JU will Auernhammer

Kreisverbände unterstützen den MdB aus Weißenburg

MdB Auernhammer hat die Unterstützung der Jungen Union.

Im Vorfeld der Nominierung des CSU Kandidaten für die Bundestagwahl im kommenden Jahr haben sich die JU Kreisverbände im Bundeswahlkreis für den aktuellen Amtsinhaber Artur Auernhammer aus Oberhochstatt im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ausgesprochen.

Hierzu erklären die Kreisvorsitzenden Matthias Reif (Ansbach/Land), Daniel Raith (Ansbach/Stadt) und Manuel Blenk (Weißenburg-Gunzenhausen):

„Artur Auernhammer setzt sich seit dessen Wiedereinzug in den Bundestag im Jahr 2013 hervorragend für unsere Heimat ein. Nach der Übernahme des Direktmandates bei der letzten Wahl 2017 hat er erneut bewiesen, dass er es kann.

Mit seiner politischen und beruflichen Erfahrung ist er hervorragend dazu geeignet, in dieser schwierigen Zeit der Corona-Pandemie das Beste für unsere Region in Berlin zu erreichen. Er hat für die Anliegen der Bürger stets ein offenes Ohr und setzt sich über die Parteigrenzen hinweg von Adelshofen bis Solnhofen für diese ein. Ferner kümmert er sich erfolgreich um Fördermittel des Bundes für vielfältige Projekte im Wahlkreis.

So ist es u.a. maßgeblich auf das Engagement von Artur Auernhammer zurückzuführen, dass in der Region in den letzten Jahren wichtige Verkehrsprojekte vorangetrieben werden konnten. Es befinden sich aktuell mehrere Ortsumfahrungen von Bundesstraßen in der Umsetzung und weiter sind im Bereich des Ausbaus der A6 entscheidende Weichenstellungen getroffen. Ferner sind die Schienenprojekte in der Region kurz auf bestem Wege zur Realisierung.

Darüber hinaus hat sich Auernhammer in den letzten Jahren in Berlin sehr stark für den Bereich Landwirtschaft mit seinem Fachwissen eingebracht und genießt hierfür in der Union und fraktionsübergreifend großes Ansehen.

Ferner sind mit Alfons Brandl (Ansbach/Land), Andreas Schalk (Ansbach/Stadt) und Artur Auernhammer (Weißenburg-Gunzenhausen) alle Regionen des Bundeswahlkreises in den Parlamenten vertreten. Auch die Bezirksräte Herbert Lindörfer (Stimmkreis Ansbach/Nord) und Hans Popp (Stimmkreis Ansbach/Süd) tragen zu diesem ausgeglichenen Verhältnis bei.

Wir erachten es als legitim, uns in diesem innerparteilichen Demokratieprozess für einen Kandidaten auszusprechen,wünschen einen fairen Wettbewerb und respektieren die Kandidatur von Manfred Scholl. Demokratie lebt von ihren Kandidaten, Diskurs, offener und uneingeschränkter Meinungsbildung sowie der Kandidatur mehrerer Bewerber – auch innerparteilich – auf ein Amt.

Aus den o.g. Gründen unterstützen die drei JU Kreisverbände Artur Auernhammer geschlossen bei seiner erneuten Kandidatur zum Direktkandidaten der CSU für unserem Bundeswahlkreis, sowie dem anstehenden Wahlkampf.“

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation