Sanierungsarbeiten fertig

Abschluss der Kanal- und Deckensanierungsarbeiten an der Kreisstraße WUG 3

Von links: H. Stechhammer (LRA Tiefbau), H. Bürgermeister Schuster, H. Kehrstephan (Verwaltungsgemeinschaft Altmühltal), H. Napokoj (Fa. Fiegl), H. Grillenberger (Fa. Grillenberger), H. Eff (Ing.- Büro Völker), H. Güllich (Fa. Grillenberger. Foto: LRA

Ausgehend von den Kanalerneuerungsarbeiten an der Lindenstraße (Kreisstraße WUG 3) hat die Gemeinde Alesheim im Ortsteil Trommetsheim die kompletten Leitungssparten erneuert. Während der Bauarbeiten hat sich herausgestellt, dass auch die Wasserleitung dringend erneuert werden musste. Um ein einheitliches Ortsbild zu ermöglichen, entschloss sich der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen die Decke zu erneuern und übernahm die Mehrkosten für der Einzeiler und Randeinfassungen aus Granit.

Durch die Abstimmung der beteiligten Firmen, konnte der Deckenbau gut koordiniert werden. So war es möglich die unterschiedlichen Materialschichten unmittelbar nacheinander aufzutragen, was zu einer besonders guten Bauqualität der neuen Decke führte. Als weitere Ergänzungsmaßnahmen wurden durch den Kreisbauhof die Bankette der Weißenburger Straße, Kreisstraße WUG 4, sowie die Gräben und Entwässerungsableitungen neu profiliert.

Die Gemeinde Alesheim war bei der Baumaßnahme auch für die Ausführung der Gehsteige verantwortlich.

Die Gelegenheit wurde auch genutzt, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. So wurde die Ortstafel Richtung Alesheim versetzt, was die Geschwindigkeit in der Orteingangslage reduzieren soll. Auch entsteht sowohl für den Fahrradverkehr als auch für den Querverkehr Richtung Fischerhaus zusätzliche Sicherheit. Um die Verkehrssicherheit für Fahrradfahrer noch weiter zu steigern, wurde auch eine Bankettverbreiterung vorgenommen. Nun ist es möglich den Radweg zu nutzen, ohne vorab die Kreisstraße queren zu müssen.

Obwohl die Höhen- und Linienführung nur begrenzt geändert werden konnte, verbessert die Baumaßnahme deutlich das Ortsbild. Der neu ausgebaute Gehweg, die Straßenseitenanschlüsse, die Radbegrenzung sowie der neue Erschließungsbereich bilden dabei eine städtebauliche Einheit.

Der Landkreis bedankt sich insbesondere bei der Gemeinde Alesheim mit dem beauftragten Ingenieurbüro Völker und den am Bau beteiligten Firmen Grillenberger für die Kanal-, Wasserleitungs- und Straßenbauarbeiten sowie der Firma Fiegl für die Asphaltierungsarbeiten.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation