zum Internationalen Frauentag 2019 Thema sein. Der Termin dient aber auch zum allgemeinen Austausch untereinander.

Bei Fragen zum Frauenforum stehen die beiden Gleichstellungsbeauftragten Ines Dirsch (Tel. 09141 902-129) und Agnes Müller (Tel. 09141 902-241) telefonisch oder per E-Mail an gleichstellung.lra@landkreis-wug.de zur Verfügung.

Afrika – eine Bedrohung für uns?

Vortrag am 27. September in Heidenheim

„Afrika – eine Bedrohung für unser Land“ und „Die Geschichte Malis“ sind die Themen von zwei Vortragsveranstaltungen, zu der Altbürgermeister Werner Mößner aus Langenaltheim die Mitglieder und Freunde der Bundeswehrverbände und Traditionsvereine eingeladen hat. Mit ihm Boot sind auch der Kreisverband des Gemeindetags und die Bürgermeistervereinigung Weißenburg-Gunzehausen. Die Vorträge finden statt am  27. September,  um 18 Uhr im Café Hahnenkamm in Heidenheim, Krankenhausstraße 3

und

am 23. November, um 19 Uhr in Gunzenhausen im

Markgrafensaal im Haus des Gastes (Dr.-Martin-Luther-Platz 4).

Referent ist Andreas Grimminger, Hauptmann und Jugendoffizier aus Nürnberg. Hauptmann Grimminger war selbst in Mali im Einsatz. Das Thema   an beiden Abenden:   „AFRIKA – eine Bedrohung für unser Land?“  Nach einem geschichtlichen Abriss  geht es um die Wasser- und Ernährungslage in Afrika, den Reichtum Afrikas, die Einflußnahme anderer Länder und Organisationen auf dem afrikanischen Kontinent, die   Konflikte in Afrika und deren Auswirkungen. Behandelt wird auch das internationale Engagement in Mali (inkl. den Einsätzen der Bundeswehr).

 

Sonnenstrom nutzen!

Vortragsabend am 25. September

Heute die richtigen Weichen für das Zuhause von morgen stellen – Anregungen dafür bietet der Vortragsabend „Sonne tanken – elektrisch fahren“ am 25. September 2018 ab 18:30 Uhr im Gasthaus „Zur Linde“ in Gunzenhausen. Aufgrund der sehr hohen Nachfrage bei der Veranstaltung vor wenigen Wochen, ist dies bereits der zweite Termin zu diesem Thema.

Die Informationsveranstaltung richtet sich an Hauseigentümer, bei denen eine Gebäudesanierung ansteht oder die neue Ideen für ihr Haus suchen.

Eva Rausch, Energieberaterin der N-ERGIE, gibt einen Überblick über Sanierungsmaßnahmen, mit denen die eigene Immobilie energetisch fit für die Zukunft gemacht werden kann.

Die N-ERGIE Solarstromexperten Hiltrud Fenn und Thomas Schweikert beleuchten die Wirtschaftlichkeit von PV-Anlagen und informieren, wie mit Hilfe eines Stromspeichers noch mehr des auf dem Hausdach erzeugten Stroms selbst genutzt werden kann.

Eine volle Ladung Informationen rund um die Elektromobilität verspricht N-ERGIE Berater Harald Liebel. Er berichtet über aktuelle Entwicklungen bei Elektroautos und die Möglichkeiten, das Fahrzeug mit einer eigenen Ladestation direkt am Haus bequem aufzuladen. Mit über 100 Elektrofahrzeugen betreibt die N-ERGIE einen der größten Fuhrparks und verfügt über langjährige Erfahrungen mit dem elektrischen Laden und Fahren.

Bei Fragen vorab oder bei Wunsch zur persönlichen Beratung können Interessierte gerne die Rufnummer 0911 802-58290 wählen oder sich per E-Mail an solarstrom@n-ergie.de wenden.

Infoveranstaltung „Sonne tanken – elektrisch fahren“
Dienstag, 25. September 2018
18:30 bis ca. 20:00 Uhr
Gasthaus „Zur Linde“
Eleonore-von-Lentersheimstr. 25
91710 Gunzenhausen-Unterwurmbach.


 

 

Eine schöne Kerwa

Rundum gelungenes Volksfest an der Altmühl

Gute kommunale Zusammenarbeit zwischen Spalt, Gunzenhausen und Merkendorf demonstrieren im Festzelt Udo Weingart, Karl-Heinz Fitz und Hans Popp. Foto: FR-Presse

Wo man auch immer hinhört, es sind nur positive Stimmen zu vernehmen: Die Gunzenhäuser Kerwa 2018 war eine tolle Sache. Natürlich war sie begünstigt von herrlichen spätsommerlichen Temperaturen. Aber das haben die Gunzenhäuser irgendwie auch verdient, denn es war nicht in allen Jahren so angenehmen. Die alten Gunzenhäuser können sich noch erinnern, zur Kerwa im Wintermantel gegangen zu sein. Wie auch immer: Heuer  gab es nichts zu kritisieren. Es versteht sich von selbst, dass die Schausteller zufrieden waren, natürlich auch der Festwirt Widmann und die Familie Gruber, die das Regionalzelt bewirtschaftete. Die Verträge für beide laufen aus, so dass für 2019 neu verhandelt werden muss. Es gibt also Gelegenheit, manche Dinge zu korrigieren.  Mein Vorschlag: Am Dienstag, dem chronisch schlechten Frequenztag, sollte die Kultband „Die Störzelbacher“ im Bierzelt auftreten (und nicht am Nachkirchweihsamstag, der ohnehin gut läuft). Im Regionalzelt wäre konzeptionell noch einiges zu machen, aber das liegt natürlich in den Händen der Betreiberfamilie.

Anlässlich der Festsitzung der „Gesellschaft zur Hebung der Gunzenhäuser Kirchweih“ entstand dieses Foto, das die gute kommunale Zusammenarbeit demonstriert. Bürgermeister Udo Weingart aus Spalt ist oberster Chef der Stadtbrauerei, die einen vorzüglichen „Stoff“ liefert“, der nicht allzu hopfig erscheint und daher dem allgemeinen Publikumsgeschmack trifft. Von allen Seiten ist nur Lob zu hören. Das Kerwabier aus Spalt hat in Gunzenhausen eine gute Zukunft. Mit der Stadt Merkendorf besteht seit eh und je eine gute nachbarschaftliche Freundschaft. Sie dokumentierte während der Kerwa Bürgermeister Hans Popp (rechts), der eine neue politische Herausforderung im Bezirkstag Mittelfranken sucht.

Über 2.400 Voranmeldungen

Nifco KTW Seenlandmarathon am 22./23. September

Am 22. und 23. September 2018 wird Pleinfeld am Brombachsee wieder zum Mekka für Lauffreunde aus Nah und Fern. Der Nifco KTW Seenlandmarathon geht in die nächste Runde und es wird jede Menge geboten sein. Traditionell ist der Nifco KTW Seenlandmarathon mehr als “nur” ein Marathon. Buntes Treiben herrscht am Pleinfelder Volksfestplatz und rund um den Brombachsee.

Der Samstag: Engeler-Bambiniläufe, Nudelparty und Rahmenprogramm Den Startschuss in das Marathonwochenende gibt Pleinfelds Bürgermeister Markus Dirsch am Samstag um 14 Uhr. Parallel zur Startersetausgabe bietet die Messe Gelegenheit zum Bummeln und Mitmachen. Die kleinen Besucher dürfen sich unter anderem auf Bierkastenklettern, Kinderschminken und Bastelaktionen freuen. Ab 16 Uhr stehen die Engeler-Bambiniläufe auf dem Programm. Die Kleinsten drehen angefeuert von den Eltern, Fans und Zuschauern ihre Runden direkt am Festplatz. Bei der Nudelparty füllen die Teilnehmer die Energiespeicher auf und tauschen gerne noch letzte Wettkampftipps aus. Darüber hinaus ist das Cateringangebot durch verschiedene Buden erweitert. Auf der Bühne im großen Festzelt geben dazu die Pleinfelder Vereine Einblicke in ihre Sport- und Freizeitangebote.

Der Sonntag: Hauptläufe und sieben Stimmungsnester

Große Emotionen und viel Spannung bringt der Sonntag. Ab 9 Uhr starten die Teilnehmer auf die verschiedenen Strecken. Der Marathon am Brombachsee vereint großartige Landschaftserlebnisse mit einzigartiger Stimmung. Viele Musikgruppen postieren sich entlang der Strecke, um den Läufern und Zuschauern einzuheizen: Hauptdamm: Ghanais; Arche Allmannsdorf: Arche am Brombachsee; Enderndorf: Frederik und Heiko; Vorsperrdamm: Pfadfinder Pleinfeld; Ramsberg: Strixners Partymobil powered by Anhänger Walcher; Stirner Straße: Nissa Ashams; Festplatz: Vincivi Samba-Percussion-Show.

Im Ziel wird jeder als Gewinner gefeiert und als Finisher mit einer exklusiven Medaille belohnt. Dazu haben alle Teilnehmer – vom Bambini bis zum Staffelläufer – die Chance auf einen ganz besonderen Gewinn, der speziell dem Breitensportgedanken Rechnung trägt. „Statt Geldprämien für die Schnellsten gibt es für Alle eine Verlosung mit drei wertvollen Hauptgewinnen. Der erste Preis ist eine Reise nach Madeira mit Engeler-Reisen.“, erklärt Veranstaltungsleiterin Stephanie Somann.

Nachmeldungen vor Ort

Nach dem Online-Meldeschluss ist schon jetzt ein neuer Teilnehmerrekord sicher. 2.400 Läuferinnen und Läufer stehen bereits auf der Starterliste. “2.500 Startersets haben wir. Wenn die weg sind, gibt es nur noch eine Startnummer. Nachmeldern empfehlen wir daher möglichst schon am Samstag zu kommen.”, so Stephanie Somann.

Zeitplan Nifco KTW Seenlandmarathon 2018

Samstag, 22. September 2018

14.00 – 19.30 Uhr – Cateringbetrieb mit Nudelparty

14.30 – 19.00 Uhr – Messe, Startersetausgabe & Nachmeldung, Rahmenprogramm mit Mitmach-Angeboten

16.00 Uhr – Engeler-Bambiniläufe

ab 17.00 Uhr – Bühnenprogramm (Step Aerobic DJK Pleinfeld, Zirkeltraining DJK Pleinfeld, Seniorengymnastik DJK Pleinfeld,  Tanzen ab der Lebensmitte MGH Pleinfeld)

Sonntag, 23. September 2018

7.00 – 11.00 Uhr – Startersetausgabe & Nachmeldung

7.00 – 16.00 Uhr – Messe, Rahmenprogramm mit Mitmach-Angeboten, Cateringbetrieb, Siegerehrungen

8.45 Uhr – Verpa Folie Ballonglühen

9.00 Uhr – START Marathon

9.05 Uhr – START Marathon-Staffel

9.30 Uhr – START Engeler-Schülerlauf

9.50 Uhr – START Hobbylauf

11.00 Uhr – START Halbmarathon

11.10 Uhr – START (Nordic) Walking

15.00 Uhr – Zielschluss

danach – Auslosung Hauptgewinn

 

 

Sponsoren: Titelsponsor: Nifco KTW;Hauptsponsoren: N-ERGIE, Neumarkter Lammsbräu, Sparkasse Mittelfranken-Süd, Eventsponsoren: AOK, Verpa Folie, Fränkisches Seenland, Pleinfeld am Brombachsee; Partner: HP-T Höglmeier, Fiegl Pleinfeld, Pflugsmühle, SAYV, EDEKA Höfler, Engeler Reisen, Fahrschule Meyer/ Eurotransporte Günther Meyer, dm Weißenburg/Gunzenhausen, Sonnenwende2020, Mory, Autohaus Hilpert, u.v.m.

Der Marathon am Brombachsee findet seit 2016 unter dem Titel NIFCO KTW SEENLANDMARATHON® statt. Start und Ziel des beliebten Landschaftslaufes ist in Pleinfeld am Brombachsee. Seit 2011 wird der SEENLANDMARATHON® von der Outdoor and Offroad Association International e.V. (OAI) ausgerichtet. BABOONS® ist Marken- und Rechteinhaber sowie Promoter dieser größten Sportveranstaltung in der Region Altmühlfranken. Der NIFCO KTW SEENLANDMARATHON® zeichnet sich durch die einzigartige Panoramalaufstrecke direkt am Seeufer sowie den breitensportlichen Charakter aus. Neben dem Marathon werden Marathon-Staffeln, Halbmarathon, (Nordic) Walking, Hobbylauf und Nachwuchswettbewerbe angeboten. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm rundet den Wettkampf ab, der rund 2.500 Teilnehmer und ein Vielfaches an Zuschauern nach Pleinfeld lockt.

Infos unter www.seenlandmarathon.de