Unterwegs in Fürth

Von Mäzenen, Stiftern, Philanthropen“

Die Nathan-Stiftung in Fürth ist ein Zeugnis jüdischen Lebens in Fürth.

Tandemführung mit Fürther Persönlichkeiten mit Elisabeth Reichert und Verena Erbersdobler am Sonntag,  25.März, 14 Uhr,  am JMF Fürth, Königstr. 89(Eintritt: 5 Euro).

Das 19. Jahrhundert war das Jahrhundert der politischen, sozialen, wirtschaftlichen und religiösen Veränderungen – auch in Fürth. Im Zuge der Emanzipationsbewegung und Aufklärung bildete sich ein wirtschaftlich starkes jüdisches Bürgertum. Viele von ihnen engagierten sich stark für ihre Heimatstadt und ihre Mitbürger. Sie spendeten zum Wohle aller, riefen soziale Einrichtungen ins Leben oder stifteten kulturelle Bauten, die noch heute das Stadtbild prägen.

Und wie sieht es im 21. Jahrhundert mit der Stiftertradition aus? Was ist soziales Engagement heute? Ausgehend vom Jüdischen Museum Franken erkunden Elisabeth Reichert, Referentin für Soziales, Jugend und Kultur der Stadt Fürth, und Verena Erbersdobler, stellvertretende Leitung des Jüdischen Museums Franken, das Stadtgebiet zwischen Rathaus und ehemaligem Nathanstift und sprechen über Stifter, Spender und soziales Engagement in Fürth damals und heute.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation