Großer Erfolg für Hans Popp

Merkendorfer  erhielt die zweitmeisten Stimmen

Bürgermeister Hans Popp (links) bekam die zweitmeisten Stimmen auf der CSU-Bezirkstagsliste. Werner Falk (rechts) verbesserte sich im FDP-Ranking vom 24. auf den 14. Platz.

Die Bezirkstagswahl Mittelfranken war für den CSU-Bewerber, den Merkendorfer Bürgermeister Hans Popp, ein überragender Erfolg. Er kam mit 35956 Stimmen (davon 32549 im Stimmkreis) auf Rang 2 und damit gleich hinter dem Spitzenkandidaten Richard Bartsch (bisheriger Präsident des Bezirkstags), der 120332 Stimmen bekam (davon 17078 im Stimmkreis Nürnberg). Der Listenbewerber Alexander Höhn erhielt 9702 Stimmen und belegt den 16. Platz (die CSU hat insgesamt 11 Sitze).

Die SPD-Spitzenkandidatin Christa Naaß (bisher Vizepräsidentin) kam auf 52675 Stimmen, davon 13019 im Stimmkreis).

Bei den Freien Wählern verfehlte der Weidenbacher Bürgermeister Gerhard Siegler sein Ziel. Er belegt den 6. Rang mit 13925 Stimmen (davon 11804 im Stimmkreis). Die FW stellen vier Bezirksräte.

Elisabeth Hilbel aus Rothenburg, die im Stimmkreis Ansbach-Süd/Weißenburg-Gunzenhausen kandidierte, rutschte von dem 3. auf den 6. Platz ab. Sie bekam 4447 Stimmen, davon 2240 im Stimmkreis). Von den weiteren Kandidaten verbesserte sich Werner Falk aus Gunzenhausen vom 24. Platz auf den 14. Platz (1408 Stimmen).

Die AfD ist mit vier Mandatsträgern im Bezirkstag vertreten, aber ihr Kandidat Siegfried Lang aus Burgsalach belegte am Ende der Auszählung nur den 7. Platz (10331 Stimmen, davon 8538 im Stimmkreis).

Die Linke ist mit zwei Leuten im Bezirksparlament. Für Victor Rother hat es aber nicht gereicht. Er belegt den 11. Rang mit 3823 Stimmen (davon 2904 im Stimmkreis).

Für die ÖDP, die mit Ingrid Malecha aus Mönchsroth im Bezirkstag vertreten ist, erreichte der Weißenburger Dr. Johannes Rank den 16. Rang mit 497 Stimmen.

Der einzige Pirat, der bisher dem Bezirkstag angehörte (Daniel Gruber aus Dorsbrunn), ist herausgeflogen. Er kam auf 6113 Stimmen (davon 1188 im Stimmkreis). Das war zu wenig. Die beiden Gunzenhäuser Loni Tews (13. Platz mit 589 Stimmen) und ihr Mann, Dr. Tilko Diedert (15. Platz, 342 Stimmen)  hatten auf der Liste kandidiert.

Ein Mandat haben auch „Die Franken“ gewonnen, aber für Werner Bloos aus Haundorf hat es nicht gereicht. Er kam auf 1498 Stimmen, davon 1298 Stimmen im Stimmkreis (7. Platz).

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation