Südmähren waren zu Gast

Delegation besuchte den Altmühlsee

Zweckverbandsvorsitzender Karl-Heinz Fitz begrüßte die Gäste in der Betriebsleitung am Altmühlsee in Schlungenhof. Christa Naaß, die stellvertretende Bezirktstagspräsidentin (Zweite von rechts) hatte den Besuch ermöglicht.

Der Bezirk Mittelfranken und die tschechische Region Südmähren sind schon länger freundschaftlich miteinander verbunden. Regelmäßig treffen sich Vertreterinnen und Vertreter zum Austausch und profitieren von gegenseitigen Erfahrungen. Vor kurzem war eine südmährische Delegation im Raum Ansbach-Gunzenhausen zu Gast und besuchte hierbei u.a. den Altmühlsee. Begleitet wurden die Gäste von der stellvertretenden Bezirkstagspräsidentin Christa Naaß. Bürgermeister und Verbandsvorsitzender des Zweckverbands Altmühlsee, Karl-Heinz Fitz, der Geschäftsführer des Zweckverbands Altmühlsee, Daniel Burmann, und Helga Pfitzinger-Schiele vom Wasserwirtschaftsamt Ansbach informierten über den See, anstehende Projekte und die zukünftige Weiterentwicklung von Natur- und Tourismuskonzepten.   

In der Seemeisterstelle Schlungenhof des Wasserwirtschaftsamtes Ansbach erläuterte Helga Pfitzinger-Schiele den Gästen das wasserwirtschaftliche Überleitungssystem in der Schaltwarte. Aufgrund des großen Interesses berichteten Bürgermeister Karl-Heinz Fitz und Daniel Burmann ausführlich über den touristischen Nutzen der Freizeitregion Fränkisches Seenland. Bei einem gemeinsamen Mittagessen im Seerestaurant Strandblick wurde die Gespräche fortgeführt und Ideen für einen vertieften fachlichen Austausch diskutiert. In Südmähren, Nähe der Stadt Brünn, gibt es ebenfalls eine Talsperre, die touristisch für Freizeitaktivitäten genutzt wird.

Am Ende bedankte sich Bürgermeister Karl-Heinz Fitz für den Besuch am Altmühlsee und bezeichnete dies „als große Ehre“. Die stellvertretende Bezirkstagspräsidentin Christa Naaß bekräftigte das gute Miteinander und den wertvollen Austausch. Schon bald soll eine festgeschriebene Partnerschaft zwischen der Region Südmähren und dem Bezirk Mittelfranken entstehen.

Petr Springinsfeld, Vorsitzender des Ausschusses für Außenbeziehungen, bedankte sich im Namen der gesamten Delegation aus Tschechien für die interessanten Einblicke und die entgegengebrachte Gastfreundschaft. Auch er würde sich über eine Intensivierung der partnerschaftlichen Beziehungen freuen und sieht darin einen Mehrwert für beide Regionen im Herzen von Europa.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation