Kulturpreis für Raphaela Vogel

Raphaela Vogel erhält den Otto-Grau-Kulturpreis 2022

Der Kulturpreis der Otto und Hildegard Grau-Kulturstiftung geht in diesem Jahr an die Ausnahmekünstlerin Raphaela Vogel. Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung würdigt die künstlerische Vielseitigkeit der 34-Jährigen.

1988 in Nürnberg geboren, studierte Raphaela Vogel von 2009 bis 2012 an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg bei Peter Angermann und Michael Hakimi. Anschließend besuchte sie die Hochschule für Bildende Kunst (Städelschule) in Frankfurt am Main und studierte dort bei Simon Starling und Peter Fischli. Ihr Gesamtwerk ist geprägt von raumgreifenden Installationen, die Skulpturen, Videoarbeiten und Wandobjekte umfassen können. Dabei verarbeitet sie zugleich natürlich, tierisch und archaisch wirkende Materialien und Geschichten. Eine Besonderheit: Die Multimediakünstlerin tritt oft selbst als Protagonistin in ihren Werken auf. Ihre Arbeiten waren bisher auf Ausstellungen in Berlin, Basel, Erlangen, Hong Kong, Bregenz, Nürnberg, Aarhus, Flandern oder Bonn zu sehen. Auch in verschiedenen Sammlungen wie der Städtischen Sammlung Erlangen oder in der Sammlung des Neuen Museums Nürnberg sind Werke von Raphaela Vogel zu finden. Ihr noch junger künstlerische Werdegang wird bereits von zahlreichen Auszeichnungen und Stipendien begleitet. So war sie von 2012 bis 2014 Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes (Bonn) und von 2016 bis 2018 der Günter-Peill-Foundation (Düren). Zwei Jahre verbrachte sie überdies am internationalen Institut de Ateliers in Amsterdam (2014 bis 2016). Daneben wurde sie mit dem Stylepark Award der Städelschule (2014) und dem Columbus Award für Contemporary Art in coop. w/ADKV (2015) ausgezeichnet.

Dr. Hildegard Grau gründete 1993 die Otto und Hildegard Grau-Kulturstiftung, die das Lebenswerk ihres Mannes, des Malers Otto Grau (1913 bis 1981), würdigt. Seitdem wird alle zwei Jahre der Otto-Grau-Kulturpreis an bildende Künstler, Musiker oder Schriftsteller verliehen, deren Leben und Werk in Beziehung zu Franken oder zur Arbeit Otto Graus steht. Unter den bisherigen Preisträgern reihen sich unter anderem Werner Knaupp, Werner Heider, Frank-Markus Barwasser, Inge Gutbrod, Bernd Böhner, Christian Rösner, Nora Gomringer, Hubertus Hess, Andreas Oehlert und Stefanie Pöllot ein.

Mit Raphaela Vogel als diesjährige Preisträgerin des Otto-Grau-Kulturpreises entschied sich die Jury für eine bildende Künstlerin, die mit ihren multimedial angelegten Kunstprojekten die Welt bereiste, ohne ihre Bindung zu Franken zu verlieren. Die Verwaltung der Stiftung obliegt dem Bezirk Mittelfranken als Stiftungsvorstand. Die Preisverleihung ist am Donnerstag, 26. Januar 2023, im Kunstpalais der Stadt Erlangen geplant.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation