Ein Prost auf den Rutenträger

KueblerMarleneTraditioneller „Huhnatanz“ in Dittenheim

Die Dittenheimer Jugend steht zum örtlichen Brauchtum. Der „Huhnatanz“ (für Nichtfranken und Nichtdittenheimer: Hahnentanz) wird jeweils am Nachkirchweihsonntag auf dem Dorfplatz aufgeführt. Heuer beteiligten sich daran zwölf Paare aus der Altmühltalgemeinde. Als Siegerpaar wurden Markus Kübler (unser Foto zeigt ihn in geselliger Runde mit Werner Falk und Marlene Müller) und Tamara Jülich ermittelt. Sie standen danach natürlich im Mittelpunkt der Brauchtumsfeier. Zum Ritus der tänzerischen Nachfeier gehört es, dass der Rutenträger die Gäste zum Schnaps einlädt. Im Gasthaus  Knorr sorgte die Gastwirtsfamilie für die vorzügliche Bewirtung der Gäste. Dass mit Ludwig Metz, dem Chefbrauer der Oettinger, ein „Fremdgänger“ hinter der Theke stand und das Bier zapfte, wird die Ritter-St.Georgen-Brauerei aus Nennslingen sicher verkraften.

20000 Euro für Jugendhaus Hesselberg

Förderung des ehemaligen „Holzöderhauses“

 Freuten sich über die Spendenübergabe (v.l.n.r): Landrat Dr. Jürgen Ludwig, Direktor Werner Schmiedeler, Pfarrer Christoph Seyler und Geschäftsführer Wolfgang Wagner.

Freuten sich über die Spendenübergabe (v.l.n.r): Landrat Dr. Jürgen Ludwig, Direktor Werner Schmiedeler, Pfarrer Christoph Seyler und Geschäftsführer Wolfgang Wagner.

Die Stiftung Vereinigte Sparkassen Stadt und Landkreis Ansbach fördert das Jugendhaus Hesselberg des Evangelischen Bildungszentrums mit 20.000 Euro. Landrat Dr. Jürgen Ludwig übergab gemeinsam mit Direktor Werner Schmiedeler den Scheck der Sparkasse an den Leiter des Evangelischen Bildungszentrums Hesselberg (EBZ). „Mit der Förderung ermöglichen wir den Erhalt eines Jugendhauses in und für unsere Region. Damit tragen wir dazu bei, dass der Hesselberg und seine

Umgebung weiterhin das Ziel insbesondere von Schulklassen-, Firm- und

Legendär: der alte Holzöder-Bergwirt.

Legendär: der alte Holzöder-Bergwirt.

Konfirmandengruppen bleibt und wir Kindern und Jugendlichen so unsere Heimat ein Stück näher bringen können“, erklärte

Landrat Dr. Jürgen Ludwig, stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender der Vereinigten Sparkassen. Auch Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Werner Schmiedeler betonte, dass die von Dr. Ludwig angeregte Förderung des Jugendhauses für die Region sehr wichtig sei und die Verbundenheit der Kinder und Jugendlichen zur Region stärke.

Die Zuständigkeit für das Jugendhaus liegt seit 1. Juni 2014 beim EBZ. Um das ehemalige „Holzöderhaus“ auf dem Hesselberg weiterhin für Übernachtungsgäste zur Verfügung stellen zu können, standen jedoch notwendige Sanierungen an, die mit dem gespendeten Geld unterstützt werden sollen. Der Leiter des Evangelischen Bildungszentrums, Pfarrer Christoph Seyler, dankte Dr. Jürgen Ludwig und Werner Schmiedeler für die wichtige Unterstützung.

Das Jugendhaus auf dem Hesselberg bietet 35 Betten verteilt auf sieben Zimmer sowie rund 3.500 Quadratmeter Liege- und Spielwiese. Wer mehr über die idealen Voraussetzungen für Klassenfahrten oder Ausflüge erfahren möchte, erhält weitere Informationen auf der Internetseite www.ebz-hesselberg.de.

 

 

 

Andrea Sawatzki kommt

Ihr neuer Roman: „Tief durchatmen, die Familie kommt“

ANDREA SAWATZKIAndrea Sawatzki gehört zu den bekanntesten deutschen Schauspielerinnen. Nach ihrem
erfolgreichen Debüt „Ein allzu braves Mädchen“ ist „Tief durchatmen, die Familie kommt“
ihr zweiter Roman, in dem sie von einem grandios gescheiterten Weihnachtsfest mit der
lieben Familie erzählt. Hier beweist sie neben psychologischem Feingefühl auch großes
komödiantisches Talent.

Datum: Freitag, 12.12.2014, in der Buchhandlung Rupprecht GmbH, Uzstraße 18, 91522 Ansbach
Tel. 0981 9508780, Beginn: 20 Uhr, Eintrittskarten: € 12,00 – Vorverkauf in der Buchhandlung

Lesung mit Harald Martenstein

Foto von Harald MartensteinHarald Martenstein ist Autor der Kolumne „Martenstein“ im ZEITmagazin und Redakteur
beim Tagesspiegel. Er hat alle Preise gewonnen, die es in diesem Genre in Deutschland zu
gewinnen gibt. Wer unser Land verstehen will, muss lesen, was Martenstein portioniert
in kleinen Texten über die Politik und den Alltag, Männer und Frauen, über das Älterwerden,
das Vatersein, die Irrungen und Wirrungen der politischen Korrektheit zu sagen hat. Seine
Glossen erhalten höchstes Kritikerlob und haben nicht umsonst eine große Lesergemeinde. Titel seiner Lesung: „Die neuen Leiden des alten M.“

Datum: Samstag, 17.01.2015, in der Buchhandlung Rupprecht GmbH, Uzstraße 18, 91522 Ansbach
Tel. 0981 9508780, Beginn: 20 Uhr, Eintrittskarten: € 10,00 – Vorverkauf in der Buchhandlung.

Fagott-Trio Würzburg in Mörsach

Konzertabend am 8. November

Fagotttrio 2592x3872-001Das Fagott-Trio Würzburg der Hochschule für Musik ist am Samstag, 8. November, im Kunstatelier Zimmermann in Mörsach zu Gast (19.30 Uhr). Johannes Himmler, Thomas Acker und Christian Hengel kennen sich seit ihrer Studienzeit in Würzburg. Es sind preisgekrönte Fagottisten, die französische Fagottmusik, Walzeradaptionen oder romantische Literatur gleichermaßen gekonnt interpretieren. Die Musiker wirken in großen deutschen Orchestern mit. Am 8. November spielen sie Werke von Mozart, Beethoven , Kuhlau und Stephenson.

Zum Konzert lädt der Förderverein „mundus artis“ sowie die Familie Zimmermann ein. Der Eintritt: 15 Euro, Mitglieder 13 Euro, Kinder, Jugendliche und Auszubildende sowie Studenten zahlen fünf Euro.

Standortumfrage fällt „befriedigend“ aus

IHKUmfrage 3872x2592-001

Die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken hat ihre Unternehmen nach der Einschätzung des Wirtschaftsraums Mittelfranken befragt. Etwa 2000 Betriebe beteiligten sich, darunter 593 aus Westmittelfranken. Dazu teilt die IHK mit:

Die westmittelfränksichen Betriebe bewerten  ihren Standort insgesamt mit „befriedigend“ (2,9). Acht von zehn Betrieben (78 Prozent) würden sich wieder für den Standort Westmittelfranken entscheiden. Besonders zufrieden sind die Unternehmen mit der Lebensqualität am Standort, mit der Wohnsituation und der Planungssicherheit bei der Stromversorgung.

Als Standortvorteile gegenüber anderen Standorten in Mittelfranken sehen die Betriebe die vergleichsweise niedrigeren Grundstückspreise und Mieten und die geringe Dauer von Genehmigungsverfahren. Standortnachteile werden in der Anbindung an den Fernverkehr gesehen, insbesondere an die Schiene und den Flugverkehr. Unzufrieden sind die Unternehmen mit der Breitbandinfrastruktur,  und mit der Verfügbarkeit von Fach- und Führungskräften.

Daraus folgert die IHK:

– Das Breitbandnetz muss zügig ausgebaut werden

– Die Anbindung an Schiene und Flughafen ist zu verbessern

– Die Attraktivität für Fachkräfte muss erhöht werden

– Die Belastungen für Unternehmen sollen begrenzt werden

– Bedarfsgerechte Weiterbildungsangebote müssen erweitert werden.

Miriam Seelig ist die „Seenlandkönigin“

Seenlandkoenigin 5152x3864
Die Boogie-Formation aus Allersberg begeisterte das Herbstball-Publikum auf der „MS Brombachsee“.

 Proklamation war am Freitag an Bord des Trimarans „MS Brombachsee“

Seenlandkoenigin 5152x3864-007

Moderator Siegfried Kipfmüller und Landrat Gerhard Wägemann mit Amelie Nehmeier, Königin Mariam Seelig und Magdalena Amende.

Seenlandkoenigin 3864x5152-001

Die Juroren Klaus Drotziger (links) und Werner Falk (rechts) gratulierten der neuen Seenlandkönigin.

Die Wettelsheimer Studentin Miriam Seelig ist am Freitag zur ersten „Seenlandkönigin“ gewählt worden. Gekürt haben sie der Vorsitzende des Tourismusverbands Fränkisches Seenland, Landrat Gerhard Wägemann, und Geschäftsführer Hans-Dieter Niederprüm im Rahmen des Herbstballs auf dem Trimaran „MS Brombachsee“.
Die 23-Jährige setzte sich gegen ihre beiden Mitbewerberinnen Magdalena Amende aus Enderndorf und Amelie Nehmeier aus Haundorf durch.
Der Abend auf dem Schiff wurde moderiert von Thomas Rex vom BR-Studio Nürnberg. Die Wahl leitete Siegfried Kipfmüller, der langjährige Geschäftsführer des Zweckverbands Altmühlsee. Bereits im Vorfeld waren aus acht Bewerberinnen die drei Finalistinnen hervorgegangen. Sie stellten sich in drei Wertungsblöcken den Fragen und der Bewertung durch die Jury. Die Ballgäste konnten am Ende ebenfalls ihr Votum abgeben.
Das Team von Dagmar und Marcus Wilken sowie die Crew des Pfofelder Cateringunternehmens Kleemann waren die Garanten, damit der Abend auch in kulinarischer Hinsicht ein Erlebnis war. Die Band und auch der Boogie-Club Allersberg bestritten den Unterhaltungsteil.
Natürlich waren die drei Bewerberinnen aufgeregt, denn sie standen schließlich das erste Mal vor einem großen Publikum. Sie machten ihre Sache aber gut. Am Ende konnte nur eine gewinnen. Es war Mariam Seelig.
Die Wettelsheimerin hat eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerin hinter sich und studiert derzeit Wirtschaftspsychologie. Kommunikationsfähigkeit, Durchsetzungsvermögen, Natürlichkeit und Unternehmungslust sind ihre Stärken. Dass sie den Menschen in einer offenen, freundlichen Art begegnet, das stellte sie auch am Wahlabend unter Beweis. Mit ihrer lebensbejahenden Art kann sie den Menschen helfen. Der Tourismus ist praktisch Familiensache, denn ihre Mutter fungiert als Kur- und Touristenführerin in Treuchtlingen (Altmühltal).

„1200 Jahre Karl der Große“

Thema beim „Historischen Stammtisch“

Der nächste „Historische Stammtisch“ in Weißenburg ist am Mittwoch,  12. November, um 20 Uhr im Gasthof „Goldener Adler“. Das Thema „1200 Jahre Karl der Große“ behandelt Referentin Ursula Reinhard aus Weißenburg. Außerdem findet wie seit Jahren immer im Herbst im Hotel „Rose“ in Weißenburg am Donnerstag,  13.November, ein Teenachmittag statt, den die Frauen-Union ausrichtet. Bei dem stellt Almut Binkert ein Frauenporträt vor. In diesem Jahr hält sie den Vortrag über die berühmte jüdische Saloniere Henriette Herz. Ablass ist deren 250.Geburtstag.

„Natürlich wäre es schön wenn einige Herrn zum Teenachmittag kämen und Goethe, Schiller, Schleiermachen, Wieland und Humboldts, ersetzen könnten“, sagt mit herzlichen GrüßenAlmut Binkert

Richtiger Impuls für die Innenentwicklung der Dörfer

Alte Hofstellen sollen nicht verkommen, sondern neu genutzt werden

„Vertiefung des Bewusstseins für die dörfliche Lebenskultur und den heimatlichen Lebensraum“. Das ist ein „geschwollener“ Ausdruck für die Vitalisierung der Dörfer, aber er trifft den Kern der Sache. Es geht darum, die Dörfer vor dem Aussterben zu bewahren und sie in ihrer Charakteristik zu schützen. Das Amt für Ländliche Entwicklung in Ansbach (früher: Flurbereinigungsdirektion) hat sich aktiv in diesem Prozess eingeschaltet. Es bietet ein Programm an, das mit großen Hoffnungen verbunden ist. Fast in allen Dörfer stehen ganze Höfe oder Teile von Hofstellen leer – und das oft schon seit vielen, vielen Jahren. Die Hofeigentümer hatten entweder keine Nachkommen oder die Kinder sind in ein neues Haus am Ort gezogen oder sie mussten aus existenziellen Gründen das Dorf verlassen. In den allermeisten Fällen kommen sie nicht wieder in das Dorf zurück.
Die Gebäude verkommen zu lassen, das ist keine Lösung, vor allem keine für die Dörfer. Es mag aktuell eine Überlegung wert sein, sie für die Unterbringung von Asylbewerber-Familien anzubieten, aber eine Dauerlösung ist das natürlich nicht.
Hier setzt das neue Förderprogramm des ALE an: die Innenentwicklung des Dorfes als ein Aspekt unabhängig von einem förmlichen Dorferneuerungsverfahren. Das Verfahren geht aber nur im Schulterschluss mit den Grundstückseigentümern. Sie müssen mitmachen. Wie die bisherige Erfahrung von Alexander Zwicker, dem zuständigen Abteilungsleiter am ALE, zeigt, wird das Programm gut angenommen. Ein Musterbeispiel ist Schweinsdorf (Gemeinde Neusitz bei Rothenburg), aber auch in Untermichelbach sind schon Maßnahmen realisiert worden.
Im Rahmen des Verfahrens werden der Abbruch von alten landwirtschaftlichen Gebäuden und die Erschließung von neuen Grundstücken öffentlich gefördert. Es gibt gute Beispiele in Mittelfranken. Im Regelfall werden die Grundstücke und alten Immobilien an die Gemeinde verkauft, von ihr abgebrochen und nach Erstellung eines Bebauungsplans (nach § 13a des Baugesetzbuches) an interessierte Bauwerber verkauft. Es ist auch möglich, dass die alten Grundeigner Bauflächen erwerben.
Wichtig ist es, dass die Dörfer am Leben erhalten werden, also nicht aussterben. Das bedingt auch, Platz für die alten Menschen zu schaffen, die im hohen Alter allein sind und denen es nicht zugemutet werden soll, ihren Lebensabend in einem für sie anonym erscheinenden Seniorenheim fernab vom Heimatort fristen zu müssen. Deshalb gibt es schon Modelle für die Pflege auf dem Dorf. Wenn alle Beteiligten intelligent an die Sache herangehen und gemeinsam handeln, dann profitieren alle davon, auf jeden Fall das Dorf als Heimatraum.
Im Bereich der Stadt Gunzenhausen machen die Ortsteile Unterwurmbach, Wald und Oberasbach mit. Bei den Bürgerversammlungen der letzten Wochen sind in Unterwurmbach und Oberasbach die Pläne bereits vorgestellt worden, in Wald wird das am Dienstag, 28. Oktober, sein.
23.10.2014/Werner Falk, Stadtrat der FDP, Gunzenhausen

Varta-Führer 2015 ist erschienen

Er wird auch als E-Book angeboten

Geprüft, kommentiert und bewertet: Bis heute ist der gedruckte Varta-Führer der meistverkaufte unabhängige Hotel- und Restaurantführer in Deutschland. Für Urlauber sowie Geschäftsreisende dient auch die 58. Auflage wieder als Informationsquelle und unabhängiges Nachschlagewerk. Abgedeckt wird die gesamte facettenreiche Hotel- und Gastronomie-Landschaft Deutschlands: von Budget-, über edle Boutique-Hotels bis hin zu Luxusdomizilen. Unter den Gastronomie-Empfehlungen findenVartaführer-2015_3D_kl sich Landgasthöfe, Cafés, Bars, Weinstuben, Brauereigaststätten, aber auch Restaurants der Spitzengastronomie. Insgesamt 6.504 Häuser nahmen die kritischen Expertinnen und Experten unter die Lupe und vergaben die bekannten Varta-Diamanten. Mit der Höchstbewertung – nämlich 5 Varta-Diamanten – sind insgesamt 26 Hotels und 13 Restaurants ausgezeichnet worden. Hotels, die mit 5 Diamanten gekürt werden, gelten in jeder Hinsicht als erstklassig und richtungsweisend für die Hotellerie. Die 13 hochdekorierten Restaurants überzeugen durch luxuriöses Flair, erstklassigen Service und außergewöhnliche Küchenleistungen. 967 Varta-Tipps wurden in den Kategorien Küche, Service und Ambiente vergeben, das sind 197 mehr als im Vorjahr. Zusätzlich zu den Hotel- und Restaurantempfehlungen sind 2.349 Städte und Gemeinden mit ausführlichen Ortsinformationen sowie 131 Cityplänen enthalten.

In jeder Ausgabe widmet sich der Varta-Führer einem gastronomischen Schwerpunkt. In diesem Jahr werden auf 28 Seiten Deutschlands beste Museumsrestaurants, – Cafés und -Bars vorgestellt. Ganz nach dem Motto: Erster Gang Kunst, zweiter Gang Kulinarik!

Aus dem Fränkischen Seenland sind das Ansbacher Restaurant „La Corona“, das Gunzenhäuser „Chicoree“ (Parkhotel Altmühltal), das Pappenheimer Gasthaus „Zur Sonne“ ruhmreich erwähnt.

Für alle Tablet-User wird der Varta-Führer 2015 auch wieder als E-Book angeboten. Das ePub-Format bietet viele praktische Zusatzinformationen, u.a. mehr als 6.400 Direkt-Verlinkungen zu den Hotels und Restaurants sowie eine Volltextsuche.

Im breiten Spektrum der Reisebuchungs- und Bewertungsplattformen im Internet nimmt der Varta-Führer eine Ausnahmestellung ein. Neutralität und Unabhängigkeit gelten als Grundlage der Hotel- und Restaurantbewertungen. Die Varta-Diamanten, das Label „Gut & Günstig“ und die beliebten Varta-Tipps werden auf der Basis anonymer Tests vergeben. Die 2014 neu konzipierte Website www.varta-guide.de bietet alle Funktionen eines modernen, serviceorientierten Web-Portals, das auch auf Seiten namhafter Unternehmen große Wertschätzung genießt. Reichweitenstarke Plattformen wie beispielsweise die renommierte MOTORPRESSE, der ADAC, meinestadt.de, Gelbe Seiten oder die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) haben die Varta-Bewertungen in ihre Internetseiten integriert. Der gedruckte Varta-Führer erscheint einmal jährlich im Verlag MAIRDUMONT.

Trauer um Erich Rieger

Beiratsmitglied ist 78-jährig gestorben

Rieger 17.12.2011 22-40-06Der Verein für Heimatkunde Gunzenhausen betrauert den Tod seines langjährigen Beiratsmitglieds Erich Rieger (Gunzenhausen). Wir denken gern an ihn zurück, denn er hat dem Verein als Kenner der lokalen Verhältnisse vielfach hilfreiche Dienste erwiesen.
Der Vorsitzende und viele Mitglieder des Vorstands und des Beirats haben ihm am Dienstag, 21. Oktober, auf dem Alten Friedhof in Gunzenhausen die letzte Ehren erwiesen. Eine Blumenschale auf seinem Grab kündet von unserer dankbaren Erinnerung.
Wir durften Erich Rieger in den Sitzungen und auch bei der Stammtischgesellschaft „Amicitia“ als einen Menschen erleben, der das „alte Gunzenhausen“ in seinem Herzen trug. Gerade aus der jüngeren Geschichte der Stadt wusste er den Gesprächen stets interessante und auch amüsante Facetten anzufügen.
Die große Anteilnahme der Gunzenhäuser Bevölkerung an seinem Begräbnis ist Beweis für die Bekanntheit von Erich Rieger. Er war mehr als 40 Jahre aktiver Sänger des Sängerbunds Gunzenhausen, lange Jahre Schriftführer des Vereins und Organisator schöner Vereinsausflüge. Der Verein hatte ihm die Ehrenmitgliedschaft zugesprochen.
Mit dem „Gunzenhäuser Wörderbuch“ hat sich Erich Rieger sozusagen unsterblich gemacht. Das kleine Bändchen enthält viele mundartliche Wendungen, die somit dem Vergessenwerden entrissen wurden. Für die Gunzenhäuser Neubürger ist das „Wörderbuch“ ein schöner Pfad, damit sie auf der Suche nach den sprachlichen Besonderzeiten fündig werden. Dafür gebührt ihm immerwährender Dank. Viele Menschen sind ihm in seiner beruflichen Eigenschaft als langjähriger Verwalter des Gunzenhäuser Kreiskrankenhauses begegnet, im Landratsamt war er danach als Sachbearbeiter für den Öffentlichen Personennahverkehr zuständig.

In der Stunde des Abschieds, in der Pfarrer Bergmann das Leben des Verstorbenen noch einmal skizzenhaft aufzeichnete, offenbarte sich die Wertschätzung seiner Mitmenschen, die sich in großer Zahl auf dem alten Friedhof versammelten. Der Sängerbund entbot seinem Ehrenmitglied mit Trauerliedern einen letzten Gruß.
Das Mitgefühl gilt seiner Frau Inge und seinen drei Söhnen mit ihren Familien.

Werner Falk, Vorsitzender