Infektionen steigen wieder

Corona-Situation im Landkreis

Im gesamten Landkreis findet weiterhin ein diffuses Infektionsgeschehen statt. Leider steigen die Corona-Infektionszahlen in den vergangenen Tagen wieder langsam, aber kontinuierlich an. Auch Virusmutationen sind zunehmend nachweisbar.

Heute vor einem Jahr wurde im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen die erste Corona-Infektion festgestellt. Seitdem hat die Pandemie ihre Auswirkungen in unterschiedlichem Maß auf die Region gezeigt. Vor allem die zweite Welle im Herbst 2020 traf auch den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen mit voller Wucht und hatte immense Auswirkungen, besonders durch den seit Mitte Dezember andauernden Lockdown. Seit dem 8. März sind erste Lockerungen des öffentlichen Lebens wieder möglich geworden. Weitere Öffnungsschritte wurden in Aussicht gestellt, hängen jedoch vom Infektionsgeschehen im Landkreis ab.

Nachdem die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen am 01. März 2021 noch bei 18,0 lag, wurde am 10. März 2021 mit 35,9 die 35er-Inzidenz bereits wieder überschritten. Heute weist das RKI für den Landkreis eine 7-Tage-Inzidenz von 40,1 auf (Stand: 11.03.2021). Grund dafür ist ein im gesamten Landkreis verbreitetes diffuses Geschehen. Dabei nimmt der Anteil der nachgewiesenen Mutationen deutlich zu.

In den vergangenen sieben Tagen (04.-10.03.2021) wurden 38 Personen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen neu auf Covid-19 positiv getestet. Stand jetzt wurden bereits bei 37 Prozent dieser Fälle eine Virusvariante nachgewiesen, davon zu 2/3 die britische Variante. Nur bei 24 Prozent der aktuellen Corona-Fälle konnte eine Mutation sicher ausgeschlossen werden. In den übrigen Fällen konnten diese Untersuchung aus verschiedensten Gründen nicht durchgeführt werden.

Aktuell sind folgende Einrichtungen von einer Corona-Infektion betroffen, alle Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne:

  • 1 Gruppe des Kindergartens Sankt Franziskus in Pleinfeld
  • 3 Gruppen des BRK-Kindergartens in Solnhofen
  • 1 Wohngruppe von Regens Wagner in Gunzenhausen

Das Gesundheitsamt weist nochmal auf die Änderung der Allgemeinverfügung Isolation vom 25. Februar 2021 hin: Jede Kontaktperson muss 14 Tage in Quarantäne bleiben und am 14. Tag einen PCR-Test oder Antigen-Schnelltest durchführen lassen. Die Quarantäne kann erst nach Vorliegen eines negativen Tests beendet werden.

Landrat Manuel Westphal appelliert weiter an die Bevölkerung: „In den vergangenen Wochen hatte das Infektionsgeschehen im Landkreis an Dynamik verloren, weshalb in unserem Landkreis auch einige Lockerungen der bestehenden Regelungen möglich wurden. Allerdings müssen wir weiterhin sehr vorsichtig sein, damit sich das Infektionsgeschehen im Landkreis nicht wieder verschärft und wir erneute Einschränkungen vornehmen müssen. Leider steigen die Zahlen seit einigen Tagen wieder an. Bitte beachten Sie daher jederzeit die geltenden Kontaktbeschränkungen und die allgemeinen Hygieneregeln!“

Impfungen gegen das Corona-Virus

Im Impfzentrum Altmühlfranken in Gunzenhausen setzen sich die Impfungen gegen das Corona-Virus weiter fort. Bisher wurden 7.266 Personen erst- und 3.002 Personen zweitgeimpft (Stand: 10.03.2021).

Seit dieser Woche stehen am Impfzentrum drei Impfstoffe der Firmen BionTech, AstraZeneca und Moderna/Lonza zur Verfügung. Bisher konnten mit dem Impfstoff AstraZeneca nur Personen unter 65 Jahren geimpft werden. Die Ständige Impfkommission hat diese Empfehlung aufgrund neuer Datenlagen nun geändert, weshalb nun auch Personen über 65 Jahren mit diesem Impfstoff geimpft werden können. Alle verfügbaren Impfstoffe sind also für Personen ab 18 Jahren, die zu den drei Priorisierungsgruppen gehören, einsetzbar. Bei der Terminvereinbarung wird dem Impfwilligen mitgeteilt, welcher Impfstoff an diesem Termin eingesetzt wird, so dass man je nach Termin im System den Impfstoff auswählen kann.

Derzeit trifft die bayerische Staatsregierung die Vorbereitungen, dass in den nächsten Wochen auch die Hausärzte mit den Impfungen gegen das Corona-Virus beginnen können. Dadurch werden die Impfzentren in Bayern nicht wie geplant ihre Kapazitäten erweitern, sondern mit den bisherigen Möglichkeiten weiter impfen. Für das Impfzentrum Altmühlfranken in Gunzenhausen bedeutet das, dass weiterhin bis zu 250 Personen an sieben Tagen in der Woche in Gunzenhausen geimpft werden können.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation