Die Kerwa is kumma, die Kerwa is dou!

Programm der Gunzenhäuser Kirchweih 2016

Seit 615 Jahren wird in Gunzenhausen die Kirchweih gefeiert. Nun ist es wieder soweit. Vom 10. Bis 18. September dreht sich nicht nur das Karussell auf dem Schießwasen, alles richtet sich nach dem Volksfestplan, so wie wir Gunzenhäuser das Jahr justieren: Vor der Kerwa, nach der Kerwa!

Gambrinus Klaus Carl lädt am Samstag zur Eröffnung ein.

Gambrinus Klaus Carl lädt am Samstag zur Eröffnung ein.

Bereits am Donnerstag wird durch die Kerwabuam und Kerwamadli der Kerwabaum vor dem Festplatz aufgestellt. Schon zu diesem Spektakel werden viele Gäste erwartet. Am Freitag ist traditionell der Kirchweihempfang der Wirtschaftsjunioren im Gasthaus „Altes Rathaus“ und abends wird im Gasthaus Arnold der schwerste Gunzenhäuser abgewogen. Gute Karten hat wieder der amtierende Gambrinus Klaus Carl.

Los geht es  offiziell am Samstag, 10. September, mit dem Standkonzert (14.30 Uhr) auf dem Marktplatz und dem anschließenden Zeremoniell der Eröffnung, wie es unter vergleichbaren Städten selten ist.

Am Sonntag, 11. September, kommen um 11 Uhr die ehemaligen Gunzenhäuser zum Empfang in den einstigen markgräflichen Hofgarten (populär: Falkengarten), um 14 Uhr wird auf dem Marktplatz „Fränkisch aufg´spielt!“ Viele benachbarten Volkstanzgruppen sind dabei.

Der große Kirchweihfestzug am Montag, 12. September hat das Motto „Hopfen und Malz – Gott erhalt´s! Seit 40 Jahren liefert die Tucher-Bräu den Gerstensaft für die Gunzenhäuser Kirchweih.

Der Sparkassenabend mit den „Dorfrockern“ steht am Dienstag, 13. September, auf dem Plan. Um 17 Uhr ist im Weinzelt der „Schäufelestag“.

Das Brillantfeuerwerk ist am Mittwoch, 14. September, nach Einbruch der Dunkelheit zu erleben.

Der „Tag der Familie“ lockt am Donnerstag, 15. September, die Menschen auf den Festplatz, der wieder von  der Festplatzorganisator-Familie Zöllner und den Schaustellern gestaltet wird. Abends ist in der Festhalle von Oliver Höhn ein Festabend „40 Jahre Bierlieferung durch dieTucher-Bräu“.

Mit der Versteigerung des Kirchweihbaumes endet am Freitag, 16. September, der Abend der Betriebe in der Festhalle.

Ein Schafkopfturnier gibt es am Samstag, 17. September, ab 14 Uhr im Weinzelt . Ausrichter sind die Kerwabuam. In der Festhalle  Höhn spielen ab 19 Uhr die „Störzelbacher“ vor einem vollen Haus. Das lässt sich heute schon voraussagen, denn die Band reißt alle mit.

Mit einem Boxvergleichskampf geht es am Sonntag, 18. September, um 10 Uhr in der Festhalle weiter. Danach ist ein Frühschoppen mit den Gnotzheimer Musikanten. Der Nachkirchweihmarkt zieht wieder die Massen auf den Marktplatz – und natürlich auch auf den Festplatz. Schließlich muss Opa noch seine letzte Maß trinken und das Enkela darf ein letztes Mal ins Karussell steigen.

Organisiert wird die Kirchweih wieder von Wolfgang Eckerlein, dem Chef der Stadttouristik. Alle Infos gibt es im Internet (www.kerwa-gunzenhausen.de)

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation