Michel aus Lönneberga

Lindgren-Stück wird am 8. April aufgeführt

Wer kennt ihn nicht, den kleinen Michel aus Lönneberga. Das Stück basiert auf dem Buch „Michel in der Suppenschüssel“ von Astrid Lindgren. In der Übersetzung von Anna-Liese Kornitzky wird das lustige Stück für Kinder und Erwachsene am 8. April um 15 Uhr auf der Bühne der Zionshalle (Stiftung Hensoltshöhe) gezeigt.

Michel hat mehr Unfug im Kopf als irgendein anderer Junge in ganz Lönneberga oder ganz Småland oder ganz Schweden oder vielleicht sogar auf der ganzen Welt! Aber Michel ist kein Bösewicht, sondern ganz einfach ein kleiner Lausbub. Seine Streiche plant er nicht, sie passieren, ganz von alleine – wie zum Beispiel die Sache mit der Suppenschüssel…

Und wenn er wieder was angestellt hat, sperrt ihn sein Papa in den Schuppen. Da sitzt er dann und schnitzt Holzmännchen. Aber Michel ist auch hilfsbereit, großzügig und mutig. Kein Wunder, dass er eine der Lieblingsfiguren von Astrid Lindgren war.

Astrid Lindgren ist die beliebteste und berühmteste Kinderbuchautorin der Welt, weltweit beträgt die Gesamtauflage ihrer Bücher über 120 Millionen. Sie wurde 1907 im idyllischen Nas in Schweden geboren, wo sie im Kreise ihrer Geschwister eine überaus glückliche Kindheit verbrachte, der Grundstock für ihre späteren Bucherfolge. “Es ist überhaupt nicht nötig, eigene Kinder zu haben, um Kinderbücher schreiben zu können. Man muss nur selbst einmal Kind gewesen sein“, sagte Lindgren einmal. Für ihre mehr als siebzig Bilder-, Kinder- und Jugendbücher, die in 85 Sprachen übersetzt wurden, wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Als Auszeichnung für ihr lebenslanges Engagement für die Rechte der Kinder, erhielt Lindgren 1994 den Ehrenpreis des alternativen Nobelpreises.

Fast alle ihre Bücher, darunter die bekanntesten wie Pippi Langstrumpf (1945), Wir Kinder aus Bullerbü (1946), Mio, mein Mio (1954), Die Brüder Löwenherz (1973) und Ronja Räubertochter (1981), wurden auch für Film und Fernsehen adaptiert, wobei Astrid Lindgren die Drehbücher meistens selbst verfasste. Auch für das Kindertheater schrieb sie die dramatisierten Fassungen meist selbst. Astrid Lindgren starb am 28. Januar 2002 im Alter von 94 Jahren in Stockholm.

Karten gibt es — unter anderem — bei der Gunzenhäuser Tourist-Information (Rathausstraße 12, Tel. 09831/508-109), der Buchhandlung Fischer (Hensoltstraße 35 a, Tel. 09831/2380), der Tabakbörse Stöhr (Ansbacher Str. 11, Tel. 09831/89428) und beim Altmühl­ Boten (Marktplatz 47,  Telefon 0 9831/ 5 00 80) und bei www.reservix.de.

Bei den Kinder-Theaterstücken gibt es Parkmöglichkeiten am Sonnehof in der Frickenfelder Straße 17, am Beruflichen Schulzentrum in der Bismarckstraße 24, neben dem „Haus Waldeck“ der Stiftung Hensoltshöhe in der Frickenfelder Straße 4 und auf dem Parkplatz des griechischen Restaurants „Meteora“ in der Frickenfelder Straße 8. Direkt an der Zionshalle kann nicht geparkt werden.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation