Persönlicher Erfolg ermutigt auch die FDP

Die FDP nach der Wahl von Landshut

Natürlich war die Wahl des FDP-Oberbürgermeisterkandidaten Alexander Putz in Landshut ein persönlicher Erfolg für den Kandidaten. Die niederbayerischen Wähler haben keinesfalls plötzlich ihr Herz für die FDP entdeckt. Sie haben aber der Arroganz der lokalen CSU eine gehörige Abfuhr erteilt, denn die (und mit ihr auch die Parteiführung in München) war überzeugt, dass ihr niemand an den Karren fahren kann. Selbst nach dem ersten Wahlgang mit dem knappen Vorsprung des CSU-Bewerbers (und Landtagsabgeordneten) waren sich die etablierten Kräfte in der Union sicher, dass nichts schiefgehen kann, schließlich verkörpere die CSU und mit ihr der Kandidat das niederbayerische Lebensgefühl des „Mir-san-mir“ und „Ohne-uns-geht –nix“.

seenlandkoenigin-003

Stadtrat Werner Falk kommentiert die Landshuter OB-Wahl und ihre Auswirkungen.

Der erfolgreiche Kandidat der FDP wird es schwer haben, sich durchzusetzen. Er muss für seine Ideen kämpfen. Aber mit dem Wind der Landshuter im Rücken wird er sich behaupten. Die CSU kann es  sich nicht leisten, einen erfolgreichen OB ausrutschen zu lassen. Der niederbayerische Wähler ist längst nicht mehr so lammfromm, wie die CSU-Strategen sich das lange Zeit eingebildet haben. Der „Neue“ wird sich stets Mehrheiten suchen müssen. Das ist auch gut so. Die bayerische Gemeindeordnung kennt nicht den politischen Schwarz-Weiß-Betrieb, sondern das Kollegialprinzip ist ihre Leitlinie. Die unterlegenen Parteien werden sich mit Alexander Putz arrangieren müssen, auch wenn das schmerzlich für sie ist. Die Landshuter werden ihnen dabei auf die Finger schauen. Die CSU muss Abschied nehmen von der Arroganz der Macht. Landshut muss kein Einzelfall sein. Die Kommunalwahlen in kleineren Städten haben bewiesen, dass CSU-Kandidaten keine Selbstläufer mehr sind.

Für die FDP in Bayern ist der Erfolg in Landshut natürlich ermutigend. Er fügt sich ein in die Reihe der positiven Nachrichten der letzten Wochen und Abgeordnetenhauswahl  in Berlin haben zu erkennen gegeben: Die FDP ist wieder da! Die Partei und alle ihre Gliederungen müssen glaubwürdig und authentisch bleiben, wenn sie weiter Erfolg haben wollen. Ihr Bekenntnis für den Schutz der individuellen Freiheit wird von den Wähler anerkannt, die dem staatlichen Treiben nach immer mehr Transparenz der Daten skeptisch gegenüberstehen. „Liberalismus ist eine Haltung“. Mit diesem Satz  hat Dr. Wolfgang Gerhardt auf dem Frankentreffen auf Schloss Gaibach die Existenz einer liberalen Partei in Deutschland begründet.

Wir haben allen Grund, optimistisch zu sein. Die Parteienlandschaft in Deutschland wird sich verändern. Das haben die letzten Landtagswahlen schon angedeutet. Der Trend wird sich fortsetzen bis zur Bundestagswahl. Es ist gut, dass sich die FDP heute nicht in Koalitionsfragen drängen lässt. Sie sollte das auch nicht in den nächsten Monaten tun. Es geht vordergründig darum, die FDP in ganz Deutschland wieder auf die Beine zu stellen – mit Männern wie Alexander Putz.

Ich sehe meine Aufgabe in der Gunzenhäuser Kommunalpolitik darin, gegenüber den Menschen authentisch und somit glaubwürdig aufzutreten, sie gut zu informieren und sie ernst zu nehmen in ihren Anliegen. Deshalb bin ich froh, dass der „Falk-Talk“ angenommen wird. Ich hege keine übertriebenen Erwartungen an diese „Wirtshausgespräche“, aber ich erkenne, dass mein Bemühen öffentlich Anklang findet. Ich bin auch glücklich, dass ich in Bürgermeister Karl-Heinz Fitz einen Partner habe, der dankbar ist für meine Hinweise und Anregungen. Ich will nicht in jedem Fall parteipolitisches Kapital daraus schlagen, mir reicht es, wenn meine Gedanken und Vorschläge angenommen werden und ich der Stadt damit einen guten Dienst tun kann. So möchte ich es auch in den nächsten Jahren halten. Ich danke auch meinem Netzwerk, das mich trägt und das mir immer wieder neue Kraft gibt, auf dem eingeschlagenen Weg weiterzumachen.

Werner Falk, Stadtrat der FDP, Gunzenhausen

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation