Tag Archives: Umwelt

Bezirk Mittelfranken informiert

Geld für die hiesige Landschaftspflege

Der Bezirk Mittelfranken fördert auch in diesem Jahr die Arbeit des Landschaftspflegeverbandes Mittelfranken e.V. (LPV), dessen Geschäftsführung er inne hat. Dies hat der Bezirksausschuss in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Insgesamt beträgt die Fördersumme 265.000 Euro, wovon 169.400 Euro in den Aufbau und den Erhalt eines Biotopverbundnetzes von bezirksweiter Bedeutung fließen. Weitere 95.600 Euro gibt es für Maßnahmen zur Verbesserung von Natur und Umwelt. Seit seiner Gründung im Jahr 1986 hat der LPV dann rund 7,2 Millionen Euro an Fördermitteln vom Bezirk Mittelfranken erhalten. Zu den Aktivitäten des LPV zählen beispielsweise die Bachmuschelprojekte und Maßnahmen zum Schutz der Gelbbauchunke in den Landkreisen Neustadt/Aisch-Bad Windsheim und Weißenburg-Gunzenhausen. Auch das Naturschutzprojekt „Altmühlleiten“, die Fortführung der Beweidung mit Urwildpferden in Erlangen-Tennenlohe oder das derzeit laufende Vermarktungsprojekt „Frankenhöhe Lamm“ kann sich der Verband auf die Fahnen schreiben.

Bezirk unterstützt Vogelschützer

Für umweltpädagogische Maßnahmen am Rothsee unterstützt der Bezirk Mittelfranken den Landesbund für Vogelschutz (LBV), in diesem Jahr mit weiteren 25.000 Euro. Den Zuschuss in der genannten Höhe hat der Bezirksausschuss in seiner jüngsten Sitzung bewilligt. Das Geld wird der LBV in die Umweltbildungseinrichtung am Rothsee investieren, für die Besucherinnen und Besucher gibt es dort vielseitige Angebote in Bezug auf die natürlichen Lebensräume Wasser, Sand, Wiese, Hecke sowie zu den Themen Klima, Energie, Ernährung oder fairen Handel. Bei freiem Eintritt besteht die Möglichkeit, das Gelände zu erkunden oder sich nach Voranmeldung in den Themenbereichen Natur, Umwelt und nachhaltigen Lebensstil weiterzubilden. Seit 2009 fördert der Bezirk Mittelfranken diese Umweltbildungseinrichtung, einschließlich des diesjährigen Zuschusses in einer Höhe von rund 160.000 Euro.

Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Auszeichnung für Manufaktur „Echt Brombachseer“

Das Bild zeigt anlässlich der Urkundenüberreichung von links nach rechts: Alexander Zwicker (Amt für Ländliche Entwicklung), Robert Westphal (Stellv.Landrat Weißenburg-Gunzenhausen), Fritz Walter (Vorsitzender „Echt Brombachseer“), Otto Ringer (Vorstand „Echt Brombachseer“), Richard Bartsch (Bezirkstagspräsident), Julia Müller (Kalbensteinberger Kirschenprinzessin), Helmut Schmaußer (Bürgermeister Markt Absberg),Manuel Westphal (MdL).

Dr. Barbara Hendricks als Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und Prof. Dr. Beate Jessel als Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz haben den Projektansatz „Biodiversität durch Nutzung“ der Manufaktur „Echt Brombachseer“ als offizielles Projekt der „UN-Dekade Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet. Die Preisverleihung nahm Richard Bartsch, Bezirkstagspräsident von Mittelfranken im Rahmen
einer Feierstunde in der Brombachseer Prunothek vor. Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade für die biologische Vielfalt  erklärt. Damit soll der Wert der Biodiversität für die Zukunft des Lebens auf diesem Planten in das Bewusstsein der Weltöffentlichkeit gehoben werden.

Deutschland hat im Rahmen dieser weltweiten Aktion einen Wettbewerb ausgerufen, bei dem jede Woche ein Projekt offiziell ausgezeichnet und öffentlichkeitswirksam vorgestellt wird. Die Auswahl dieser Projekte trifft eine Fachjury. Mit dieser Kampagne soll vermittelt werden, dass es sehr viele individuelle Möglichkeiten gibt, um dieses globale Zukunftsziel zu erreichen. Entscheidend ist es den Trägern des UN-Dekade-Wettbewerbs, dass damit auch Anregungen vermittelt werden, eigene Projektideen dazu zu entwickeln. Denn es gibt viele gute Gründe, die biologische Vielfalt zu erhalten und nachhaltig zu nutzen (www.undekade-biologischevielfalt.de).

Zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens unterstützen die Ziele der UN-Dekade Biologische Vielfalt als Botschafterinnen und Botschafter (www.undekade-biologischevielfalt.de/un-dekade/botschafterinnen/)

Aus allen ausgezeichneten Projekten eines jeden Monats wählen die Besucher der UN-Dekade-Website das „Projekt des Monats“. An dieser Auswahl können sich alle Website-Besucher  online beteiligen (www.undekade-biologischevielfalt.de/projekte/monatsprojekt-waehlen/ ). Am Jahresende wählt die Fachjury der UN-Dekade einmal jährlich das „Projekt des Jahres“, das mit einer Geldsumme dotiert ist.

Nach Altmühlfranken ging bereits einmal eine solche Auszeichnung. Das Streuobstprojekt auf der Buchleiten in Markt Berolzheim wurde ebenfalls als offizielles Projekt der UN-Dekade ausgezeichnet. Für das Projekt der „Echt Brombachseer“ war der Ansatz „Biodiversität durch Nutzung“ entscheidend. Damit wurde den Bemühungen Rechnung getragen, die alten Kirschensorten durch neue innovative Produkte dauerhaft zu sichern. Denn seit der Handel die alten Sorten – die zwar geschmacklich unübertroffen sind – wegen der Probleme  mit Lagerung und Versand (sie sind zu weich und damit nur eingeschränkt transportfähig) nicht mehr abnimmt, waren neue Ideen gefragt. Denn der Wegfall dieser Absatzschiene hätte unweigerlich dazu geführt, dass ein großer Teil dieser Hochstämme mit den alten Sorten der Motorsäge  zum Opfer gefallen wären. Für einige der alten Kirschbäume kam diese neue Entwicklung dennoch zu spät. Und nach wie vor ist die Gefahr auch nicht gebannt.
Mit der Kreation neuer Produkte und einem umfassenden Marketing wurde den Brombachseer frischen Früchtchen ein neues Profil ermöglicht. Die Konsumenten haben darauf reagiert und es existieren nunmehr neue Optionen für die alten Sorten. Trotz dieser Anfangserfolge muss an diesem Ansatz aber weiter gearbeitet werden, um einen dauerhaften Erfolg zu erzielen. Aber das Projekt hat auch gezeigt – und dies hat auch zu der UN-Auszeichnung geführt – dass biologische Vielfalt gerade über eine nachhaltige Nutzung durch Obstbauern, Landwirte und engagierte Bürger und Bürgerinnen zu sichern ist. Es muss  nicht alles geschützt werden, um es zu erhalten. Oftmals reicht eine sinnvolle Nutzung im Einklang mit der Natur aus. Und genau dies sind die Ansätze, die mit den ausgezeichneten Projekten der UN-Dekade in das breite Bewusstsein gehoben werden sollen.

DIETER POPP, Regionalberater

Feuer und Flamme für Max Blank

Landrat Wägemann besuchte das Familienunternehmen in Westheim

Jean-Claude Fischer (Exportleitung Frankreich), Martin Uhl (Konstruktionsleitung), Landrat Gerhard Wägemann, Max Blank (Seniorchef), Rosi Blank (Geschäftsführerin)

Die Firma Max Blank GmbH in Westheim steht für qualitativ hochwertige Öfen, die vom Unternehmen entwickelt und hergestellt werden. Landrat Gerhard Wägemann wollte sich von der Arbeit selbst ein Bild machen, weshalb der jüngste Unternehmensbesuch nach Westheim führte.
Eigentlich begann Max Blank im Jahr 1980 mit der Produktion eines Nischenproduktes, nämlich der von Ofentüren. Nach bereits fünf Jahren waren die damaligen Geschäftsführer Max und Rosi Blank mit Ihrem Unternehmen
Marktführer in Deutschland, was von der hohen Qualität der Produkte zeugt. Als Branchenkenner war es für Blank jedoch schnell naheliegend, zu den Ofentüren auch das restliche Gehäuse herzustellen, sodass das Unternehmen in den
Ofenbau einstieg und somit für das eigene Wachstum sorgte.

Mittlerweile wird das Familienunternehmen in zweiter Generation geführt, denn Sohn Thomas Blank ist seit dem Jahr 2015 als geschäftsführender Gesellschafter tätig. Der ausgebildete Diplom-Ingenieur für Fertigungstechnik ist jedoch derzeit auf großen internationalen Messen unterwegs, weshalb Gerhard Wägemann und die Mitarbeiter aus der Wirtschaftsförderung von seinen Eltern Rosi und Max Blank empfangen wurden. Beim Betreten des beeindruckend eingerichteten Ausstellungsraums wird deutlich, dass bei der Firma Max Blank im wahrsten Sinne alle Feuer und Flamme für den Ofenbau sind. In den zahlreichen verschiedenen Modellen lodert echtes Feuer, um gleich beim ersten Eindruck ein Gefühl für den Kamin zu bekommen. Die Öfen werden völlig elektrizitätsfrei mit Brennholz oder Pellets befeuert, sogar eine Kombination aus beiden Möglichkeiten bietet das Unternehmen an. Die verschiedenen Innovationen werden durch zahlreiche Patente und Geschmacksmuster geschützt.

Beim Streifzug durch die Produktionshalle werden die Dimensionen des Unternehmens deutlich, denn auf den großen Lagerflächen lagern bis zu 15.000 Einzelteile für die Herstellung der Öfen. Je nach Ofentyp, die Max Blank GmbH vertreibt derzeit rund 200 verschiedene Modellvarianten, nehmen die Arbeiten rund einen halben Tag bis zum fertigen Produkt in Anspruch. Im Moment sichern 130 Facharbeiter und Spezialisten die Qualität der eigenen Produkte, die auf dem 40.000 Quadratmetern großen Hauptsitz in Westheim und im Werk in Ungarn beschäftigt sind.
Landrat Wägemann, dessen Familie einen Blank-Ofen ihr Eigen nennt, ließ sich ausführlich von der hervorragenden Qualität der Öfen überzeugen. „Unsere Öfen speichern die Wärme des Feuers sehr effizient, sodass die Oberfläche je nach Modell bis zu 18 Stunden Wärme abgeben kann.“, erläuterte Max Blank den Mehrwert der Produkte. Weitere Vorteile liegen z.B. in der auf Wunsch integrierten Backröhre und der elektronikfreien Befeuerung. Um diese und weitere Innovationen stetig zu verbessern oder neue Konzepte umzusetzen, ist im Unternehmen ein eigenes Testlabor eingerichtet, in dem unter realen Bedingungen bereits vor der amtlichen Prüfung auf „ Herz und Nieren“ getestet werden kann. „Ich selbst schätze ein gemütliches Kaminfeuer sehr“, betonte auch Wägemann, „bei der Max Blank GmbH werden die richtigen Rahmenbedingungen dafür geschaffen!“ Wägemann war bereits als Landtagsabgeordneter am Fortschritt der Umwelt-Entwicklung der Firma Blank, insbesondere an der Feinstaub-Reduktion und den niedrigen Emissionswerten, interessiert und stattete dem Unternehmen deshalb seinerzeit einen Besuch ab.
Derzeit wirbt das Unternehmen mit  25 aktuellen Ofenmodellen – zum Transport war ein eigener Sattelschlepper nötig – auf Messen in Frankfurt und Lyon. Das erscheint logisch, so macht doch das Absatzgeschäft in Frankreich einen großen Teil des jährlichen Umsatzes aus. In Zukunft will man die Umsatzzahlen weiter steigern und mit dem Unternehmen weiter wachsen. Für die Umsetzung dieser Ziele wünschte der Landrat der Unternehmerfamilie alles Gute.

Wir müssen die jungen Mediziner anlocken

Chancen der „Gesundheitsregion plus“ im Kreis nutzen!

niesta-269x326Alle jammern über den Ärztemangel auf dem Land, der für die kommenden Jahren prognostiziert wird und in manchen Regionen heute schon eingetroffen ist. Gegenwärtig sind im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen noch 120 niedergelassene Ärzte tätig. Das ist auf Anhieb eine ordentliche Zahl. Aber wie sieht das in etlichen Jahren bei uns aus? Wir müssen uns im Kreistag Gedanken machen, wie wir die medizinische Versorgung – vor allem auch die hausärztliche – sicherstellen können.

Der Landkreis ist „Gesundheitsregion plus“ in Bayern. Das ist ein Förderprogramm, das bis 2019 läuft und mit rund 250000 Euro hinterlegt ist.  Wir können stolz sein, zu den ausgewählten Gesundheitsregionen zu gehören. Das habe ich auch im Kreistag deutlich gemacht.  Mir hat die letzte Initiative, die „Ferienakademie Altmühlfranken“ sehr imponiert.  Elf Medizinstudenten haben daran teilgenommen und vier Tage mit Ärzten aus dem Landkreis ein Programm absolviert, das ihnen  die Medizinertätigkeit auf dem Land näherbrachte.

Wenn sich angehende Mediziner über ihre berufliche Perspektive unterhalten, dann ist vielfach zu hören, das Landarztleben sei langweilig und nicht attraktiv. Das ist aber nicht unbedingt zutreffend. Bei der Ferienakademie konnten die zehn Studenten eine Radltour mit der Chirurgin, ein Stand Up Padding mit der Diabetologin oder ein Beachvolleyballspiel mit dem Chefarzt erleben. Sie konnten die Ärzte von ihrer privaten Seite kennen lernen und so erkennen, wie es in der Medizin außerhalb der Universität aussieht.

Ich danke dem Organisationsteam mit Dr. Alexandra Wudy, Chefarzt Dr. Heiko Preismeier, Kathrin Kimmich und Nina Silbereisen von der ZIA, Dr. Peter Löw und Dr. Ute Schaaf für die gute Arbeit, die sie im Vorfeld und während der Aktion geleistet haben. Ich bin mir sicher, dass die Ferienakademie im nächsten Jahr wiederholt werden kann.

Nach einer ersten Umfrage können sich einige der Teilnehmer vorstellen, sich auf dem Land niederzulassen oder in den Kreiskliniken in Weißenburg und Gunzenhausen nach ihrer Ausbildung tätig zu werden. Wir haben die angehenden Mediziner jedenfalls neugierig gemacht und ich denke, mancher wird jetzt ins Grübeln kommen, ob er als „Einzelkämpfer“  im attraktiven Fränkischen Seenland eine existenzielle Perspektive haben kann. Die Vorteile des Lebens auf dem Land liegen auf der Hand, vor allem für die Familien. Sie können hier eine weithin intakte Umwelt erwarten, eine gute Schulausbildung ihrer Kinder und eine Gemeinschaft mit Menschen, die den Job auf dem Land lebenswert machen.

Wir dürfen nicht nachlassen im Werben um die jungen Fachkräfte. Ich denke, wir sind im Fränkischen Seenland gut aufgestellt und müssen uns nicht hinter anderen Regionen verstecken.

Sigrid Niesta-Weiser, Kreisrätin der FDP, Gunzenhausen

 

 

Ladesäule für Elektroautos in Bechhofen

N-ERGIE stellt Elektrofahrzeug zur Verfügung

img_27801

Bürgermeister Schnotz präsentiert das E-Auto, dahinter Markus Prokopczuk (Betreuer für kommunale Kunden bei der N-ERGIE)

Am Rathaus in Bechhofen können ab sofort Elektroautos mit Ökostrom geladen werden. Helmut Schnotz, Bürgermeister von Bechhofen, hat am 7. Oktober 2016 gemeinsam mit Markus Prokopczuk, Betreuer für kommunale Kunden bei der N-ERGIE Aktiengesel-schaft, eine Ladesäule für Elektroautos symbolisch in Betrieb genommen.
„Bechhofen nimmt den Klimaschutz ernst und engagiert sich deshalb unter anderem für Elektromobilität“, sagt Bürgermeister Helmut Schnotz. „Diese Investition nützt aber nicht nur der Umwelt – auch unsere Bürgerinnen und Bürger sowie unsere Gäste werden davon profitie-ren, hier am Rathaus Elektroautos laden zu können.“
„Mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur möchten wir als regionaler Energieversorger die umweltfreundliche Elektromobilität in der Region vorantreiben“, sagt Markus Prokopczuk. „Das funktioniert am besten in Kooperation mit den Kommunen. Deshalb unterstützen wir Bechhofen gerne bei seinem Beitrag für eine flächendeckende Ladeinfrastruktur.“
An der Ladesäule, die über zwei Typ2-Steckdosen mit einer Leistung von je 22 Kilowatt (kW) verfügt, können zwei Elektromobile gleichzeitig Ökostrom laden – bis auf Weiteres kostenfrei.
Die Ladesäule wird in den Ladeverbund Franken+ (www.ladeverbund-frankenplus.de) integriert, eine Kooperation von derzeit rund 30 Stadtwerken in Nordba-ern, deren Gründungsmitglied die N-ERGIE ist.
Um den Umgang mit Elektrofahrzeugen und der Ladeinfrastruktur selbst testen zu können, stellt die N-ERGIE der Gemeinde Bechhofen bis 20. Oktober ein Elektrofahrzeug zur Verfügung, das für Dienstfahrten genutzt werden soll.

Elektromobilität bei der N-ERGIE

Elektromobilität ist wichtig, um die politisch gesetzten Klimaschutzziele erreichen zu können. Die N-ERGIE fördert und unterstützt deshalb bereits seit 2008 Elek-tromobilität. Derzeit baut sie gemeinsam mit kommunalen Stadtwerken und Partnern eine einheitliche Ladein-frastruktur in Nordbayern auf und schafft dadurch eine wichtige Voraussetzung für den Durchbruch der Elektromobilität.

Max radelt (1)

Radtourenvorschlag: Gunzenhausen-Spielberg und zurück (Radweg 3)

Das Fränkische Seenland ist eine ideale Ferienregion für die Radler. Es gibt keine großen Steigungen, in der Regel gut ausgebaute und markierte Radwege und  verständliche Radwanderkarten.  „Max radelt“ ist eine  Serie, die im Altmühl-Boten veröffentlicht wird. Der Autor ist heute auf dem Radweg 3 unterwegs.

Radweg 3-018

Landschaftsweiher bei Maicha. Hier halte ich mit den Fröschen Zwiesprache.

 Es ist ein herrlicher Sommerabend, wie ich ihn liebe. Das Abendlicht ist für mich ohnehin am faszinierendsten. Sicher: am Morgen gibt es herrliche Stimmungen, aber das milde Licht und das satte Grün der Landschaft sind unschlagbar.  Also ziehe ich mit meinem E-Bike los. Auch wenn mich jetzt einige Radsportler von der Seite aus anschauen, muss ich sagen: Das E-Bike ist ein Segen. Ich muss gestehen, dass ich mit meinem  „herkömmlichen“ Rad  ganz selten 30 und mehr Kilometer gefahren bin, aber mit dem Antrieb werde ich noch zum Dauer-Biker. Kaum ein Tag vergeht, an dem ich nicht auf dem Drahtesel sitze und eine Runde drehe, wobei die oft über die 30 Kilometer hinausgeht. Eigentlich müssten die Krankenkassen einen Zuschuss für die Beschaffung eines E-Bikes geben, denn die Leute halten sich fit und sind damit gesundheitlich robust – auch bis ins Alter hinein.

Ich starte also an der Stadthalle, wo der Wegweiser-Baum die Richtungen für die Radwege 3-6 anzeigt, die der Zweckverband Altmühlsee empfiehlt.  Die ersten grünen Schildchen mit dem Radlersymbol, die mich begleiten, sind ganz schön ausgeblichen, aber die Nummer 3 ist noch erkennbar. Über Aha komme ich nach Sausenhofen. Am Ortseingang flattern meine Nerven, denn mir kommt ein landwirtschaftliches  Schlepper-Ungetüm von ungefähr 120 PS und Reifen in meiner Körpergröße auf dem schmalen Flurbereinigungsweg entgegen. Immerhin: der Fahrer meint es gnädig mit mir und zieht sein Monstrum so weit es geht nach rechts, so dass ich mich an ihm vorbeizittern kann.

Am Wegesrand sind die Weizen-, Gerste- und Haferäcker meine Begleiter. Das Nussdorf Sammenheim könnte nach meinem Geschmack auch Weichselheim heißen, denn am Ortsausgang in Richtung Spielberg stechen mir die reifen „Amerellen“ ins Auge. Natürlich halte ich an und stiepitze mir ein paar von den sauren Früchtchen. Wie es der Teufel will, kommt schon ein einheimischer Radler entgegen und ertappt mich. Gottlob: wir kennen uns und so ich mit keinen strafrechtlichen Folgen rechnen.  Kurz danach stehe ich an einer Wegscheide. Rechts oder links – oder doch geradeaus? An dieser Stelle darf ich den Zweckverbands-Radführer zitieren: „Wenn keine Schilder, bitte immer geradeaus fahren!“  Am Wegesrand blühen nicht nur die Schafgarben, auch Disteln ragen aus dem hohen Graswuchs heraus.

Es geht ganz schön hinauf bis nach Spielberg. Kurz vor dem Ort offenbart sich mir eine dörfliche Ordnung der besonderen Art, denn sehe ich die wilde Ablagerung eines ausrangierten Schleppers und anderer landwirtschaftlicher Geräte, ja sogar Wohnwägen sind vom Gras überwuchert. Wie schön, dass mir wenig später der Brauereigasthof Gentner mit seinem üppigen Blumenvorgarten ins Auge springt.  Gern würde ich einkehren und mich zu den Urlaubsgästen gesellen, die im Hof vespern, aber ich habe keinen Cent in der Tasche und die mir bekannte Chefin ist auch nicht da, die mir vielleicht einen Schoppen spendieren könnte.  Auf einer Ruhebank, die fast so alt ist wie ich, gebe ich mich meinen Gedanken hin.  Der Maishäckler rauscht monoton. Bevor ich weiterradle, bin ich als Retter der Umwelt gefordert. Ich sammle die leere Marlboro-Schachtel ein, die herumliegt.   Ich muss dazu sagen, dass ich zum Verdruss meines Eheweibes (frei nach Ephraim Kishon: „Die Beste von allen“) den Rette-die-Welt-Auftrag in letzter Zeit immer häufiger in mir verspüre, indem ich den Plastikmüll entlang der Geh- und Radwege aufsammle und ihn daheim in unserer Mülltonne entsorge. Für derlei  vorbildliches Umweltverhalten warte ich übrigens schon seit Jahren auf den „Bayerischen Umweltpreis“. Aber, wie heißt es so schön? Er wird dir ewig nachschleichen und dich nie erreichen!

So zische ist auf dem Radweg hinunter nach Gnotzheim. Mit gefällt es, dass hier alleeähnlich Linden-, Ahorn- und Obstbäume den Weg säumen. Auf dem ansteigenden Flurbereinigungsweg nach Weilerau entkommen meine Blicke nicht den neun Windrädern, auf der anderen Seite rennt ein nervöses Feldhäschen vor mir hin und her bis es sich endlich aus dem Staub macht.

Oberhalb der Letzleinsmühle angekommen suche ich den Wegweiser. Ich finde ihn erst auf dem zweiten Blick, denn er ist eingewachsen und fast nicht mehr erkenntlich. Das ist übrigens das erste – und einzige – Mal, dass ich die Markierung kritisieren muss. Der Radweg 3 ist super ausgeschildert. Ich finde, das verdient gelobt zu werden, denn oftmals finden die Radler ganz andere Verhältnisse vor. Vor der Simonsmühle schwenke ich nach links ab und erreiche Nordstetten. Ich kenne das Dorf schon lange, aber  ich finde, es war noch nie so schön wie heute.  Das tolle Rosenjahr lässt den Rosenbauer (Gasthaus) in üppigen Farben leuchten, auch die benachbarten Anwesen sind auffallend sauber und schön anzusehen.

Ich habe Maicha im Blick vor mir und biege nach rechts ab, um an einem kleinen Landschaftsweiher anzuhalten. Die Schlotfeger sprechen mich an. Das Gequake der Frösche begleitet meine Gedanken und mir kommt in den Sinn: Eigentlich ist es bei uns doch am schönsten!

Umweltministerin Ulrike Scharf kommt

22. „Altmühltaler Lamm“-Erlebnistage mit  Schmankerl- und Handwerkermarkt

Munteres Markttreiben mit vielen Attraktionen erleben und feine Lammspezialitäten genießen: Am Donnerstag, 4. August, und Freitag, 5. August, finden am Waldgasthof zum Geländer zwischen Schernfeld und Eichstätt die 22. „Altmühltaler Lamm“-Erlebnistage mit großem Lamm- und Handwerkermarkt statt.

Ab 11 Uhr vormittags steht an beiden Tagen das „Altmühltaler Lamm“-Projekt im Mittelpunkt. Schäfer stellen verschiedene Schafrassen vor und zeigen den Gästen die Schafschur und die Klauenpflege. In einem kleinen Zoo können Kinder Schafe und Lämmer streicheln; für Informationen zum Projekt sorgt René Gommringer vom Landesverband Bayerischer Schafhalter.

Weidendes Merino-Schaf, Altmühltal

Weidendes Merino-Schaf, Altmühltal

An zahlreichen Ständen gibt es  Leckerbissen wie Lammsalami und  ofenfrische Lamm-Spezialitäten, aber auch Lammfell, Alpenkeramik und Heublumengestecke. Engagierte Direktvermarkter aus dem Naturpark Altmühltal präsentieren die kulinarische Vielfalt der Region.

Rechenmacher, Korbflechter, Kermzeiner, Imker und  Hackstockmeister demonstrieren ihr Können; Heiner Lang aus Arnsberg führt das Goaßl-Schnalzen vor und zeigt, wie die Goaßln (lange Peitschen) hergestellt werden. Die Oldtimerfreunde aus Preith fahren mit alten Schleppern und historischem landwirtschaftlichem Gerät vor. Auch der Bund Naturschutz und das Naturschutzprojekt „Altmühlleiten“ sind mit Infoständen vor Ort.

Schauen, genießen, erleben und auch selbst aktiv werden: Gerade für Kinder ist viel geboten. Sie können Schafe, Lämmer  und Ziegen streicheln, Schafwolle filzen und die historische Feldschmiede von Ritter Andreas besuchen. Abenteuerspielplatz, Planwagenfahrten, Hüpfburg, Riesentrampolin und der Wald-Erlebnis-Pfad in der Nähe der Weidefläche der Schafherde sorgen für Abwechslung.

Am Eröffnungstag besucht die bayerische Staatsministerin für Umwelt- und Verbraucherschutz, Ulrike Scharf, die Lammerlebnistage. Zusammen mit den Fahnenabordnungen der bayerischen Schafhalter, der Lammkönigin Gabriela Eckstein und weiteren Ehrengästen wird sie einmarschieren; um 12.30 Uhr spricht sie zu den Besuchern. Am Donnerstagnachmittag hat außerdem Jodlerkönig Felix Faschingbauer aus Ingolstadt-Gerolfing einen Gastauftritt.

HEIKE BAUMGÄRTNER, stellvertretende Geschäftsführerin des Naturparks Altmühltal

Meinheimer Wühlmäuse erhalten 1.000 Euro

N-ERGIE unterstützt ehrenamtliches Engagement

MeinheimIm Rahmen ihrer Aktion „N-ERGIE für junge Menschen“ spendet die N-ERGIE Aktiengesellschaft 2016 insge-samt 40.000 Euro. Das Geld geht an Projekte, die sich ehrenamtlich für junge Menschen einsetzen, deren Fä-higkeiten fördern und sich um die Allgemeinbildung des Nachwuchses kümmern. Die Wahl fiel unter anderem auf die Meinheimer Wühlmäuse, die von der N-ERGIE 1.000 Euro erhalten.
Die Jugendgruppe „Meinheimer Wühlmäuse“ des Gar-tenbau- und Heimatvereins Meinheim e.V. ist rund um das Jahr in der Natur unterwegs. In lockerer Atmosphä-re pflanzen, experimentieren oder erkunden die derzeit 37 Kinder ihre Umwelt und setzen sich spielerisch mit den Belangen der Natur auseinander. Bei den Arbeiten im eigenen Gärtchen oder bei der Kartoffelernte lernen die jungen Menschen, was Gemeinschaftssinn und So-lidarität bedeuten.
Spendenaktion „N-ERGIE für junge Menschen“
Seit 2008 verzichtet die N-ERGIE Aktiengesellschaft auf Weihnachtsgeschenke für Kunden und Partner. Stattdessen unterstützt der regionale Energieversorger mit dem Gegenwert der Geschenke in Höhe von 40.000 Euro ehrenamtliche Projekte – seit 2014 speziell für junge Menschen. Bei der Auswahl wurden Projekte mit nachhaltiger Wirkung in Nürnberg und in der Region zu gleichen Teilen berücksichtigt. Ausgewählt wurden jeweils zehn Organisationen im Stadtgebiet Nürnberg und in der Region von einer ehrenamtlichen Jury, die sich auch aus Kunden der N-ERGIE zusammensetzt.
Mitglieder der Jury für die Spendenaktion „N-ERGIE für junge Menschen“ waren die N-ERGIE Kunden Christian Berger, Gabriele Eckhardt, Udo Grasser und Maria Wendler sowie Karl-Heinz Pöverlein, Mitglied des Vor-stands der N-ERGIE, und Melanie Söllch, Leiterin der Unternehmens- und Marketingkommunikation der N-ERGIE.
Die N-ERGIE übernimmt auch über die Spendenaktion hinaus auf vielfältige Weise Verantwortung für die Ge-sellschaft. Weitere Informationen hierzu finden Interes-sierte im Internet unter www.n-ergie.de/verantwortung.

Jäger nicht unter Generalverdacht stellen!

Erklärung der FDP: Verbrechen werden mit illegalen Waffen begangen

Die EU-Innenminister haben am 10. Juni 2016 eine Vorlage mit deutlich verschärften Auflagen für den legalen Waffenbesitz innerhalb der Mitgliedsstaaten verabschiedet. Die FDP lehnt diesen Beschluss ab, da Jäger, Sportschützen und Sammler als legale Waffenbesitzer unter Generalverdacht gestellt werden. Verbrechen und Terrorakte werden zum allergrößten Teil mit illegalen Schusswaffen begangen. Dieses Problem muss gelöst werden.

Das bayerische FDP-Vorstandsmitglied Armin Sedlmayr kritisiert, dass wieder pauschal alle legalen Waffenbesitzer mit Terroristen und Verbrechern gleichgesetzt werden. Alle Statistiken zeigen aber, dass Verbrechen mit Schusswaffen fast ausschließlich mit illegalen Waffen begangen werden.

„Gesetzestreue Waffenbesitzer in ihrem Recht auf Ausübung ihrer legalen und legitimen Hobbys einzuschränken löst keine Gewalt- oder Terrorismusprobleme“, so Sedlmayr. „Sportschützen und Jäger leisten durch ihr ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit, im Umwelt- und Tierschutz einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Die Politik begeht einen großen Fehler diese mit illegalen Gewalttätern gleichzusetzen und über Gebühr mit Reglementierungen zu sanktionieren.“

Ausstattung der Strafverfolgungsbehörden ist entscheidend

Für die FDP ist statt neuer Reglementierungen eine deutlich bessere personelle und technische Ausstattung der Strafverfolgungsbehörden erforderlich. So kann im Rahmen des bestehenden Rechts der illegale Erwerb von Schusswaffen bekämpft werden.

FDP-Generalsekretär Daniel Föst stellt klar, dass für die Freien Demokraten die Politik erst mal die tatsächlichen Ursachen von Schusswaffenmissbrauch bekämpfen muss und nicht in blinden Aktionismus verfallen darf. Deshalb begrüßt er alle Maßnahmen, die den illegalen Handel mit Waffen und deren Einfuhr nach Deutschland erschweren. „Aber wir müssen bitte endlich aufhören unreflektiert Jäger und Sportschützen immer weiter in die illegale Ecke zu stellen“, so Föst.

Weitere Infos zu unserer Programmatik hinsichtlich des Waffenrechts sind hier einsehbar: Beschluss für ein ausgewogenes Waffenrecht: http://bit.ly/1RZeaZl
Resolution gegen die Kriminalisierung von legalen Waffenbesitzern: http://bit.ly/1WJwA8q

Hintergrund

Die EU-Innenminister haben am 10.06. eine Vorlage mit deutlich verschärfte Auflagen für den Waffenbesitz innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten verabschiedet. Im Kern zielt der Beschluss darauf ab, dass eine umfassendere Registrierung etabliert wird. Es soll zukünftig gelten, dass eine deutlich umfassendere Kennzeichnung vorgesehen ist, z.B. sollen alle wesentlichen Bestandteile von Waffen individuell mit Seriennummern versehen werden. Dies soll auch für bereits verkaufte Waffen gelten. Darüber hinaus sollen Waffenbesitzer künftig alle drei Jahre nachweisen, dass sie ihre Waffen tatsächlich nutzen.

Eine weitere Verschärfung hinsichtlich Registrierung betrifft Besitzer von sogenannten Schreckschusswaffen, die bisher in Deutschland ohne Registration erworben werden dürfen. Halbautomatische Waffen sollen – bis auf wenige Ausnahmen – komplett für Privatpersonen untersagt sein, und der Internetverkauf von legalen Waffen im Allgemeinen stark reglementiert werden.

Bevor dieses neu angedachte Waffenrecht in Kraft treten kann, muss noch das Europaparlament zustimmen.

Neue Regierungsrätin in Ansbach

Bild1Seit dieser Woche ist Regierungsrätin Dr. Heidrun Meier für die Abteilung Bau und Umwelt am Landratsamt Ansbach zuständig. Diese wurde bislang von Regierungsrat Benjamin Zahn geleitet. Landrat Dr. Jürgen Ludwig begrüßte die Juristin Heidrun Meier im Landratsamt Ansbach. Die 31-jährige arbeitete zuvor als Rechtsanwältin für eine Anwaltskanzlei in Nürnberg.