Reservisten stehen nicht still

Viele Aktivitäten: 392 Veranstaltungen in 2018

Vizepräsident Zech (links) und Kreisvorsitzender Höhenberger (rechts) mit den Jubilaren. Foto: FR Presse

Wenn auch die Bundeswehr in Südmittelfranken kaum mehr wahrgenommen werden kann, so haben die 33 Reservistenkameradschaften doch einen Mitgliederzuwachs zu vermelden. 1108 ehemalige Soldaten gehören  dem Kreisverband Mittelfranken-Süd an, der von dem früheren Gerolfinger Bürgermeister Robert Höhenberger geführt wird.

In den Gemeinden im südlichen Mittelfranken zählen die Reservistenkameradschaften zum festen Bestandteil der Gesellschaft. Das bestätigten viele kommunale Würdenträger durch ihren Besuch des Neujahrsempfangs im Gasthaus Vogt in Lentersheim, darunter Bürgermeister Karl-Heinz Fitz (Gunzenhausen) und Dr. Christoph Hammer (Dinkelsbühl). Zu den Reservisten gesellte sich später auch noch MdL Manuel Westphal (CSU).

Der Neujahrsempfang im Veranstaltungsscheune des Gasthauses Vogt war bestens besucht.

Der gastgebende Bürgermeister Friedrich Steinacker  aus Ehingen („Wir müssen aufpassen, dass wir nicht alles in Frage stellen, was die Grundlagen unseres Wohlstands sind“) und der FW-Landtagsabgeordnete Wolfgang Hauber („Unser Land kann auf seine Soldaten bauen“) äußerten sich  ebenso wie Landrat Dr. Jürgen Ludwig („Die Aussetzung der Wehrpflicht war ein Fehler und muss kompensiert werden“).

Markus Paul ließ das Leben der Kreisgruppe anhand einer Powerpointpräsentation vorüber ziehen und bemerkte, dass es im letzten Jahr 392 Veranstaltungen mit 16400 gegeben hat.  Zusammen mit Kreisorganisationsleiter Dietmar Eitel und Liane Förster von der Geschäftsstelle zeichnete Kreisvorsitzender Robert Höhenberger Hermann Müller aus Dinkelsbühl für 55 Jahre Mitgliedschaft aus.  Für 40-jährige Treue galt sein Dank Friedrich Schwenk und Johann Gegg aus Bieswang,  Erwin Dörsch aus Gräfensteinberg, Gerhard Vogt, Werner Spatz aus Unterschwaningen, Karl Keil, Wolfgang Leibrich und Helmut Ballheimer aus Wittelshofen. Die Bezirksehrennadel in Silber überreichte stellvertretender Bezirksvorsitzender Heinz Martin an Robert Beierlein aus Treuchtlingen, Klaus Kemmelmeier aus Weißenburg, Walburga Klemmeier aus Raitenbuch und Mario Strobel aus Wassertrüdingen.

„Sax and more“, das Saxophonensemble der Jugendkapelle  Gunzenhausen, begleitete den Empfang musikalisch und intonierte am Ende das Bayernlied und die deutsche Nationalhymne.

WERNER FALK

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation