Geistig-intellektuelles Versagen

Leserbrief von Ralf Loos, Sausenhofen, an die NN

In seinem lesenswerten Kommentar schreibt Harald Baumer in den Nürnberger Nachrichten vom 31. August von „handwerklichen“ Fehlern der Bundesregierung in Bezug auf das Gesetz zur Gasumlage.

Warum spricht Herr Baumer von handwerklichen Fehlern? Gesetzestexte werden nicht von Handwerkern verfasst, sondern von Ministerien mit den zuarbeitenden Experten und Juristen.

Wieso wird ein wenig durchdachter, ja unausgereifter Gesetzentwurf damit entschuldigt, dass „handwerkliche Fehler“ unterlaufen sind?

Es liegen keine handwerklichen Fehler vor, sondern das Versagen liegt auf der geistig-intellektuellen Ebene der Verfasser.

Mit dem unsachlichen Gebrauch des Adjektivs „handwerklich“ werden hart arbeitende Menschen, die oft Hitze und Kälte ausgesetzt sind, diskreditiert. Gemäß dem Schön-Sprech von Politikern sind wohl handwerkliche Fehler leichter zu entschuldigen als intellektuelle.

Ralf Loos, Sausenhofen

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation