Simon Marius wird digitalisiert

Jahrestagung der Simon-Marius-Gesellschaft

Eine verstärkte Digitalisierung zentraler Werke des markgräflichen Hofastronomen sowie die Sammlung des Briefwechsels ist Schwerpunkt der Simon Marius Gesellschaft für das anstehende Geschäftsjahr. Weiterhin wird der vor zwei Jahren erschienene Sammelband in diesem Sommer für die weltweite Rezeption unter dem Titel „Simon Marius and his Research“ in der renommierten astronomiehistorischen Reihe von Springer herauskommen. Das inzwischen in 31 Menüsprachen verfügbare Marius-Portal (www.simon-marius.net) enthält neben der vollständigen Bibliografierung der Marius-Schriften nun 204 Beiträge der Sekundärliteratur und 386 Medienberichte. Im vergangenen Jahr hatten sich die sog. ‚unique visitors‘ des Portals mit 16000 fast verdoppelt.
Bei der Vorstandswahl wurden der Präsident Pierre Leich wie auch Vizepräsident Dr. Ulrich Kiesmüller bestätigt. Als weiterer Vizepräsident wurde der ehemalige Gunzenhausener Lateinlehrer Joachim Schlör gewählt, der 1988 mit seinem Leistungskurs am Simon-Marius-Gymnasium das Hauptwerk von Marius ins Deutsche übersetzt hatte. Dem Vorstand gehören bis 2020 auch Geschäftsführer Norman Schmidt, Schriftführer Rudolf Laux sowie die Beisitzer Dr. Klaus Matthäus und Brigitte Granier an.
Die größten Förderer der Gesellschaft sind HERMANN GUTMANN STIFTUNG, Stiftung NV, Vereinigte Sparkassen Gunzenhausen, Kost-Pocher’sche Stiftung, N-Ergie, die Städte Ansbach und Gunzenhausen sowie der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.
Simon Marius hatte im Januar 1610 zeitgleich mit Galileo Galilei die wichtigen Jupitermonde entdeckt. Da er nach Galilei publizierte, wurde er von diesem – wie man heute weiß – zu Unrecht des Plagiats beschuldigt. Marius hatte das antike Weltbild überwunden, bekannte sich aber nicht zu dem damals noch unbewiesenen Heliozentrismus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation