Tag Archives: Region

Fruchtaufstriche von der Gelben Bürg

Manufaktur Gelbe Bürg eG kauft Rhabarber an

Mit Rhabarber startet die Manufaktur in die Jahresproduktion 2014. Aus dem Rhabarber der bäuerlichen Gärten der Gemeinden rund um die Gelbe Bürg stellt die Manufaktur drei Fruchtaufstriche (Rhabarber pur, Rhabarber mit Apfel und Rhabarber mit Walnuss) her.

Am 19. Mai von 16.00 -19.00 Uhr wird frisch geernteter Rhabarber in Sammenheim bei Karin Beißer (Sammenheim Hsnr. 52) angekauft. Für Rückfragen oder die nötige Vereinbarung eines anderen Abgabetermines können sich Interessierte an Karin Beißer direkt wenden (09833/1750). Auch die voraussichtlichen Abgabemengen sollten bei Frau Beißer bis 15. Mai angemeldet werden. In den Tagen nach dem Abgabetermin wird dieser Rhabarber frisch von den Kochteams verarbeitet.

Verarbeitung von Frischware

Im Gegensatz zu konventionellen Fruchtaufstrichen will die Manufaktur die Grundfrüchte frisch und nicht als Frostware verarbeiten. Mit diesem Anspruch werden die Fruchtaufstriche nach Aussage der Kochteams eine höhere Qualität aufweisen. Marktbeobachtungen zeigen, dass eine Vielzahl von Herstellern bei der Produktion von Fruchtaufstrichen aus rationellen Gründen auf gefrostete Grundstoffe zurückgreift.

Ende Juni beginnt mit der Verarbeitung von erntefrischen Kirschen der zweite Produktionsteil. Auch hier werden frische Kirschen verarbeitet. Wie beim Nussöl gilt auch bei den Fruchtaufstrichen, dass der Anspruch von klarer Regionalität, fairen Ankaufpreisen und hoher Verarbeitungsqualität sich auch im Preis der Endprodukte niederschlägt. Mit den Preisen von Diskountprodukten dürfen die Produkte der Manufaktur nicht verglichen werden.

Begleitung durch den Landschaftspflegeverband bis 2015 verlängert

Parallel zum Start der Jahresproduktionen wird mit weiterer Unterstützung des Landschaftspflegeverbandes an der Erweiterung des Netzes an Verkaufsstellen gearbeitet.  Da es sich beim Aufbau der Genossenschaft Manufaktur Gelbe Bürg um ein Projekt der sog „Integrierten Ländliche  Entwicklung“ des Amtes für Ländliche Entwicklung in Ansbach handelt, konnte im Einvernehmen mit den beteiligten Gemeinden Dittenheim, Markt Berolzheim, Gnotzheim, Heidenheim und Meinheim, die Begleitung und Entwicklung der Manufaktur Gelbe Bürg durch den Landschaftspflegeverband Mittelfranken bis 2015 verlängert werden. Die Mitarbeiter des Landschaftspflegeverbandes werden zur Unterstützung der Vorstandschaft vor allem in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Marketing tätig sein. Im Rahmen dieser Öffentlichkeitsarbeit bietet der Landschaftspflegeverband interessierten Organisationen wie Obst- und Gartenbauvereinen oder Dorfgemeinschaften an, in Vortragsveranstaltungen die Idee der Genossenschaft Manufaktur Gelbe Bürg vorzustellen.

Gemeinsam mit den beteiligten Gemeinden, dem Amt für Ländliche Entwicklung in Ansbach und dem Landschaftspflegeverband hoffen die Initiatoren der Manufaktur, dass es gelingt, im Jahr 2014 die Produktion und den Vertrieb von Produkten aus regionalen Obst- und Fruchtbeständen auszuweiten. Grundlage dieser Bestrebungen ist es, die Menschen der Region, aber auch Urlaubsgästen im Hahnenkamm und dem Fränkischen Seenland  für die Unterschiede in Herkunft und qualitativer Verarbeitung zu sensibilisieren. Hohe Qualität mit klarer Herkunft, das ist das Credo der Genossenschaft. Als Geschenk und Mitbringsel oder als typisches Produkt der Urlaubsregion können Fruchtaufstriche und Nussöl der Manufaktur die Region nach außen tragen. Viele Gründe für die Konsumenten, die mit ihrer Kaufentscheidung dazu beitragen, dass die typischen Obst- und Fruchtbestände in unserer Region um die Gelbe Bürg eine Zukunft haben. NORBERT METZ

“Walder Dorfladen” vitalisiert das Leben im Gunzenhäuser Stadtteil

 Ehrenamtliches Engagement einer Projektgruppe

Wald (10)Wir haben den Rahmen geschaffen, das Bild dazu können wir nur gemeinsam malen.“ Mit diesem bildhaften Vergleich von Mareike Falk, der Projektleiterin des „Walder Dorfladens“ ist der dörfliche Treffpunkt eröffnet worden. In acht Wochen haben freiwillige Helfer die Räume der ehemaligen Bäckerei Horn in der Dorfmitte umgebaut. „Ich sehe, unser Dorf hat Zukunft. Und das macht mich stolz“, sagte Stadtrat und Ortssprecher Gerald Brenner. Die Projektgruppe „Walder Dorfladen“ ist nur eine von mehreren Initiativen, die im Rahmen des Dorferneuerungsprozesses tätig sind, der maßgeblich von Ingeborg Herrmann und Gerald Brenner befördert wird. Beide dankten Renate Schwarz, Hertha Kratz, Elise Kränzlein und Ernst Birke, die in den letzten vier Jahren die Versorgung durch den Dorfladen gewährleistet haben. Brenners Dank galt den Eigentümern Rosemarie und Joachim Horn, die ihre Räume gegen eine geringe Kostenpauschale überlassen.

Wald (8)Gäste der Eröffnung waren neben Bürgermeister Karl-Heinz Fitz auch Personalchefin Kathrin Schuster von der Sparkasse und Jürgen Zischler von der Raiffeisenbank, die beide nicht mit leeren Händen gekommen waren und dem Heimatverein Wald-Streudorf für das Projekt „Unser Dorf hat Zukunft“ jeweils einen Scheck überreichten. Carola Simm von der Zukunftsinitiative „altmühlfranken“ war ebenso zugegen wie Pfarrer Johannes Wagner und die Streudorfer Ortssprecherin Irene Dänzer. Die  Unterstützung der Stadt haben Sie“, versprach Bürgermeister Karl-Heinz Fitz. Er äußerte den Wunsch, dass die Menschen in den Stadtteilen Wald und Streudorf, aber auch die durchfahrenden Passanten aus Arberg und anderen Orten den neuen Dorfladen so annehmen, dass er auch lange Zeit bestehen kann.

Konkretes zum Projekt, das in mehr als 400 ehrenamtlichen Arbeitsstunden eines motivierten Teams entstanden ist, teilte die Organisatorin Mareike Falk mit. Der Maler Roland Barthel, die Schreiner Marco Held, Roland Kleemann und Thomas Burger, der Kaminbauer Andre Ertel, der Fliesenleger Markus Schöppler sowie der Naturstein-Unternehmer Alexander Roll („Alpha Stone“) und vor allem die Grafikerin Doreen Herzig von der Agentur„Hinherzigzag“ aus Muhr, die alle Intentionen perfekt zu einem schlüssigen Werbekonzept geformt hat. Handwerkliche und organisatorische Hilfe haben Andreas Schwarz, Tina Roll, Annett Rienow, Wolfgang Ring, Katja Heimerl und Katja Rüger in reichem Maße beigesteuert.

Wald (5)Der geschäftliche Umfang des neuen „Walder Dorfladens“ geht über den reinen Verkauf von Backwaren der  Bäckerei Kleeberger hinaus. Die Frauen möchten in Zukunft auch selbstgebackenen Kuchen verkaufen und hoffen hier auf zahlreiche Backwillige. In den Regalen stehen fast nur Regionalprodukte, also Getreideerzeugnisse von der Kräutleinmühle, Säfte und Seccos von „hesselberger“, Käse von der Schmalzmühle, Wurst von der Metzgerei Lyrhammer aus Trommetsheim, Molkereierzeugnisse von Frankenland“, Weine vom Weingut Probst, welcher sagenhafte Weine in einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis anbietet Meerettich und Delikatessen von Hörrlein, Aufstriche von „Marmalädle“ in Irsingen und für das Bier der Brauerei Dorn aus Bruckberg hat Heiko Pfahler aus Wald das Etikett „Urlaub-Bier“ gesponsert. Für abwechslungsreichen Lesegenuss in der Kaminecke sorgt neben Zeitschriften ein öffentlicher Bücherschrank, wo man sich gegen Tausch eines Buches, eines mitnehmen kann. Ebenso eine nette Idee sind die Kleinkunstkisten von handwerklichen Kreativen aus der Region, wo man z.B. Selbstgenähtes, Gehäkeltes, aber auch Geschnitztes als Geschenkidee erwerben kann. Hier findet man auch teilweise fränkische Spiele des Spieleautors Fritz Gruber aus Wald. Wenn es personell zu schaffen ist, soll der Laden auch an einigen Nachmittagen die Gäste zu Kaffee, Eis, einem Feierabendbierchen oder -Weinchen einladen. Renate Schwarz, Annett Rienow, Claudia Looks und Katja Heimerl sind vorerst die Stammbesetzung. Mareike Falk blickt in die Zukunft: „Wir möchten auch gern eine Plattform für Workshops, Kaffeekränzchen, Näh- oder Stricknachmittage sein“.

Wichtig ist den Organisatoren der Hinweis, dass die Produkte im Dorfladen sich preislich nicht von anderen Läden unterscheiden, also nicht höher liegen. Die Verantwortlichen des Heimatvereins mit ihrer agilen Vorsitzenden Marion Schwarz bauen auf den sprichwörtlichen Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft – und auf Spenden. Als Eröffnungsangebot bekommt man in den ersten Wochen beim Kauf von Dorfladen-Gutscheinen im Wert von insgesamt 100 Euro, einen weiteren Gutschein in Höhe von fünf Euro geschenkt – somit erhalten eifrige Unterstützer fünf Prozent Ermäßigung auf ihren Einkauf.

Gruppenfoto (von links): Wolfgang Ring, Katja Rüger, Katja Heimerl, Gerald Brenner, Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, Mareike Falk, Andreas Schwarz, Annett Rienow, Tina Roll und Pfarrer Johannes Wagner. Fotos: Falk

 Annett Rienow, Katja Heimerl, Mareike Falk im neuen Dorfladen, in dem es auch eine Lese-Ecke gibt.

 Renate Schwarz, Ernst Birke, Hertha Kratz und Elise Kränzlein haben in den letzten vier Jahren den Laden betreut.

Kathrin Schuster von der Sparkasse (links) und Jürgen Zischler von der Gewerbebank überreichten Schecks an Ortssprecher und Stadtrat Gerald Brenner und Projektleiterin Mareike Falk. 

Westphal im Landessportbeirat

Ansprechpartner für sportpolitische Themen

Westphal Manuel PressefotoLandtagsabgeordneter Manuel Westphal wurde seitens der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag als Mitglied des Bayerischen Landessportbeirates nominiert.  Damit folgt er seinem Vorgänger Gerhard Wägemann, der ebenfalls viele Jahre diesem Gremium angehört hatte.

“Ich freue mich sehr über die Berufung in dieses wichtige Gremium. Der Bayerische Landessportbeirat hat die Aufgabe, den Bayerischen Landtag, die Staatsregierung sowie alle mit Sportangelegenheiten befassten Stellen und Einrichtungen in grundsätzlichen Fragen zu beraten. Ich möchte dabei ein Ansprechpartner für alle sportpolitischen Themen in meiner Region, aber auch darüber hinaus sein”, erklärt Manuel Westphal, der selbst auch Mitglied in mehreren Sportvereinen ist.
Das Gremium setzt sich aus 14 Mitgliedern des Bayerischen Landtags der dort vertretenen Fraktionen und 15 weiteren Mitgliedern aus Sportverbänden, der Sportwissenschaft, den Kommunalen Spitzenverbände sowie Vertretern der Sportlehrer und der Sportpresse zusammen. Der Landessportbeirat wird jeweils für eine Legislaturperiode eingesetzt.
“Sport ist in all seiner Vielfältigkeit fest in unserer Gesellschaft verankert. Die Sportvereine leisten unbezahlbare Dienste für unser Allgemeinwesen. Besonders in der Jugendarbeit werden jungen Menschen wichtige Werte vermittelt, die sie gerade auch in ihrem späteren persönlichen und beruflichen Leben nutzen können. Aus diesen Gründen heraus ist die Mitarbeit in diesem Gremium für mich von besonderem Interesse”, betont Manuel Westphal.
Neben der Tätigkeit im Bayerischen Landessportbeirat gehört Westphal auch den Ausschüssen für Verfassung, Recht und Parlamentsfragen, sowie für Wissenschaft und Kunst an. Er arbeitet aber auch innerhalb der CSU-Landtagsfraktion imArbeitskreis Landwirtschaft und in den Arbeitsgemeinschaften Junge Gruppe, Mittelstand, Tourismus und Wehrpolitik mit.

Fürnheimer Gastronomie im “Feinschmecker”

Die Gastronomie der  “Forstquell”-Brauerei  in Fürnheim bei Wassertrüdingen ist von der Zeitschrift “Der Feinschmecker” in die Reihe der 450 besten Adressen für kulinarischen Genuss in Bayern aufgenommen worden. Ingrid und Pia Kollmar (auf dem Foto sind ihre beiden Töchter mit abgebildet) freuen sich, dass es die Erlebnis-Gasthaus-Brauerei erneut in den Kreis der Top-Adressen in Bayern  geschafft hat. “Wir bemühen uns jeden Tag auf sNeue, eine gemütliche Atmosphäre für unsere Gäste zu schaffen und sie mitöunseren leckeren Forstquell-Bieren und regionalen Spezialitäten aus Franken und dem angrenzenden Schwaben veröhnen zu dürfen”,  sagt Ingrid Kollmar, die Eigentümerin.

Das Gasthaus Höhenbberger in Fürnheim ist die Keimzelle der heutigen Oettinger Brauerei, die bundesweit die größte Marke (“Oettinger Bier”) braut. Ingrid Kollmar hat das Haus zusammen mit ihrem verstorbenen Mann Günther vor vielen Jahren aus dem Dornröschenschlag geweckt und daraus ein gastronomisches Juwel für die ganze Region gemacht. Überall im Haus ist die Handschaft” der Chefin zu erkennen. Viele liebevolle Details machen es zu einem kleinen Brauereimuseum.

Die Sonne, auf die sich die Menschen nach dem Winter freuen, weckt die Ausflugslust. Und da ist der Hinweis auf das Fürnheimer Gasthaus ein prima Tipp. Auf der großen Terrasse sich zu einem Vesper und einer “Halbe” aus dem “Forstquell”-Fass niederzulassen, das ist ein Glücksgefühl für alle, die das Leben genießen können.

Deutschland als Stabilitätsfaktor nicht gefährden!

IHK-Vizepräsidentin Erika Gruber bekräftigt Positionen der Wirtschaftsverbände

Von der Vizepräsidentin der Industrie- und Handelskammer für Mittelfranken, Erika Gruber, ist bekannt, dass sie mutig und couragiert die Interessen der Wirtschaft in der Region vertritt. Die Gunzenhäuserin zählt zu den Gewinnern der vergangenen Kreistags- und Stadtratswahlen. Mit hoher Stimmenzahlgruberi-1 ist sie auf der Kreistags-und  Stadtratsliste der CSU gewählt worden und nimmt jeweils einen Spitzenplatz ein. Sie sorgt sich  auf lokaler und regionaler Ebene um die Unternehmen, steht mit ihnen in permanentem Kontakt und ist ihnen eine jederzeit bereitwillige Helferin. Sie hat große Erwartungen in Karl-Heinz Fitz, den neuen Gunzenhäuser Bürgermeister.

Was in diesen Tagen aus Berlin kommt, das macht sie aber nicht glücklich. Sie fürchtet, dass die wirtschaftlichen Erfolge Deutschlands durch leichtfertiges Geldausgeben schnell verspielt werden. Als Beispiele führt sie die Rente mit 63 an, aber auch die Mütterrente. Und sie denkt weiter – an die Jahre, in denen die Einahmen des Staats nicht mehr so üppig sprudeln wie jetzt. Was geschieht dann? Bestätigung findet sie in ihrer Meinung bei Prof. Dr. Michael Hüther, dem Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln, der sich in der “WIM” (Zeitschrift der IHK Mittelfranken, Ausgabe 4/2014) äußert.

Hüther kritisiert, dass nun der Anreiz bei der rot-schwarzen Bundesregierung  spürbar wird, die Erträge früherer Anstrengungen zu verteilen. Deutschland sei derzeit so erfolgreich, weil es aus langer Tradition eine starke Industrie habe, die sich ihre Wettbewerbsvorteile kontinuierlich durch Innovationsanstrengungen und Verknüpfung mit Dienstleistungen erarbeitet habe. Gerade auch mittlere und kleinere Unternehmen hätten sich Alleinstellungsmerkmale verschafft.  Zuweilen seien aus ihnen versteckte Weltmarktführer geworden. Der Wissenschaftler warnt davor, die Zeitarbeitsregelung jetzt wieder zurückzudrehen. Es müsse weiter auf die Flexibilität des Arbeitsmarkts geachtet werden.

