Neue Leiterin des Festivals

Franziska Hölscher konzipiert den „Fränkischen Sommer“

Franziska Hölscher

In ihrer gestrigen gemeinsamen Sitzung haben der Be- zirksausschuss und der Kulturausschuss des mittelfränkischen Bezirkstages die Geigerin und Festivalleiterin Franziska Hölscher zur neuen Künstlerischen Leiterin des Musikfestivals „Fränkischer Sommer“ bestimmt.
Die 41-Jährige hat mit einem innovativen Konzept überzeugt, das unter Beibehaltung des Markenkerns „klassische Musik“ auch junges Publikum und sozial benachteiligte Menschen für den „Fränkischen Sommer“ gewinnen soll sowie Nachhaltigkeit und Inklusion berücksichtigt. Die gebürtige Heidelbergerin möchte nach eigenem Bekunden bestehende Traditionen erhalten und durch neue Ideen und Impulse weiterentwickeln sowie Brücken zu anderen Kunstgattungen schlagen. Die neue Künstlerische Leiterin des überregional bedeutenden Musikfestivals des Bezirks Mittelfranken ist eine herausragende Künstlerin mit langjähriger Festivalerfahrung. Sie lehrt zudem „Konzertreihen- und Festivalplanung“ an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden.

Bezirkstagspräsident Armin Kroder blickt mit Freude auf die nächste Spielsaison im kommenden Jahr: „Mit Franziska Hölscher haben wir eine hochkompetente Künstlerin und Festi- valmacherin als neue Leiterin des Fränkischen Sommers gewinnen können, die mit ihrem kreativen Konzept und ihrer Persönlichkeit unser Musik- festival neu aufstellen und zukunftsfähig machen wird. Ich bin mir sicher, dass Frau Hölscher eine Bereicherung für die ganze fränkische Musikszene sein wird.“

Die Vita von Franziska Hölscher

Franziska Hölscher, geboren 1982 in Heidelberg, begann im Alter von fünf Jahren mit dem Violinspiel. Ihre Ausbildung erhielt sie bei Ulf Hoelscher und Thomas Brandis in Karlsruhe und Lübeck. 1999 gewann Franziska Hölscher im Alter von 17 Jahren den ersten Preis beim Internationalen Rundfunkwett- bewerb in Prag. Zwei Jahre später debütierte sie an der Seite von Martha Argerich und konnte Publikum und Kritiker überzeugen. 2013 schloss sie ihr Studium bei Nora Chastain in Berlin ab. Inzwischen ist sie regelmäßiger Gast bei bedeutenden deutschen Musikfestivals und gehört zu den gefragtesten Geigerinnen der jüngeren Generation. Besonders wichtig ist der Künstlerin die Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen im Rahmen des Projekts „Rhapsody in School“. Als klassische Geigerin konzertiert sie als Solistin oder Kammermusikerin regelmäßig auf großen Bühnen, so unter anderem bei der Schubertiade Hohenems, beim Schleswig-Holstein Musik Festival, beim Rheingau Musik Festival, oder bei den Schwetzinger SWR Festspielen. Auch beim „Fränkischer Sommer“, der Bachwoche Ansbach und beim Kissinger Sommer war die Violinistin bereits zu Gast. Seit 2015 ist sie Mitglied der Künstlerischen Leitung des Bebersee Festivals und seit 2020 der Musiktage Feldafing. Als Künstlerische Leiterin tritt sie seit 2015 bei der Kammermusikreihe ”Klangbrücken“ im Konzerthaus Berlin und seit 2019 bei den Kammermusiktagen Mettlach auf. Seit 2016 ist sie Dozentin am Institut für Markt, Recht und Kommunikation an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und seit 2021 hat sie als Dozentin eine eigene Violinklasse an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Franziska Hölscher ist Jurymitglied bei nationalen und internationalen Wettbewerben.

Weitere Informationen unter https://franziskahoelscher.com/

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation