Neue Bauhofhalle des ZVA

Zweckverband saniert Bauhofhalle im Seezentrum Muhr am See

ZVA-Vorsitzender Fitz und Geschäftsleiter Burmann übergaben die umgebaute Halle an die Mitarbeiter des ZVA-Bauhofs.

Im Seezentrum Muhr am See wurde die Winterpause genutzt, um die Bauhofhalle des Zweckverbandes Altmühlsee zu erweitern und auszubauen.

Beim Zweckverband Altmühlsee sind sechs Mitarbeiter zur Pflege der Anlagen rund um den See beschäftigt. Sie mähen die über 20 Hektar Fläche, kümmern sich darum, dass die Anlagen sauber sind und Strände und Liegewiesen stets in ordentlichem Zustand und für die Gäste einladend sind.

Das von den Mitarbeitern als Bauhofhalle genutzte Gebäude wurde 1986 zusammen mit den Seglerheimen des Altmühltal-Secelclubs (ATSC) und des Yachtclubs Ansbach-Gunzenhausen (YCAG) im Seezentrum Muhr am See gebaut. Damals wurde auch ein kleiner Kiosk errichtet. Die ursprünglich geplante Nutzung des Gebäudes als Bootshalle wurde nach Flutung und Inbetriebnahme des Altmühlsees und seiner Einrichtungen schnell verworfen, da das Gebäude provisorisch als Lagerhalle und Werkstatt für den Zweckverband Altmühlsee gebraucht wurde.

„Nichts hält länger als ein Provisorium“, sagt ein geflügeltes Wort. So war es auch bei diesem Gebäude. Für die Mitarbeiter gab es in diesem Gebäude weder einen Sozialraum noch eigene Toiletten. Diese arbeitsrechtlich notwendigen Einrichtungen wurden nun geschaffen.

Die Arbeitsfahrzeuge des Zweckverbands Altmühlsee standen bisher teilweise im Freien. Um den Wert der Fahrzeuge länger zu erhalten wurde nun eine Überdachung neben dem Bauhofgebäude geschaffen, so dass die Fahrzeuge untergestellt werden können. Außerdem kann dieser Bereich bei schlechtem Wetter als zusätzlicher überdachter Arbeitsbereich genutzt werden.

Die neu geschaffenen Bereiche sind allesamt barrierefrei. Vom Bezirk Mittelfranken wurde der Bau mit 50 Prozent gefördert. Die Kosten betrugen insgesamt rund 60.000 Euro. Am Bau beteiligt waren die Firmen Ottmann (Betonarbeiten), Reinwald (Zimmererarbeiten), Elektro-Loy (Strom) und Korn und Bauer (Heizung).

„Für dieses Jahr müssen leider die großen Veranstaltungen am Altmühlsee aufgrund der Corona-Krise ausfallen. Wir wollen aber unseren Gästen bestmögliche und gepflegte Freizeiteinrichtungen und Gastronomiebetriebe rund um den See bieten. Außerdem ist es uns wichtig, dass unsere Mitarbeiter unter ordentlichen Bedingungen arbeiten können“, so Zweckverbandsvorsitzender Bürgermeister Karl-Heinz Fitz.

Ingeborg Herrmann

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation