Die Freiheit beschützen

In der Zeitenwende muss sich der Westen neu sortieren

Der Vergleich, den der Philosoph Wolfram Eilenberger bemüht, ist wohl zutreffend: Die Freiheit, die die Menschen in Europa seit Jahrzehnten genießen dürfen, ist demnach ein zartes Pflänzchen und wird es bleiben,  das aber selbst in dunkelsten Stunden  noch jede Mauer untergraben und jeden Angriff überwunden hat.

In „Liberal“, dem Magazin für die Freiheit (3/2022) bringt er die Vorgänge des Jahres 2022 auf eine Schiene mit denen des Herbsts 1989. Beide Jahreszahlen stehen für eine Zeitenwende, „die das Ende einer lang gehegten Illusion besiegelt“. Das eine Datum steht für den Fall der Berliner Mauer und deren Folgen (Entspannung in Europa) und das andere für den Abschied von einer „liberalen Leitdiktion“ (politischer Wertewandel durch intensiven Handel). Sein wenig schmeichelhafter Befund: Der Kontinent der Aufklärung ist nicht in der Lage, sein freiheitliches Lebensmodell ökonomisch zu erhalten und militärisch zu verteidigen!

Voltaires satirischen Romanheld Candide aus dem 18. Jahrhundert, der wohlbehütet in einem Fürstenschloss aufwächst,  stellt er auf eine Stufe mit den „jungen Parade-Europäern“, die das freiheitliche Europa mit der Muttermilch aufgesaugt haben und die von scheinbar unbegrenzten Horizonten (Internet) schwärmen können. Sie seien durch das „geopolitische Erdbeben“ (Ukraine-Krieg) aus ihrem dogmatischen Schlummer erwacht, stünden aber in der Versuchung, eine defensive Logik nachhaltiger Einhegung und isolatorischer Selbstpflege als richtig zu erachten. Aber wie sagte schon Candides philosophischer Lehrer Pangloss, sozusagen ein Freund der Globalisierung: „Alle Begebenheiten in dieser besten aller möglichen Welten stehen in notwendiger Verkettung miteinander“. Und in der Art wie Candide erwiderte  („Alles schön und gut, aber wir müssen unseren Garten bestellen“) regieren auch heute die Politiker mit der Kultivierung des Eigenen und der Schollenwahrung.

In einer Welt von fast zehn Millilarden Menschen sieht Wolfram Eilenberger (Autor des Buches „Zeit der Zauberer – das große Jahrzehnt der Philosophie“, Klett-Verlag, 25 Euro) die ökologischen Herausforderungen im 21. Jahrhundert als Aufgaben, „die jedem kontinentalen und zivilisatorischen Autokratieansinnen auf absehbare Zeit die Grundlage entziehen“.  Ein „ausgedörrtes Phantasma vergangener Jahrhunderte“ nennt er die Vorstellung, das Gedeihen des eigenen Landes und seiner Werte lasse sich allein mit Waffen und Mauern schützen. Sein Fazit: „Wir müssen uns als Teil eines globalen Lebensnetzes begreifen, das gerade aufgrund seiner inneren Vielfalt von besonderer Widerstandsfähigkeit gekennzeichnet ist.“

WERNER FALK

Ferienzeitung ist da!

Die beliebte Ferienzeitung des Landkreises ist jetzt erhältlich. Sie enthält viele Freizeittipps.

Die Ferienzeitung ist da! Das bunte Programmheft der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises ist ab sofort bei allen Sparkassen, Raiffeisenbanken, den Büchereien, den Stadt- und Gemeindeverwaltungen und im Landratsamt erhältlich. Eine breite Palette von Workshops, Schnupperkursen, Kreativangeboten und Freizeiten bieten allen Ferienpassinhabern Anreiz für einen abwechslungsreichen Sommer. Anmeldestart zu den jeweiligen Veranstaltungen ist am Montag, 4. Juli 2022.

Krankenhaus hat Förderverein

Der Vorstand des neugegründeten Fördervereins Klinikum Altmühlfranken e.V. (v. re. n. li.) Dr. Wilhelm Nothofer, Dr. Klaus Buechler, Dr. Annemarie Kreß, Dr. Christian Maune, Rudolf Frenzel, Altlandrat Gerhard Wägemann, Dr. Willibald Meyer, Dr. Christine Gentsch, Christina Schraub.

Zur Unterstützung der Arbeit und des Engagements der Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen am Klinikum Altmühlfranken wurde der gemeinnützige Verein „Förderverein Klinikum Altmühlfranken e.V.“ gegründet. Als größter Gesundheitsdienstleister der Region Altmühlfranken versorgt das Klinikum Altmühlfranken mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden jährlich rund 36.000 Patientinnen und Patienten. Gerade in den schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, welchen Stellenwert eine gute Gesundheitsversorgung hat. Ebenso haben die Bürgerinnen und Bürger bewiesen, dass Ihnen das eigene ehrenamtliche Engagement zum Wohle der Allgemeinheit ein großes Bedürfnis ist.

Der neue Förderverein gibt nun allen die Möglichkeit, das Klinikum Altmühlfranken, unabhängig von außergewöhnlichen Situationen, zu unterstützen. Der Verein ist gemeinnützig und finanziert sich allein durch Mitgliedsbeiträge und Spenden.

Zweck des Vereins ist die Förderung der Gesundheitspflege, insbeson- dere von Maßnahmen und Veranstaltungen, die der Patientenaufklärung, der gesundheitlichen Früherkennung oder der Rehabilitation dienen. Erreicht wird dies unter anderem durch die Vergabe von Stipendien und Fördermitteln zur Fort- und Weiterbildung sowie der Förderung von Maßnahmen zur Erhöhung der Patientenzufriedenheit und des Patientenkomforts.

Die Gründungsversammlung des Fördervereins fand am 25. April 2022 statt. „Ich freue mich sehr, dass die Gründungsmitglieder sich schon bei meinem ersten Anruf, ohne Zögern, dazu bereit erklärt haben, sich in diesem Rahmen für unser Klinikum zu engagieren.“ so Christoph Schneidewin, Vorstand des Klinikums Altmühlfranken. Zum Vorsitzenden des Vereins wurde Altlandrat Gerhard Wägemann in der Gründungsversammlung gewählt. Unterstützt wird er durch seine beiden Stellvertreter Dr. Christian Maune und Dr. Christine Gentsch sowie den Schatzmeister Rudolf Frenzel und die Schriftführerin Christina Schraub. Als Beisitzer hat er Dr. Annemarie Kreß, Dr. Wilhelm Nothofer,Dr. Klaus Buechler und Dr. Willibald Meyer gewinnen können. „Schon alleine auf Grund meiner früheren Tätigkeit als Landrat und Vorsitzender des Verwaltungsrates des Klinikums Altmühlfranken liegt mir unser Klinikum und eine qualitativ hochwertige Krankenhausversorgung im Landkreis sehr am Herzen. Daher freue ich mich, dass ich mich mit meinen Mitstreitern im Förderverein für unser Klinikum und seine Mitarbeitenden einsetzen kann. Ich hoffe, dass wir viele Mitbürgerinnen und Mitbürger gewinnen können, durch Mitgliedsbeiträge oder Spenden zur Erfüllung des Vereinszwecks, beizutragen“ erläutert Altlandrat Gerhard Wägemann.

Weitere Informationen zum neu gegründeten Förderverein Klinikum Altmühlfranken e.V. finden Sie auf der Internetseite des KlinikumsAltmühlfranken unter https://klinikum-altmuehlfranken.de/foerderverein/

Kunst macht Mut

Ausstellung im AIZ in Muhr am See

Die Künstler Gerhard Postler aus Gunzenhausen und Brigitte Zimmerer aus  Wassertrüdingen präsentieren ihre Kunstwerke im AIZ – Muhr am See, und zwar vom 4.  bis  30. Juli 2022.

Aus der Vielfältigkeit des Schaffens  der beiden Künstler sind Werke der Malerei in verschiedenen Techniken zu sehen. Die Arbeiten sollen den Besuchern der Ausstellung  die schönen Dinge im Leben näher bringen, die die Natur bietet. Lassen Sie sich bei der Betrachtung der Werke in eine angenehme Stimmung versetzen.  Die Künstler sind inzwischen weit über die Region hinaus  bekannt.  Alle  Arbeiten sind käuflich zu erwerben,  bei  Interesse  finden Sie die Kontaktdaten auf den jeweiligen Kärtchen am Objekt. 

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Altmühlsee-Informationszentrum (AIZ), Schloßstraße 4 in 91735 Muhr am See, an folgenden Tagen geöffnet:

Montag bis Freitag von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr sowie an den Theaterabenden ab 18.30 Uhr.

Terminabsprachen zur Besichtigung sind möglich.

Mit Musikern aus „Dittna“

Reihe der Sommerkonzerte wird am 6. Juli fortgesetzt

Die populäre Blaskapelle Dittenheim spielt am 6. Juli im Falkengarten. Foto: Klaus Heger

Für uns Franken gehört gute Blasmusik zum Kulturgut. Sie hat eine lange Tradition und wird bis heute von Jung und Alt gerne gehört. Die drei fränkischen B´s, also Bratwurst, Bier und Blasmusik lassen sich wunderbar miteinander kombinieren und sorgen insbesondere nach einem anstrengenden Tag für den ein oder anderen Glücksmoment. Doch gute Blaskapellen werden immer rarer und Vorurteile gegenüber schlecht gespielter „Altherrenmusik“ wachsen. Umso erfreulicher ist es, dass Formationen wie die Blaskapelle Dittenheim die Fahnen gut gespielter Volksmusik in die Luft halten. Die Fangemeinde ist groß und wächst von Jahr zu Jahr, auch in der Stadt Gunzenhausen. Am Mittwoch, den 6. Juli 2022, treten die musikalischen Frauen und Männer aus „Dittna“ im Rahmen der Sommerkonzertreihe im Falkengarten auf.

Der Eintritt zum Sommerkonzert mit der Blaskapelle Dittenheim ist kostenlos. Beginn ist um 19 Uhr, das Ende für 22 Uhr geplant. Bitte beachten Sie, dass keine Platzreservierungen vorgenommen werden. Außerdem der Hinweis: Corona ist nicht verschwunden und so steht und fällt die Durchführung mit den dann aktuell geltenden Vorschriften.

Nähere Informationen zu den Sommerkonzerten erhalten Sie auch auf der Internetseite www.gunzenhausen.info, unter der Telefonnummer 09831/508 109 oder per E-Mail an kulturamt@gunzenhausen.de.         

Keine Schnelltests mehr

Wichtig: Neue Regelung beim Altersheimbesuch

Ab dem 1. Juli 2022 werden beim Besuch des Burkhard-von-Seckendorff-Heims keine Schnelltests mehr angeboten. Bitte bringen Sie ein negatives Testergebnis mit und zeigen Sie dieses unaufgefordert an der Pforte vor. Die Besuchszeiten bleiben unverändert. So sind Besuche nur in der Zeit von 13 bis 16 Uhr möglich.

Beim Betreten des Burkhard-von-Seckendorff Heims müssen sich Besucherinnen und Besucher die Hände desinfizieren. Zudem gilt im gesamten Alten- und Pflegeheim Maskenpflicht. Abstände und Hygienemaßnahmen sind zwingend einzuhalten. Jeder Besuch wird mit Hilfe eines Besucherformulars registriert. Dieses ist auszufüllen und muss am Ende des Besuchs in die dafür vorgesehenen Holzbox geworfen werden. Alternativ können Sie sich wie gewohnt via luca App registrieren.

Bei Rückfragen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Burkhard-von-Seckendorff Heims unter Tel. 09831/508770 oder per E-Mail unter bvsh@gunzenhausen.de gerne zur Verfügung.

Frankenmuther kommen

60 Jahre Städtepartnerschaft Gunzenhausen-Frankenmuth

Das ist das Logo der Partnerschaft, die heuer 60 Jahre alt wird.

Nur wenige Wochen nach dem Jubiläum in Frankenmuth wird das 60-jährige Jubiläum in Gunzenhausen groß gefeiert. Im Rahmen des Bürgerfestes kommen rund 70 Gäste aus der amerikanischen Partnerstadt in Michigan nach Gunzenhausen.

Das offizielle Programm der Gäste aus Frankenmuth startet nicht in Gunzenhausen, sondern in Ansbach. Zunächst steht ein Besuch der Bayerischen Landesausstellung in der Orangerie auf dem Programm. Anschließend nehmen die Gäste am Städtepartnerschaftsjubiläum der Stadt Ansbach mit Bay City, einer Nachbarstadt Frankenmuths, teil, gefolgt vom Besuch einer Aufführung der Rokokospiele im Schlossgarten.

Der Jubiläumssamstag steht im Zeichen der Gastfamilien und des Bürgerfestes. Um 17 Uhr begrüßt Bürgermeister Karl-Heinz Fitz die amerikanischen Freunde auf dem Bürgerfest. Viele Bekannte haben hier die Möglichkeit, Kontakt zu ihren amerikanischen Freunden aufzunehmen und neue Bande zu knüpfen.

Der Jubiläumssonntag beginnt mit dem Festgottesdienst auf dem Marktplatz im Rahmen des Bürgerfestes. Pfarrer Bergmann stellt den Gottesdienst unter den Titel „Gemeinsam in die Zukunft“. Einige Frankenmuther Gäste und für die Städtepartnerschaft Verantwortliche aus Gunzenhausen werden mit Lesungen und Gebeten am Gottesdienst beteiligt sein.

Gleich anschließend geht es zum BayWa-Kreisel. Dort wird das offizielle Geschenk der Stadt Frankenmuth an Gunzenhausen übergeben: eine Streuobstwiese. Der letzte Baum der Wiese wird von Bürgermeisterin Mary Anne Ackerman und Bürgermeister Karl-Heinz Fitz gepflanzt. Eine Band des Simon-Marius-Gymnasiums umrahmt die Übergabe musikalisch.

Am Sonntagabend erfolgt der offizielle Festakt mit Erneuerung des Städtepartnerschaftsversprechens in der Stadthalle. Neben den offiziellen Vertretern werden natürlich die Frankenmuther Gäste und ihre Gastgeber sowie auch eine Delegation aus Ansbach und eine Schülergruppe aus Isle am Jubiläumsabend teilnehmen. Für den richtigen Ton sorgt die Gunzenhäuser Blousn unter der Leitung von Thomas Pentza.

Die Gastfamilien haben für ihre Frankenmuther Gäste bereits Ausflüge und Unternehmungen geplant – ganz im Sinne von „people to people“.

Die erste Gruppe, die im Rahmen des Jubiläums Gunzenhausen besucht, kommt von der Saginaw Valley State University. 27 Schulleiter aus ganz Michigan nehmen an einem Programm zum Kennenlernen des deutschen bzw. des bayerischen Schulsystems teil. In Gunzenhausen besucht die Gruppe das Landesamt für Schule, die Grundschule Süd und das Simon-Marius-Gymnasium.

Angeführt werden die Teilnehmer vom Präsidenten der Hochschule Donald Bachand und den beiden Professoren Mary Anne Ackerman, Mitglied im Direktorium der Hochschule und Co-Director des Gerstacker Fellowship Programms an der Saginaw Valley State University sowie John Kaczinsky, Director of Governmental Affairs an der Hochschule. Mary Anne Ackerman ist gleichzeitig Bürgermeisterin der Stadt Frankenmuth und John Kaczinsky ist ebenfalls Frankenmuther, gebürtig aus Bay City, der Partnerstadt Ansbachs und Ehemann von Martha Zehnder-Keller.

Eine Schülergruppe der Frankenmuth High School kommt in Begleitung ihrer Lehrkraft Jennifer Fruendt an das Simon-Marius-Gymnasium. Die Schüler besuchen mit ihren Austauschpartnern die Schule und nehmen an unterschiedlichen, gemeinsamen Freizeitaktivitäten teil. Außerdem sind Ausflüge in die naheliegenden Städte wie Nürnberg, Rothenburg und Dinkelsbühl geplant. Die Schüler sind in Gastfamilien untergebracht, um das wirkliche Leben in deutschen Familien kennen zu lernen. Im Herbst tritt eine Schülergruppe des Simon-Marius-Gymnasiums die Reise über den großen Teich an und besucht die Frankenmuth High School.

Die weiteren Gäste, u.a. Beth Bernthal-Reindel und ihr Mann Jim, betten ihren Besuch zum Jubiläum in Gunzenhausen in private Reisen, wie z.B. einen Besuch bei den Passionsspielen in Oberammergau ein.

Stadtjugendfest ist zurück

Vom 1. bis 3. Juli am Hafnermarkt Gunzenhausen

Spiel und Spaß haben die Kinder und Jugendlichen beim diesjährigen Stadtjugendfest.. Foto: StGun

Mit dem Bürgerfest kehrt auch das beliebte Gunzenhäuser Stadtjugendfest zurück. Unter der Leitung von Stadtjugendpfleger Helmar Zilcher präsentiert das Netzwerk Jugendarbeit vom 1. bis 3. Juli 2022 am Hafnermarkt wieder einen Querschnitt der Jugendarbeit in und um Gunzenhausen. Diesmal laden gleich sieben Jugendverbände Kinder und Jugendliche mit vielfältigen Aktionen zum Mitmachen und Spaßhaben ein. Daneben informieren die Institutionen und Verbände über Angebot sowie Ansprechpartner, geben Tipps und stehen für gute Gespräche bereit.

Zum Programm: Die Junge Union Gunzenhausen ist mit der JU-Sommerlounge und einer Hüpfburg vertreten. Der Bezzelhaus e.V. wird die SANSIBAR mitbringen und alkoholfreie Getränke ausschenken. In Zusammenarbeit präsentieren die Evangelische Jugend im Dekanat Gunzenhausen, die Evangelische Landjugend Heidenheim-Gunzenhausen und die Evangelische Kirchengemeinde Gunzenhausen ein Spielepotpourri bekannter Klassiker wie 4-gewinnt. Dazu werden Glitzertatoos an Kinder verteilt. Der DPSG Gunzenhausen bringt neben pfadfindertypischen Aktionen auch einen Kreativtisch mit zum Stadtjugendfest. An diesem kann u.a. TikTakTo gespielt oder gebastelt werden. Und beim „Menschen Bingo“ lässt sich sogar noch was gewinnen. Last but not least hat die Stadtjugendpflege den Kreisjugendring-Spieleanhänger dabei und bietet Riesenbubbles an.

Das Stadtjugendfest ist am Freitag, 1. Juli 2022, von 19 bis 21 Uhr geöffnet. Am Samstag kann die Veranstaltung von 14 bis 20 Uhr besucht werden und am Sonntag von 15 bis 20 Uhr. Für Fragen steht Stadtjugendpfleger Helmar Zilcher unter Tel. 09831/508 122 gerne zur Verfügung. 

55 Mannschaften am Start

Das war der Altmühlfrankenlauf 2022 in Unterwurmbach

Kurz vor dem Start. An die 700 Läuferinnen und Läufer fanden sich in Unterwurmbach ein. Foto: LRA

Zum 37. Mal starteten vergangenen Samstag rund 700 Läuferinnen und Läufer zum diesjährigen Altmühlfrankenlauf, dieses Jahr rund um Unterwurmbach, anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Unterwurmbacher Schützen. Gesamtsieger mit der schnellsten Zeit auf 46,6 km war zum dritten Mal in Folge die Herrenmannschaft von Arriba Göppersdorf.

Bei herrlichem Sonnenschein fiel am vergangen Samstag, 25.06.2022 pünktlich um 9.30 Uhr vom örtlichen Bürgermeister Karl-Heinz Fitz der Startschuss zum diesjährigen Altmühlfrankenlauf. 55 Mannschaften in fünf Kategorien gingen an den Start, um die 46,6 km lange Laufstrecke, aufgeteilt auf 12 Etappen, rund um Unterwurmbach, Cronheim, Wald und entlang des Altmühlsees zu bewältigen.

In der Kategorie der Schüler- und Jugendmannschaften starteten insgesamt sechs Mannschaften, wobei die Mittelschule Markt Berolzheim alleine drei Mannschaften stellte. Sieger der Kategorien waren die Fußballer der U15 SG Markt Berolzheim und die Mädels und Jungs von Arriba Göppersdorf. Bei der Kategorie der gemischten Mannschaften gewann die erste Mannschaft von M.O.N., bei den Damenmannschaften die erste Mannschaft von Eintracht Kattenhochstatt. Bereits zum dritten Mal in Folge holte sich die erste Herrenmannschaft von Arriba Göppersdorf den Gesamtsieg und somit den Wanderpokal vom BLSV (Bayerischer Landes-Sportverband e.V.), überreicht von der Kreisvorsitzenden Brigitte Brand.

Landrat Manuel Westphal und die Hauptorganisatorin des Laufes Verena Bickel von der Zukunftsinitiative altmühlfranken bedankten sich bei den örtlichen Feuerwehren Ober- und Unterwurmbach, Aha, Stetten, Cronheim, Wald und Streudorf bei der Verkehrsabsicherung und dem Bayerischen Roten Kreuz für die sanitätsdienstliche Absicherung, damit alle Läuferinnen und Läufer sicher ins Ziel gelangen konnten. Weiter gilt der Dank allen die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben: den Schützen des Schützenvereins Unterwurmbach, den Fahrradbegleitern, den beiden Moderatoren Alexander Höhn und Sandra Feuchtenberger, allen Kampfrichtern an den Wechselstellen, Zeitnehmern im Zielbereich, dem Kreisbauhof und der Stadt Gunzenhausen für die tolle Zusammenarbeit. „Durch das Engagement der über 100 Helferinnen und Helfer konnte der Tag für alle Läuferinnen und Läufer sowie für die Unterwurmbacher Schützen zu einem unvergesslichen Tag werden und einen tollen Auftakt bilden nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause“, freut sich Landrat Manuel Westphal

Die Ergebnisliste und Impressionen des diesjährigen Altmühlfrankenlaufs sind unter www.altmuehlfranken-lauf.de einsehbar. Der Termin für das nächste Jahr steht bereits schon fest – der Sportverein Wettelsheim empfängt uns am 20.05.2023 zum 38. Altmühlfrankenlauf! 

Seniorenfreundliche Firmen

Gunzenhausen: Ein Herz für ältere Menschen

Bürgermeister Fitz mit den Vertretern der Firmen, die als seniorenfreundlich zertifiziert wurden.

„Man ist immer so alt, wie man sich fühlt“ heißt es zwar und dennoch verschlechtert sich die körperliche Verfassung mit zunehmendem Alter. Eine eingeschränkte Beweglichkeit kann für Seniorinnen und Senioren zur echten Herausforderung werden, denn bereits wenige Stufen oder enge Ladengänge sind belastend, manchmal sogar gefährlich. Der Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen beschäftigt sich schon länger mit dieser Thematik und hat erstmals 2010 in Kooperation mit der städtischen Wirtschaftsförderung Gunzenhäuser Unternehmen aus den Bereichen Dienstleistung, Handel und Handwerk öffentlich für ihre Seniorenfreundlichkeit ausgezeichnet. Nun stand wieder eine Neubewertung und Rezertifizierung auf dem Programm, mit erfreulichen Ergebnis: Die Zahl der seniorenfreundlichen Betriebe in Gunzenhausen ist von 29 auf 35 angewachsen.
„Die Zertifizierung ist wie ein TÜV-Stempel mit Sicherheits- und Wohlfühlgarantie“, so Reinhard Adolphs vom Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen. „Ältere Menschen wissen, dass sie in den ausgezeichneten Geschäften, Praxen oder Werkstätten eine für sie optimierte Umgebung vorfinden. Als Vertreterinnen und Vertreter der Gunzenhäuser Seniorinnen und Senioren haben wir die interessierten Betriebe auf Herz und Nieren geprüft. Daher ist jede Auszeichnungverdient und eine große Anerkennung für die Bemühungen, Umgebung und Umfeld sicherer zu machen.“
Mit Verleihung der neuen Siegel verlieren die alten Zertifizierungen ihre Gültigkeit. Die kostenlose Auszeichnung ist begehrt, drei Jahre gültig und kann von den Unternehmerinnen und Unternehmern für Werbezwecke genutzt werden. Ziel der Überprüfung ist es, Seniorinnen und Senioren über die besondere Servicefreundlichkeit des Handels, des Handwerks und der Dienstleister in der Stadt Gunzenhausen zu informieren. Neben einer baulichen Bewertung und
der Überprüfung barrierefreier Zu- und Durchgänge, werden auch seniorengerechte Waren- und Leistungspakete berücksichtigt. Des Weiteren werden Hilfsbereitschaft und Kompetenz des Servicepersonals bezüglich seniorenbezogener Fragestellungen beurteilt. Dazu wurden die Betriebe an Hand eines für die jeweilige Branche entwickelten Kriterienkatalogs vom Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen neutral bewertet. „Wir freuen uns, dass so viele Betriebe an der Zertifizierung teilgenommen haben“, betont Jeanette Holzschuh vom Stadtmarketing Gunzenhausen e.V. „Uns begeistert vor allem der Querschnitt, denn ob Ärzte, Bäckereien, Handwerker oder Dienstleister – die Teilnehmenden kommen aus allen Branchen. Es gibt immer mehr Ältere und es ist wichtig, sich dieser Zielgruppe anzunehmen und ein attraktives Angebot zu gestalten.“
Auch weiterhin können sich Gunzenhäuser Unternehmen branchenübergreifend zertifizieren lassen. Ziel ist es, die Anzahl nochmals zu steigern, denn es handelt sich dabei um einen echten Standortfaktor. „Gunzenhausen ist eine Mitmachstadt, in der Menschen arbeiten und leben, die etwas bewegen wollen“, so Erster Bürgermeister Karl-Heinz Fitz. „Was viele vergessen: Die Auszeichnung zum seniorenfreundlichen Unternehmen ist auch für Menschen mit Handicap und junge Familien mit Kinderwagen ein wichtiges Kriterium und kann Entscheidungshilfe für den nächsten Einkauf sein. Hier kann ich nur appellieren, sich der Gemeinschaft anzuschließen und sich ebenfalls bewerten zu lassen. Selbst wenn es im ersten Anlauf nicht mit einer Auszeichnung klappen sollte, wissen Sie zumindest um die Gründe und können hier nachbessern. Machen Sie mit!“
Bei Interesse und für Fragen rund um die Zertifizierung stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen undMitarbeiter der städtischen Wirtschaftsförderung unter Tel. 09831/508 131 per per E-Mail an wifoe@gunzenhausen.de gerne zur Verfügung.