Keine voreiligen Urteile im Fall Dinar

 Stellungnahme zu den Vorkommnissen und der bisherigen Behandlung des Falles
„Handschellenbierprobe – Erkan Dinar“

Es ist sicherlich keine Kleinigkeit, mit der sich Erkan Dinar in den letzten Tagen auf die Titelseite unseres Weißenburger Tagblattes gebracht hat. Erstaunlich ist jedoch, wie hart der Politiker öffentlich ins Gericht genommen wurde, nachdem am Kirchweihmontag im Weißenburger Tagblatt bekannt wurde, dass die Bierprobe für Dinar auf der Polizeidienststelle geendet hat. Was zwischen Bierzelt und Polizeiwache passiert ist – darüber gab am Montag zunächst nur die Polizei Einzelheiten bekannt. Diese reichten jedoch schon zur persönlichen Vorverurteilung Dinars aus, ohne dessen Gegendarstellung abzuwarten.

Die FDP ist ja nun nicht gerade die „Linken“-freudigste Partei. Ebenso nicht ihr Weißenburger Stadtrat Alexander Kohler. Aber weitgehende Persönlichkeitsrechte, individuelle Freiheit und Rechtsstaatlichkeit sind Grundlagen des Liberalen Seins. Dazu – und das darf man vor allem als politischer Mandatsträger nicht vergessen – gehören unvermittelbar die Übernahme von Verantwortung und Vorbildfunktion in der Gesellschaft.
Eine Vorverurteilung, egal in welchen Medien, kann und darf es nicht geben. Einer ernstzunehmenden Gegendarstellung der Ereignisse der mittlerweile berühmten „Handschellenbierprobe“ steht ein ebenso ernster polizeilicher Bericht der Geschehnisse gegenüber.

Das Widersetzen Dinars gegen polizeiliche Maßnahmen, das Beleidigen, Beschimpfen und Schlagen eines Polizisten, ist, sollte es so gewesen sein, absolut kein Kavalliersdelikt. Hier wird die juristische Aufarbeitung sicherlich Licht in die Dunkelheit der Geschehnisse bringen und eine politische, sowie strafrechtliche Würdigung zur Folge haben. Aber bis dahin sollte nicht marktschreierisch mit dem Thema umgegangen werden und schon gar keine Vorverurteilung stattfinden – egal wie man zu Herrn Dinar steht.

Als Kirchweihgänger sehe ich spätabends des Öfteren „torkelnde“ Festbesucher auf dem Nachhauseweg. Nur, ob das Torkeln vom Alkohol her kommt, oder ob dieser Mensch andere Gründe hat, bleibt mir zunächst einmal verborgen. Der Verdacht auf einen zu hohen Biergenuss liegt nahe, doch auch nur der Verdacht. Aufmerksame Leser der Apothekenumschau wissen, dass es einige, nicht zu seltene, pathogene Zustände gibt, die den Eindruck eines zu starken Alkoholgenusses vermitteln und damit verwechselt werden. Vielleicht ist auch hier die „SECURITY“ gefragt und gefordert.

Es ist sicherlich kein guter Stil, voreilig Vorwürfe, Anklagen und Strafen in die Öffentlichkeit hinauszurufen, ohne pingeliges Hinterfragen der Umstände und Vorkommnisse mit allen Begleit- und Randerscheinungen.
Sicher muss nach Abschluss der Aufarbeitung das Verhalten von Herrn Dinar ausgiebig bewertet und beurteilt werden – aber erst nach Abschluss.

Alexander Kohler

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation