Um die Wanderwege gekümmert

Landrat dankte Willy Kröppel

760 Kilometer legte Willy Kröppel in den letzten sechs Jahren auf den beiden Wanderwegen „Der Seenländer“ und „Römererlebnispfad“ zurück. In regelmäßigen Abständen kontrollierte er sehr zuverlässig die Qualität, schnitt Gebüsch aus, sägte kleine Äste ab oder dokumentierte Reparaturarbeiten an den Wegen. Dabei wurde er stets von seiner Hündin Wanda begleitet. Auch verharzte oder kaputte Wanderschilder tauschte er aus oder reinigte sie.

Willy Kröppel aus Pleinfeld hat sechs Jahre lang die Wandewege betreut. Dafür dankte ihm Landrat Gerhard Wägemann im Beisein von Carolin Tischner und Verena Bickel von der ZIA. Foto: LRA

Auf eigenen Wunsch hat er nun sein Amt niedergelegt. Landrat Gerhard Wägemann hat ihn verabschiedet und dankte ihm für seine sechsjährige Dienstzeit und sein unermüdliches Engagement: „Sie haben sehr selbstständig und unkompliziert gearbeitet. Dafür sage ich vielen, vielen Dank.“ Mit Köstlichkeiten aus Altmühlfranken und einem Brotzeitbrettl aus Kalbensteinberger Kirschholz wünschte ihm Landrat Gerhard Wägemann für die Zukunft alles Gute. Natürlich bekam auch Hündin Wanda ein paar Hundeleckerlis.

Willy Kröppel wurde im Juni 2009 vom Deutschen Wanderverband zum Wanderwegewart geschult. Dort erlernte er die allgemeinen Grundsätze zum Markieren von Wanderwegen und Hintergründe zur Qualitätssicherung.

Ab Juli 2009 erfasste er im Auftrag für den Tourismusverband Fränkisches Seenland mögliche Streckenabschnitte für den damals in Planung befindlichen Wanderweg „Der Seenländer“ und bewertete die Abschnitte nach den Kriterien des Deutschen Wanderverbandes. Dabei arbeitete er eng mit Karolin Hofmann vom Tourismusverband Fränkisches Seenland zusammen.

„Der Seenländer“ umfasst eine 146 Kilometer lange Strecke und wurde im August 2011 eingeweiht. Seit dem Jahr 2013 werden davon 70 Kilometer vom Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen betreut. Seit diesem Zeitpunkt kümmerte sich Willy Kröppel im Auftrag des Landkreises um die Pflege dieses Streckenabschnitts. Zum gleichen Zeitpunkt wurde er mit der Qualitätssicherung am 14,5 Kilometer langen Römererlebnispfad in Burgsalach beauftragt.

Das Wanderwegenetz im Landkreis besteht aus vielen regionalen und überregionalen Wanderwegen. Diese werden von ehrenamtlichen Wanderwegewarten gepflegt. Der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen betreut rund 70 Kilometer des Seenländers, den Römererlebnispfad und den rund 80 Kilometer langen Ökumenischen Pilgerwanderweg von Eichstätt nach Heidenheim. Hierfür sind derzeit drei Wanderwegewarte im Einsatz.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation