Westphal-Gemeindebesuch in Haundorf

Der Landtagsabgeordnete war auch in der Tagesstätte „Pfiffikus“

An sitzungsfreien Tagen nutzt der Stimmkreisabgeordnete für Ansbach-Süd, Weißenburg-Gunzenhausen Manuel Westphal, MdL, gerne die Gelegenheit, seine Gemeinden im Stimmkreis zu besuchen. So auch die Gemeinde Haundorf.

Auf dem Foto von links: Kindergartenleiterin Iris Müller, Gemeinderat Christian Beierlein, MdL Manuel Westphal, Bürgermeister Karl Hertlein

Bürgermeister Karl Hertlein sowie einige seiner Gemeinderatsmitglieder freuten sich, den Landtagsabgeordneten Manuel Westphal in Haundorf begrüßen zu können. „Es ist schön, dass sich der Abgeordnete Zeit nimmt, unsere Gemeinde zu besichtigen. Wir wollen ihm heute einige Gemeindeeinrichtungen vorstellen, aber auch ansässige Unternehmen präsentieren. Wenn der Landtagsabgeordnete vor Ort ist, nutzen wir natürlich auch die Gelegenheit, um aktuelle Themen mit ihm zu diskutieren“, verdeutlichte Bürgermeister Hertlein.

Der Bürgermeister der 2700-einwohnerstarken Gemeinde hatte ein straffes Programm für den Besuch des Abgeordneten vorbereitet. Nach einer kurzen Gesprächsrunde zeigten der Bürgermeister und die Gemeinderäte dem Abgeordneten die Kindertagesstätte „Pfiffikus“ in Haundorf. Der Kindergarten wurde vor drei Jahren von der Gemeinde um eine Kinderkrippe mit zwei Gruppen erweitert.

Rund 80 Kinder verbringen hier in den hellen Räumen und dem weitläufigen und liebevoll gestalteten Garten ihre Kindergartenzeit. Die Leiterin Iris Müller zeigte dem Abgeordneten das ganze Gebäude und stellte ihn den Kindern vor. Fünf Gruppen vom Krippen- bis zum Vorschulkind sind hier untergebracht – Tendenz steigend. Für Iris Müller stehen die gesunde Ernährung und ausreichende Bewegungsmöglichkeiten der Kinder an erster Stelle, was beim Rundgang durch die Räume sehr deutlich wird. Auch in Gräfensteinberg und Obererlbach gibt es zwei Kindergärten.

Während der Besichtigung des Gartens konnte der Bürgermeister dem Besuch auch noch die Baumaßnahmen am benachbarten „Alten Schulhaus“ zeigen, das derzeit zu einer Begegnungsstätte umgebaut wird. Dank dem Kommunalinvestitionsprogramm „Energetische Sanierung“ und der Förderung aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) wird dieser Umbau ermöglicht.

Im Anschluss besichtigte der Abgeordnete Manuel Westphal die neu gebaute Kläranlage. Durch die Modernisierung der Kläranlage konnten die alten Anlagen in Geislohe und Brand geschlossen werden und die Gemeindeteile an die effiziente Anlage in Haundorf angeschlossen werden. Der Klärwart erläuterte dem Abgeordneten vor Ort, wie die Anlage im Detail funktioniert. Eine ähnliche Anlage möchte die Gemeinde auch in Obererlbach errichten. Die Gemeinde betreibt die Kläranlage in interkommunaler Zusammenarbeit mit der Gemeinde Theilenhofen.

Besonders stolz sind der Bürgermeister und sein Gemeinderat auch auf das Gewerbegebiet im Gemeindeteil Brand. „Wir bieten hier Gewerbeflächen vor allem für junge Selbstständige zu vernünftigen Preisen an. Da wir auch die Möglichkeit geschaffen habe, eine Betriebsleiterwohnung auf dem Firmengelände zu schaffen, werden die Flächen hier sehr nachgefragt“, erklärte Hertlein dem Abgeordneten.

Dies bestätigt auch Mathias Laux, der Inhaber von Fliesen Laux. Der Handwerker hat seinen Sitz aus den genannten Gründen am Standort Brand aufgebaut und ist damit auch sehr zufrieden, was Laux gegenüber Westphal deutlich hervorhebt.

Außerdem besichtigt Westphal das weltweit agierende Unternehmen PK Kälte- und Klimatechnik. Der Sonderanlagenbauer war eines der ersten Unternehmen im Gewerbegebiet und hat seither am Standort sogar noch erweitert. Das Unternehmen stellt für seine Kunden aus der Glas- und Lebensmittelindustrie Sonderanlagen der Kälte- und Klimatechnik her. Dabei handelt es sich vielfach um individuell gefertigte Anlagen, die meist „schlüsselfertig“ an den Kunden geliefert werden. Daniel Kraft, der Sohn des Geschäftsführers, zeigte Westphal das Firmengebäude in Brand. Die 25 Mitarbeiter des Unternehmens stellen die Anlagen am Standort her und installieren die fertige Maschine vor Ort beim Kunden.

Westphal zeigte sich begeistert: „Es ist wirklich sehr interessant, welche Vielfalt an Unternehmen sich hier in Brand angesiedelt haben – ein gutes Zeichen für unsere Region. Besonders die Nähe zur Bundesstraße, aber auch das gute Vermarktungskonzept der Gemeinde kommt hier deutlich zum Tragen.“

Abschließend zeigte der Bürgermeister noch den Schulstandort mit Grund- und Mittelschule in Gräfensteinberg sowie den Standort für den Neubau der Kindertagesstätte in dem Gemeindeteil.

„Während meines Besuchs in der Gemeinde Haundorf konnte ich mit dem Bürgermeister und den anwesenden Gemeinderatsmitgliedern viele Themen ansprechen und gemeinsam diskutieren. Es ist immer interessant, zu hören, wo der Schuh gerade drückt oder auch welche Dinge in der Gemeinde besonders gut laufen. Im konstruktiven Meinungsaustausch kann ich dann viele Anregungen für meine politische Arbeit in München mitnehmen“, betonte der Landtagsabgeordnete Manuel Westphal am Rande des Gemeindebesuchs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation