Nachbarschaftshilfe geht ans Werk

Nachbarschaftshilfe 2592x3872Ihren Sitz hat sie im Fachwerkstadel in Gunzenhausen

“Nachbarschaftshilfe für ein l(i)ebenswertes Miteinander in Gunzenhausen” nennt sich das neueste soziale Angebot im Zentrum des Fränkischen Seenlands. Es wurde am Donnerstag, 4. Dezember, von Bürgermeister Karl-Heinz Fitz vorgestellt. Beheimatet ist der Service im Fachwerkstadel am Schießwasen. Dort ist er immer dienstags und freitags von 10-12 Uhr zugänglich (Telefon 09831/5749666).

Im Kreis von geladenen Gästen ging der Rathauschef auf die Vorgeschichte ein und danke Werner Seifert, dem Vorsitzenden des Seniorenbeirats der Stadt, für sein Engagement. Mit involviert waren vom ersten Tag an Dorothee Bucka, die Leiterin der Freiwilligenagentur im Landkreis, sowie die Seniorenbeiräte Alverna Steurer und Thomas Schülling. Sie fungieren als Ansprechpartner und Koordinatoren der Nachbarschaftshilfe.

Zum Angebot der Nachbarschaftshilfe sagte Seifert, die Gesellschaft unterliege einem Wandel, der viele soziale Probleme offenbare. Viele Menschen seien allein – nicht nur alte Menschen. Oft sind es die kleinen Dinge des Lebens, die den eigentlichen Wert eines Hilfsangebots ausmachen. Das sehen Seifert und seine Mitstreiter genauso.  Die Helfer, von denen natürlich noch welche gesucht werden,  packen mit an, wenn Hilfe benötigt wird. Auch in schwierigen Lebenslagen und in Notfällen will die Nachbarschaftshilfe ihre Dienste anbieten. “Sie erleben Freude am Tätigsein für andere, Selbstbestätigung und die damit verbundene gesellschaftliche Wertschätzung”, sagt Seifert.

Bürgermeister Fitz sagte bei der Vorstellung des Projekts: “Wir können in Gunzenhausen wieder etwas Neues bieten.” Er stellte das verdienstvolle Engagement des Trios Seifert, Schülling und Steurer in den Vordergrund und dankte zugleich allen, die bei der Einrichtung des kleinen Büros im Fachwerkstadel geholfen haben.

Gefördert wird das Projekt  vom Bayerischen Sozialministerium und Unterstützung erfährt es von der Freiwilligenagentur “altmühlfranken”.

Das zweite Oldietownfestival

Vorschau auf 2015: Am 11. und 12. Juli in Wolframs-Eschenbach

Nach dem großen Erfolg zur Premiere in 2013 findet am 11./12. Juli 2015 das zweite große Oldie-Town-Festival statt. Ein ganzes Wochenende lang gibt es wieder: „Das Beste von Gestern“: Petticoats, Pomade, Rockabilly und viele tolle Schlitten. Auf 6 Bühnen werden wieder zahlreiche Bands Ohrwürmer und Klassiker aus den Roaring Twenties über Rock´n´Roll, Jive und Rockabilly aus den 50er Jahren bis zu den groovigen 1970ern zum Besten geben. Erleben Sie zum Beispiel „die feste Größe“ in der weltweiten Rock’n’Roll-Szene: „Ray Collins’ Hot Club“ mit purem Vintage-Sound und einer Mischung aus Swing, Old School, Rock´n´Roll und R´n´B. Cherry Casino präsentiert mit Rythm and Blues die frühen 50er-Jahre mit swingigem Einschlag in der Tradition von T-Bone Walker, Big Joe Turner oder Cherry Casino. Die Tonic-Sisters nehmen Sie mit auf eine Zeitreise und lassen die Musik der 40er- bis 60er-Jahre wieder aufleben.

Das Erscheinungsbild unseres Retro-Events, die kulinarischen Angebote der Wolframs-Eschenbacher Vereine und Gastwirte sowie die Verkaufsstände sind auf die Zeit der Wirtschaftswunderjahre abgestimmt. Erleben Sie eine Stadt im Oldie-Fieber!

Lassen Sie sich begeistern von der großen Oldtimer-Parade mit Automobilen und Motorrädern aus acht Jahrzehnten, dem Petticoat-Wettbewerb und genießen Sie das stilechte Treiben in unserer historischen Altstadt mit ihrem ganz besonderen Flair.

Tanzgruppen laden mit Boogie Woogie, Rock´n´Roll und ihren authentischen Tanzvorführungen zum Mitmachen ein. Unser umfangreiches Rahmenprogramm versetzt Sie zurück in die „gute, alte Zeit“: Retro-Modenschau, Petticoat-Wettbewerb mit Wahl zur „Miss OldieTown 2015“, Nostalgiemarkt, Kinderprogramm und vieles mehr!

Wir drehen das Rad der Zeit zurück und das Lebensgefühl der 50er- und 60er-Jahre wird wieder lebendig, denn an diesen beiden Tagen tanzt, swingt und rockt zum zweiten Mal die gesamte Altstadt von Wolframs-Eschenbach!

Melden Sie sich schon jetzt mit Ihrem historischen Fahrzeug an, denn bis 31.12.2014 erhält jeder Oldtimerfahrer neben kostenfreiem Eintritt einen Verzehrgutschein in Höhe von € 5,00. Generell gilt freier Eintritt für alle Fahrer von Oldtimern bis Baujahr 1975!

Neujahrskonzert in Wolframs-Eschenbach

Am 24. und 25. Januar erklingen Walzer- und Operettenmelodien

Am Wochenende 24. und 25.01.2015 erklingen in Wolframs-Eschenbach wieder unvergessliche Walzer- und Operettenmelodien. Aus der Fülle der Werke des Walzerkönigs Johann Strauß und Komponisten Franz Lehár wurden von Dirigent Christopher Zehrer die schönsten Musikstücke für das bereits „Siebte Neujahrskonzert“ ausgewählt. Unterstützt wird er dabei von über 60 Musikern der Orchestergemeinschaft Nürnberg. Die Sopranistin Heidelinde Schmid (Landshut) und Tenor Thaisen Rusch (Sri Lanka/Berlin) überzeugen ihr Publikum nicht nur durch ihren Gesang, sondern auch durch ihre schauspielerische Leistung.
Ein beschwingter Abend und fröhlicher Start ins neue Jahr 2015!

Die Konzerte in der DJK-Sporthalle im Steingrubenweg 5 beginnen jeweils um 19:00 Uhr. Die Tickets kosten 12,00 Euro (Schüler und Studenten 11,00 Euro) und können in Wolframs-Eschenbach in der Sparkasse, im Bürgerladen im Rathaus (EG) und in der Stadt-Apotheke oder unter info@wolframs-eschenbach.de sowie 0 98 75/ 97 55 -0 oder -80 bestellt werden
(freie Platzwahl). Einlass ist bereits um 18 Uhr.

Mitwirkende:
Orchester-Gemeinschaft Nürnberg e.V. mit 65 Musikern
sowie 2 Gesangssolisten: Heidelinde Schmid (Landshut) und
Thaisen Rusch (Sri Lanka/Berlin).
Musikalische Leitung: Christopher Zehrer,
Termin: Sa., 24.01. und So., 25.01.2015,
Beginn: jeweils 19.00 Uhr (Einlass ab 18.00 Uhr),
Ort: DJK-Sporthalle in Wolframs-Eschenbach,
Eintritt: 12,00 Euro /Schüler und Studenten: 11,00 Euro,
Tel. Bestellung: 0 98 75 / 97 55-0 oder -80 sowie info@wolframs-eschenbach.de
Freie Platzwahl.

Freiheitsthema soll groß herauskommen

FDP gibt sich ein neues Leitbild

Von der Bundesebene bis hinunter zu den Ortsverbänden soll das neue Leitbild der FDP diskutiert werden, das in Kürze vom Bundesvorstand vorgestellt wird. Vor Mitgliedern der Kreisvorstandschaft sagte dazu die Bezirksvorsitzende und Ex-Wirtschaftssstaatssekretärin Katja Hessel: „Wir wollen unseren liberalen Gestaltungswillen zeigen und nicht nur Nein sagen.“
Wie sich die Liberalen nach ihrem Wahldesaster vom letzten Jahr neu aufstellen wollen, das wird jetzt in einem Leitbildprozess erarbeitet. „Wir wollen 2015 in Fahrt kommen“, sagte die Bezirkschefin im Weißenburger Gasthaus „Goldener Adler“, „und mit unseren Positionen sichtbar werden“. Eines stellte sie klar: „Wir brauchen Europa zur Friedens- und auch zur Wohlstandssicherung.“ Die FDP wolle als Europapartei auftreten, aber sie verlange auch Reformen bei der Kommission und dem Ministerrat. Nationalstaatlichkeit habe in einer globalen Welt keine Chance mehr. Das geostrategische Spiel der beiden Players China und den USA sei nur durch ein starkes Europa beeinflussbar. Zu den innenpolitischen Aspekten des Leitbilds sagte die Bezirksvorsitzende: 2Wir wollen nicht nach dem Staat rufen, aber auch nicht vom ihm bespitzelt werden.“
Für den Kreisvorsitzenden Günther Hagenheimer („Wir dürfen uns nicht im Unterholz verirren“) muss „das Freiheitsthema groß herauskommen“. Wenn es nach dem Gunzenhäuser Stadtrat Werner Falk geht, dann soll die neue FDP „keinen Kaufladen voller Themen“ anbieten, sondern sich auf ganz wenige Kernaussagen konzentrieren, an denen liberale Politik plakativ festgemacht werden kann. Der Grandsigneur der Liberalen, Diethelm Schoen, ist überzeugt: „Wir haben Substanz als Europapartei.“
Kritisch zur aktuellen Bundespolitik äußerte sich der langjährige Weißenburger Stadtrat Adolf Mödl: „Von der schwarz-roten Bundesregierung wird allen Puderzucker reingeblasen.“ Er stellte fest, dass mit der „Rente mit 63“ und der Mütterrenge „das Geld verblödelt wird“. Wegen der fehlenden Studiengebühren in Deutschland kämen viele ausländische Studenten ins Land, die daheim häufig horrente Gebühren zahlen müssten. Für den Weißenburger Stadtrat Alexander Kohler ist es ein „politisches Fiasko“, dass in Deutschland viele Ärzte ausgebildet werden, aber danach weggehen und denen nicht mehr zur Verfügung stünden, die ihre Ausbildung bezahlt haben.
Die vier liberalen Mandatsträger im Landkreis, also die Kreisräte Dr. Axel Peiffer und Sigrid Niesta-Weiser sowie die Stadträte Alexander Kohler und Werner Falk, werden künftig online als „Das liberale Quartett“ auftreten und über ihre Arbeit den Mitgliedern und Sympathisanten der FDP berichten.

Gunzenhäuser macht Sparkassenkarriere

Axel Guthmann  übernimmt LBS-Bundesgeschäftsstelle in Berlin

Axel Guthmann folgt auf Hartwig Hamm Wechsel an der Spitze der Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen: Axel Guthmann (46) wird zum 1. Dezember 2014 neuer LBS-Verbandsdirektor und folgt damit auf Dr. Hartwig Hamm (65), der nach 20 Jahren Verbandsarbeit in den Ruhestand geht.

Nach Stationen im Bundeswirtschaftsministerium, dem Bundeskanzleramt sowie im Bundesbauministerium übernahm Hamm 1994 die Leitung der Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen im Deutschen Sparkassen- und Giroverband. In dieser Zeit begleitete er u. a. die Einführung der Eigenheimzulage sowie die Einbeziehung der eigenen vier Wände in die Riester-Förderung, die so genannte Eigenheimrente. Als Generalsekretär der International Union of Housing Finance (IUHF) und als 1. Vize-Präsident der Europäischen Bausparkassenvereinigung (EuBV) hat er die Verantwortung übernommen, den Bauspargedanken und die Entwicklung von soliden Baufinanzierungsmodellen international zu fördern. Diese beiden Funktionen wird er bis auf weiteres beibehalten.

Sein Nachfolger Axel Guthmann übernahm in der Bundesgeschäftsstelle 1998 zunächst das Presse-Referat, bevor er 2003 in den Bereich Grundsatzfragen der LBS wechselte. Seit 2006 ist der gebürtige Franke und studierte Volkswirt zudem stellvertretender Leiter der LBS-Bundesgeschäftsstelle.

Die Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen ist Interessenvertretung, Stabsstelle und zentrales Sekretariat der neun Landesbausparkassen. Sie setzt sich insbesondere für die politischen Interessen der Bausparer und Landesbausparkassen gegenüber Parlament, Regierung, Behörden sowie anderen Verbänden und der Öffentlichkeit ein. Gemeinsam mit dem Verband der Privaten Bausparkassen unterhält sie ein Büro in Brüssel. Organisatorisch ist die Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen in den Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) eingegliedert.

Die 9 Landesbausparkassen sind mit einem Neuvertrags-Marktanteil von aktuell rund 40 Prozent Branchenführer in Deutschland. Für ihre 9 Millionen Kunden führen die Bausparkassen der Sparkassen annähernd 11 Millionen Verträge über eine Bausparsumme von 285 Milliarden Euro.

Zum Selbstverständnis von Gunzenhausen

Die zentrale Rolle im Seenland ist maßgeblich für das Image

Segway 3872x2592-004

Der Tourismus prägt das Image von Gunzenhausen am Altmühlsee.

Wo stehen wir? Wo wollen wir hin? Wie wollen wir unsere Stadt positionieren? Welches Image soll sie haben? Was ist ihr Selbstverständnis? Was ist ihr Ziel? Diese Fragen haben die Stadträte auf ihrer zweitägigen Klausur im Oktober beschäftigt. Es sind Antworten darauf gegeben worden.
Ich denke, dass eine klare und eindeutige Zielmarke benannt und angestrebt werden muss. Die Erklärung, die das Amt für Tourismus in seiner Stellungnahme zu meinem Antrag („Gunzenhausen am See“) abgegeben hat, veranlasst mich, das so wichtige Thema noch einmal aufzugreifen.
Wasser ist natürlich 29 Jahre nach der Flutung des Altmühlsees kein „Entwicklungsthema“ mehr und es ist unumstritten, dass sich die touristische Nutzung des Potenzials „Wasser“ auf höchstens fünf Monate im Jahr bezieht. Aber ist es zugleich nur die „halbe Wahrheit“, denn inzwischen wirken sich die touristischen Impulse ganzjährig aus. Um es ganz klar zu sagen: die Seen sind alles, denn ohne sie wäre alles nichts. Gunzenhausen wäre eine Stadt ohne Markenwert.
Gunzenhausen muss sich quasi auf allen Kanälen als Stadt am See und als Zentrum im Fränkischen Seenland definieren. Sie hat in ganz Nordbayern, Nordwürttemberg und Nordbaden ein Alleinstellungsmerkmal, weil es in diesem Bereich keine vergleichbare Stadt mit einer gleichen oder ähnlichen Positionierung gibt. Wir sollten froh sein, dass das so ist. Das ist unser größtes Kapital, mit dem wir für uns werben können. Darauf sollte meines Erachtens auch das Selbstverständnis von Gunzenhausen gründen, so sollte sich die Stadt definieren, sich damit unverwechselbar machen und von anderen abheben. Ich will es salopp sagen: Mit Feld, Wald, Wiesen, Gewerbe und Industrie müssen sich andere Städte begnügen, die keinen See vor ihrer Haustüre haben. Und ich sage: Wir werden bundesweit nicht bekannt durch lokale Anstrengungen zum Klimaschutz, sondern durch unsere Seen.
Das muss das Image von Gunzenhausen sein: „Touristisch geprägte, attraktive Stadt am Altmühlsee und Zentrum im Fränkischen Seenland.“ Andere Aspekte sind für sie nicht prägend und deshalb in der Außendarstellung nachrangig. Die „Marke Gunzenhausen“ ist eindeutig der Tourismus. Alle Bemühungen, vor allem die Werbung, müssen sich an der „Stoßrichtung“ orientieren, die Marke auszubauen, was ja nicht heißt, dass wir nicht auch eine gute gewerbliche und industrielle Entwicklung haben wollen.

Mein Credo “Ich will die Stadt gestalten und muss sie nicht verwalten” ist für mich die Triebkraft, Gedanken zu entwickeln, die Gunzenhausen voranbringen.
Werner Falk, Stadtrat der FDP

Ein gutes Jahr geht zu Ende

Gute Perspektiven für Gunzenhausen

Nach den Jahren des Stillstands gibt es gute Perspektiven für die Stadt. Der neue Bürgermeister Karl-Heinz Fitz hat bisher alles richtig gemacht. Ihm ist es gelungen, die kommunalpolitischen Kräfte für sich und seine Ideen zu gewinnen. Dazu gehören zwei Veranstaltungen: der “KulturHerbst” und die Eisbahn. Es ist erfreulich, dass auch die Geschäftsinhaber auf dem Marktplatz mitziehen. Die Gunzenhäuser und die Besucher sind jedenfalls begeistert von der Eisbahn.  Die Resonanz ist überwältigend. Das Amt für Wirtschaftsförderung und die Tourist-Information haben nicht mit einem so starken Andrang gerechnet. Eine tolle Überraschung also, dass alles so gut läuft.

Schön wäre es, wenn der Weihnachtsmarkt  an drei Tagen flankierend zur Eisbahn auf dem Marktplatz sein könnte. Der frühen Planung ist es geschuldet, dass er im Falkengartent stattfindet. Das ist kein schlechter Standort, wenn die Kombination von Eisbahn und Markt optimal gewesen wäre. Aber, was noch nicht ist, kann ja (in den nächsten Jahren) noch werden.

Die beiden Veranstaltungen auf dem Marktplatz sind Signale dafür, den mittleren Marktplatz künftig stärker für publikumsträchtige Events zu nutzen. Das kommt meiner Meinung entgegen, den mittleren Marktplatz mittelfristig saisonal von Juni bis September (Nachkirchweih) für den Publikumsverkehr zu öffnen und den Autoverkehr einzuschränken. Die Zeit arbeitet für diese Konzeption, da bin ich mir ganz sicher. Die positiven Erfahrungen der Geschäftsleute werden ihren Teil dazu beitragen.  Auch im Stadtrat mehren sich die Stimmen, die für eine aktivere Nutzung der Geschäftszone sind.

Ich wünsche Ihnen eine angenehme Advents- und Weihnachtszeit, in der Sie sich beim Gedankenaustausch mit Verwandten und Freunden überlegen können, wir wir die Stadt nach vorn bringen.

Werner Falk, Stadtrat der FDP

Hohe Auszeichnung für Heidrun Albrecht vom LBV

Bayerische Staatsmedaille für besondere Verdienste um die Umwelt

Heidrun Albrecht, Leiterin der Umweltstation Altmühlsee des Landesbundes für Vogelschutz (LBV), wurde mit der Bayerischen Staatsmedaille für besondere Verdienste um die Umwelt durch Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz Frau Ulrike Scharf ausgezeichnet. Der frühere Bürgermeister der Gemeinde Muhr am See, Roland Fitzner, und Landrat

Landrat Gerhard Wägemann, Staatsministerin Ulrike Scharf, Heidrun Albrecht und Landtagsabgeordneter Volker Bauer (v. l. n. r) bei der Verleihung in München  Bildquelle: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Landrat Gerhard Wägemann, Staatsministerin Ulrike Scharf, Heidrun Albrecht und Landtagsabgeordneter Volker Bauer (v. l. n. r) bei der Verleihung in München
Bildquelle: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Gerhard Wägemann haben Heidrun Albrecht für diese hohe Ehrung aufgrund ihrer langjährigen engagierten Arbeit für Natur und Umwelt vorgeschlagen.

Die Freude am Naturschutz zeigte Frau Albrecht bereits als Kind. Schon damals hat sie sich bei Biotoppflegemaßnahmen des LBV engagiert. Seit 2001 ist Heidrun Albrecht mit Herzblut, großem Fachwissen und erheblichen kommunikativen Fähigkeiten Leiterin der Umweltbildungseinrichtung des LBV in Muhr am See. Die Umweltstation Altmühlsee sowie die dort durchgeführten Tagungen und Projekte genießen bayernweit hohe Anerkennung, welche insbesondere auf das herausragende Engagement und den unermüdlichen Einsatz von Heidrun Albrecht zurückzuführen sind.

Ehrenamtlich engagiert sie sich seit 2001 im Plankstettner Kreis. Sie hat den „Runden Tisch Umweltbildung Mittelfranken“ mit aufgebaut und hat ihren Ideenreichtum, ihr Organisationstalent und ihre Kreativität in viele Modell-Projekte eingebracht. Den Umweltbildungsprozess in Bayern hat sie durch ihre konstruktiven Vorschläge maßgeblich gefördert.

An der Verleihung im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz in München nahmen neben Heidrun Albrecht auch Landrat Gerhard Wägemann und Landtagsabgeordneter Volker Bauer aus dem Stimmkreis Roth, welcher Mitglied im Arbeitskreis Umwelt und Verbraucherschutz ist, teil. „Die Auszeichnung ist ein Zeichen der Anerkennung und ich danke Frau Albrecht außerordentlich für Ihren vorbildlichen, langjährigen Einsatz um die Belange für den Natur- und Umweltschutz in unserem Landkreis und darüberhinaus“, freut sich Landrat Wägemann.

Die Bayerische Staatsmedaille für Verdienste um die Umwelt ist die wichtigste staatliche Auszeichnung, die das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit auf den Gebieten des Umwelt- und Naturschutzes vergeben kann und wird jährlich an bis zu 15 Personen, Vereinigungen oder Kommunen verliehen, die sich herausragende Verdienste um den Natur- und Umweltschutz erworben haben, verliehen.

Antrag “am See” abgeschmettert

„Gunzenhausen am See“ verstärkt positives Image

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 27. November meinen Antrag gegen meine Stimme abgelehnt. Der Bürgermeister und die Fraktionen der Grünen und der CSU äußerten sich zwar anerkennend, dass ich mich um den guten Ruf der Stadt bemühe, lehnten jedoch aus unterschiedlichen Grünen ab.

Meine Erklärung lautete:

Seename

Zu Weihnachten erfüllte sich doch noch sein Wunsch: Gunzenhausen am See

“Den Antrag auf den Namenszusatz „am See“ habe ich deshalb gestellt, um den Status von Gunzenhausen als Zentrum im Fränkischen Seenland zu bekräftigen und das Image der Stadt zu fördern. Sie hat als einzig größere Stadt an einem See von respektabler Größe eine Alleinstellung in Nordbayern, Nordwürttemberg und Nordbaden. Diese Situation gilt stärker zu nutzen.
Ich verspreche mir positive Auswirkungen auf den Tourismus. Deshalb ist mir die negative Stellungnahme der Tourist-Information Gunzenhausen ganz und gar unverständlich, ja befremdlich. Gunzenhausen hat drei Stadtteile, die direkt am Wasser liegen, dazu ist die Kernstadt nur einen Katzensprung vom See entfernt. Das Amt für Wirtschaftsförderung lobe ich mir, denn es hat die werbliche Aussage „Gunzenhausen am Altmühlsee“ schon realisiert.
Die Kosten, die von der Stadtverwaltung auf 50000 bis 70000 Euro geschätzt werden, sind hinnehmbar angesichts der positiven Wirkung des Namens „Gunzenhausen am See“. Es muss von der Stadt wesentlich mehr Geld für Zwecke ausgegeben werden, die einen weniger nachhaltigen Effekt haben.
Wir sollten die Stadt mit guten Ideen voranbringen und uns nicht mit der Reparatur von Straßen, Kanälen und Turnhallen begnügen. Zwei Vorschläge habe ich bisher gemacht: die „Seemeile“ und eben den Namenszusatz. Es liegt in der Hand des Stadtrats, neuen Gedanken zum Durchbruch zu verhelfen.
Die Seen sind quasi ein Vermächtnis von Ernst Lechner, dem von uns allen verehrten „Vater des Seenlands“. Mir liegt noch immer seine Mahnung im Ohr, die Stadt Gunzenhausen müsse mehr aus ihrer Situation am See machen. Mit der Entscheidung pro Namenszusatz kann der Stadtrat diesem Wunsch seines verstorbenen Ehrenbürgers nachkommen.

Werner Falk

Kein Gefallen an der Mauer

Gestaltung der Altmühlpromenade im Zuge des Hochwasserschutzprogramms

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung vom 27. November beschlossen, das wasserrechtliche Verfahren für die Binnenentwässerung und den Hochwasserschutz auf den Weg zu schicken. Allerdings stößt bei CSU, SPD, Grünen und FDP die geplante Mauer auf wenig Gefallen. Das wurde auch deutlich artikuliert.  Das Verfahren will der Stadtrat aber nicht aufhalten. Deshalb votierte er nach ausgiebiger Diskussion und einer Sitzungsunterbrechung (auf Wunsch der SPD) für die vorgelegte Planung des Wasserwirtschaftsamts, behält sich jedoch bei den weiteren Verfahrensschritten vor, ein Veto einzulegen. Dieser Regelung habe auch ich mich angeschlossen, auch die Grünen, die zuvor ebenso vehement gegen die Mauer votiert hatten.

Ich habe  in der Sitzung meinen Standpunkt deutlich gemacht:

“Nachdem der Stadtrat bereits in der letzten Amtsperiode, in der ich dem Stadtrat noch nicht angehört habe, darüber beraten hat, liegt uns heute die Planung durch das Wasserwirtschaftsamt vor. Das Ergebnis ist ein rein technisches Produkt. Es erfüllt nicht den Anspruch auf landschaftsarchitektonische Ästhetik.
Es wäre wohl besser gewesen, man hätte zwischenzeitlich einen Wettbewerb ausgeschrieben. Er hätte womöglich andere und möglicherweise bessere Lösungen gebracht. Ich habe die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben, dass es doch noch Alternativen gibt. Man muss nur nach ihnen suchen. Wir wissen ja, nichts ist alternativlos. Und die Kanzlerin weiß das inzwischen auch.
Ich bin dem Bürgermeister dankbar, dass er angeregt hat, parallel zum wasserrechtlichen Verfahren einen Ideenwettbewerb für die Freiraumgestaltung an der Promenade zu veranstalten, der es ermöglicht, eine unter den gegebenen Umständen gefällige Gestaltung für die Altmühlaue zu finden. Die uns Gunzenhäusern so wertvolle und geliebte Altmühlpromenade sollte aufgewertet und nicht zerstört werden.
Unabhängig von der heutigen Entscheidung bitte ich die Fachbehörden um eine fundierte Information der Bevölkerung. Es herrscht nämlich vielfach die Meinung vor, nach dem Bau des Altmühl- und Brombachsees bedürfe es einer aufwendigen Hochwasserschutzmaßnahme nicht mehr.”

Werner Falk, 27.11.2014