Politik trifft Wirtschaft

 Bezirksbereisung des CSU-Fraktionsvorstands

Auf der MS Brombachsee: Musikalisch umrahmt wurde das Treffen von den Musikern Max&Bifi.

Der geschäftsführende Fraktionsvorstand der CSU-Landtagsfraktion war anlässlich der Bezirksbereisung Mittelfranken zu Gast im Stimmkreis des Landtagsabgeordneten Manuel Westphal. Zum Abschluss des Tages haben sich die Vertreter der CSU-Landtagsfraktion mit den Gästen der regionalen Wirtschaft auf der MS Brombachsee zu einem Austauschgespräch getroffen.

Ziel sei es, so der Landtagsabgeordnete Manuel Westphal beim Pressegespräch, sich mit den führenden Landespolitikern über Themen auszutauschen, die die regionale Wirtschaft derzeit beschäftigen. Dazu hatte Westphal einige Vertreter derselben zu dem Austauschgespräch eingeladen. Fraktionsvorsitzender Thomas Kreuzer erklärte, es sei der Fraktion ein großes Anliegen, alle Bezirke während des Jahres einmal zu besuchen. In Mittelfranken wurde ein straffes Programm vorbereitet: Besuch einer Goldschlägerei und des Jüdischen Museums in Schwabach, Besichtigung der Hochschulen in Ansbach und Triesdorf, Treffen mit Hopfen- und Kirschbauern in Kalbensteinberg sowie abschließend das Gespräch mit den Wirtschaftsvertretern aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.

Trockenen Fußes schafften es die Besucher noch auf die MS Brombachsee, doch während der Fahrt entlud sich ein heftiges Unwetter über dem Großen Brombachsee. Doch das Wetter tat der Stimmung an Bord keinen Abriss. Gemeinsam mit Innenminister Joachim Herrmann, der sich als mittelfränkischer Abgeordneter ebenfalls der Bezirksbereisung angeschlossen hatte, und Landrat Gerhard Wägemann konnten einige wichtige Themen an Bord der MS Brombachsee erörtert werden. So wurde zum Beispiel der höhenfreie Ausbau der sogenannten „Hörnlein-Kreuzung“ in Weißenburg diskutiert, aber auch die weitere Stärkung der Bundesstraße B13 Richtung Ansbach. Aber auch der Breitbandausbau und die Verbesserung der Mobilfunkverbindung konnte mit den Fraktionsverantwortlichen besprochen werden.

Dem Treffen hatten sich auch weitere mittelfränkische Abgeordnete wie Volker Bauer, Roth, Walter Nussel, Erlangen-Höchstadt oder Karl Freller, Nürnberg-Süd angeschlossen.

Ein wichtiges Anliegen war es für Erika Gruber aus Gunzenhausen, auch die neue Datenschutzgrundverordnung anzusprechen, die viele Unternehmen derzeit beschäftige. Westphal konnte hier für Erleichterung sorgen: „Wir haben bei dem Thema bereits einen ‚Bayerischen Weg‘ beschlossen, der Vereine und kleinere Betriebe vor zu viel Bürokratie schützen wird! Außerdem werde ich dazu in Kürze eine Veranstaltung speziell für Vereine organisieren.“

„Gemeinsam mit den Wirtschaftsvertretern konnten wir an diesem Abend einige aktuelle Themen besprechen. Solche Austauschgespräche sind sehr wichtig, damit wir immer informiert sind, was die Menschen vor Ort bewegt und wo Verbesserungen notwendig sind. Innenminister Joachim Herrmann wies im Gespräch auch auf die geplanten Maßnahmen zur Verbesserung der Wirtschafts- und Tourismusförderung hin, die das Kabinett nun zügig umsetzen wird. Auch unsere Region wird davon sicherlich nachhaltig profitieren!“, ergänzte Manuel Westphal abschließend.

Abschließend stellte Thomas Kreuzer richtig fest, dass das Projekt „Fränkisches Seenland“ nachweislich eine Erfolgsgeschichte ist: Schließlich habe man die Millionenmarke bei den Übernachtungen geknackt und hat die Region nachweislich aufwerten können, wie die Gäste bei ihrem heutigen Besuch feststellen konnten. Alle Anwesenden konnten dieser treffenden Feststellung nur zustimmen.

Stellvertretend für alle Wirtschaftsvertreter dankte Erika Gruber gemeinsam mit Carl Christian Fürst von Wrede aus Ellingen und Hans-Georg Degenhardt aus Gunzenhausen den anwesenden Politikern für die gute Zusammenarbeit und umfangreiche Unterstützung.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation