Tierisch (und) gut besucht

Adventsbasar bei Regens Wagner in Absberg

Als echter Publikumsmagnet erwies sich einmal mehr der traditionelle Adventsbasar von Regens Wagner Absberg im Innenhof des Deutschordensschlosses am vergangenen Sonntag. Bereits vor 13 Uhr, eine gute halbe Stunde vor dem offiziellen Beginn, strömten die Besucher auf das Gelände, um sich mit weihnachtlichen Dekorationen einzudecken und einen der leckeren Adventsstollen oder Nusszöpfe zu Gunsten der Asinotherapie zu erstehen. Kaum waren die zahlreichen Bleche mit dem duftenden Gebäck auf den Platz gerollt, bildete sich

Alpakabegegnung in Absberg. Foto: Freddy Robin

Begegnung von Robin mit dem Alpaka „Freddy“ in Absberg.

an dem Verkaufsstand eine lange Schlange. Obwohl die fleißigen Bäcker vom Regens-Wagner-Küchenteam in diesem Jahr deutlich mehr gebacken hatten, ging der letzte Zopf bereits vor 15 Uhr über die Theke. Guten Absatz vermeldeten auch die Stände der Werk- und Förderstätten sowie der Wohngruppen, die neben Adventskränzen viele hübsche Weihnachts-Accessoires aus natürlichen Werkstoffen pfeilboten, überwiegend hergestellt von Menschen mit Behinderung. Bei Glühwein oder anderen Heißgetränken, süßen oder herzhaften Genüssen wurde mit alten und neuen Bekannten geredet, gescherzt und sich gegenseitig die neuesten Errungenschaften gezeigt. Insbesondere die Jüngeren zog es naturgemäß zu den Therapie-Esels und -Alpakas. Letztere, Nobby, Freddy und Ikarus, stehen nur selten als Streicheltiere zur Verfügung, so dass viele Besucher die seltene Gelegenheit wahrnahmen, den flauschigen Zehengängern ganz nahe zu kommen. Als echte Verkaufsrenner entpuppten sich Tassen mit Aufdrucken der Müßighof-Tiere. Bastelfreudige trafen sich zum Aktiv-Angebot, wo unter kundiger Anleitung hübsche Heusterne angefertigt und mit nach Hause genommen werden konnten. In der Kirche hatten die Dillinger Franziskanerinnen in Zusammenarbeit mit dem Seelsorgeteam von Regens Wagner Absberg einige Stationen eingerichtet, die, Abseits vom Konsum und Treiben auf dem Innenhof, zur stillen Einkehr einluden. An verschiedenen Stationen wurde unter anderem der sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen angemahnt, an die extrem verschiedenen Lebensumstände der Menschen hier und in Entwicklungsländern erinnert und auch Verstorbener gedacht. Alles in allem war es wieder ein schönes, sehr gut besuchtes Familienevent, das seinen festen Platz im Kalender der Menschen aus der Region hat.

Vorschau: Stallweihnacht am Mittwoch, 14. Dezember, um 17 Uhr auf dem Müßighofgelände. Jung und Alt sind herzlich willkommen. Die RW-Leute beginnen mit einem Krippenspiel über dem Hofgelände und im Eselstall. Natürlich wird auch gemeinsam gesungen. Anschließend besteht im Bistro die Möglichkeit, die Feier bei warmen, herzhaften und süßen Leckereien ausklingen zu lassen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation