Baumgeschenk weist in die Zukunft

Beste Werbung für den Wert unserer Streuobstbestände

Auf ganz eigene Weise machte Ewald Lüdke aus Windsfeld am 60. Geburtstag eines ehem. Klassenkameraden Erwin Ellinger Werbung für den Wert unserer Streuobstbestände. Der ausgebildete Baumwart Lüdke, einer der ersten Absolventen des Baumwartkurses der Landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf, verschenkt mit einem Obstbaum der Sorte „Wettringer Taubenapfel“ ein Stück Zukunft und setztBaumgeschenk 1024x768 damit ein Zeichen für die Bedeutung unserer Streuobstbäume in einer intakten Kulturlandschaft. Vor dem Hintergrund, dass in den vergangenen 50 Jahren in Bayern die Zahl an hochstämmigen Obstbäumen von 20 Millionen auf 6 Millionen abgenommen hat, ist jeder neue Obstbaum wertvoll. Statt einem Geschenkkorb oder einer Flasche Wein, die oft üblichen Geburtstagsgeschenke, erinnert sich Ewald Lüdke mit seinem Baumgeschenk daran, dass er als Baumwart nicht nur für die Pflege von Obstbäumen verantwortlich ist, sondern mit Neupflanzungen den Verlusten der letzten Jahrzehnte entgegen zu treten ist. Verbunden mit dem Geschenk ist bei Herrn Lüdke auch das Versprechen an den Beschenkten, dass er sich mit seiner fachlichen Qualifikation in den nächsten Jahren auch um das Gedeihen des jungen Obstbaumes kümmern wird. „Gerade jetzt in der beginnenden Blütezeit unserer Zwetschgen-, Kirsch-, Birnen- und Apfelbäume zeigt sich der unersetzliche Wert dieser Bäume für unsere Landschaft. Man stelle sich nur vor, dass diese Bäume mit ihrem Blütenflor nicht da wären“, so Ewald Lüdke. Mit seinem Baumgeschenk hat Ewald Lüdke ein nachahmenswertes Beispiel gegeben, ganz im Sinnen des Reformators Martin Luther, dem der Satz „Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen“ zugesprochen wird.

Unser Foto. Geburtstagsbaumpflanzung mit Ewald Lüdke (2. v. links) und dem Beschenkten Erwin Ellinger (3.v. links)

Teile diesen Artikel

2 Thoughts on “Baumgeschenk weist in die Zukunft

  1. Hallo!
    Eine tolle Idee, das mit den Bäumen.
    Endlich mal ein Geschenk mit Zukunft!

    Danke & weiter so…
    Grüssle
    Sabrina

    • Werner Falk on 21. Oktober 2015 at 21:26 said:

      Liebe Sabrina, die Idee und die Realisierung sind oft zweierlei. Gestern wurde mir von der Stadtbaumeisterin gesagt, dass die Baumpflanzungen doch wohl nicht realisiert werden können, weil Stromleitungen entlang der Trasse liegen. Ich will dennoch dran bleiben. Ganz sicher sind nicht überall Leitungen verlegt. Gruß Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation