Die Natur wird verschleiert

Die Gespinnstmotte überzieht Büsche mit ihrem feinen Netz

Früher ist das Natur-Phänomen überhaupt nicht bemerkt worden. Vermutlich war es zu selten zu sehen, aber seit dem letzten Jahr ist sie die Gespinnstmotte überübersehbar. Rund um den Altmühlsee, aber nicht nur dort, ist sie verbreitet. Sie überzieht die Büsche mit ihrem dichten Netzwerk. Entgegen der Befürchtungen mancher Zeitgenossen, ist die Gespinnstmotte aber nicht gefährlich – weder für die Pflanzen noch für die Menschen. Das Gebüsch, das von ihr befallen ist, regeneriert sich rasch wieder, nimmt also keinen bleibenden Schaden.

Die Gespinnstmotto hat nichts mit dem Eichenprozessionsspinner zu tun. Dieser ist für Menschen mitunter problematisch. Wer sich zu sehr in der Nähe von mit ihm befallenen Bäumen aufhält und gesundheitlich anfällig ist, der kann Hautreizungen und auch Atmungsbeschwerden bekommen.

wfa

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation