Tag Archives: Des

Tag des Archivs

Wolframs-Eschenbach und seine Geschichte

Am Sonntag, 3. März 2024, 14 bis 17 Uhr ist das Stadtmuseum von Wolframs-Eschenbach für den Publikumsverkehr geöffnet. Stadtarchivar Oskar Geidner nimmt den bundesweiten „Tag des Archivs“ zum Anlass, um die Bevölkerung der Stadt und des Umlands zu einem Besuch einzuladen. Dabei präsentiert er die wertvollsten dokumentarischen Schätze, die Wolframs-Eschenbach zu bieten hat.

Das Stadtarchiv im Deutschordensschloss/Rathaus hat seinen Zugang über 2. Obergeschoß.
Geidner lädt ein: „Überzeugen Sie sich, welche Vielfalt an historischen Zeugnissen (Urkunden, Bilder, Familien- und Vereinsunterlagen) neben den umfangreichen Sammlungen zu den verschiedensten Themen, hier aufbewahrt werden.“

Ausstellung des Klöppelkreises

Filigrane Motive in der Stadt- und Schulbücherei


Sterne aus feinstem Garn, Klöppelarbeiten mit Bildmotiven, Schals, Mustertücher und sogar ein Limes-Modell aus Spitze – in der Ausstellung des Klöppelkreises Gunzenhausen ist die ganze Vielfalt dieser traditionellen Handarbeitstechnik vertreten. Noch bis zum 17. Januar 2024 kann die Ausstellung in den Räumen der Stadt- und Schulbücherei Gunzenhausen besucht werden. Mit dabei sind Arbeiten von Angelika Jant, Andrea Balllenberger, Anne Beck, Hella Tanner, Heidi Harzer, Sabine Böhrig, Gabi Ertl, Inge Raum und Ursula Krampf.
„Heute gilt das Klöppeln als Hobby, früher war es für viele arme Familien ein Zubrot, das sich die Frauen verdient haben“, erläutert die Leiterin des Klöppelkreises Angelika Jant. Das jahrhundertealte Klöppelhandwerk hatte in Deutschland seine Hochburgen im Erzgebirge, im Oberpfälzer Wald um Schönsee, in der Schwäbischen Alb und auch bei uns in der Region in Abenberg. Als dann Mitte des 19. Jahrhundert die von Maschinen gefertigten Spitzen Konkurrenz machten, drohte diese Handarbeitstradition in Vergessenheit zu geraten. In jüngster Zeit wird aber die Klöppel-Community größer und auch in Gunzenhausen trifft sich monatlich der Arbeitskreis Klöppelns in den Räumen der Volkshochschule und es werden auch Kurse in dieser anspruchsvollen Handarbeitstechnik angeboten.
Um eine Spitze, beispielsweise nach Brüsseler Vorbild, anfertigen zu können, muss ein Entwurf, ein sogenannter Klöppelbrief, erworben werden. Die Gruppe in Gunzenhausen erweist sich hier als sehr vielseitig interessiert. Uralte Mustertraditionen wie Bänderspitzen aus Idria in Slowenien, Brügger Blumenwerke oder flandrische Spitzen werden aufgegriffen. Im Lesesaal der Stadt- und Schulbücherei gibt es zudem filigran gefertigte Bildmotive des Französischen Klöppelspitzen-Designers Michel Jourdet zu bestaunen.


Die Werkstücke in der zur Hälfte mit weihnachtlichen Motiven bestückten Ausstellung wurden vorwiegend mit Leinen- oder Baumwollgarn gefertigt. Die Klöppel-Hochburg Abenberg hat sich einst für seine erlesene Gold- und Silberspitze einen Namen gemacht.
Die Ausstellung in der Stadt- und Schulbücherei, Luitpoldstraße 13, 91710 Gunzenhausen, ist bis zum 17. Januar 2024 Dienstag, Donnerstag und Freitag von 11-18 Uhr, Mittwoch von 11-20 Uhr und Samstag 10-13 Uhr geöffnet. Informationen zum Klöppelkreis und den Kursen bei Angelika Jant Tel. 09833-255.

Ende des Kinderreisepasses

Die Umstellung erfolgt am 1. Januar 2024


Haben Sie es schon mitbekommen? Ab dem 1. Januar 2024 können Kinderreisepässe nicht mehr aktualisiert, beantragt oder verlängert werden. Bereits ausgestellte Kinderreisepässe können bis zum auf dem Pass angegebenen Ablaufdatum weiterverwendet werden. Auch für Kinder unter dem 12. Lebensjahr können Personalausweise und Reisepässe beantragt werden. Da für die Fertigstellung eines neuen Personalausweises bzw. Reisepasses aus Erfahrung mit einem Zeitraum von ca. vier Wochen zu rechnen ist, empfehlen wir rechtzeitig ein Ausweisdokument zu beantragen.
Die Umstellung ab dem 1.1.24 ist nötig, da der „alte“ Kinderreisepass für Kinder unter 12 Jahren nicht von allen Staaten als gültiges Ausweisdokument akzeptiert wird. Häufig wird zusätzlich gar noch ein Visum benötigt. Die Bundesrepublik Deutschland hat hierauf keinen Einfluss, passt sich mit dem elektronischen Reisepass nun jedoch an weltweit einheitliche Anforderungen an. U.a. enthält der Pass einen Speicherchip, der Fingerabdrücke des Reisenden enthält. Für Erziehungsberechtigte hat die Umstellung durchaus Vorteile: So entfällt künftig die regelmäßige Aktualisierung, Neubeantragung oder Verlängerung des Kinderreisepasses. Das neue Dokument ist sechs Jahre gültig und soll auch den Verwaltungsaufwand verringern.
Informationen zum elektronischen Reisepass erhalten Sie auf der Internetseite der Stadt Gunzenhausen unter www.gunzenhausen.de. Das zuständige Einwohnermeldeamt ist unter der Telefonnummer 09831/508 127 oder per E-Mail an ewo@gunzenhausen.de zu erreichen.