Hochwasserschutz startet

Im April wird mit den Arbeiten an der Altmühl begonnen

So sehen die Planung den neuen Naturraum Altmühl im Gunzenhäuser Westen.

Über 50 Anwohner nahmen die Einladung des Wasserwirtschaftsamtes an und informierten sich in Raum Spielberg in der Stadthalle i Gunzenhausen über die geplanten Baumaßnahmen im Rahmen des Hochwasserschutzes in Gunzenhausen. Der Hochwasserschutz wird durch den Freistaat, Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Ansbach, geplant und gebaut. Die Umsetzung erfolgt in zwei Bauabschnitten. Aktuell zwischen der Oettinger Straße und der Stadthalle, sowie anschließend i Bereich Spitalstraße bis zur Jugendherberge. Im Zuge der Errichtung des Stauraumkanals entlang der Promenade durch die Stadt Gunzenhaus wurde im Herbst 2019 bereits die notwendig Sammelleitung für das anfallende Niederschlags- und Sickerwasser fertiggestellt und die Stadt vo Überschwemmung durch Starkregen geschützt. Somit kann ab April 2020 mit dem Bau de Hochwasserschutzmaßnahmen im ersten Bauabschnitt begonnen werden.
Der Hochwasserschutz besteht im Wesentlichen aus einer 600 Meter langen und 90 cm hohen Hochwasserschutzmauer. Sie wird überwiegend durch die, im Rahmen der Bürgerbeteiligung entwickelten gestalterischen Elemente wie Sitzreihen, Panoramaweg, Landschaftswellen Sonnenterrassen oder einem angeschüttet Deich optisch kaschiert und in das Stadt- und Landschaftsbild eingefügt. Im ersten Bauabschnitt zwischen Stadthalle und der Oettinger Straße wird die Schutzmauer zusätzlich von fünf Aussparungen unterbrochen, um die Sichtbeziehung und Durchgangsmöglichkeiten zwischen der Altmühlaue und der Stadt zu erhalten erläuterte Heidi Böttcher vom Wasserwirtschaftsamt die geplanten Baumaßnahmen. Im Hochwasserfall werden die Öffnungen von der Feuerwehr durch mobile Schutzwände verschlossen und die Stadt von den Wassermengen geschützt. Die Baumaßnahmen beginnen an der Stadthalle und werden in Richtung Oettinger Straße weitergeführt. Als erste Maßnahme werden dafür die Alleebäume auf einer Länge von rund 80 Meter baumschonend versetzt.
Vor Beginn der Baumaßnahmen erfolgt eine Beweissicherung der angrenzenden Grundstücke. Seitens des Wasserwirtschaftsamtes Ansbach wurde das Sachverständigenbüro von Albrech Mast beauftragt den Zustand der angrenzenden Gebäude zu erfassen. Die Beweissicherung dient zur Dokumentation des derzeitigen Zustandes, damit später im Zuge der Baumaßnahmen auftretende Schäden unmittelbar als neue Schäden erkannt und mit den Eigentümern abgerechnet werden können erläuterte der Leiter des Wasserwirtschaftsamtes Thomas Keller.
Nach der Informationsveranstaltung nutzten die Anwohner noch ausgiebig die Möglichkeit ihre Fragen an die anwesenden Fachleute des Wasserwirtschaftsamtes, der Stadtverwaltung, vom Planungsbüro Miller und dem Sachverständigenbüro zu stellen.
KLAUS HEGER

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation