Langer Atem des Westens nötig

Dr. Friedrich: Putin ist ein Unglück für Russland und die Welt

Die Ukraine wird vor unseren Augen durch einen hinterhältigen Angriff Putins zerquetscht. Der Westen muss jetzt nach Ansicht von Dr. Ingo Friedrich, dem langjährigen Europaabgeordneten der CSU aus Gunzenhausen, eine völlig neue Strategie entwickeln. Die wichtigsten Ziele der neuen Strategie sollten sein:

1. Putins Eroberung muss ihn so teuer kommen und so bitter schmecken, dass er den Bissen wieder „ausspuckt“. (Die frühere Sowjetunion hat sich damals bei der Besetzung Afghanistans genauso übernommen.)
2. Die Menschenverluste der Ukraine müssen so gering wie möglich gehalten werden.
3. Wir müssen uns darauf einstellen, dass die Wiedergewinnung der Freiheit für die Ukraine ein langer Prozess sein wird. Die schrittweise Zermürbung der Besatzer ist anzustreben und vorzubereiten.
4. Das Regime Putin muss jetzt auch innerhalb Russlands bekämpft werden. Den russischen Menschen muss gezeigt werden, welches normale Leben ihnen entgeht, solange sie Putin erdulden.
5. Strategisches Ziel muss die grundlegende marktwirtschaftliche Neuorientierung Russlands sein. Das System Putin muss von außen und von innen bekämpft werden. Putin ist ein Unglück für Russland und die Welt.

Teile diesen Artikel

3 Thoughts on “Langer Atem des Westens nötig

  1. Heinz Rahm on 5. März 2022 at 21:29 said:

    Das ist alles sicherlich irgendwie richtig. Aber man sollte nicht für möglich halten, was heute sonst noch los ist. Bis jetzt ist die Bundeswehr noch eine Truppe (ist der Ausdruck eigentlich noch gerechtfertigt?), die mangelhaft ausgerüstet und in keiner Weise abwehrbereit ist, und jetzt werden hundert Milliarden auf die Schnelle irgendwo hergeholt. „Sondervermögen“ nennt sich das. Aha. Woher kommt das eigentlich? Renten halbieren? Hartz-4 herunterschrauben? Arbeitslosengeld abschaffen? Einfallen wird ihnen schon was, und das schon durch Corona demütig-verängstigte (Zahl-)Volk schaut dem obskuren Treiben ängstlich-hoffnungsvoll zu und wagt keine Gegenrede. Eine überforderte Quotenfrau als Verteidigungsministerin (wieder einmal), Hohl-Redenschwinger allerorten in der Politik, Lindner vertritt Thesen, für die man ihn früher aus der Partei geworfen hätte, und und und … Dann gibt es für diese Milliarden-Entscheidung noch stehende Ovationen von den Abgeordneten. Ein Albtraum? Ein Albtraum! Das Wort „Volksvertreter“ benutze ich schon lange nicht mehr, ich habe im September nicht gewählt und tue es auch nie mehr. Christian Ehring von „extra3“ hat zu Recht gefragt, ob das bei Zuwendungen zu Bildung oder Sozialem jemals der Fall war oder jemals sein würde. Und immer mehr Stimmen kommen, die sagen, die Nato solle eingreifen. Haben diese Kranken eigentlich Bunkerplätze für die paar Wochen reserviert, die ihnen dann noch zum Leben bleiben? Und die Grünen und die Linken mit ihren Tönen, immer sehr regierungstreuen Tönen wohlgemerkt, hätte mir das in meiner „revolutionären Jugend“ jemand prophezeit, ich hätte ihn / sie für völlig bekloppt gehalten. So ändern sich die Zeiten. Aber dieser Angriff hat auch was für sich: Bricht jetzt bei die Energieversorgung zusammen (war sowieso schon länger anzunehmen), waren es nicht die Politiker (die *Innen auf keinen Fall zu vergessen!), sondern schuld ist der Pu…muckl.

  2. Heinz Rahm on 7. März 2022 at 14:27 said:

    Und unbedingt ist noch anzumerken: Nach jeder Krise und nach jedem Krieg sind die Reichen reicher und die Armen ärmer, ganz egal in welchem politischen und wirtschaftlichen System. Dieser teuflische Mechanismus funktioniert seit Jahrtausenden.

  3. Heinz Rahm on 8. März 2022 at 7:45 said:

    Im ersten Kommentar muss es unten natürlich heißen: „Bricht jetzt bei uns die Energieversorgung zusammen…“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation