Frankenmuther Schüler zu Gast

Austausch mit Partnerstadt Gunzenhausen

Die jungen Gäste aus Frankenmuth am Seepavillon. Foto: Friedrich Kolb

Neunzehn Schüler der Frankenmuth High-School waren gemeinsam mit Deutschlehrerin Jennifer Fruendt und den weiteren Betreuern Lydia Weiss, Ionela Bauer und Jordan Maurer für drei Tage in Gunzenhausen.

Am Sonntag wurden die amerikanischen Gäste in Nürnberg vom zweiten Vorsitzenden des Freundeskreises, Friedrich Kolb, am Flughafen begrüßt und in Gunzenhausen von ihren Gastfamilien empfangen.

Am Montag stand zunächst ein Besuch des BMW Werkes in München auf dem Programm. Nach der Rückkehr nach Gunzenhausen ging es auf Einladung der Stadt Gunzenhausen und des Freundeskreises Frankenmuth-Gunzenhausen an den Altmühlsee. Bürgermeister Karl-Heinz Fitz hieß die jungen Gäste herzlich willkommen. Ausdrücklich bedankte er sich bei den Gastfamilien und betonte: „Gerade diese Begegnungen können und sollen Vorurteile abbauen und das gegenseitige Verständnis fördern, abseits von allen politischen Diskussionen“.

Bei der anschließenden Fahrt über den Altmühlsee war festzustellen, dass sich die jungen Menschen aus Frankenmuth und Gunzenhausen schnell näher kamen und hervorragend verstanden.

Der Dienstag war gefüllt mit einer Stadtführung und der eigenen Erkundung der Partnerstadt, bevor es am Nachmittag nach Nürnberg weiter ging.

Beim Abschied war bereits nach dieser kurzen Zeit  zu spüren und zu sehen, dass es sowohl den Gastgebern wie auch den Gästen sichtlich schwer fiel, sich von den neuen Freunden zu verabschieden.

Die Schülergruppe nimmt an einem dreiwöchigen Schüleraustausch im Rahmen des Deutsch-Amerikanischen Partnerschaftsprogrammes (GAPP) teil. Nach dem Besuch in Gunzenhausen stand zunächst Nürnberg auf dem Programm bevor der Schüleraustausch mit dem Laurentius-Gymnasium in Neuendettelsau begann. Auf dem Programm stehen auch hier Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten in Bayern.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation