Kooperation mit Universität

Projekt wird im Burgstall vorgestellt

An einem Projekt der visuellen Darstellung der Römerzeit in Gunzenhausen arbeitet die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in Kooperation mit der Stadt Gunzenhausen und der Europäischen Union. Vorgestellt wird es am 29. November, um 14 Uhr am römischen Wachturm im Gunzenhäuser Burgstallwald (an der Palisade am Bismarck-Denkmal, vom Parkplatz„Waldschenke“ gut erreichbar) Koordinaten: 49.11690537925985, 10.771853776431175.

Um 14 wird der Pressechef der Stadt, Manuel Grosser, das Projekt vorstellen und durch das Programm führen. Bürgermeister Fitz (Einordnung der Zusammenarbeit) und H. Dreyer von der Uni Erlangen (wissenschaftliche Einordnung) werden zusammen mit Touristikchef Wolfgang Eckerlein und Geschäftsleiter Daniel Burmann vom Zweckverband Altmühlsee weitere Erläuterungen geben.

Die Veranstaltung ist öffentlich und findet unter freiem Himmel statt.
Es sind die aktuellen Hygieneauflagen für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen zu
beachten.

Römer in Gunzenhausen
Das römische Kastell von Gunzenhausen war der nördlichste Außenposten Roms am rätischen Limes. Der rätische Limes war Teil eines Verteidigungssystems der Römer über Land (von Koblenz bis Eining) von etwa 550 km Länge. Dieser hatte zugleich auch eine Membranfunktion
für den Kultur- und Handelsaustausch von Nord nach Süd und umgekehrt. Gunzenhausen ist Teil eines Lagersystems, zu dem Theilenhofen und Gnotzheim gehören. Gunzenhausen ist durch die Lage an der Altmühl, die durch die Stadt fließt, einmalig strategisch gelegen. Das hat diesen
Platz durch die Jahrhunderte attraktiv gemacht, weshalb das römische Gunzenhausen bis auf wenige Ausnahmen am Limes selbst durch die moderne Stadt überlagert ist. Dieser Umstand hat die Erinnerung an diese Epoche immer ein wenig verwehrt. Die Ermöglichung des Baus eines spätantiken römischen Patrouillenbootes am modernen A stream of cooperation Altmühlsee im Rahmen des EU Interreg DTP Projekts „Living Danube Limes“ hat der Erinnerung an Rom in Gunzenhausen einen neuen Aufschwung gegeben. Durch den neuen Nachbau sowie durch die Renovierung und den Einsatz der F.A.N. erhöht sich die Frequenz der „römischen Aktivitäten“ und wissenschaftlichen Tests.
In enger Zusammenarbeit mit dem Touristik- und Marketingbüros der Stadt wird das Ziel verfolgt, Besucherprogramme nachhaltig und dauerhaft zu etablieren, bei denen das römische Gunzenhausen mit der Römerwerft in Schlungenhof verbunden wird.
Ein erster Höhepunkt wird im nächsten Jahr eine Römerwoche sein, die in dem Stapellauf des im Rahmen des Projektes Living Danube Limes entstehenden, neuen Bootes Ende Juni kulminieren wird.
Doch bereits vorher sollen Besuchergruppen ab Saisonbeginn zu festen Terminen in Gunzenhausen in die römische Zeit versetzt werden (durch den Besuch des Museums und des Limes am Burgstallwald) und dann am Altmühlsee Aktivitäten (des römischen Handwerks)
durchführen können und Besucherprogramme auf und an den Römerbooten erleben dürfen.
Auch künftig soll die Kooperation mit der FAU vertieft werden, auch im Sinne nachhaltigerProgramme im Sinne der vertieften und wissenschaftlich fundierten Einführung in die Römerzeit. So soll etwa das römische Gunzenhausen am Limes virtuell wiederentstehen.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation