Tag Archives: Region

Trauer um Adolf Mödl

Weißenburger Kommunalpolitiker ist 86jährig gestorben

Adolf Mödl war eine charaktervolle Persönlichkeit. Foto: W. Falk

Die Mödls waren über viele Jahrzehnte ein fester Begriff in der Weißenburger Kommunalpolitik: Gustav war engagierter Kreisheimatpfleger und Kreisrat der FDP, der jüngere Bruder Franz war viele Jahre politischer Berater und Assistent  von Bundesminister Richard Stücklen – und Adolf gehörte 30 Jahre lang für die FDP dem Stadtrat an.

Nun ist nach längerer Krankheit Adolf Mödl gestorben. Der Konditormeister hatte 1950 in der Konditorei des Großvaters gelernt, dann legte er die Meisterprüfung ab und sammelte nach guter Handwerkerart praktische Erfahrungen im Ausland. Basel und Bern in der Schweiz und Norwegen waren seine Stationen ehe er nach der Vermählung mit Christa Lindner das Cafe Pflaumer in der Luitpoldstraße 14 übernahm.

1972 erfolgte seine Wahl in den Stadtrat, dem er drei Jahrezehnte lang angehörte. In dieser Zeit hat er die Stadtpolitik mitgeprägt. Adolf Mödl war nicht der große Volksredner. Wichtig war ihm die tätige Hilfe.  Und so hielt er es mehr mit der Vorbildfunktion als Kommunalpolitiker. Kraft seiner charaktervollen Persönlichkeit war er stets ein gefragter Mann. Dank seiner reichen Lebenserfahrung war es ihm vergönnt, die Dinge richtig einzuordnen und zu werten. Von dieser Stärke Adolf Mödls machten auch die Oberbürgermeister Dr. Günter W. Zwanzig und Reinhard Schwirzer Gebrauch.

Über viele Jahrzehnte war er in der Weißenburger Feuerwehr aktiv – und auch danach galt er als ihr leidenschaftlicher Vertreter.  Er engagierte sich stark in der beruflichen Bildung und im beruflichen Standeswesen. So führte er die Geschäfte der Bäko-Genossenschaft und forcierte die Fusion mit der Bäko Nürnberg zu einem leistungsfähigen Unternehmen in der Region und einem verlässlichen Partner vieler Handwerksbetriebe.  Dem Aufsichtsrat der Volksbank Weißenburg gehörte er ebenfalls an. Die Öffentlichkeit konnte ihn als aktives Mitglied des Frankenbunds und des Trägervereins der Musikschule erleben. Mit den Freunden des Rotaryclubs durfte er viele Begegnungen haben, die sein Leben bereicherten.

Als er sich in den Ruhestand begab begnügte sich Adolf Mödl nicht mit einem beschaulichen Dasein als Privatier. Stattdessen widmete er sich uneigennützig im „Senioren-Experten-Service“ des Handwerks und reiste nach Israel, Bulgarien, Kasachstan und Südamerika, um junge Handwerker weiterzubilden und den dortigen Einrichtungen die Vorzüge des dualen Ausbildungssystems in Deutschland zu vermitteln.

Adolf Mödl war das Aushängeschild der Weißenburger FDP. Er leitete jahrzehntelang den Ortsverband und gehörte der Kreisvorstandschaft an. Noch wenige Tage vor seinem Tod durfte ihm Kreisvorsitzender Thomas Geilhardt die Auszeichnung für 60jährige Mitgliedschaft überbringen.

Unsere Anteilnahme gilt seiner Ehefrau Christl, die ihm stets eine verlässliche Lebenspartnerin war, und seinem Sohn Michael.

WERNER FALK

Verkehr neu regeln

SPD: Verkehrssituation am Brombachsee großflächig betrachten


Die SPD-Kreistagsfraktion hat das Gespräch gesucht. Bei Online-Terminen und verschiedenen Gesprächen in und um Pfofeld sowie Pleinfeld haben die Fraktionsmitglieder mit Anwohnern gesprochen und sich nach den Problemen vor Ort erkundigt. Dabei stellte sich heraus, dass unabhängig von der geplanten Center Parcs-Ansiedlung die Verkehrssituation grundsätzlich als belastend wahrgenommen wird. Deshalb haben sich die Sozialdemokraten zur Verkehrssituation umfangreich Gedanken gemacht.
Konkret geht es um die gesamte Achse der Staatsstraße 2222 von Gunzenhausen bis nach Pleinfeld. Hier kommt es immer wieder stoßweise zu ungelenkten Besucher- und Fahrzeugströmen. Überlastete Straßen und überfüllte Parkplätze führen zu einer Beeinträchtigung der Lebensqualität und müssen daher überdacht werden.
Mit einer besseren Beschilderung und einer Ertüchtigung der „Alten Mühlstraße“ (Kreisstraße WUG 20) in Kombination mit einer Querverbindung zum Parkplatz in der Seestraße könnte eine Entlastung von Langlau und Rehenbühl bewirkt werden. In Thannhausen könnte mit einer Ortsumfahrung im Norden und einer Verlegung der Kreisstraße 20 in Kombination mit dem bereits laufenden Flurbereinigungsverfahren eine vollkommen neue Dorfentwicklung beginnen. Veitserlbach und Ramsberg sind vom Verkehr auf der Staatsstraße 2222 ebenfalls betroffen und benötigen eine ernsthafte Überprüfung der aktuellen Situation. Ein Kreisverkehr bei Ramsberg sollte auf jeden Fall erwogen werden.
Die Maßnahmen sind allerdings nur ein Teil der Lösung. Für die weitere Entwicklung wird ein modernes Verkehrs- und Parkleitsystem benötigt. Außerdem ist die Anbindung an den ÖPNV für eine Verkehrswende unabdingbar. Der Individualverkehr wird sich in den nächsten Jahren deutlich verändern. Hierfür muss die Region vorbereitet sein. In diesem Zusammenhang dürfen die Radwege aber nicht vergessen werden. Eine einfache und nachvollziehbare Beschilderung gehört genauso dazu, wie Lücken zwischen den Radwegen zu schließen.
Alle Maßnahmen wurden von der SPD-Kreistagsfraktion zusammengefasst und in einem Antrag formuliert. „Wir dürfen die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger nicht hinter die Interessen des Tourismus stellen!“, so der Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion im Kreistag Mathias Hertlein.

Geld von Landesstiftung

MdL Alfons Brandl: 47.300 Euro für regionale Projekte

Die Bayerische Landesstiftung hat die Förderung von fünf Denkmalschutz-Projekten in der Region beschlossen. Darauf weist der CSU-Landtagsabgeordnete Alfons Brandl hin: „Für fünf Projekte in Weißenburg, Dinkelsbühl, Dentlein am Forst, Großohrenbronn und Merkendorf werden Zuschüsse aus den Mitteln der Landesstiftung in Höhe von insgesamt 47.300 Euro gezahlt.“

Im Einzelnen werden die statische Ertüchtigung und Renovierung der Kath. Pfarrkirche St. Raphael in Großohrenbronn mit 24.600 Euro und folgende Projekte von privaten Antragstellern bezuschusst: Die Instandsetzung der Fassade, Fenster und Dachgauben eines Anwesens bei Weißenburg mit 1.440 Euro, die Instandsetzung einer Scheune in Dinkelsbühl mit 5.850 Euro, die Instandsetzung und Reaktivierung eines Anwesens in Dentlein am Forst mit 6.200 Euro und die Gesamtsanierung eines Anwesens in der Hauptstraße in Merkendorf mit 9.200 Euro.

Brandl: „Ich freue mich, dass meine Bemühungen um die Fördermittel zusammen mit dem Stiftungsratsmitglied und Landtagskollegen Karl Freller erfolgreich waren. Dadurch werden Privatpersonen wie öffentliche Einrichtungen in ihrem Engagement im Denkmalschutz unterstützt. Die Bayerische Landesstiftung zeigt damit wieder ihre Verantwortung gegenüber den Werten und Allgemeingütern unserer Gesellschaft“

Hommage an Ludwig Fels

„Weißenburger Blätter“ porträtieren den Literaten

Die “Weißenburger Blätter” für Geschichte, Heimatkunde und Kultur widmen sich in ihrer jüngsten Ausgabe dem Schriftsteller Ludwig Fels.

Er wird von Kritikern als „einer der sprachmächtigsten  deutschen Schriftsteller“ eingeordnet, aber nicht von allen. In der Publikation „villa nostra“, die von der Stadt Weißenburg vierteljährlich herausgegeben wird, widmet sich der Journalist Uwe Ritzer dem Schriftsteller, der in Treuchtlingen aufgewachsen und im Januar 2021 74-jährig in seiner Wahlheimat Wien verstorben ist.

Ludwig Fels haderte mit seinem Schicksal, ein Franke zu sein. Das räumte er anlässlich der Kulturpreisverleihung 1995 in Weißenburg ein. Seine Frau sagt zur Veröffentlichung: „Er hat ganze 47 Jahre als Schriftsteller sein Leben bestritten und wurde meist auf seine ersten nicht selbst gewählten, sondern den Lebensumständen geschuldeten Arbeitsjahre als Jugendlicher reduziert. Meiner Meinung nach geht es jedoch allein um den Weg, den er als Autodidakt trotz lebenslanger Widerstände gegangen ist. Seine Arbeit über all die Jahre sollte im Zentrum stehen“. Tatsächlich wuchs er in Treuchtlingen in ärmlichen Verhältnissen auf.  Es folgten die Jahre, in denen er sich als „zorniger, jugendlicher Provokateur“ (Ritzer) in Erscheinung trat bevor er nach einem erfahrungsreichen Leben zum „bedeutendsten Schriftsteller wurde, den die Region hervorgebracht hat“.

Er hat 1995 den Döderlein-Kulturpreis der Stadt Weißenburg bekommen, 2009  den Literaturpreis der Wilhelm-und-Christine-Hirschmann-Stiftung“ sowie 2011 den „Wolfram-von-Eschenbach-Preis“ des Bezirks Mittelfranken bekommen. Aus seiner Feder stammen lyrische Gedichte, etliche Bücher („Die Sünden der Armut“/„Ein Unding der Liebe“) und auch Theaterstücke, die an namhaften Bühnen aufgeführt wurden und ihm Anerkennung einbrachten.

Prozess nimmt Fahrt auf

Leitbild für Altmühlfranken 2030 wird konzipiert

Ein Landkreis geht auf Zukunftsreise: Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern sollen Ideen für die Zukunft Altmühlfrankens gesammelt werden.

Nach der Beteiligung der politischen Gremien, zuletzt durch einen Workshop im Kreistag am vergangenen Montag, hat Landrat Manuel Westphal nun das Startsignal gesetzt für eine breit angelegte Bürgerbeteiligungskampagne im Rahmen von Altmühlfranken 2030. Alle Bürgerinnen und Bürger des Landkreises sind ab sofort aufgerufen, sich mit ihren Ideen und Wünschen in diesen Prozess einzubringen, der die Zukunft Altmühlfrankens bis 2030 gestalten soll.

Aufgrund der Corona-Pandemie kann aktuell leider noch keine Veranstaltung in Präsenzform stattfinden. Daher muss alternativ auf virtuelle Formate zurückgegriffen werden. Den Auftakt macht eine Reihe von ZukunftsTalks, eine virtuelle Gesprächsreihe zu jeweils einem Schwerpunktthema, an welcher jeder nach entsprechender Anmeldung per Videokonferenz virtuell teilnehmen kann.

Als Thema für den ersten ZukunftsTalk hat sich während des Workshops des Kreistags „Daseinsvorsorge, Nahversorgung und Ortsentwicklung“ herausgestellt. Der Zukunftstalk findet am Mittwoch, 20. Mai 2021 um 19.00 Uhr statt. Interessierte können sich auf der Bürger-Homepage www.altmuehlfranken2030.de über einen Newsletter anmelden und erhalten so den Zugangslink zur Veranstaltung.

Landrat Manuel Westphal wird während des ZukunftsTalks gemeinsam mit der Zukunftsinitiative altmühlfranken und dem begleitenden Büro Lilienbecker sowie Fachleuten aus der Region das Thema vorstellen und anschließend in die Diskussion übergehen.

„Die ZukunftsTalks sind nur ein Baustein in diesem Prozess“, betont der Landrat und führt weiter aus: „Es wird noch eine ganze Reihe anderer Formate geben, bis am Ende ein aus allen Beiträgen entwickeltes Zukunftskonzept vom Kreistag abgesegnet wird. Dies soll gegen Ende des Jahres der Fall sein.“

Für alle, die es lieber klassisch mögen, gibt es eine Postkarte, auf der man Fragen zur Zukunft des Landkreises beantworten kann und so persönliche Ideen und Vorschläge auf analogem Weg in den Prozess einbringen kann.

Zudem wird es neben den ZukunftsTalks eine Zukunftsreise geben, die in allen Kommunen im Landkreis Station machen soll. Hier soll mit möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern sowie mit der Wirtschaft das persönliche Gespräch gesucht werden. Immer mit dabei: Ein blauer Reisekoffer, der alle Ideen der Bürgerinnen und Bürger einsammelt.

Natürlich muss die Zeit zeigen, was in welchem Umfang und in welchem Format im Sommer möglich sein wird.

Um auch junge Menschen mit einzubinden, die so ihre Zukunft im Landkreis mitgestalten können, wird gerade ein Jugendwettbewerb vorbereitet. Für pfiffige, ideenreiche und zukunftsweisende Beiträge, die per Videobeitrag, Poetry Slam oder Aufsatz eingereicht werden können, werden attraktive Preise zur Verfügung gestellt. Da sich eine Beteiligung der Schulen aufgrund der Corona-Situation als schwer planbar darstellte, wurde als Alternative dieser Wettbewerb ins Leben gerufen.

Wann und wo diskutiert wird und wie noch mitgemacht werden kann, ist ab sofort auf der Kommunikationsseite www.altmuehlfranken2030.de zu finden. Dort kann auch ein Newsletter abonniert werden, um den Zugangslink für die Zukunftstalks zu bekommen und um generell auf dem Laufenden zu bleiben.

Für den Sommer ist eine Zukunftskonferenz in Präsenzform geplant. Im Anschluss daran werden zukunftsträchtige Ideen in Projektwerkstätten ausgearbeitet und konkrete Umsetzungsvorschläge gemacht. Sollte die Durchführung nicht in Präsenzform möglich sein, wird auch dafür auf die virtuelle Ebene zurückgegriffen.

Was wann genau stattfindet, darüber informiert das Landratsamt über das Internet, Social Media, die lokale Presse sowie die Mitteilungsblätter der Kommunen.

„Ich wünsche mir, dass möglichst viele Menschen in Altmühlfranken sich motiviert und konstruktiv an der Gestaltung ihrer Zukunft und der Zukunft des Landkreises beteiligen“, betont Landrat Manuel Westphal.

Ausstellung statt Theater

Wassertrüdinger Figurentheater war in Bücherei präsent

Eigentlich sind die Handpuppen des Figurentheaters Wassertrüdingen ständig im Einsatz. Aber wegen der Corona-Maßnahmen hat die Puppenspieler-Familie Rehne seit mehr als einem Jahr keine Auftrittsmöglichkeiten. Bis vor kurzem hatte die Stadt- und Schulbücherei Gunzenhausen die „beschäftigungslosen“ Handpuppen für eine stimmungsvolle Ausstellung ausgeliehen. Gemeinsam mit Kasperl und seinen Bühnengefährten waren zudem einige schöne Bühnenbilder und weitere Requisiten zu sehen.

“Fee Annabell” aus dem Atelier Berger.

Marc Rehne leitet seit zehn Jahren das Wassertrüdinger Figurentheater. Er kommt selbst aus einer Puppenspieler-Dynastie, die seit vier Generationen mit einer Tourneebühne deutschlandweit unterwegs ist. Derzeit probt Marc Rehne regelmäßig für seine YouTube-Aufführungen und lässt bei kleinen Theaterstücken seine Puppen auf dem Kanal des Wassertrüdinger Figurentheaters auftreten.

Bei der Ausstellung in der Stadt- und Schulbücherei kam auch ein Stück weit die Familiengeschichte, der aus der Nähe von Husum stammenden Puppenspieler zum Tragen. So wurde der sog. „Erstsatz“ präsentiert, die der Theatergründer, Urururgroßvater Rehne, im Jahr 1876 geschnitzt hat. Kasperl, Seppl, Großmutter, König, Hexe und Prinz gehörten dazu und mit dieser ausgewogenen Besetzung aus wagemutigen Typen, harmlosen Opfern und Bösewichten lassen sich allerhand Kasperlabenteuer auf die Puppenbühne bringen.

Doch nicht alle Puppen sind selbst geschnitzt. Viele stammen von namhaften Puppenschnitzern wie die Handpuppen zum Märchenstück „Hänsel und Gretel“. Diese kommen aus dem Atelier Til de Kock, der es mit den rund 30.000 von ihm geschnitzten Figuren weltweit auf die  Puppentheaterbühnen geschafft hat. Bekannt ist auch seine Interpretation der Hotzenplotz-Figur, die ebenfalls in der Stadt- und Schulbücherei Gunzenhausen zu sehen war. Einen guten Namen haben zudem die Handspielpuppen aus dem Atelier Berger wie die „Fee Annabell“ oder der „Graf Finster“.

Gezeigt wurden in der Bücherei auch einige Bühnenbilder, die Erinnerungen an Ausführungen des Figurentheaters weckten. Otto Wilhelm Rehne, der Senior der Wassertrüdinger Puppenbühne, hat einen Zauberwald aus Holz gefertigt, Christin Rehne malte den Wald für ein Umweltstück. Ein viel genutztes Märchen-Bühnenbild zu „Hänsel und Gretel“ hat schon einige hundert Aufführungen hinter sich und wurde vom Maler Michael Kropf entworfen.

Eine gute Ergänzung der Figurentheater-Ausstellung waren die fünf Schautafeln aus dem Stadtarchiv Gunzenhausen mit historischen Annoncen und anderen Archivalien zum Thema „Kasperltheater“. Puppenbühnen gehörten in früheren Zeiten nicht nur zu den fest gebuchten Unterhaltungsgeschäften bei der Kirchweih, auch auf Jahrmärkten waren Puppenspieler vertreten.

Oft zu Gast war die in der Region bekannte Puppenspieler-Familie Nenninger. Über Generationen hinweg unterhielten sie das Gunzenhäuser Publikum mit Kinderstücken wie „Drei Kasperl auf Reisen“, aber mit Aufführungen für Erwachsene. So standen 1929 „Der Raubritter Eppelein von Gailingen“ oder „Der bairische Hiasl“ auf dem Programm. Eben jene Familie Nenninger war auch bei der „Friedenskirchweih“ 1946 dabei.

Doch nicht nur auf dem Schießwasen gab es in früheren Zeiten Auftrittsmöglichkeiten. Im Saal des Fränkischen Hofs wurde im Jahr 1833  – so beweist die älteste von Stadtarchivar Werner Mühlhäußer gezeigte Annonce – ein Marionettentheaterstück aufgeführt „Doktor Fausts Höllenfahrt“. Interessant auch die damaligen Eintrittspreise: 30 Pfennig für den ersten Platz, der Stehplatz war für 10 Pfennig zu haben.

Marathon abgesagt

Fürst-Carl-Seenland-Marathon findet auch 2021 nicht statt

Der Fürst-Carl-Seenland-Marathon muss auch in diesem Jahr pandemiebedingt ausfallen. Das erklärten am Freitag die Veranstalter OAI e.V. und Promoter Baboons GmbH zusammen mit dem Titelsponsor Fürst Carl in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

„Wir haben sehr lange mit dieser Entscheidung gewartet, aber es gibt derzeit einfach keine Planungssicherheit für Großveranstaltungen. 14 Monate lang leben wir jetzt bereits im Virus-Ausnahmezustand, doch leider hat sich die Gesamtsituation noch nicht verbessert – im Gegenteil. Die Massenimpfungen und die damit verbundene, mögliche Öffnung ziehen sich noch. Es könnte zwar sein, dass bis September – sollten die Ankündigungen der Regierung zutreffen – unser Land weitgehend durchgeimpft ist bzw. jeder ein Impfangebot erhalten hat, aber mit vagen Öffnungs-Perspektiven lässt sich kein Großprojekt wie der Seenlandmarathon seriös planen“, so der 1. Vorsitzende der OAI, Hubert Stanka. „Wir haben uns mit unserem ehrenamtlichen Orgateam abgestimmt und auch noch eine ganze Reihe von regionalen Laufsportlern befragt, aber das Feedback sprach eindeutig für eine Absage bzw. Verschiebung um ein weiteres Jahr.“

Die Organisation einer Veranstaltung mit mehreren Tausend Teilnehmern und noch mehr Zuschauern bedarf normalerweise eines kompletten Jahres für die Vororganisation. „Mit größten Anstrengungen hätten wir noch im Februar oder März in die Orga einsteigen können. Aber das derzeitige Infektionsgeschehen hat sämtliche Voraussetzungen dafür zunichte gemacht,“ so Stanka weiter.

Es habe Überlegungen gegeben, die ganze Veranstaltung virtuell an den Start zu bringen, aber das Orgateam und die Seenlandmacher sind sich einig, dass der Event nur dann zu einem Erlebnis wird, wenn er auch live stattfindet. Emotionen und das familiäre Umfeld wie es Breitensport-Veranstaltungen wie der Fürst-Carl-Seenland-Marathon hervorbringen, sind digital nicht zu ersetzen. Ein Seenland-Marathon, ohne die vielen Helfer aus den umliegenden Gemeinden mit einzubinden, kommt für die Veranstalter nicht in Frage, denn gerade für zahlreiche Vereine und die ehrenamtlichen Helfer ist der Seenlandmarathon ein Jahreshighlight mit Volksfestcharakter.
Auch ein ausgefeiltes Hygienekonzept wurde angedacht, aber schlussendlich sind die Rahmenbedingungen für den September noch völlig unklar und auch, ob es dann noch Infektionsrisiken gibt.
   
Ulrich Hanus Geschäftsführer von BABOONS: „Der Fürst-Carl-Seenland-Marathon ist unsere Top-Veranstaltung hier in der Region, aber leider müssen wir derzeit auch bundesweit viele andere Events im Fahrrad,- bzw. Motorsportbereich absagen bzw. verschieben. Vom wirtschaftlichen Schaden will ich nicht reden – solche Rückschläge können wir verkraften, und wir stehen das durch. Was uns aber zunehmend umtreibt, ist die fortwährende Unsicherheit der Menschen gegenüber Sportveranstaltungen und auch die zu erwartenden Langzeitfolgen für den Breitensport. Die Menschen, insbesondere die Jugend, aber auch unsere Wirtschaftspartner nach solch einer harten Zeit wieder zu motivieren, wird ein Kraftakt“.

Pleinfelds Bürgermeister Stefan Frühwald und auch Katalin Fürstin von Wrede bedauern die erneute Absage des FCSM außerordentlich, können aber die Entscheidung selbstverständlich nachvollziehen. Die 10. Ausgabe des Seenlandmarathon geht also erneut in eine Warteschleife, denn bevor sich die Pandemiesituation nicht langfristig beruhigt hat, wollen auch die Seenlandmacher keine vorschnellen Termine für das kommende Jahr verkünden.      

Broschüre: “Für Entdecker”

Mit Freizeitangeboten und Gastro-Tipps

Mit seinen sieben rundum zugänglichen Seen, seinen Hügeln, weiten Wäldern und historischen Orten bietet das Fränkische Seenland jede Menge Platz für Erholungsuchende. Mit der neuen Broschüre „Für Entdecker“, die seit April kostenlos über die Seenland-Website bestellt werden kann, zeigt die Region, Ausflüglern und Urlaubern, Ziele und Erlebnisse – auch abseits der beliebten Ausflugsziele – auf.
Im handlichen Format bietet die Broschüre einen Überblick über das
abwechslungsreiche Freizeitangebot in der Region: Neben Wassersport von SUP, Surfen und Wakeboarden auf den Seen bis zum Paddeln auf der Altmühl bietet das Fränkische Seenland den Entdeckern auch Gelegenheit, die Umgebung zu erkunden, etwa mit gemieteten Fahrrädern, Quads oder Segways, beim Wandern mit Alpakas oder ohne Schuhe auf dem BarfußWonnenWeg. Auf Familien warten nicht nur am Seeufer, sondern auch in vielen Orten, spannende Abenteuerspielplätze,
Minigolfanlagen und noch mehr…..

Auch für Geschichtsfans gibt es kontrastreiche Ausflugsziele – schließlich reicht die Historie der Gegend bis in die römische Antike zurück und wurde später von Markgrafen, dem Deutschen Orden und den selbstbewussten Bürgern der Freien Reichsstädte geprägt. Zu einem perfekten Urlaubstag gehört außerdem die Einkehr, deshalb zeigt die Broschüre auch, wo man sich mit echt fränkischen Spezialitäten im Gasthof stärken oder sich zwischendurch
ein hausgemachtes Eis beim Direktvermarkter gönnen kann. Alle Angebote – mit Öffnungszeiten – werden in übersichtlichen, kurzen Einträgen präsentiert. Schnell erkennbare Icons zeigen den Lesern auf den ersten Blick, ob ein Freizeittipp zumBeispiel familienfreundlich oder barrierefrei ist.
Auch Gruppen kommen in der Broschüre nicht zu kurz. In einem eigenen Kapitel werden Angebote wie buchbare Führungen, Freizeittipps und aktive Touren sowie Übernachtungsmöglichkeiten für sie vorgestellt. Viele Freizeiterlebnisse sind auch für Kleingruppen buchbar und somit ideal für Ausflüge mit der Großfamilie oder mit Freunden.
Die Panoramakarte vom Fränkischen Seenland rundet das Angebot in der Broschüre ab. Alle Anbieter auf einen Blick bilden die perfekte Grundlage, für eine Planung eines abwechslungsreichen Ausflugs.

In Qualität investiert

Ausbau des Altmühltal-Radwegs

So sehen die verbesserten Radwege nun aus: Auf dem Bild sieht man einen sanierten Teilabschnitt des Altmühltal-Radweges bei Dittenheim. Foto: LRA

Der Altmühltal-Radweg zählt zu einem der beliebtesten Radwege in Deutschland. Vom Überleiter bei Streudorf bis Eßlingen bei Solnhofen folgt die Route dem Lauf der Altmühl auf rund 50 Kilometern quer durch Altmühlfranken. Über 9 Kilometer der Strecke konnten dank einer landkreiseigenen Förderschiene seit 2016 ausgebaut und verbessert werden. Somit trug der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gemeinsam mit den Gemeinden Dittenheim, Meinheim, Markt Berolzheim, Solnhofen und den Städten Gunzenhausen, Treuchtlingen und Pappenheim zu einer erheblichen Qualitätsverbesserung an diesem überregional bedeutsamen Radweg bei. Fristgerecht lief das Förderprogramm Ende 2020 aus.

Der damalige Ausschuss für Regionalentwicklung, Tourismus und Kultur hatte 2016 beschlossen, 500.000 Euro für den Ausbau des Altmühltal-Radwegs bereitzustellen. Diese Mittel wurden für Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung der Radwegeoberfläche, der Breite des Weges sowie zur Verkehrssicherheit verwendet. Eine Asphaltdecke ersetzt nun zum Beispiel holprige Schotterstrecken, ein neuer straßenbegleitender Radweg sorgt für mehr Sicherheit. Planung und Bau der Teilstücke erfolgte durch die Kommunen selbst in Abstimmung mit dem Landratsamt. Jeden ausgebauten Meter unterstützte der Landkreis mit bis zu 49 Euro.

Im Nachhinein erhöhte sich der Zuschuss nun sogar. Nicht alle Kommunen waren mit einer geplanten Verlängerung des Förderprogramms einverstanden, so dass dieses vereinbarungsgemäß Ende 2020 endete und die restlichen Mittel entsprechend der Ausbauanteile an die Kommunen ausbezahlt wurden.

„Der Altmühltal-Radweg ist eines der touristischen Aushängeschilder in unserer Region. Dank der Zusammenarbeit von Landkreis und Kommunen ist es gelungen, die Qualität deutlich zu verbessern. Zusätzlich hat der Landkreis 2019 und 2020 auch die komplette Route nach modernen Standards beschildert, so dass den Gästen wie auch der einheimischen Bevölkerung mit dem Altmühltal-Radweg ein hochwertiges Freizeitangebot zur Verfügung steht,“ freut sich Landrat Manuel Westphal.

Coronakonzept für Kreis

Forderung der FDP

Wohin soll das sich stets wiederholende Szenario führen? Merkel, Spahn und Söder verkünden alle paar Wochen neue Maßnahmen gegen die dritte Welle der Corona-Pandemie. Ich warte jetzt nur noch bis der erste selbst ernannte Experte die vierte Welle ankündigt.  Die Fernsehprofessoren (jede Anstalt hat inzwischen einige auf ihrer Honorarliste) machen in schöner Regelmäßigkeit ernste Gesichter. An fachlichen Einschätzungen fehlt es nicht. Sie fallen unterschiedlich aus.  Auffällig: einer liebt die mediale Dauerpräsenz und gibt sich besonders klug. Das geht nun schon seit einem Jahr so. Die Menschen in Deutschland verlieren ihr Vertrauen in die politisch Verantwortlichen. Das kann zu einer ernsten Gefahr für die Demokratie werden. Diese Befürchtung wird genährt durch die Corona-Impfgegner und Verschwörungstheoretiker.

Die Protestaktionen zeigen: Wenn der Staat seine Gesetze nicht mehr verteidigt, dann ist er eine lahme Ente oder ein stumpfes Schwert. Wenn die Demonstranten, die gegen das Gesetz verstoßen, weil sie keine Masken tragen und keinen Abstand halten,  nicht strafrechtlich verfolgt werden, dann lässt das die anderen, also die rechtschaffenen Bürger, am Staat zweifeln und sie verlieren ihren Glauben an die Durchsetzbarkeit von Recht und Ordnung. Das ist ein schlimmes Szenario. Es sollte uns zu denken geben.

Der gesetzestreue Bürger versteht die Welt nicht mehr, wenn er  für ein harmloses Delikt, wie Falschparken oder Geschwindigkeitsüberschreitung, bestraft wir –  der Demonstrant, der Polizisten verletzt, aber ungeschoren davonkommt. Hier offenbart sich der ohnmächtige Staat und er handelt mit zweierlei Recht. Und das darf nicht sein, wenn seine Grundfesten nicht erschüttert werden sollen.

Wir von der FDP meinen, die Corona-Strategie muss sich ändern. Es muss sich die Impfstoff-Versorgungslage rasch verbessern und es müssen  mehr Impfstoffe an die Hausärzte gegeben werden, denn die arbeiten schneller und billiger.  Wenn es stimmt, dass ein Impfzentrum am Tag summa summarum 28000 Euro kostet, dann mache ich mir schon meine Gedanken, ob die Impfstrategie des Staats richtig ist. Es wäre interessant, darauf eine kompetente Antwort zu bekommen, wenn nicht nur Spekulationen herumschwirren sollen. Mit unserem Antrag wollen wir, dass der Landkreis in einem vorgegebenen staatlichen Rahmen selbst bestimmen kann, welche Schutz- bzw. Öffnungsmaßnahmen wie durchgesetzt werden können.  Der Inzidenzwert bleibt ein wichtiger Maßstab, aber er kann nicht das alleinige Kriterium sein, wonach verfahren wird.

Wir wollen, dass die bereits geimpften Menschen und jene mit einem gültigen Test unabhängig von der Inzidenzahl im Bund, im Land oder im Landkreis Zugang bekommen zu öffentlichen Einrichtungen und Veranstaltungen und natürlich auch zur Gastronomie und Hotellerie.

Eine Öffnungsstrategie ist angesagt. Dazu haben die Gastronomie und auch der Einzelhandel gute und brauchbare Konzepte vorgelegt. Oder wollen wir unser öffentliches Leben ausweglos abwürgen und die Wirtschaft an die Wand fahren?  Wir werden mit höheren Inzidenzwerten als 35 leben müssen. Die Pandemie wird uns wohl noch länger begleiten, und zwar mit unterschiedlich hohen Inzidenzwerten. Ein Ende ist heute noch nicht in Sicht. Deshalb können wir aber das öffentliche Leben, die Freiheitsrechte und die Wirtschaft nicht auf unbestimmte Zeit lahmlegen. Es braucht also eine Regelung, die beides beinhaltet: den Schutz vor Corona und das Recht auf Freiheit.

Die Wissenschaft bestätigt: der Lockdown allein schafft es nicht! Es braucht regional angepasste Konzepte. Oder sollen die Menschen in Regionen mit einem Inzidenzwert von unter 35 darunter leiden, dass in anderen Gegenden der Wert bei  700 liegt (Beispiel: Crailsheim)?  Das kann kein Mensch mehr verstehen. Sie sind verwirrt und  deshalb gibt es auch immer mehr, die von all den Entscheidungen der Ministerpräsidentenkonferenz nichts halten. Auch wenn 60 oder 70 Prozent der Menschen in Deutschland geimpft sind, wird es Corona noch geben. Wir müssen nach dem Urteil aller Fachleute mit der Krankheit leben, aber es werden keine epedemischen Verhältnisse mehr sein, die Intensivstationen der Krankenhäuser werden nicht mehr überfüllt sein, die Menschen werden ihren Alltag und ihre Freiheitsrechte wieder haben. Wo die Krankheit punktuell ausbricht, da kann sie beherrscht werden. Wir können uns nur wünschen, dass es in einigen Monaten so weit sein wird.

Nun, da es mehr Impfstoff gibt, muss sich das Vorgehen ändern.  Natürlich haben die Mitarbeiter/innen in medizinischen Einrichtungen eine Sonderstellung, aber:  Kleinkinder, Schüler und Berufstätige haben in Kindergärten, Schulen und am Arbeitsplatz die meisten Sozialkontakte – und somit auch das höchste Ansteckungsrisiko. Ihnen müssen wir bei der Impfung den Vorrang geben . Ich will den alten Menschen nicht zu nahe treten, aber wenn ich im Fernsehen erlebe, dass eine 98-Jährige geimpft wird und einen Tag danach stirbt (ich nehme an: nicht an der Impfung), dann mache ich mir schon Gedanken,  was der gesunde Menschenverstand noch wert ist.

Namens der FDP-Kreistagsfraktion und der Vorstandschaft des Kreisverbands bitte ich den Landrat und die Mitglieder des Kreistags um Unterstützung für unseren Antrag, über den freilich die Staatsregierung befinden muss, denn schließlich ist die Corona-Bekämpfung zunächst einmal keine lokale Zuständigkeit. Wenn wir in München kein Gehör finden, dann haben wir es auf jeden Fall versucht und müssen uns kein Versäumnis vorhalten lassen.

Gleiche Standards

Für eine wirksame Bekämpfung der Corona-Pandemie sind bundesweit gleiche Standards notwendig, die im nun mehr zu beschließenden Bundesinfektionsschutzgesetz für alle verbindlich festgeschrieben werden sollen. Nach der aktuellen Lage und den Übereinkünften der Ministerpräsidentenkonferenz bedeutet das zum Beispiel, dass  von Flensburg bis Berchtesgaden die gleichen Einschränkungen gelten, wenn der Inzidenzwert von 100 überschritten wird. Bei einem Inzidenzwert unter 100 sollen die Länder ins Spiel kommen und eigene Festlegungen treffen können (Öffnungsklauseln).

Um es noch einmal deutlich zu machen: Bundesweit einheitlich sollen die Wenn-Dann-Regeln sein, die sich aber immer auf die Lage vor Ort beziehen. Wenn in einer Region mit einer Inzidenz von unter 50 die Menschen genauso hart behandelt werden wie die  in einer anderen Region mit der zehnfachen Inzidenz, dann wird das der Verfassung nicht gerecht, und das werden Gerichte auch immer wieder so entscheiden. Deshalb kann der Weg der Regionalisierung der richtige sein und nicht der Plan, das ganze Land über einen Kamm zu scheren.

Nach den Vorstellungen der FDP im Landkreis ist maßgebend:

Hotellerie und Gastronomie können bei Aufrechterhaltung der bestehenden Hygienekonzepte Gäste zulassen, die einen tagesaktuellen anerkannten Negativtest vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Alternativ können die Betriebe Schnelltests vor Ort durchführen und die Gäste nach negativem Ergebnis einlassen. Das gilt auch für den Einzelhandel, die Sporteinrichtungen sowie kulturelle Veranstaltungen.

Für diese Regelung soll sich der Landkreis die Zustimmung der Staatsregierung holen.

WERNER FALK, Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion