Fischwochen in Altmühlfranken

Vom 2. bis 18. März empfehlen sich zehn Gasthäuser

Fischvariationen unter dem Slogan „Landleben“ stehen auf der Speisenkarte, hausgeräuchertes Saiblingfilet an Wildkräutersalat, ebenso Wildkräuter-Maultäschle, Safran-Zanderröllchen mit Dill-Knusper oder Topinambur-Schaumsuppe mit Kräuterstange. Den Feinschmeckern, die sich von den Fisch- und Wildkräuterwochen vom 2. bis 18. März zum Besuch in zehn Restaurants  Altmühlfrankens animieren lassen, läuft das Wasser im Mund zusammen. Ihren offiziellen Start hatte die Aktion im Landgasthaus „Zur Linde“ in Stirn, wo Küchenchef Stefan Maurer und seine Crew mit raffinierten Kreationen zeigten, wie vielseitig Fisch sein kann.

Landratsvize Peter Krauß (mit Kochmütze), Regionalmanager Andreas Scharrer und Küchenchef Stefan Maurer (links und rechts neben der Werbetafel) sowie die Gastonomen und Fischzüchter haben mit den Verbandsvertretern die Fisch- und Wildkräuterwoche vorbereitet.

Längst geben sich die Gäste nicht mehr mit dem traditionellen gebackenen Karpfen zufrieden. Sie sind auf der Suche nach neuen Variationen. Die Speisenkarten wecken Erwartungen. Die Küchenchefs Altmühlfrankens wollen während der Fisch- und Wildkräuterwochen  ihren Ideenreichtum auf den Teller bringen. So gibt es „Franken-Sushi“ (mit Gerstengraupen, Karpfen, Creme fraiche, wilde Kamille und Zitrone), Vanille-Bärlauch-Parfait auf Rotweinsauce, handgerollte Wildkräuterknödel auf Pastinakencreme mit Birne und Haselnuss oder Wildkräuter-Pfannkuchen gefüllt mit gekochtem Schinken. Andreas Scharrer, der Regionalmanager von der Zukunftsinitiative „altmühlfranken“, will mit dem Angebot an heimischem Fisch auch einen Gegenpol setzen zur Überfischung der Weltmeere.  Schleie, Brachse, Barsch, Karpfen, Saibling, Bach- oder Regenbogenforelle sind regionale Fischspezialitäten. Geliefert werden sie von den Fischzüchtern Rudolf Uebler aus Heidenheim, Dietmar Hemmeter aus Ettenstatt, Markus Goldschmitt aus Gunzenhausen, Andrea Hertlein aus Obererlbach, Margit Habermeyer aus Hohentrüdingen, Thorsten Weisel aus Holzingen und Karl Schmidt aus Windischhausen. Von kreativen Köchen zu tollen Menüs verfeinert sind sie Highlights in diesen altmühlfränkischen Gasthäusern: „Jägerhof“ in Absberg, „Brandenburger Hof“  Weißenburg, „Adlerbräu“ in Gunzenhausen, „Zum Schnapsbrenner“ in Großweingarten, „Zum goldenen Lamm“ in Wettelsheim, „Zur Sonne“ in Pappenheim, „Chicoree“ im Parkhotel Gunzenhausen, „Zur Linde“ in Stirn, „Zum Hirschen“ in Muhr am See, und „Zum Hochreiter“ in Enderndorf am See.

Landratsstellvertreter Peter Krauß, Feinschmecker und Hobbykoch, schwärmt von der heimischen Gastronomie: „Wir haben erfreuliche viele Küchenchefs, die Außergewöhnliches machen.  Die Fisch- und Wildkräuterwochen sollen die Wertschöpfung in der Region belassen.“ Er sprach bei der Eröffnung der Aktion den anwesenden Gastronomen Hans und Bianca Nerretter (Wettelsheim), Ines Wieland (Muhr am See), Kathrin Walter (Großweingarten), und Betty Städler (Weißenburg)  sowie den Fischzüchtern Rudolf Uebler (Heidenheim), Thorsten Weisel (Weißenburg) sowie Willi Baier (Fachberater für Fischerei in Mittelfranken) und Roland Kunert, dem Vorsitzenden des Fischereivereins Treuchtlingen und Repräsentanten des Fischereivereins Mittelfranken) aus der Seele. In der Gesellschaft der „Altmühlfränkischen Bierkönigin“ Sarah Zimmerer verkosteten Altbürgermeister Fritz Walter (Absberg), Regionalberater Dieter Popp (Haundorf), Ursula Mücke vom Amt für Landwirtschaft und Kreisbäuerin Helga Horrer (Mischelbach) die von Stefan Maurer präsentierten leckeren Sachen.

WERNER FALK

Von links nach rechts: Bianca Nerretter („Lamm“, Wettelsheim), Fritz Walter, Kathrin Walther („Schnapsbrenner“), Bierkönigin Sarah Zimmerer, Küchenchef Stefan Maurer, Landratsvize Peter Krauß und Betty Städler („Brandenburger Hof“) präsentierten sich anlässlich der Eröffnung der Fischwochen „standesgemäß“ geschürzt. Foto: FR-Presse

Teile diesen Artikel

2 Thoughts on “Fischwochen in Altmühlfranken

  1. Heinz Rahm on 24. Februar 2018 at 12:09 said:

    Als ich noch in Nürnberg und Ansbach wohnte (bis 1991), gab es für mich kaum was Anderes, als in der Wirtschaft gebackenen Karpfen zu essen. Da läuft mir heute noch das Wasser im Mund zusammen. Leider habe ich sowas hier in Südhessen, wo wir jetzt wohnen, noch nicht gefunden. Und nach Franken kommen wir nur noch selten, da gibt es dann die Gelegenheit auch nicht immer. Jetzt muss ich aufhören, wegen der „Wasserbäche“ im Mund, die bei dieser Vorstellung immer stärker werden. Ein dreifaches Hoch auf die Franken und ihre Küche! Mmmmmmmmmh!

  2. Heinz Rahm on 24. Februar 2018 at 12:11 said:

    Zum obigen Kommentar: ich bin übrigens in der Oberpfalz geboren und aufgewachsen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation