Weiteres Vorstandsmitglied

Maik Render zu neuem N-ERGIE Vorstandsmitglied berufen

Maik Render vervollständigt den Vorstand von N-ERGIE.



Der Aufsichtsrat der N-ERGIE Aktiengesellschaft berief in seiner Sitzung in der vergangenen Woche Maik Render zum weiteren Vorstandsmitglied neben Josef Hasler und Magdalena Weigel.

Der 49-Jährige wird das neu geschaffene Ressort Markt und Vertrieb übernehmen. Zudem wird er die Bereiche Kundenservice, Kraftwerke (konventionell und regenerativ) sowie das Tochterunternehmen Überlandwerk Schäftersheim verantworten.

Die Berufung erfolgt auf fünf Jahre. Zu welchem Termin Maik Render seine neuen Aufgaben übernehmen wird, ist aktuell noch in Klärung.

Der Diplom-Ingenieur und Diplom-Wirtschaftsingenieur ist seit 2011 alleiniger Geschäftsführer bei den Stadtwerken Flensburg.

Maik Render ist Vater von vier Kindern.

Ulmen spenden Schatten

Neuen Lebensraum am Brombachsee geschaffen

Auf dem Gelände bei Ramsberg stehen die neuen Ulmen.

Der Zweckverband Brombachsee hat die Wintermonate für Neupflanzungen rund um den Brombachsee genutzt. Insgesamt haben 30 Ulmen ein neues zuhause gefunden und spenden den Gästen aus Nah und Fern künftig Schatten.

„Wir haben uns ganz bewusst für Ulmen entschieden, da sie zu den wenigen Baumarten gehören, die mit den sich verändernden klimatischen Bedingungen hierzulande gut zurechtkommen“, erklärt Gerhard Wägemann, Vorsitzender des Zweckverbands Brombachsee. „Um optimale Bedingungen für einen zügigen und gesunden Wuchs zu schaffen, haben wir den vorhandenen, sehr sandhaltigen Boden gegen ein Baumsubstrat ausgetauscht, das speziell auf die Anforderungen des Laubbaumes abgestimmt ist.“

Die Ulmen haben ihren neuen Bestimmungsort auf den Liegewiesen rund um den Brombachsee gefunden. Die Entwicklung der Neupflanzen zu stattlichen Laubbäumen mit ausladenden Kronen, lässt sich fortan von Ausflüglern verfolgen. Mit fortschreitendem Wachstum werden sie auch ihren Dienst als Schattenspender für Badegäste und Erholungssuchende erfüllen und zudem neuen Lebensraum für zahlreiche Tiere bieten, die von, mit und in den Bäumen leben.

Bei einem möglichen Befall von Schädlingen, sind, nach aktuellen Kenntnissen von Experten – anders als beispielsweise beim Eichenprozessionsspinner – keine negativen Auswirkungen für die Gäste zu befürchten.

 „Uns war besonders wichtig, die Ulmen über eine regionale Baumschule beziehen zu können“, so Geschäftsleiter Dieter Hofer. „Wir arbeiten vornehmlich mit ortsansässigen Betrieben zusammen und konnten uns auch bei der Anschaffung der Ulmen auf den fachkundigen Rat und die Unterstützung unserer heimischen Firmen verlassen.“

Rohrkolben alias Bumskeule

Die „Schlotfeger“ sind auffällige Wasser- und Sumpfpflanzen, über deren Herkunft sich die wenigsten Menschen Gedanken machen. Botanisch korrekt spricht man von Rohrkolben, alle anderen Namen wie beispielsweise Bullerbesen oder Bumskeule, sind volkstümlichen Ursprungs.  Die Wissenschaft weiß, dass die Rohrkolben schon in der Steinzeit zum Feuermachen Verwendung fanden, denn ihre Watte war leicht entzündbar. Ihre stärkehaltigen Wurzeln wurden einst zu Mehl verarbeitet. Aber heutzutage kocht niemand mehr die Rhizome, die Pflanze wirkt aber zur Entkalkung von Böden (Phytosanierung).  Unser Foto zeigt einen Teich am Radweg von Dornhausen nach Theilenhofen, der der ein starkes „Schlotfeger“-Wachstum aufweist.   Foto: Werner Falk

Christa Milke wird 70

Gedanken, die auf einen besseren Weg leiten

Sie ist eine literarische Autodidaktin und sie bringt ihre Gedanken sofort aufs Papier: Christa Milke aus Gunzenhausen wird heute (6. März) 70 Jahre alt.  Die Mutter von drei erwachsenen Kindern war beruflich als Kinderpflegerin tätig. Mit 50 begann sie zum Schreiben. Ihre Titel: „Mutterträume“, „Versunken in den wogen der Liebe“, „Die Zeit und die Liebe im Advent“ sowie „Das merkwürdige Leben der Annemarie vom Moöritzberg“. Zudem hat sie einen Kalender mit dem Titel „Angenehme Sinneseindrücke“ (2008) gestaltet. Sie lebt nach dem Motto „Jeder Tag ist ein Geschenk“ und daraus eine positive Einstellung gewonnen. Wenn die Not am größten ist, dann setzt sie sich tapfer für ihre Mitmenschen ein.

Seitdem sie ihr Berufsleben hinter sich hat widmet sich die Jubilarin vornehmlich den Einsamen in unserer Gesellschaft. Sie schenkt ihnen ihr Ohr, und nicht nur das. Christa Milke hat einen großen Wunsch: Die Menschen sollen mehr nachdenken in der heutigen schnelllebigen Zeit. Sie möchte ein besseres Miteinander und sie wünscht allen Gedanken, die auf einen besseren Weg leiten.

Lebenshilfe baut

Immer noch fehlen Plätze in Kindergärten und Krippen

Hier entsteht der neue Kindergarten der Lebenshilfe. Foto: FR Presse

Es gibt zu wenig Kindertagesstätten und Kindergärten. Das ist in Gunzenhausen nicht anders als in den übrigen bayerischen Kommunen. Derzeit sind alle Plätze belegt, so dass die Eltern vielfach eine Einrichtung außerhalb suchen müssen.

Der Stadtrat hat in den letzten Jahren enorme Anstrengungen unternommen, um das Problem in den Griff zu bekommen. Er hilft den Trägern der freien Wohlfahrtspflege bei der Realisierung von Vorhaben. Zuletzt konnte das Löhe-Familienzentrum als integrierte Förderstätte bezogen werden.

Derzeit laufen die Vorbereitungen für ein weiteres Neubauprojekt: In der Schützenstraße baut die Lebenshilfe einen zweigruppigen Kindergarten. Die Erdarbeiten beginnen in den nächsten Tagen. Die Hoffnungen der Stadträte gehen dahin, dass der Träger auch noch Hortplätze schafft.

Wie Bürgermeister Karl-Heinz Fitz mehrmals betont hat, ist die Stadt bemüht, soviel Plätze zu schaffen, wie sie nur kann. Er kennt die Nöte der Eltern und verspricht Abhilfe, aber hexen kann auch er nicht.

26 neue Wohnungen

Der Wohnungsbau in Gunzenhausen geht weiter

So sieht die Anlage nach Fertigstellung aus. Zeichnung: H. Romanowski

Nach vielen Jahren der Sanierung und Werterhaltung ihres hohen Wohnungsbestands in der Stadt wagt sich nunmehr die Wohnungsbaugenossenschaft Gunzenhausen an ein Neubauprojekt mit einem Umfang von 26 Wohnungen, die sich in drei Häuser aufteilen. Die Planung haben die Architektin Heidi Loy-Fideli sowie der Bauingenieur Harald Romanowski erstellt. Teil der Projektion ist auch ein viertes Haus, das nach Fertigstellung der ersten drei Objekte angegangen werden soll. Vorgesehen ist, dort ein 100 Quadratmeter großes Cafe einzurichten.

Der Erdaushub ist bereits vorgenommen worden.

Im ersten Bauabschnitt, der vor ein paar Tagen mit dem Erdaushub begonnen hat, geht es um den Bau von 12 Mietswohnungen, einer Arztpraxis und einer Tagespflegeeinrichtung des Evangelischen Krankenvereins Gunzenhausen. Danach folgen 2021 das Haus II mit sechs Eigentumswohnungen und das Haus III mit acht Eigentumswohnungen.

Hilfen für Firmen

Stadtmarketing informiert über Hilfen für Unternehmen

Der Stadtmarketing Gunzenhausen e.V. holt täglich aktuelle Informationen für Unternehmen ein und gibt diese gebündelt weiter. Nachfolgend die aktuellen Informationen:

Die lokale Online-Plattform www.ingunzenhausen.de war bereits vor der Krise gemeinsam mit dem zugehörigen Facebook-Auftritt www.facebook.com/stadtmarketinggunzenhausen eine beliebte Plattform. Aktuell vervielfachen sich die Zugriffszahlen aufgrund des großen Informationsbedarfs der Bürgerinnen und Bürger ständig. Alleine in der letzten Woche haben mehr als 17.000 Nutzer auf www.ingunzenhausen.de zugegriffen. Unternehmen, die bisher noch nicht dabei sind, sollten die Möglichkeit – gerade in Zeiten von Corona – nutzen, um sich und Ihr Unternehmen weiter sichtbar zu machen. Die Anmeldung ist einfach: Sie geben unter Emailinfo@ingunzenhausen.de oder Tel. 09831/508-308 Bescheid, ob Ihr Geschäft oder Restaurant geöffnet oder geschlossen ist, ob und wie Sie weiterhin erreichbar sind (Homepage, Telefon, E-Mail, Social Media) und ob Sie Ersatzangebote haben (Lieferung, kontaktlose Übergabe etc).

Die Gunzenhäuser Agentur Online Marketing², die auch Mitglied im Stadtmarketing Gunzenhausen e.V. ist, hat eine Plattform für Lieferungen ins Leben gerufen, auf der Einzelhändler ihre Produkte anbieten können. Die Anmeldung bei www.liefertjetzt.de ist kostenlos und jederzeit kündbar; es fallen erst Kosten an, wenn etwas verkauft wird – es wird eine Provision von 6% erhoben. Anfragen über info@liefertjetzt.de oder Tel. 09831/6472291.

Gemeinsam sichtbar und trotz Ladenschließung weiterhin verkaufen – dieses Ziel verfolgt auch der Online-Marktplatz des Landkreises www.in-altmuehlfranken.de. Wer sich auf dieser Plattform anmeldet, muss die ersten drei Monate keine Grundgebühr bezahlen. Zu bezahlen ist nur den Umsatzanteil von 8%. Der Vertrag ist über 24 Monate bindend. Weitere Informationen dazu sind an haderlein@cima.de oder Telefon 0176/820271717 zu richten.

Google My Business ist ein wichtiger Schritt, um über die allseits beliebte Google-Suche besser sichtbar zu werden. Bei Interesse stellt Stadtmarketing Gunzenhausen eine Anleitung zur Verfügung, die sowohl aufzeigt, was Unternehmen ohne bisherigen Google My Business Eintrag tun können, wie auch Unternehmen, die ihren Eintrag auf die aktuelle Corona-Krise anpassen möchten

Die örtlichen Zeitungen wie Altmühlbote, Frankenbote oder Wochenzeitung bieten jetzt Sonderangebote an: Der Altmühlbote bietet Mitgliedern des Stadtmarketing Gunzenhausen e.V., die von den staatlich angeordneten Schließungen betroffen sind, Werbung zum halben Preis an. Anfragen können an ab-medienberater@pressenetz.de gerichtet werden.

Auch der Frankenbote bietet für die Maiausgabe 2020 allen Mitgliedern des Stadtmarketingvereins 50% Sondernachlass. Die Verteilung dieser Ausgabe ist für Samstag, 9. Mai vorgesehen. Redaktionsschluss ist Mittwoch, 22. April 2020. Weitere Informationen sind unter Tel. 09831/3272 oder info@frankenbote.de erhältlich.

Nach der Bayerischen Staatsregierung hat auch die Bundesregierung ein Soforthilfeprogramm für Betriebe und Freiberufler aufgelegt. Die Verzahnung der beiden Programme ermöglicht höhere Zahlungen für alle abgedeckten Betriebsgrößen. Wer von den höheren Konditionen des Bundes- und Landesprogramms profitieren möchte, stellt einen neuen elektronischen Antrag. Informationen dazu gibt es unter: https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/

Den Unternehmen wird geraten, alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu nutzen, um ihre Online-Sichtbarkeit und Handlungsfähigkeit gemeinsam in einem starken Netzwerk zu verbessern.

Weitere Infos sind unter: https://www.gema.de/musiknutzer/coronavirus-kundenunterstuetzung/hinweis-zu-automatischen-abbuchungen/ zu finden.

Laut Handelsverband Bayern e.V. ruhen alle Verträge bei der GEMA für Unternehmen, die aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie schließen müssen für den angeordneten Zeitraum. Diese Maßnahme gilt rückwirkend ab dem 16. März 2020 bis auf Weiteres.
Unternehmen müssen aktuell dazu nichts veranlassen, da die GEMA für den Ausfallzeitraum keine Vergütung berechnet. Nach Abschluss der behördlichen Betriebsschließungen wird den betreffenden Unternehmen für den Ausfallzeitraum unaufgefordert eine Gutschrift erteilt.“

Einfach nur „ratschen“

Telefonischer Besuchsdienst der Nachbarschaftshilfen

Die Ehrenamtlichen Seniorenberater im Landkreis und die Nachbarschaftshilfe Weißenburg bieten per Telefon „das Gespräch über den Gartenzaun an“. Foto: Lena Kagerer

Die Ehrenamtlichen Seniorenberater im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen und die Nachbarschaftshilfe Weißenburg bieten einen telefonischen Besuchsdienst an, für alle, die alleine zu Hause sind und ihre Nachbarn vermissen.

Eine Stimme hören, einfach mal plaudern und über „Gott und die Welt“ reden, das vermissen derzeit viele Menschen, die ohne Familie, einen Partner oder eine Partnerin leben. Das, was bisher spontan auf der Straße möglich war, fehlt in Zeiten der durch Corona bedingten Ausgangsbeschränkung. Die Nachbarschaftshilfe Weißenburg und die Ehrenamtlichen Seniorenberater im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen möchten hier Abhilfe schaffen und bieten per Telefon ins Wohnzimmer „das Gespräch über den Gartenzaun“ an.

Mit der Aktion sollen Menschen zusammengebracht werden, die das Bedürfnis haben, zu telefonieren und sich mitzuteilen, auch ohne ein besonderes Anliegen. Die Ehrenamtlichen sind über den Anrufbeantworter im Büro der Nachbarschaftshilfe Weißenburg unter der Telefonnummer 09141 874-6200 erreichbar. Es muss einfach die Telefonnummer und der Name auf den Anrufbeantworter gesprochen werden, im Anschluss folgt ein Rückruf.

Für Fragen zum telefonischen Besuchsdienst steht die Leiterin der Freiwilligenagentur altmühlfranken Dorothee Bucka unter der Rufnummer 09141 902-235 oder per E-Mail an freiwilligenagentur@altmuehlfranken.de gerne zur Verfügung.

Versorgungsarzt bestellt

Dr. Peter Löw soll bei Corona-Krise helfen

Dr. med. Peter Löw aus Treuchtlingen ist im Rahmen der Corona-Bewältigung seit 31. März 2020 der Versorgungsarzt für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Er unterstützt damit die Führungsgruppe Katastrophenschutz aus ärztlicher Sicht.

Landrat Gerhard Wägemann hat zur Bewältigung der Corona-Krise Dr. med. Peter Löw aus Treuchtlingen zum Versorgungsarzt für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen bestellt.

Der Versorgungsarzt ist der Führungsgruppe Katastrophenschutz zugeteilt und in den täglich telefonisch tagenden Krisenstab des Landkreises berufen. Auf den Mediziner kommen damit unterschiedliche Aufgaben zu. Unter anderem soll er die Versorgung mit ambulanten ärztlichen Leistungen und der entsprechenden Schutzausrüstung im Landkreis planen und koordinieren. Zudem kümmert er sich um die Ausweisung von Schwerpunktpraxen für die Untersuchung und Behandlung von COVID-19-Patienten.

Landrat Gerhard Wägemann ist sehr froh, dass er Dr. Peter Löw für diese verantwortungsvolle Aufgabe gewinnen konnte: „Ein sehr erfahrener Mediziner, der darüber hinaus im Landkreis sowie als Delegierter des Bayerischen Hausärzteverbandes sehr gut vernetzt ist“. Dr. Peter Löw ist seit 2004 in Treuchtlingen als niedergelassener Facharzt für Innere Medizin tätig und betreibt dort seit 2007 eine hausärztlich internistische Gemeinschaftspraxis. Zudem gilt er als ausgewiesener Fachmann auf dem Gebiet der Infektiologie.

Um im aktuellen Katastrophenfall die ambulante ärztliche Versorgung sicherstellen zu können, werden derzeit in ganz Bayern von allen Landräten und Oberbürgermeistern sogenannte Versorgungsärzte eingesetzt.

Die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) trifft notwendige Entscheidungen zur Bewältigung der Corona-Krise innerhalb des Landkreises, holt Lageinformationen ein und koordiniert zentral sämtliche krisenbezogene Maßnahmen. Sie setzt sich weitestgehend aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landratsamtes zusammen. Neben der Führung des Stabs werden die Arbeitsbereiche, Innerer Dienst, Lage und Dokumentation, Maßnahmen zur Ereignisbewältigung, Bevölkerungsinformation- und Medienarbeit sowie die Kommunikationsgruppe abgedeckt. Weitere Behörden und Organisationen werden je nach Bedarf hinzugezogen.

Recyclinghöfe geschlossen

Bis 11. April gibt es keine Anfuhr

Die beiden Recyclinghöfe in Gunzenhausen und Weißenburg sowie die Wertstoffhöfe im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen bleiben zunächst bis einschließlich 11. April 2020 weiterhin geschlossen.

Der Grund für die Schließung ist die Corona-Pandemie. Für Fragen oder Probleme im Bereich der Abfallentsorgung können sich telefonisch unter 09141 902-283 oder per E-Mail (abfallwirtschaft.lra@landkreis-wug.de) an die Abfallwirtschaft des Landkreises wenden. Das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen bittet um Verständnis.