Hüther fordert ein klares Bekenntnis zu Aussage:  “Deutschland ist ein Zuwanderungsland!” Er sagt, das Land stehe im Wettbewerb mit anderen dynamischen Regionen der Welt. Menschen, die heute nach Deutschland kämen und hier integriert würden, bildeten künftig den Anker für weitere Zuwanderungen. Deshalb warnt Hüther: “Wir müssen jeder billigen Polemik gegen Zuwanderung entgegenwirken.”

Vielleicht sollte Erika Gruber, die ja als Kommunikationstalent bekannt ist,  den Wissenschaftler einmal mit dem von ihr verehrten Ministerpräsidenten Horst Seehofer zusammenführen, damit der  von einem kompetenten Mann erfährt, was wirklich notwendig ist. Er hat ja schon oft seine geistige Beweglichkeit bewiesen.

Geheimtipp für Feinschmecker und Kulturliebhaber

Wer Kunst und gutes Essen liebt, sollte am Spielberg vorbeischauen

Der Gasthof Gentner in Spielberg ist eines der namhaftesten Restaurants der Region. Ob nach einer Wanderung am Fränkischen Hahnenkamm oder einem Tag am See – hier sind Genießer genau richtig. Für die Küche sowie für die Architektur wurde der Jahrhunderte alte Brauereigasthof mehrfachSpielberg Faust ausgezeichnet. Auch 2014 ist wieder viel geboten – kulinarisch und kulturell.

 Hier ein Überblick:

Wenn im Frühjahr auf Wiesen und Wäldern rund um den Spielberg die Wildkräuter sprießen, landen diese beim Gasthof Gentner selbstverständlich auf dem Teller. An Ostern und den Tagen davor gibt es – wie eh und je bei der Familie Gentner – traditionelle Gerichte: grüne Speisen an Gründonnerstag, Fisch und Vegetarisches an Karfreitag, Osterspezialitäten vom heimischen Lamm an den Festtagen.
Am Muttertag, 11. Mai, gibt es ein Muttertags-Menü. Der Vatertag am Donnerstag, 29. Mai, beginnt mit einem Jazz-Brunch um 10 Uhr. Zu Weißwurst und Brez’n servieren die Weißenburger Dixie-Stompers New-Orleans-Klänge.

Am Sonntag, 25. Mai, 18 Uhr beginnt der Theatersommer am Spielberg mit einem Höhepunkt: Goethes „Faust – Der Tragödie erster Teil“ gespielt von den Schauspielern der Landesbühne Oberfranken. Die Spielorte sind ausgefallen, als Bühnen für die hochgelobte Inszenierung dienen der Innenhof und die urige Scheune des Gasthofs. Das sollte man sich nicht entgehen lassen. Karten gibt es im Gasthof.

Auch das mittelfränkische Musikfestival „Fränkischer Sommer“ macht erstmals Station am Spielberg – mit einer Lesung von Texten des Autors Friedrich Rückert (1788-1866) am Donnerstag, 17. Juli. Rückert gilt neben Jean Paul als einer der wichtigsten Dichter Frankens. Im historischen Sudhaus des Gasthofs lesen der Erlanger Literaturprofessor Gunnar Och und Schauspieler Christoph Grube. Andreas Mildner vom WDR-Sinfonieorchester begleitet sie an der Harfe. Beginn der literarisch-musikalischen Verführung ist um 19.30 Uhr. Karten gibt es beim Ticket-Point des Altmühlboten unter Tel. (09831) 50080. Wer möchte, kann schon vorher, ab 17.30 Uhr, im Gasthof Gentner ein Theater-Menü genießen. Reservierung erwünscht.
Anfang August entführt Küchenchef Oliver Marschall alle Daheimgebliebenen nach Ligurien – mit mediterranen Spezialitäten und den passenden Weinen. Auf der Terrasse des Gasthofs kommen Urlaubsgefühle auf.

Nach der Sommerpause vom 15. bis 24. September startet der Gasthof Gentner mit einer Ausstellung der Fürther Künstlerin Inge Gutbrod in den Herbst. Ihre Skulpturen, Vasen und Gemälde aus Wachs sind im Sudhaus zu sehen. Vernissage ist am Sonntag, 28. September, um 11 Uhr.

Und am Sonntag, 19. Oktober, ist wieder Kirchweihmarkt. Hier gibt es nicht nur Kunsthandwerk für jeden Geschmack – sondern auch selbstgemachte fränkische Kirchweih-Spezialitäten. Schon in den vergangenen Jahren zog die Traditionsveranstaltung im Hof und in den Scheunen des Gasthofs Besucher aus ganz Bayern an.

Spannend wird es am Samstag, 15. November, beim Bier-Krimi-Menü der Landesbühne Oberfranken. Zwischen den Gängen erleben die Gäste eine turbulente und amüsante Geschichte. In dem Stück „Mordstrubel unterm Kerwabaum“ dreht sich alles um das Fest aller fränkischen Feste, ein Fass Bier und eine Leiche. Los geht es um 19 Uhr im Sudhaus. Auch hier gibt es die Karten direkt beim Gasthof.

Wenn die Tage kalt und kürzer werden, wärmen die Gerichte des Gasthofs Gentner – mit würzigen Suppen und Soßen. Ein Drei-Gänge-Menü zur Wintersonnwende gibt es am Sonntag, 21. Dezember, ab 11.30 Uhr. Natürlich beschert der Koch auch an den Weihnachtsfeiertagen festliche Speisen. Wer möchte, kann das Jahr mit einem Fünf-Gänge-Menü zu Silvester am Spielberg ausklingen lassen. Der Ort bietet einen wunderschönen Blick auf die Feuerwerke rundum.

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag sowie an Feiertagen von 11.30 bis 14 Uhr sowie von 17.30 bis 24 Uhr; Bestellungen bis 13.30 bzw. 20.30 Uhr. Montag und Dienstag ist Ruhetag. Reservierung erwünscht.

Kontakt: Tel. (09833) 988930 – E-Mail: info@gasthof-gentner.de
Internet:
www.gasthof-gentner.de

 

 Zum Foto: Faust, Gretchen und Mephisto: Die Landesbühne Oberfranken gastiert am Sonntag, 25. Mai, mir ihrer hochgelobten Inszenierung „Faust – Der Tragödie erster Teil“ in Spielberg.

“Slow Food” bei Gentner in Spielberg

 Auszeichnung für den fränkischen Landgasthof

Ja, es gibt „Leuchttürme“ in der Seenlandregion. Jedenfalls gastronomischer Hinsicht. Zu ihnen zählt zweifellos der Landgasthof Gentner in Spielberg.  Die Freunde des guten Geschmacks werden von Küchenchef Oliver Marschall verwöhnt. Und für den guten Service ist die Chefin höchstpersönlichGentner Slowfood zuständig: Walburga Gentner.  Was die Gäste „beim Gentner“ schätzen? Das geschmackvolle Ambiente des ehemaligen Brauereigasthofes, die architektonische Originalität des denkmalgeschützten  Hauses, die gastronomische Philosophie, die sich in natürlicher Freundlichkeit äußert, weil nichts „überkandidelt“ ist. Es ist ein Wohlfühlrahmen, den der Gast empfindet, sobald er das Haus betritt.

Der ehemalige Brauereigasthof gehört nicht zuletzt zu den Wirtshäusern in Bayern, die „Genuss mit Geschichte“ versprechen. So ist auch ein Buch betitelt, das von der Einkehr in bayerischen Denkmälern schreibt. Vorgestellt werden darin 50 Gasthäuser, die sich durch ihr Interieur auszeichnen. Ausgesucht haben die Wirtshäuser mit Lokalkolorit Dr. Karlheinz Hemmeter und Sabine Tönnies vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege.

Von „Küchenkunst mit fränkischem Esprit“ schreibt Dr. Martin Wölzmüller, der Geschäftsführer der des Landesvereins für Heimatpflege in Bayern. Dieses Urteil bestätigt auch  „Slow Food Deutschland“, in dessen neuem Genussführer das Haus als eines von neun der Conviviums-Region Nürnberg aufgenommen wurde. Die Jury betont: „Der Küchenchef verzichtet auf Aromastoffe und Genussverstärker.“

In den Wintermonaten hat der Gasthof von Donnerstag bis Sonntag (11.30 bis 14 Uhr und 17.30 bis 21 Uhr) geöffnet, ab 1. April sind Montag und Dienstag Ruhetage. Telefonische Vorbestellung  ist ratsam (09833/988930). Im Internet (gasthof-gentner.de)  stellt sich das Haus auf ansprechende Weise vor.

Der nächste Event ist das WHISKY – MENÜ am Freitag, 21. Februar, um 19.30 Uhr mit dem Titel “Whisky is Sunlight – held together by Water Das ist ein “Gemeinschaftsprojekt  des Gasthofs Gentner und Katja Mohrloks, der Inhaberin der ,SEUN‘-Goldschmiedewerkstatt und Whisky-Liebhaberin aus Weißenburg. Walburga Gentner schwärmt schon jetzt: „ Wir reisen gemeinsam durch die schottischen Whisky-Regionen.“  Vier  unterschiedliche „Single Malt“-Whiskies werden verkostet.  Und ist die Insel mit allen Sinnen zu erleben. Die Whiskies werden ein feines Menü nicht nur begleiten, sondern auf besondere Weise mit den Speisen korrespondieren.

Vorschau: am 25. Mai ist die Landesbühne Oberfranken zu Gast. Serviert wird eine oberfränkische Kriminalkomödie.  Am 29. Mai (“Vatertag”) sind beim Frühschoppen traditionell die “Weißenburger Dixie Stompers” zu Gast. Im Rahmen des „Fränkischen Sommers“ ist am 17. Juli eine „literarisch-musikalische Verführung“ im Zeichen des Rückert-Jahrs angesagt (19.30 Uhr).

Das Bild zeigt Walburga und Maria Gentner-Braun, die beiden Schwestern, mit Gerhard Tremel von der Genussführer-Kommission, der ihnen mit der Urkunde den Eintrag in den Genussführer bestätigt.

Als selbstbewusste Franken leben!

 Kulturelles Selbstverständnis wird demonstriert

Überlieferte Trachtenformen zeitgemäß gestalten, so dass sie von Frauen und Männern, die in der fränkischen Tradition leben, gern getragen werden – das ist der Trachtenforschungs- und Beratungsstelle Mittelfranken gut gelungen.  Es hat zwar lange gedauert bis die „moderne“ fränkische TrachtTracht-004 konzipiert war, aber das Ergebnis kann alle zufrieden stellen. Immer mehr Frauen und Männer lassen sich eine fränkische Tracht schneidern.

Der Grundgedanke von“ Pro Tracht“, einem Projekt des Bezirks Mittelfranken,  ist es, durch moderne tragbare Trachten das Regionalbewusstsein sichtbar zu stärken.  Die Leiterin Evelyn Gillmeister-Geisenhof aus Weißenburg-Heuberg weiß: Eine zeitgemäße tragbare Tracht führt zu einem “individuellen” identitätsstiftenden Gemeinschaftsgefühl und ist gleichzeitig eine indirekte Werbung für die Region mit ihren Angeboten für den Tourismus, die Gastronomie, die einzigartigen Sehenswürdigkeiten, etc.. Moderne Trachten stellen in unserer heutigen Zeit weit mehr als ein kulturelles Beiwerk dar. Mit den neuen Trachten möchten wir das kulturelle Selbstverständnis unserer Lebenswelt artikulieren.

Das Projekt „Pro Tracht“ nimmt den Zeitgeist auf und setzt die Modeerscheinungen besonders auch der Jugendbewegung an traditionellen Festen in regionale Kleidung mit überlieferten Merkmalen um. Pro Tracht ist keine Trachtenmode, sondern eine modische Tracht für eine neue fränkische Identität.

Die Trachten von „Pro Tracht“ werden in einer Art Maßkonfektion in fränkischen Schneiderwerkstätten gefertigt .Pro Tracht ist keine Trachtenmode, sondern eine modische Tracht für eine neue fränkische Identität.Sie  kann in folgenden Werkstätten angeschaut und bestellt werden:

Trachten-Benkert, Gutenbergstraße 3, 97289 Thüngen, Telefon 09360-239, E-Mail: info@trachten-benkert.de (Herren);  Berufsbildungswerk Nürnberg für Hör- und Sprachgeschädigte, Pommernstraße 25, 90451 Nürnberg, Tel.: 0911-6414-0, bbw-nbg@bezirk-mittelfranken.de;„Kleiderstolz“, Eschenweg 3, 91744 Weiltingen, Tel.: 09853-387017, kleiderstolz@gmx.de; Regens Wagner ( Textile Werkstätten) in Zell A9,91161 Hilpoltstein, Tel.: 09177-97370, E-Mail: stickerei-zell@regens-wagner.de.

 Foto nebenan: Sie tragen gern ihre fränkische Tracht, gefertigt von Trachten-Benkert in Thüngen: Klaus Winter (rechts), der frühere Kommandeur der Hahnenkamm-Kaserne in Heidenheim, und Werner Falk, der Herausgeber des „Falk-Reports“.

Unter den “Top 500” in Deutschland

 “meyerhuber rechtsanwälte partnerschaft” in renommiertem Handbuch vertreten

Zum wiederholten Mal ist die “meyerhuber rechtsanwälte partnerschaft” mit ihrem Hauptsitz in Gunzenhausen (und weiteren Standorten in Dinkelsbühl, Ansbach, Weißenburg und Feuchtwangen)  in die Rankingliste “The Legal 500 Deutschland” in der Kategorie “Empfohlene Kanzleien” aufgenommen worden. Sie sei in der Region gut vernetzt, stellt die Jury fest und lobt die Kompetenz ihres Gründers Dr. Alfred Meyerhuber. Eigens erwähnt wird “die umfassende wirtschaftsrechtliche Beratung”. Die Kanzlei, die mit Harald Schwarz einen ausgewiesenen Arbeitsrechtler hat, ist aktuell imBereich der heiß diskutierten Selbstanzeige aktiv.

Der Eintrag im Handbuch ist für Dr. Meyerhuber die Bestätigung seines Wegs, nur fachlich bestens ausgebildete Juristen in sein Team aufzunehmen. Der gebürtige Gunzenhäuser kann sich auf seine Mannschaft verlassen und daher neben seinem künstlerischen Engagement (Metallkunst) sowie ausgedehnten Reisen (von ihm stammt der repräsentative Fotoband “Gesichter Afrikas”/Verlag ars-vivendi Cadolzburg) die Ruhe in seinem ländlichen Domizil in Wittelshofen genießen.

Auf dem Foto sind von links nach rechts die “Top”-Anwälte zu sehen: Dr. Alfred Meyerhuber, Holger Pütz-von Fabeck, Christine Krieg, Dr. Sylvia Meyerhuber, Michael Schmidl und Harald Schwarz.

ZIA-Lob von Niesta-Weiser: “Das ist enorm”

Anerkennung für Zukunftsinitiative

Weiser-VillegerUm die arbeitsplatznahe Kinderbetreuung sorgt sich Kreisrätin Sigrid Niesta-Weiser. Sie will demnächst ein Positionspapier vorlegen, worin beschrieben wird, wie die Eltern von Kleinstkindern Arbeit und Familie besser unter einen Hut bringen können. Sie äußerte sich anerkennend über die von der Zukunftsinitiative „altmühlfranken“ eingeleiteten Projekte: „Das ist enorm.“ Auch die Gesundheitsregion stehe auf der Agenda. Die Kreisrätin appellierte an die Landkreisbürger geduldig zu sein, denn nicht allen Initiativen würden schnell greifen. In ihrem Positionspapier erhebt die FDP auch die Forderung nach einer Forcierung der Elektromobilität im Landkreis.  Der Gunzenhäuser Ortsvorsitzende Pierre Horrolt äußerte: „Wir sollten unter Einbindung der jeweilen Stadtwerke und Versorgungsunternehmen eine entsprechende Infrastruktur im Kreis schaffen. Dazu gehören nicht nur Ladestationen für die Autos, sondern auch Fahrradboxen mit Solarzellen an den Seen, aber auch in den Städten.“ In der Aussprache wurde von den Vorstandsmitgliedern Karl Pöverlein und Gabriele Bartram (beide Weißenburg) die Forderung artikuliert, die sozialen Aspekte der Gesellschaft dürften von einer liberalen Partei, die sich im Aufbruch befinde und sich vom Klischee der Wirtschaftspartei lösen wolle, nicht verkannt werden. Für eine stärkere Einbindung des Jura und des Hahnenkamms in die werblichen Aktivitäten des Tourismusverbands sprach sich Kreistagskandidat Werner Falk aus: „Wir haben in Nordbayern und im Norden unseres Nachbarlandes Baden-Württemberg eine Alleinstellung als Seenland. Das müssen wir noch stärker propagieren und ins öffentliche Bewusstsein rücken.“ Die ebenfalls starke Position der Steinindustrie im Süden des Kreises mit ihrer dominierenden Stellung in Deutschland und der im Aufbau befindliche Kunststoffcampus in Weißenburg seien Aspekte, mit denen der Kreis  punkten könne. Die Region müsse allerdings in der Metropolregion Nürnberg noch engagierter mitarbeiten und dürfe die Chancen nicht vernachlässigen, die sich böten.  Wie Falk weiter erklärte, habe die Zukunftsinitiative „altmühlfränken“ (ZIA) dem Landkreis ein gutes Image verschafft und das Reginalmarketing beflügelt, die ersten Vermarktungserfolge gebe es schon.