Sozialausschuss in Triesdorf

Beratung über ein breites Themenspektrum

In ihrer nächsten Sitzung am Dienstag, 27. September, befassen sich die Mitglieder des Sozialausschusses des mittelfränkischen Bezirkstages mit einem breiten Themenspektrum. Diese beginnt um 9.30 Uhr im „Alten Reithaus“ auf dem Gelände der Landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf, Markgrafenstraße 3, in Weidenbach. Neben einem Bericht der Verwaltung zum Sachstand „Runder Tisch Sucht“ sowie zur Umsetzung des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes erhalten die Bezirksrätinnen und Bezirksräte auch einen Überblick über die Pflegestützpunkte in Mittelfranken.

Weiter beraten die Ausschussmitglieder über die Förderung der überregionalen Dienste von Regens Wagner und der Gehörlosenseelsorge. Behandelt werden ebenfalls Projekte, die das Versorgungsangebot der Eingliederungshilfe betreffen. Unter anderem geht es um die Erweiterung der Tagesstruktur für erwachsene Menschen mit Behinderung nach dem Erwerbsleben (T-ENE) der Lebenshilfe Altmühlfranken und der Rummelsberger Dienste sowie um weitere Wohnplätze für Menschen mit Hörschädigung der Regens-Wagner-Stiftung Zell.

Zur Beratung stehen auch die Nachförderungen der Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Gunzenhausen-Laubenzedel und der Werkstatt in Rothenburg o.d.Tauber, beides in Trägerschaft des Sozialkonzerns Diakonio.

Überreste eines Heckentheaters in Triesdorf

Wie mit den Überresten eines ehemaligen Heckentheaters auf dem Gelände der Landwirtschaftlichen Lehranstalten in Triesdorf weiter verfahren wird, darüber berät der Liegenschaftsausschuss des mittelfränkischen Bezirkstages in seiner nächsten Sitzung am Donnerstag, 29. September. Beginn ist um 9.30 Uhr im Bezirksrathaus, Saal Mittelfranken, Danziger Straße 5.

Weiter befassen sich die Bezirksrätinnen und Bezirksräte mit dem Vermögenshaushalt Bau 2023 samt Investitionsprogramm bis 2026. Ob auf dem Dach der Maschinenbauschule Ansbach eine Photovoltaikanlage errichtet werden kann, ist ebenfalls ein Thema. Die öffentliche Sitzung beschließt ein Bericht der Verwaltung über den Stand der Digitalisierung an den Schulen des Bezirks, unter anderem an der Robert-Limpert-Berufsschule in Ansbach.  

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation