Landratsvize beim „Schobberli-Rollen“

Auftaktveranstaltung mit prominenter Küchenhilfe

Omas Küche Muhr

Rollen von „Schobberli“ (Kartoffelnudeln) für die kulinarische Aktionswoche „Essen wie bei Muttern – traditionelle Küche aus Altmühlfranken“. Von links: Berta Jäger (DEHOGA-Kreisvorsitzende), Robert Westphal (stellvertretender Landrat ), Bernhard Heinz (Gasthaus – Pension „Zum Hirschen“)

Am 15. Januar startet die erste kulinarische Aktionswoche im Jahr 2016 unter dem Motto „Essen wie bei Muttern – traditionelle Küche aus Altmühlfranken“. Anlässlich der Auftaktveranstaltung in Muhr am See konnte in die Geheimnisse der Zubereitung traditioneller Gerichte eingetaucht werden. Deren anschließende Verkostung machte Lust auf mehr.
Bei der Auftaktveranstaltung zur ersten kulinarischen Aktionswoche im Gasthaus „Zum Hirschen“ in Muhr am See konnten sich vorab Vertreter aus Politik, Landwirtschaft, Direktvermarktung und Gastronomie von Qualität und Bodenständigkeit der traditionellen Gerichte aus Altmühlfranken überzeugen. Doch bevor es an das kulinarische Genießen ging, mussten die Anwesenden selbst in der Küche mit Hand anlegen. Da konnte und durfte auch stellvertretender Landrat Robert Westphal nicht außen vorbleiben. Im passenden Altmühlfranken-Kochgewand half er in der Küche tatkräftig mit. Angeleitet wurde er dabei durch die Küchenchefs: Bernhard Heinz, Ines Wieland und Sohn Max. Und so wurden dort von vielen Köchen fränkische Kartoffelsuppe, gebratene Leber mit Kartoffelstampfer, sowie Schobberli (Kartoffelnudeln) und Bratäpfel zubereitet.
Am gedeckten Tisch im gemütlichen Gewölbekeller wurde dann eifrig diskutiert: heißen die Kartoffelnudeln in Altmühlfranken nun Schobberli, Äbir oder Baunzer. Das Ergebnis blieb offen. Einig war man sich jedoch, dass es „bei Muttern“ schon immer am besten geschmeckt hat und die Freude war groß die Erinnerungen und damit die Geborgenheit, Gemütlichkeit und Wärme die von dieser Heimatküche ausgeht, wieder einmal spüren zu können. So mancher war derart inspiriert von den gebotenen Speisen, dass er bekräftigte nun selbst diese auch in seiner Küche wieder öfters aufleben zu lassen.
Wer auf den Geschmack dieser traditionellen Küche in Altmühlfranken kommen möchte, kann dies vom 15. bis zum 24. Januar in acht teilnehmenden Gastronomiebetrieben tun und aus über 40 kulinarischen „Altmühlfranken-Klassikern“ auswählen.
Weitere Informationen zu dieser Aktionswoche und eine Auflistung aller teilnehmenden Gastronomiebetriebe mit den angebotenen Gerichten finden sich im Aktionsflyer „Essen wie bei Muttern – traditionelle Küche aus Altmühlfranken“ und unter www.altmuehlfranken.de/essen-wie-bei-muttern (auch im weiter unten stehenden Beitrag des Falk-Reports „Essen wie bei Muttern“).

Teile diesen Artikel

One Thought on “Landratsvize beim „Schobberli-Rollen“

  1. Vielen Dank für ihren tollen Artikel vom Team vom Hirschen.
    MFG Bernhard Heinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation