Tag Archives: Kultur

Pop Preis! Rot Weiss

Auszeichnung für kreative Pop-Musik

Der Bezirk Mittelfranken vergibt in diesem Jahr zum ersten Mal drei Pop-Preise an herausragende mittelfränkische Musikerinnen und Musiker. Die Auszeichnung trägt den Namen „POP PREIS! ROT WEISS des Bezirks Mittelfranken“ und ist mit jeweils 1000 Euro dotiert. Der Bezirk setzt damit ein wichtiges Zeichen zur Förderung der vielfältigen Musikszene in der Region, das herausragende mittelfränkische Musikerinnen und Musiker unterstützt und ihre kreativen Leistungen angemessen würdigt.

Musik bereichert nicht nur den Alltag vieler Menschen, sondern ist auch ein wichtiger Anker der demokratischen Gesellschaft. Der Preis soll daher nicht nur die lokale Musikszene stärken, sondern auch die Bedeutung von Vielfalt, Ausdrucksfähigkeit und weltoffenem Schaffen betonen. Eine Jury unter Vorsitz von Bezirkstagspräsident Armin Kroder hat unter mehr als 40 Vorschlägen aus der Bevölkerung drei ausgewählt. Beraten wurde sie dabei von einem unabhängigen Gremium aus der Kultur- und Musikbranche.

Preisträger sind das Fürther Avantgarde-Duo „Nun flog Dr. Bert Rabe“, bestehend aus Mila Fischer und Hannes Scharrer, die im letzten Jahr neue Maßstäbe für Popmusik als Kunst in der Szene gelegt haben sowie Melanie Ibemba, die herausragende Arbeit für Schwarze Musik und Kultur aus Mittelfranken als „Ki’Luanda“ einbringt, außerdem das Singer-Songwriter-Duo „Nobutthefrog“, alias René Huber und Annkathrin Slavik, das mit seiner Musik von Mittelfranken aus ganz Europa bespielt. Daneben wird Ernst Schultz mit einem Sonderpreis geehrt. Mit der Nürnberger Band „Ihre Kinder“ hat der heute 80-jährige Ende der 1960er-Jahre Pionierarbeit für die deutsche Rock- und Popkultur geleistet und erstmals Rockmusik und deutsche Texte verbunden.

Die Preisverleihung findet am Montag, den 30. Oktober, um 18 Uhr im MUZclub Nürnberg, Musikzentrale Nürnberg e. V., Fürther Straße 63, statt. Für Rückfragen steht Julian Menz von der Popularmusikberatung POP! ROT WEISS des Bezirks Mittelfranken unter der Mobilnummer 0171 9954888 gerne zur Verfügung.

Magische Momente

Atemberaubende Nacht am Brombachsee

Die magisch Nacht am Brombachsee wirft ihre Lichter voraus.


Am 25. August ab 18 Uhr heißt es am Brombachsee wieder: Vorhang auf für Laser, Kultur und Kulinarik. An insgesamt vier Standorten rund um den See verzaubern die Magischen Momente Groß und Klein mit einer spektakulären Licht- und Lasershow – vom Deck der MS Brombachsee in gigantische Nebelmassen projiziert und unter einem ganz besonderen Motto. Lichtkünstler und Live-Musik sorgen darüber hinaus für Stimmung, dazu gibt es kulinarische Spezialitäten aus aller Welt. Lassen Sie sich verzaubern
von einer Nacht voller magischer Erlebnisse.
Es warten jede Menge Attraktionen auf Urlauber, Einheimische und Tagesausflügler. Denn die Veranstaltung ist so konzipiert, dass man nacheinander vier Eventlocations besuchen kann. Beginn ist um 18 Uhr. In Allmannsdorf sorgt „Sound Revolution“ für Partystimmung. Gleich drei Bühnen gibt es in Enderndorf: Die SpalterBier-Stage mit „JETS feat Gerry James“, die „Five Bullets“ auf der Sand & Sofa-Stage sowie „DJ Achim“ auf der Brombachsee-Stage. In Absberg wird mit „Schabernack“ ein abwechslungsreicher mehrstimmiger Gesang und die Liveinstrumentierung einerseits einen einfühlsamen, harmonischen Klang oder aber einen druckvollen, rockigen Sound ergeben. Mit Coverhits von Rock ´n´ Roll bis hin zu den aktuellen Charts begeistern „The Chubby Hedgehogs“ in Ramsberg das Publikum. Und wer Lust hat auf eine Schlagerparty, ist auf der MS Brombachsee genau richtig. DJ „Tom Nose“ macht den Fahrgast- Trimaran zum schwimmenden Dancefloor (Achtung: Ticket-Kontingent ist begrenzt).
Dazu wird es zahlreiche Überraschungen rund um das Thema Licht und Magie – vom Sonnenflammen- Stelzenläufer bis hin zum Feuerkünstler geben. Und auch kulinarisch ist jede Menge Abwechslung geboten, an allen Standorten werden die Besucher bestens versorgt. Es gibt u. a. Pizza, Eis, Cocktails sowie Steaks und Bratwürste. In Enderndorf sorgt eine Foodtruck-Genussmeile für Gaumenfreuden: „Ribwich, Jillbaag, Sandybel, andi, Don Burrito, Mr. & Mrs. Smith, Kleiner Veganer, Dukes und Tinto” warten auf die Besucher.

Die Lasershow mit noch mehr Power

Kernelement der Magischen Momente ist die atemberaubende Lasershow: Sechs große Laser- Anlagen und eine gigantische Sound-Anlage auf dem Oberdeck des Fahrgast-Trimaran MS Brombachsee verwandeln den Großen Brombachsee in eine zauberhafte Kulisse. Für noch bessere Effekte werden auch heuer wieder Nebel von Land sowie von Booten aus produziert. Mit Einbruch der Dunkelheit gegen 21.10 Uhr legt die MS Brombachsee in Allmannsdorf an. Unter dem Motto „Ein Weg erzählt durch Wasser und Licht“ beginnt dann die gut zwanzigminütige Show und taucht die Zuschauer in ein Meer aus Licht, Musik und Farben. Mehr als 16.8 Millionen Farbnuancen projizieren die sechs Hochleistungs-Laser in den Nachthimmel, dazu erfahren die Zuschauer auf kurzweilige Art und Weise mehr über den Weg des Wassertropfens, getragen von stimmungsvoller Musik. Hierbei wird das Wasserüberleitungsprojekt des Brombachsees vereinfacht dargestellt. Nach Allmannsdorf (um 21.10 Uhr) ist die Lasershow noch drei weitere Male am Großen Brombachsee zu sehen: Um 22.00 Uhr in Enderndorf, um 22.40 Uhr in Absberg-Seespitz und um 23.30 Uhr in Ramsberg.

Ein Fest von und für die Region

Das außergewöhnliche an diesem Event sind die gemeinsamen Aktivitäten aller am See gelegenen mGemeinden. Es gelingt, den See einmal ganz anders darzustellen. Er strahlt durch Licht- und Laserproduktion eine ganz besondere Magie aus. Und das Ganze ist für die Besucher kostenfrei. Das liegt zum einen an den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, wie den Feuerwehren, der Wasserwacht und DLRG, zum anderen an der finanziellen Unterstützung durch regionale Unternehmen. Und natürlich am Einsatz der veranstaltenden Gemeinden Absberg, Pleinfeld und Spalt sowie der MS Brombachsee. Und auch viele Sponsoren, wie die N-ERGIE Aktiengesellschaft gehören zu den Unterstützern der ersten Stunde.
„Bunte Lichteffekte, Live-Musik und kulinarische Spezialitäten – Kultur- und Freizeitveranstaltungen wie die Magischen Momente am Brombachsee sorgen für eine einzigartige Atmosphäre vor Ort und machen unsere Region noch lebenswerter“, erklärt Heiko Linder, Leiter Konzernkommunikation. „Auch wir möchten zu einer lebenswerten Region beitragen. Daher arbeiten wir partnerschaftlich mit den Kommunen in der Region zusammen und unterstützen Veranstaltungen wie die Magischen Momente aus Überzeugung und gerne.“ Weitere Förderer sind FRONERI Schöller, die Stadtbrauerei und das HopfenBierGut Spalt sowie heuer erstmals die Firma Fath aus Spalt. Hinzu kommen die Bäckerei Kleeberger, Reinle Gummi & Kunststoff GmbH und Henglein.

Parkticket gilt auf allen Parkplätzen

Beginn der Magischen Momente Brombachsee 2023 ist am Freitag, 25. August, um 18 Uhr. Parken kann man rund um den Großen Brombachsee mit nur einem Ticket zum Preis von 4,- Euro je Fahrzeug. Es ist den ganzen Abend und an allen Standorten gültig. So können Besucher jederzeit die Location wechseln und die ganze Bandbreite an Kultur und Kulinarik erleben. Sehr empfehlenswert ist auch eine Tour mit dem Rad entlang der Uferwege. Wer auf der MS Brombachsee mitfahren möchte, kann vorab Karten reservieren unter www.msbrombachsee.com.
Das komplette Programm und alle weiteren Informationen zu den Magischen Momenten gibt es unter www.magische-momente-brombachsee.de.

Austausch mit Israel

Deutsch-israelische Jugendbegegnung in Gunzenhausen

Das Projektorchester Gunzenhausen unter Leitung von Mario Hendreich übt fleißig. Foto: M. Knoch


Das Gunzenhäuser Stadtjubiläum ist nicht nur ein wichtiges Fest für Bürgerinnen und Bürger, auch für Freunde ist es von großer Bedeutung. So pflegt Gunzenhausen auch 2023 wieder den Austausch, u.a. mit den Partnerstädten Isle und Frankenmuth. Eine wichtige Begegnung findet zudem vom 25. bis zum 31. Juli 2023 mit der israelischen Stadt Kfar Vradim statt. Dann kommt eine Gruppe jugendlicher Musikerinnen und Musiker in die Altmühlstadt, geplant ist eine vielfältige „Jüdische Woche“, die ganz im Zeichen der Gemeinschaft und Verständigung stehen soll.
2023 feiert nicht nur Gunzenhausen Geburtstag, auch der Staat Israel hat Grund zur Freude, immerhin wird das Land 75 Jahre alt. Die deutsch-israelische Jugendbegegnung geht auf eine Initiative von Ilan Katz zurück. Er ist Lehrer im Ruhestand und lebt in Kfar Vradim. Er hatte Pfarrer Matthias Knoch aus Gräfensteinberg auf Seminaren des Bayerischen Jugendrings kennengelernt und so kam der Kontakt zu der kleinen Stadt in Galiläa zustande. Nun sind Jugendliche von dort ins Fränkische Seenland eingeladen. Schnell war man sich einig, dass ein israelisches Jugendorchester gemeinsam mit deutschen Musikerinnen und Musikern das Projekt eines gemeinsamen Konzertes anpacken soll. Als Zeitpunkt des Auftritts wurde Sonntag, 30. Juli 2023, um 13 Uhr in der Evangelischen Stadtkirche gewählt. Das Konzert findet im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung „1200 Minuten Musik für Gunzenhausen“ statt.
Seit Jahrzehnten gibt es in Gunzenhausen eine auf Israel und die jüdischen Menschen ausgerichtete Aufarbeitung der eigenen Geschichte. Dazu gehört insbesondere die Dialoggruppe, die auf die Arbeitsgruppe „Jüdisches Leben in Gunzenhausen“ aufbaut. „An der schrecklichen Vergangenheit können wir leider nichts mehr ändern“, betont Pfarrer Matthias Knoch. „So möchten wir Schritt für Schritt zu einem nachhaltigen Miteinander kommen. Wir suchen nach einer gemeinsamen Zukunft in Freundschaft und so kam auch der Kontakt mit Kfar Vradim zustande. Musik ist wunderschön und wichtig, denn hierbei sprechen alle Menschen die gleiche Sprache.“
Mittlerweile hat der Bürgermeister von Kfar Vradim zugesagt und wird mit der Gruppe nach Gunzenhausen kommen. Neben Konzerten in Gunzenhausen stehen Exkursionen und der Austausch im Mittelpunkt der deutsch-jüdischen Begegnungswoche. Die israelischen Besucherinnen und Besucher sind bei Gastfamilien untergebracht und natürlich bleibt genügend Raum für Freizeit und um die Kultur des für die jungen Menschen fremden Landes kennenzulernen.
„Bedanken möchten wir uns bei der Stadt Gunzenhausen und beim Bayerischen Jugendring, ohne deren personelle und finanzielle Unterstützung die Begegnungswoche nicht möglich wäre. U.a. hat Stadtjugendpfleger Helmar Zilcher zahlreiche Gastfamilien akquiriert“, erklärt Pfarrer Matthias Knoch weiter. „Wir freuen uns auf nette Gespräche und laden die Gunzenhäuser Bevölkerung ein, eines der Konzerte zu besuchen und mit den Jugendlichen in den Austausch zu kommen.“
Neben einem Konzert in der Evangelischen Stadtkirche am 30. Juli 2023 um 13 Uhr, finden Auftritte in der Katholischen Kirche (26.7.23 um 20 Uhr) und am Marktplatz (28.7.23 um 17.30 Uhr) statt. Für Fragen zum Austausch stehen Matthias Knoch unter Tel.: 09837/255 und Stadtjugendpfleger Helmar Zilcher unter Tel.: 09831/508 122 gerne zur Verfügung

Zur Naturpark-Schule zertifiziert

Urkunde für die Grundschule Nennslingen


Freuen sich über die Zertifizierung (v.li.): Birgitta Hohnheiser (Naturpark Altmühltal), Schulleiter Udo Beckstein, Landrat Manuel Westphal, Ann-Katrin Stockinger (Naturpark Altmühltal). Bildnachweis: Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen


Seit vergangenem Freitag ist es offiziell – die Grundschule in Nennslingen wurde als Naturpark-Schule zertifiziert und ist damit die erste ihrer Art im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Aus diesem Anlass hat Schulleiter Udo Beckstein zur Urkundenübergabe in die Grundschule eingeladen.
Gemeinsam mit dem Naturpark Altmühltal, der Bildungsregion altmühlfranken und dem Schulträger fasste die Grundschule Nennslingen zu Schuljahresbeginn den Entschluss, die Idee in die Tat umzusetzen.
Doch was ist eigentlich die Idee, die sich hinter dem Begriff Naturpark-Schule verbirgt? „Grundgedanke ist es, Kindern und Jugendlichen auf bildungsplanorientierter Basis Themen aus den Bereichen Natur und Kultur mit außerschulischen Partnern zu vermitteln. Diese Themen werden verbindlich und dauerhaft mit hohem Praxisbezug im Lehrplan verankert.“ (Verband Deutscher Naturparke e.V. – VDN)
Zusammen mit den Naturpark-Rangern und externen Partnern werden den Schülerinnen und Schülern durch Projekttage, Exkursionen und auch im Unterricht Themen rund um die biologische Vielfalt, Natur und Umwelt sowie die regionalen Besonderheiten nähergebracht. Im Schuljahr 2022/2023 fanden bereits eine Waldwoche und ein Stationenlauf zum Thema Natur statt.
Schulleiter Udo Beckstein und Bernd Drescher, 1. Bürgermeister der Marktgemeinde Nennslingen, sind sich einig, mit der Auszeichnung zur Naturpark-Schule ein sinnvolles Projekt für alle Beteiligten an der Grundschule ins Leben gerufen zu haben, von dem die gesamte Schulgemeinschaft profitieren kann. Auch Landrat Manuel Westphal gratulierte zur Zertifizierung und lobte den Beitrag, den das Projekt zum
Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) leistet. Die Urkundenübergabe wurde außerdem durch den Schulchor unter der Leitung von Magdalena Stöhr musikalisch und thematisch passend umrahmt.
In den nächsten fünf Jahren wird die Schule gemeinsam mit den Rangerinnen Ann-Katrin Stockinger und Birgitta Hohnheiser vom Naturpark Altmühltal weitere Bausteine für die Schule entwickeln und umsetzen.

Spaß mit Räuber Hotzenplotz

Fest in Wolframs-Eschenbach am 6. August

Am Sonntag, 6. August, ab 10.30 Uhr  (bis 18.30 Uhr)  ist das Räuber-Hotzenplotz-Fest zu erleben. Spiel und Spaß gibt es mit dem Räuber Hotzenplotz, dem Wachtmeister Dimpfelmoser, dem Zauberer Zwackelmann und den anderen Figuren aus dem berühmten Kinderbuch an den Originaldrehorten des bekannten Films in Wolframs-Eschenbach. Dazu bietet die die KG Minnesänger Wolframs-Eschenbach als Veranstalterin Action, Malwettbewerb, Jonglier-Mitmachshow mit Mister Top-Flop, Mini-Garde, Tombola uvm. an.

Veranstaltungsort: Ritterspielplatz/Nördliche Ringstraße, die Teilnahme ist kostenlos. Für das leibliche Wohl ist gesorgt

Rückfragen an Claudia Eder, Amt für Kultur und Tourismus, Durchwahl 09875/9755-32

Eine Welt globaler Krisen

Dr. Ingo Friedrich: Deutschland und Europa in der Bewährung


Ich sehe derzeit vor allem vier akute Krisen deren Bewältigung durch Politik und Bürger ansteht:

  1. Die zerbrochene europäische Friedensgarantie und die neue multipolare Weltordnung
    70 Jahre lang war klar, in Europa gibt es keinen Krieg mehr. Diese wunderbare Sicherheit wurde durch den Angriffskrieg Putins brutal zerstört. Und viele Menschen befürchten nun, dass alles ins Rutschen kommt. Ich hoffe und glaube, dass keine der Großmächte daran interessiert ist, diesen Konflikt auszuweiten. Im worst case würde das bedeuten, dass der Konflikt in den nächsten Monaten eingefroren wird und so wie andere Konflikte zwar nicht wirklich gelöst aber in einem „kalten Zustand“ erstarrt. Ähnliches gilt für den Zypernkonflikt und die Zustand Nord/Südkorea. Das wäre zwar keine ideale Lösung aber die Welt könnte damit irgendwie leben und in unser Europäisches Leben und Arbeiten könnte wieder eine gewisse Normalität eintreten. Und: in der zukünftigen nicht mehr bipolaren, sondern multipolaren Weltordnung werden die weltweit agierende Grossmächte wie China, USA oder (noch) Russland nicht mehr eine so herausragende Rolle spielen. Vielmehr werden Bündnisse von Staatengruppen wie G 7, BRICS, Europäische Union, NATO, ASEAN eine ganz neue und größere Bedeutung bekommen. Die europäische Zusammenarbeit in der EU liegt insofern voll im Trend der Geschichte. Wo früher große Staaten kleinere Nachbarn aufsogen um selbst größer zu werden, müssen sie heute Nachbarn umwerben um deren freiwillige Mitarbeit zu erreichen.
  2. Das neue Selbstbewusstsein von Minderheiten
    Vielen Bürgern bereitet es Angst und Sorge, dass heute viele Minderheiten mit einem ganz anderen Selbstbewusstsein auftreten und damit in den Medien nahezu dominant erscheinen. Man denke nur an den Christopher Street Day, an die Klimakleber, türkische Erdoğan Anhänger, people of Color und so weiter. Wo früher die schnelle Anpassung und die Integration in die Mehrheitsmeinung und – Gesellschaft im Mittelpunkt stand da, wollen heute viele Minderheiten in ihrem „anders sein“ sozusagen offiziell anerkannt und gewürdigt werden. Sie treten manchmal mit auch einem gewissen Sendungsbewusstsein auf, das von vielen Bürgern als unpassend verstanden wird. Hier wird von uns allen, gerade auch angesichts des Tempos der Entwicklung, ein ziemlich gigantischer Lernprozess erwartet. Auch in diesem Fall hoffe und erwarte ich, dass nicht nur die Zeit Wunden heilt, sondern dass eine gewisse Gelassenheit, ja eine gewisse Souveränität um sich greift, damit alle Beteiligten lernen, taktvoll tolerant und mit etwas Verständnis gegenüber dem anders Denkenden aufzutreten. Diese neue Toleranz sollte nicht nur die Mehrheit gegenüber den Minderheiten üben, sondern eben auch die Minderheiten gegenüber der Mehrheit. Solche tektonischen sozialen Veränderungen brauchen ihre Zeit und können der Mehrheit – siehe das unausgereifte Gendern – nicht einfach übergestülpt werden.
  3. Der neue Rechtstrend in Europa und seine Konsequenzen für die Politik
    Auch wenn es vielen Leuten nicht passt und auch wenn es eine furchtbare rechtsradikale
    Vergangenheit in vielen Staaten gibt, müssen wir Wege finden mit dieser politischen Rechts-
    Entwicklung in der täglichen Praxis zurecht zu kommen. Konkret heißt dies: Es muss eine klare
    Trennung gezogen werden zwischen einer bürgerlich-rechten und einer rechts-radikalen Haltung. Die
    inhaltliche Trennung zwischen beiden verläuft etwa entlang der Linie: für oder gegen Euro und
    Europa, für oder gegen die NATO, für oder gegen die demokratisch-freiheitliche Grundordnung, für
    oder gegen Gleichberechtigung aller Menschen gegenüber einer völkischen Bevorzugung innerhalb
    der Bürger.
    Mit der ersteren politischen Haltung muss eine Zusammenarbeit aller demokratischen Parteien
    möglich bleiben, auch wenn es manchen schwerfällt, während die berühmte Brandmauer gegenüber
    einer so definierten rechtsradikalen Haltung eingehalten werden muss. In Bayern sind die Prototypen
    dieser Gliederung klar auszumachen: die Freien Wähler sind innerhalb des demokratischen Bogens,
    die AfD ist draußen. Auf europäischer Ebene ist manches schwieriger aber auch da kann man hoffen,
    dass sich etwa die italienische Ministerpräsidentin Meloni – trotz faschistischer Vergangenheit –
    zunehmend innerhalb des demokratischen Bogens bewegt, während etwa ein Victor Orban oder eine Marie Le Pen deutlich außerhalb stehen.
  4. Die neue Nr. 1 auf der Welt: China oder Amerika?
    Nach dem zweiten Weltkrieg war die globale Welt Ordnung leicht überschaubar: die Siegermacht
    USA setzte die globalen Maßstäbe in Wirtschaft, Politik und Kultur. Das Land der „unbegrenzten
    Möglichkeiten“ war die unbestrittene Nr. 1 auf der Welt und seine demokratisch-freiheitlichen Ideale
    beeinflussten die ganze Welt.
    Ganz anders heute: das autokratische China rüttelt kräftig an der bisherigen Welt Ordnung und will
    ganz offensichtlich die neue globale Nr. 1 werden. Beide Großmächte versammeln auch die neuen
    Blöcke um sich: China die BRICS-Staaten, USA NATO und G 7. Solche grundlegenden Neuordnungen
    der Mächtestruktur haben in der Geschichte bisher immer dramatische Auswirkungen auf alle
    Beteiligten gehabt.
    Eine solche Dramatik muss heute unbedingt vermieden werden, aber wie: eine Chance sehe ich in
    der Tatsache, dass im Unterschied zu früher heute Wirtschaft, Technik, Innovationen und
    Informationen global so miteinander verflochten und vernetzt sind, dass ein globaler militärischer
    Machtkampf keinen Sieger, sondern nur schlimme Verlierer hervorbringen würde. Wenn diese
    Erkenntnis bei allen Beteiligten angekommen ist, besteht die Chance, die zu erwartenden
    Rollenkämpfe zwar mit allen möglichen Mitteln aber eben nicht militärisch ausgefochten werden.
    Schön wird das trotzdem nicht aber auch hier gilt die Devise: damit könnten wir Europäer leben.
    Übrigens: ein völliges Abkoppeln der deutschen und europäischen Wirtschaft von China ist gar nicht
    möglich! Bestenfalls können wir die Risiken reduzieren aber eine völlige Trennung von chinesischen
    Zulieferungen ist faktisch nicht mehr durchsetzbar
    Die Bewältigung des Klimawandels wird hier bewusst nicht in die globale Krisenbewältigung
    einbezogen, weil für ihn andere Kriterien und Zusammenhänge gelten.

Kirschen halten Hof

Präsentation in Großweingarten und Kalbensteinberg

Die Höfe präsentieren sich und geben Einblick in die Welt des Kirschenanbaus.


Am Sonntag 9. Juli startet wieder das mittlerweile populäre KirschHofFest, das zeitgleich um 10:00 in den beiden Kirschendörfern Großweingarten und Kalbensteinberg beginnt. Und auch der schon zur Tradition gewordene und bewährte Shuttle bietet allen Besuchenden ein bequemes Pendeln zwischen den beiden Standorten. Die rund 65 Höfe werden bis 18:00 geöffnet sein und bieten Kultur, Kulinarik und natürlich Kirschen in jeder Variation.
Das KirschHofFest in Großweingarten und Kalbensteinberg ist nunmehr bereits festerBestandteil im jährlichen Festkalender des Fränkischen Seenlands. Für den Sonntag 9. Juli laden die beiden 1.Bürgermeister Helmut Schmaußer und Udo Weingart zur offiziellen Eröffnung um 10:30 in das Feuerwehrhaus in Großweingarten, Dorfstraße 28 herzlich ein. Nach der Eröffnung mit Kirschsecco – alkoholisch und alkoholfrei – werden auf einem Rundgang danach einige der offenen Kirsch-Höfe besucht, die eindrucksvoll dieses besondere Brombachseer Ambiente der Kirscherntezeit vermitteln. „Die Kirschen-Ernte löst eine besondere Motivation für die Besuchenden aus, in das Fränkische Seenland zu
kommen,“ ist sich Bürgermeister Udo Weingart aus Großweingarten sehr sicher. Die Erfolge der letzten Jahre haben diese Einaschätzung mehr als bestätigt.
Wenn am Sonntag 9. Juli die Höfe parallel in Großweingarten und Kalbensteinberg ihre Tore öffnen, dann laden sie die Besuchenden zum Staunen und Bewundern, zum Verkosten und Genießen sowie zur Mitnahme der unzähligen Brombachseer Kirschenspezialitäten ein. Der bewährte Bus-Shuttle zwischen den beiden Kirschendörfern steht den Gästen im Stundentakt ab 10:00 zur Verfügung. Ein ausreichendes und gut ausgeschildertes Parkplatzangebot rund um beide Orte sichert zudem einen reibungslosen Ablauf und vermeidet Ärger mit Anwohnern zugeparkter Einfahrten. Für Kinder stehen abwechslungsreiche Angebote in mehreren Höfen beider Orte zum kurzweiligen Verbleib zur Verfügung. Und Musikgruppen ziehen durch die Höfe in beiden Kirschdörfern, um fürUnterhaltung und gute Stimmung beizutragen.

Mit den Kirschenspezialitäten des Brombachseer Landes und anderer Kirschenregionen hat sich das KirschHofFest zu einer Spezialitätenmeile der Kirschenkultur und zu einem festen Bestandteil der Erlebnisangebote des Fränkischen Seenlands gemausert. Und selbst für viele Gäste der Metropolregion Nürnberg liefert das KirschHofFest einen gerne genutzten Anlass, ins Seenland zu fahren. Und über das Projekt „Streuobstwiesenliebe“ der Metropolregion wurde die Aufmerksamkeit nochmals mehr auf die Streuobstwiesen gelenkt. Denn die Streuobstwiesen haben sich als das landschaftliche Highlight der Metropolregion herauskristallisiert und die Brombachseer Kirschregion stellt dabei einen von mehreremn Hotspots dar. Es geht natürlich auch darum, dass aus den Brombachseer Kirschen mit ihren zahlreichen alten Sorten eine möglichst hohe regionale Wertschöpfung erzielt werden kann. Denn nur, wenn auch diese alten Sorten wieder eine sich wirtschaftlich tragende Verwertung finden, können die das Landschaftsbild so einmalig charakterisierenden Kirschen-Hochstämme dann auch dauerhaft erhalten bleiben. Und damit sichert diese jetzt zunehmend wieder einsetzende Veredelung gerade der alten Sorten auch eine hochattraktive Freizeit- und Urlaubslandschaft. Schutz durch Nutzung – die Philosophie des Bundesnatur-schutzgesetzes sowie des EU-Renaturierungsgesetzes – wird hier aktiv vorgelebt.
Das KirschHoffest reiht sich mittlerweile in die unterschiedlichen Facetten einer neu belebten Kirschenkultur am Brombachsee ein. Neben diesem Fest sind dies natürlich die beiden schon traditionell durchgeführten Kirschblütenfeste am 1. Mai in Großweingarten und Kalbensteinberg, die Gründung der Manufaktur „Echt Brombachseer“ mit den zahlreichen Kirschspezialitäten, Europas erste „Prunothek“ (die Brombachseer Kirschenausstellung in Absberg), die Herausgabe eines Kirschenkalenders mit den Adressen der Ab-Hof-Verkaufsstellen im Brombachseer Kirschenmagazin oder jüngst die Eröffnung der Verkostungshalle des Original Kalber Obstreich. All diese Aktivitäten haben dazu geführt, dass die Kirschen nun nicht nur während der Erntezeit, sondern ganzjährig in vielfältig veredelter Form angeboten werden und damit jederzeit in das Bewusstsein der Einheimischen sowie der Besuchenden gehoben werden können. Das von der Marktgemeinde Absberg und der Stadt Spalt ausgerichtete KirschHofFest stellt dabei eine ganz besondere Form der charmanten Werbung für Frankens frische Früchtchen dar.
DIETER POPP

Gunzenhäuser Familientag

Fair-Trade Gruppe ist mit an Bord

Am Samstag, 8. Juli 2023, veranstaltet der Stadtmarketing Gunzenhausen e.V. gemeinsam mit der Stadt Gunzenhausen einen abwechslungsreichen Familientag. Mit dabei sind wieder die beliebte Bimmelbahn, das Museum im Koffer aus Nürnberg und die Samstagskonzerte am Marktplatz. Außerdem beteiligen sich zahlreiche Unternehmen und Betriebe mit abwechslungsreichen Aktionen. Heuer frisch dazugekommen sind als Superhelden und Prinzessinnen verkleidete Schauspielerinnen und Schauspieler, die durch die Straßen wandeln und tolle Fotomotive abgeben werden. Ebenfalls neu mit am Start: Die Gunzenhäuser
Fairtrade-Gruppe, die ein spannendes Torwandschießen veranstaltet. Die Aktionen sind natürlich kostenlos.
Los geht ́s um 10 Uhr, die Attraktionen verteilen sich quer über das Stadtgebiet von Gunzenhausen. Angefangen bei Sport, über Kultur bis Spaßprogramm sollte für jeden etwas dabei sein. Eine Liste aller Highlights und eine Übersicht über die teilnehmenden Unternehmen finden Sie auf ingunzenhausen.de. Das Torwandschießen der Fairtrade-Gruppe findet zwischen der Sparkasse und dem Redaktionssitz des Altmühl-Boten statt. Die Grundschule Süd unterstützt hier und stellt u.a. fair gehandelte Fußbälle zur Verfügung. Lassen Sie sich das nicht entgehen.Für Rückfragen zum zweiten Gunzenhäuser Familientag stehen Ihnen die Verantwortlichen des Stadtmarketing Gunzenhausen e.V. unter info@stadtmarketing-gunzenhausen.de oder Tel. 09831/508-308 gerne zur Verfügung. Das Programm endet gegen 17 Uhr.

Sommertheater startet

Wolframs-Eschenbach bietet Kleinkunst im Kirchhof

„Der kleine Prinz – unterwegs zu den Sternen“.  Das ist der Titel eines Theaterstücks, das im Rahmen des Wolframs-Eschenbacher  Sommertheaters vom 2.  bis 5. August im Kirchhof geboten wird.

Der Inhalt ist kurz erzählt: Die französische Schirmverkäuferin ist mit ihrem Fahrrad unter- wegs. Sie nimmt uns mit auf die Reise des Kleinen Prinzen. Die Schirme werden zu Planeten, das Fahrrad zur Wüste, und sie selbst verwandelt sich in die singende Rose, die der Kleine Prinz einst verließ, um die Liebe zu finden… Saint-Exupéry hat den Menschen viel gesagt – er hat ihnen auch heute noch viel zu sagen. Für Zuschauer ab 10 Jahre. Dauer: 75 Minuten plus Pause.

Die Mitwirkenden sind:

Spiel: Christiane Weidringer; Regie: Harald Richter; Musik: Andreas Kuch; Bühne: Thomas Lindner; Figuren: Bärbel und Günter Weinhold.

Veranstalter ist die Stadt Wolframs-Eschenbach mit ihrem Kultur- & Tourismusbüro. Die Veranstaltung ist bei Regen im Bürgersaal. Vorverkauf 14,– / 11,– Euro (erm.), Abendkasse 15,– / 12,– Euro (erm.),Kultur- & Tourismusbüro, Tel. 0 98 75 / 97 55 -32 oder -31, e-Mail: info@wolframs-eschenbach.de

Foto: Lutz Edelhoff

Zum 11. Mal SeenLandMarkt

Über 100 Aussteller präsentieren sich auf dem Festplatz Absberg

Auf dem SeenLandMarkt in Absberg am kommenden Wochenende wird jeder sein Lieblingsplätzchen finden.


Am kommenden Wochenende findet der SeenLandMarkt bereits zum elf- ten Mal statt und lädt heuer erstmals auf dem Festplatz Absberg zum Bummeln, Staunen und Genießen ein. Unter dem Motto „Kunst. Kultur. Kulinarik.“ präsentieren über 100 Aussteller ihre selbstgemachten Produkte, Kunsthandwerk und lokale Spezialitäten – um- rahmt von einem abwechslungsreichen Musik- und Unterhaltungsprogramm für Groß und Klein.

Ob selbstgemachter Schmuck aus Edelsteinen oder Gartenkeramik, Produkte aus Zirbenholz oder mit Honig, Makramee- oder Drechselarbeiten: Auf dem großzügigen Markgelände, direkt am Brombachsee gelegen, bieten Hobbykünstler und regionale Aussteller für jeden Geschmack das Richtige. Zu Live-Musik aus dem Marktbiergarten können Besucher entspannt stöbern und sich von Handwerksvorführungen begeistern lassen. Auf die kleinen Gäste wartet Kinderschminken und jede Menge Platz zum Buddeln und Spielen im beschatteten Sandkasten. Lokale Leckereien – von der fränkischen Bratwurst, über belegte Brote, bis hin zum Baumstriezel – laden zum Ver-
weilen und Genießen ein. Regionale Biere, Liköre und Öle runden das Angebot ab.

Mit seiner einzigartigen Mischung aus Kunst, Kultur und Kulinarik bietet der SeenLandMarkt ein abwechslungsreiches Programm auch auf der Bühne: Am Marktsamstag, den 3. Juni findet um 10 Uhr die Eröffnungsfeier mit Fassanstich und Grußworten des Landrats und Verbandsvorsit- zenden des Zweckverbandes Brombachsee sowie Absbergs Bürgermeister Helmut Schmaußer statt. Anschließend ist die Abdankung und Inthronisierung der Fränkischen Bierkönigin geplant.
Dazu begeistert der Sänger und Gitarrist Felix Walcz mit beliebten Klassikern und neuen Hits. Danach sorgen Celine Lang, die Schulband „Reverbed“ des Simon-Marius-Gymnasiums und Blacktory in Absberg für Stimmung. Am Marktsonntag, den 4. Juni findet um 10.30 Uhr der beliebte Seenland-Gottesdienst mit der Schäferwagenkirche und Posaunenchor statt. Tagsüber sorgen Pluspunkt Akustik und Habe die Ehre D ́ere für ein buntes Musikprogramm.

Der SeenLandMarkt hat am Samstag, 3. Juni von 10 bis 19 Uhr geöffnet (Kulinarik und Musik-
programm bis 20 Uhr), am Sonntag, 4. Juni sind die Marktpforten von 10 bis 18 Uhr offen. Park-
möglichkeiten gibt es auf der Parkebene 1 am Festplatz sowie auf der Parkebene 2 auf der Bade-
halbinsel. Entsprechende Beschilderungen sowohl für Fußgänger als auch Autofahrer sind vor-
handen.

Noch ein kurzer Hinweis: Der Festplatz Absberg befindet sich beim Sportheim Absberg.
Adresse: Graußenbuck 25, 91720 Absberg