Gutachten kommt

Geplante Behördenverlagerung in das Karmeliterkloster Weißenburg

„In der geplanten Behördenverlagerung des Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege nach Weißenburg ist man wieder um einen Schritt vorangekommen“, freuen sich Landtagsabgeordneter Alfons Brandl und CSU-Fraktionsvorsitzender Klaus Drotziger und weisen damit auf die Freigabe für die Voruntersuchung erforderlichen finanziellen Planungsmittel in Höhe von 100.000 Euro durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hin. 

Bereits im November vergangenen Jahres hatten das Staatliche Bauamt Ansbach und das Landesamt für Denkmalpflege einen Gesprächstermin, bei dem das Landesamt im weiteren positiven Verlauf seine Nutzungsvorstellungen im Karmeliterkloster in Weißenburg erklären konnte. Da für eine vertiefte Kostenschätzung verschiedene Gutachten nötig sind, hatte das Staatliche Bauamt daraufhin die Mittel beim Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst beantragt. 

„Wie wir nun erfahren haben, werden die erforderlichen Planungsmittel in Höhe von 100.000 Euro der Regierung von Mittelfranken für das Staatliche Bauamt Ansbach zugewiesen“, berichten Brandl und Drotziger und fügen hinzu „wenn alles gut geht, können bereits im Frühjahr diesen Jahres die Kosten abgegeben werden, woraufhin das Wissenschaftsministerium eine Entscheidung bezüglich Anmieten des freistehenden Flügels des Karmeliterkloster fällt. In einem dritten Schritt könnte es dann an die Planung gehen.“

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation