Technische Berufe kennengelernt

Girl’s Day am Landratsamt in Weißenburg

Sieben Schülerinnen erhielten Einblick in technische Berufe am Landratsamt. Foto: LRA

Sieben Schülerinnen erhielten im Rahmen des Girls‘ Day am Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen einen Einblick in technische Berufe. Auch der Weitere Stellvertreter des Landrats Peter Krauß erzählte von seinen Erfahrungen und beantwortete Fragen der Schülerinnen.

„Was ist euer Berufswunsch, was wollt ihr einmal werden?“, lautete die Eingangsfrage der beiden Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Ines Dirsch und Agnes Müller am Girls‘ Day im Landratsamt. Polizistin, Tierärztin, Kindergärtnerin oder Fotografin, stand auf den eingesammelten Zetteln. In der heutigen Zeit, können Frauen ihren Beruf frei wählen. Doch vor gut 130 Jahren war es den Frauen zum Beispiel noch verwehrt, ein Universitätsstudium zu absolvieren und damit unter anderem Tierärztin zu werden. Auch bei den Polizisten gab es geschlechterspezifische Einschränkungen: Bis 1979 durften Frauen in Deutschland keine Polizistin werden.

Ines Dirsch: Nutzt die Freiheiten!

„Nutzt die Freiheiten, die ihr heute habt und nutzt den heutigen Girls‘ Day, um in technische Arbeitsbereiche hinein zu schnuppern. Technische Berufe können nicht nur die Jungen, ihr Mädchen könnt das genauso gut“, ermunterte die Gleichstellungsbeauftragte Ines Dirsch die Schülerinnen ihren beruflichen Weg entsprechend der Interessen und Neigungen einzuschlagen.

Auch der Weitere Stellvertreter des Landrats Peter Krauß gab wichtige Impulse zur Berufsorientierung „Entscheidend ist, dass der Beruf Spaß macht. Lasst euch nicht durch Klischees beirren. Es gibt inzwischen auch einige Landrätinnen und auch bei den Feuerwehrehrungen stelle ich fest, dass immer mehr Frauen der Feuerwehr beitreten.“ Im Anschluss stellte Peter Krauß das vielfältige Aufgabenspektrum eines Landrats, und zwei Nachwuchskräfte die Aufgaben des Landratsamtes vor.

Auf Datensicherheit hingewiesen

Im Laufe des Tages lernten jeweils zwei bis drei Mädchen die technischen Aufgabenbereiche Informationstechnik, Umwelt- und Naturschutz sowie die technische Bauaufsicht kennen.

In der EDV-Abteilung erhielten die Teilnehmerinnen eine Führung durch die Server- und Verteilerräume. Anschließend erläuterte der Systemadministrator Daniel Weißbeck die Grundlagen der Informationstechnik und sensibilisierte zum Thema Datensicherheit. Er erklärte wie mit persönlichen Daten und Posts im Internet umzugehen ist und welche Risiken mit der Preisgabe der Daten einhergehen können.

Im Bereich Umwelt- und Naturschutz begleiteten zwei Schülerinnen die Naturschutzfachkraft Helen Sylvestre in das Wiesenbrütergebiet bei Alesheim. Mit Hilfe von Ferngläsern wurde nach dem Großen Brachvogel und anderen Bewohnern der Altmühlwiesen Ausschau gehalten. „Der Beruf einer Naturschutzfachkraft ist sehr abwechslungsreich und man ist viel in der Natur“, stellten die zwei jungen Mädchen fest.

Zwei der Teilnehmerinnen fuhren gemeinsam mit dem Bautechniker Jürgen Bauer zu einer Baukontrolle, hier wurde zum Beispiel überprüft, ob ein Feuermelder vorhanden ist. Außerdem wurde den Mädchen eine komplette Abnahme eines klassischen Wohnhausbauantrages dargestellt, angefangen von der Durchsicht des Bescheides und der Pläne bis hin zur Umsetzung.

Recyclinghof hautnah erlebt

Darüber hinaus öffnete auch der Recyclinghof in Gunzenhausen seine Pforten für zwei interessierte Mädchen. Sie erlebten den Arbeitsalltag hautnah, lernten Wertstoffe und Recyclingkreisläufe kennen und halfen bei der Kundenbetreuung im Gebrauchtwarenmarkt mit.

Bei der gemeinsamen Abschlussrunde erzählten sich die Teilnehmerinnen gegenseitig von ihren Eindrücken und Erlebnissen. Die Organisatorin des Girls‘ Day und Ausbildungsleiterin am Landratsamt Sabine Städtler begleitete und moderierte durch den Tag. Am Ende zog sie ein positives Fazit: „Letztendlich geht es darum, dass sich die Schülerinnen überhaupt mit dem Gedanken wo die berufliche Reise hingehen soll auseinandersetzen. Dies wurde mit dem heutigen Girls‘ Day sehr gut erreicht.“

Ziel des Girls‘- bzw. Boys‘- Day ist es, Mädchen und Jungen ab der 5. Klasse eine Berufsorientierung zu geben und die jungen Menschen für einen Beruf nach ihren Interessen, Talenten und Fähigkeiten zu begeistern – fernab von Rollenzuweisungen und Klischees. Das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen beteiligt sich bereits seit zwölf Jahren am bundesweiten Aktionstag zur Berufsorientierung.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation