Monthly Archives: März 2020

You are browsing the site archives by month.

Zuwachs für die FDP

Analyse der Stadtrats- und Kreistagswahl

Für die FDP erfolgreich: Dr. Axel Peiffer (Kreistag), Sigrid Niesta-Weiser (Stadtrat) und Werner Falk (Kreistag und Stadtrat). Foto: Studio Formann

Stadtrat Gunzenhausen

Die Wahlbeteiligung lag 2020 bei 55 Prozent und damit um 2 Prozent niedriger als vor sechs Jahren.  Abgegeben wurden für die FDP 9874 Stimmen, das sind 6,3 Prozent.  Das sind  2,2 Prozent mehr als 2014 (6618 Stimmen = 4,1 Prozent).

Auf Werner Falk entfielen 2817 Stimmen. Das sind 889 Stimmen oder 31,5 Prozent mehr als 2014 (1928 Stimmen).

Auf Sigrid Niesta-Weiser entfielen 1109 Stimmen. Das sind 446 Stimmen oder 40,2 Prozent weniger als 2014 (1555 Stimmen).

Das zweite Mandat für die FDP war nur möglich,  weil 21 Bewerber auf der Liste in der Summe mehr Stimmen brachten als die 9 Bewerber im Jahr 2014. Der Erfolg beruht folglich auf der Tatsache, dass die Partei eine fast vollständige Bewerberliste präsentieren konnte. Jeder Kandidat hat seinen Teil dazu beigetragen.

Die FDP erhält mit diesem Ergebnis den Fraktionsstatus und ist folglich auch in den Ausschüssen vertreten.

Kreistag Weißenburg-Gunzenhausen

Die Wahlbeteiligung lag 2020 mit rund 62 Prozent gleichauf mit 2014. Abgegeben wurden für die FDP 74174 Stimmen, das entspricht einem Anteil von 3,1 Prozent. Vor sechs jahren waren es 71183 Stimmen oder 3,0 Prozent.

Auf Dr. Axel Peiffer entfielen 8141 Stimmen. Das sind 1437 Stimmen mehr oder 17,6 Prozent (2014: 6704 Stimmen).

Auf Werner Falk entfielen 7342 Stimmen. Der Zuwachs beträgt 2848 Stimmen oder 38,7 Prozent (2014: 4878 Stimmen).

Das Stimmenplus von 17,2 Prozent (5895 Stimmen gegenüber 4878 von 2014) für Sigrid Niesta-Weiser  reichte nicht für das zweite Mandat.

Die FDP strebt wie bisher eine Ausschussgemeinschaft mit der ÖDP an. Das ermöglicht ihr die Präsenz in  drei oder vier Ausschüssen.

Recyclinghöfe geschlossen

Neue Verfügung schlägt voll durch

Vorübergehende Schließung der Recyclinghöfe in Weißenburg und Gunzenhausen sowie der in der Trägerschaft des Landkreises stehenden Wertstoffhöfe in Pleinfeld und Treuchtlingen wegen der Corona-Pandemie

Auf Grund der heute bekanntgegebenen Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege, in der für den Zeitraum vom 22.03.2020 bis einschließlich 03.04.2020 eine vorläufige Ausgangsbeschränkung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erlassen wurde, sieht sich das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen dazu gezwungen, die beiden Recyclinghöfe des Landkreises in Weißenburg und in Gunzenhausen sowie die ebenfalls in der Trägerschaft des Landkreises laufenden Wertstoffhöfe in Pleinfeld und Treuchtlingen für den Zeitraum der Geltungsdauer dieser Ausgangsbeschränkung zu schließen.

Diese Schließung erfolgt vor dem Hintergrund, dass laut dieser neuen Allgemeinverfügung das Verlassen der eigenen Wohnung nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt ist. Da die Entsorgungssicherheit für die Bürgerinnen und Bürger im Bereich der Abfallentsorgung durch die eingerichteten Holsysteme mit der Restmülltonne, Biotonne, Papiertonne und dem „Gelben Sack/Tonne“ während des Zeitraums dieser vorläufigen Ausgangsbeschränkung weitgehend sichergestellt ist, bittet das Landratsamt für die vorübergehende Schließung der genannten Recyclinghöfe und Wertstoffhöfe um Verständnis. Bei auftretenden Fragen oder Problemen im Bereich der Abfallentsorgung während des Zeitraums der Schließung können sich die Bürgerinnen und Bürger unter der Telefonnummer 09141/902-283 direkt an das Landratsamt wenden.

Zwölf weitere Corona-Fälle

Zur Virus-Entwicklung im Kreis Ansbach

Es gibt seit heute 12 weitere labordiagnostisch nachgewiesene Infektionsfälle und damit insgesamt 38 bestätigte Corona-Fälle in Landkreis Ansbach und Stadt Ansbach. Bislang wurden bereits mehr als 200 Kontaktpersonen der Erkrankten durch das Gesundheitsamt für Landkreis Ansbach und Stadt Ansbach getestet. Weitere Kontaktpersonen werden fortlaufend vom Gesundheitsamt ermittelt, informiert und bekommen Termine für die Testung.

„Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger um ihre Mithilfe. Retten Sie Menschenleben, indem Sie daheim bleiben und nur die notwendigsten Einkäufe erledigen. Diese Maßnahmen sind zwingend, um die eigene Familie, sich selbst, und damit auch medizinisches Personal und die Menschen an den Kassen in lebensnotwendigen Einkaufsbereichen zu schützen. Gerade den Bürgerinnen und Bürgern, die in diesen Bereichen arbeiten, möchten wir unseren größten Dank und unsere größte Anerkennung für ihre Leistung aussprechen. Die Ausgangsbeschränkungen sind zeitlich begrenzt und je besser wir diese umsetzen, umso schneller werden wir die Infektionsketten durchbrechen und die aktuelle Situation überwinden können“, so Landrat Dr. Jürgen Ludwig.

„Das medizinische Personal in den Gesundheitsämtern arbeitet derzeit mit Hochdruck und im Schichtbetrieb daran, die Kontaktpersonen der Erkrankten zu ermitteln. Sobald uns ein Testergebnis vorliegt, wird dieses noch am gleichen Tag von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitsamtes für Landkreis Ansbach und Stadt Ansbach mitgeteilt“, betont Dr. Franziska Lenz, Leiterin des Gesundheitsamtes für Landkreis Ansbach und Stadt Ansbach.

„Zudem haben wir die Information erhalten, dass als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes getarnte Kriminelle in Landkreis und Stadt Ansbach unterwegs sind. Bitte lassen Sie diese nicht ins Haus!“, appellieren Landrat Dr. Jürgen Ludwig und Jörg Scherbaum, Leiter des Fachbereichs für Sicherheit und Ordnung im Landratsamt Ansbach, an die Bevölkerung.

Der Hausmüll wird weiterhin wie gewohnt zu den angegebenen Terminen abgeholt. Allerdings ist bis auf Weiteres keine Anlieferung von Asbest- und künstlichen Mineralfaserabfällen an die Müllumladestation Im Dienstfeld in Aurach möglich.

Weitere Informationen zum Coronavirus, Hygienemaßnahmen sowie weiterführende Links werden regelmäßig unter www.landkreis-ansbach.de aktualisiert.

Zum Tod von Hermann Bauer

Markt Berolzheimer Altbürgermeister ist mit 80 Jahren gestorben

Hermann Bauer, hier auf dem Gunzenhäuser Wochenmarkt. Foto: Falk

Andere Kommunalpolitiker rühmen sich der Kilometer von Straßen und Kanälen, die in ihrer Amtszeit realisiert wurden, angesichts der Lebensleistung von Hermann Bauer, dem Altbürgermeister von Markt Berolzheim, erscheinen derlei Leistungen geradezu profan.  Er war von 1978 bis 2008, also 30 Jahre,  ehrenamtlicher Bürgermeister der Altmühltalgemeinde.

Hermann Bauer war der Schöpfer des „Berolzheimer Geistes“ , der sich vor allem in zweifacher Hinsicht für die Öffentlichkeit manifestierte. Einmal tat der Rathauschef offenherzig Abbitte für seinen Vater, der in der NS-Ära als Ortsgruppenleiter in Erscheinung getreten war, indem er sich für die Errichtung eines Sühnemals zum Gedenken an die ehemals jüdische Bevölkerung Markt Berolzheims engagierte, ein anderes Mal setzte er sich in einem Akt von beeindruckender Zivilcourage für eine Mitbürgerin ein, die aufgrund einer Tat von der Boulevardpresse  Deutschlands als „Todesengel“ vorverurteilt wurde. Hermann Bauer gelang es, eine Solidarität unter den Bewohnern seiner Gemeinde herbeizuführen, die einmalig war –  und die sich in das Bewusstsein der Menschen eingegraben hat. Erwachsen ist daraus bis heute jener oben erwähnte Gemeinschaftsgeist, der die “B-heimer” bis heute auszeichnet. Übertragen hat er sich stets auch auf das politische Miteinander in der Kommune.

Schlitzohrig wie er war gelang es ihm auch, den Bau einer riesigen Mülldeponie in seiner Gemeinde abzuwehren, indem er die Buchleite zum Naturschutzgebiet erklären ließ. Somit war das umstrittene Projekt „gestorben“ bevor es überhaupt konkret werden konnte.

Hermann Bauer, der Zimmermeister, war stets von zupackender Art. Er engagierte sich als Gemeinderat, 2. Bürgermeister und Feuerwehrkommandant und stand als Kreisbrandmeister bzw. Kreisbrandinspektor mit an der Spitze der Feuerwehren im Landkreis.

Er war der “gute Hirte” seiner Gemeinde. Ihn stützte sein kräftiger Wanderstab, den er auch bei sich führte, wenn er regelmäßig den Gunzenhäuser Wochenmarkt besuchte.

Am Freitag, 20. März, ist seine Urne in  aller Stille der heimatlichen Erde übergeben worden. Die Corona-Pandemie wollte es zwangsläufig so. Zu gegebener Zeit will seine Witwe Annemarie, der unsere Zuneigung in schwerer Stunde gilt, zu einer Trauerfeier einladen.

WERNER FALK

Sieben Corona-Fälle

Appell: Soziale Kontakte einschränken

Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gibt es derzeit sieben bestätigte Personen, die mit dem Coronavirus infiziert sind (Stand: 20.03.2020). Die aktuellen Zahlen werden immer in der Übersichtskarte des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit unter www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/karte_coronavirus/index.htm#karte aktualisiert.

Die Kontaktpersonen der beiden neu hinzugekommenen Fälle werden vom Gesundheitsamt ermittelt und verständigt, damit die Infektionsketten unterbrochen werden können.

Landrat Gerhard Wägemann und das Gesundheitsamt des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen appellieren weiterhin an die Bevölkerung, soziale Kontakte weitestgehend einzuschränken: „Nur mit sozialer Distanz können wir die Infektionskurve weiter abflachen. Wir tragen Verantwortung füreinander und sollten vor allem aus Rücksicht und Respekt der älteren Menschen gegenüber, aber auch zum eigenen Schutz, möglichst zuhause bleiben.“

Die Coronaviren werden überwiegend über Tröpfen übertragen. Die Verwendung von Desinfektionsmittel und das Tragen von Einmalhandschuhen oder eines Mundschutzes erzeugen ein falsches Sicherheitsgefühl, was dazu führen kann, dass zentrale Hygienemaßnahmen vernachlässigt werden.

Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, empfiehlt das Gesundheitsamt regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen. Außerdem sollte man mit den Händen möglichst nicht in den Mund, die Nase oder die Augen fassen. Menschenansammlungen sollten vermieden und ein Abstand von möglichst 1,5 bis 2 Meter eingehalten werden. Auch Händeschütteln sollte unterlassen werden. Beim Niesen und Husten sollten der Mund und die Nase mit der Ellenbeuge und nicht mit der Hand bedeckt werden.

Strom aus der Natur

Die Grünen schweben nicht nur wegen der tollen Umfragewerte auf Bundesebene, sondern auch wegen der Zuwächse bei der jüngsten Kommunalwahl auf „Wolke 7“. Energie aus der Natur zu gewinnen – das ist eine ihrer Positionen. Deshalb verlangen sie einen stärkeren Ausbau von dezentralen Windkraft- und Solaranlagen. Die Stromentnahme aus der Natur kommentiert ein unbekannter Zeitgenosse mit diesem Schild am Altmühlssee bei Schlungenhof, wahrscheinlich ist es aber ein Zyniker.    Foto: Falk

Mehr Wohnraum

In Gunzenhausen gibt es eine Reihe privater Investitionen

An der Weinbergstraße schießt der Bosch-Komplex in die Höhe. Foto: FR Presse

Bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, das ist eine Forderung, die nicht nur von den Menschen in den Großstädten erhoben wird. Auch in der westmittelfränkischen Region besteht ein Bedarf an Wohnungen. In Gunzenhausen wird seit einigen Jahren daran gearbeitet, mehr Wohnungen anbieten zu können. Was sich als positiv herausstellt, das ist der attraktive Standort im Fränkischen Seenland.Das neue  Baugebiet in Frickenfelden (Sonnenwiese)  mit seinen 48 Plätzen ist in gut einem Jahr zu 70 Prozent bebaut worden. Es ist anzunehmen, dass 2020 die restlichen Baumaßnahmen folgen werden. In der  Osianderstraße sind neun Wohnungen (Bauträger Patrick Bosch) im letzten Jahre fertig geworden, ferner ein weiteres Objekt mit neun Wohnungen  in der Weißenburger Straße (Bosch-München). Die FMCC von  Andreas Schüller hat in der Schützenstraße ein Projekt mit 30 Wohnungen erstellt, das in diesen Wochen bezugsfertig wird.  In der Weinbergstraße (ehemals Minigolfplatz entstehen 23 Wohnungen des Bauträgers Patrick Bosch im Rohbau (Foto). Auch in der Albert-Schweitzer-Straße rattern die Baumaschinen. Dort baut derzeit die Firma Köhnlein-Wettelsheim mehrere Einfamilienhäuser bwz. Mehrfamilienhäuser.

Wer darf öffnen?

Auswirkungen der Corona-Pandemie

Die Gastronomie trifft es hart. Dieser Biergarten ist nur von 11 bis 15 Uhr geöffnet.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden immer sichtbarer und auch die Auswirkungen auf unser aller tägliches Leben immer spürbarer.

Dies trifft in ganz besonderer Weise auf die Wirtschaft und hier auf jeden einzelnen Betrieb zu.

Um Ihnen hier zumindest ein bisschen Unterstützung im Rahmen der uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu geben, haben Stadtmarketingverein und Wirtschaftsförderung auf der Homepage des Stadtmarketings (www.stadtmarketing-guzenhausen.de) eine kleine Linksammlung eingestellt, zu wichtigen Seiten bzgl. Fördermöglichkeiten, rechtlichen Frage, Ansprechpartner bei Wirtschaftsverbänden etc.

Gerne können Sie sich auch an uns wenden, wobei wir zu rechtlichen Fragen keine verbindlichen Auskünfte geben können, diese aber an entsprechende zuständige Stellen weiterleiten können. Da es sich aber in der Regel um betriebspezifische, individuelle Fragen handelt, empfehlen wir hier den direkten Kontakt mit den zuständigen Stellen bzw. mit Ihren jeweiligen Unternehmens- bzw. Wirtschaftsverbänden.

Auch die Stadt Gunzenhausen hat eine eigene Seite zum Thema Corona eingerichtet, auf der aktuell informiert wird z.B. über Aktionen, Projekte oder öffentliche Mitteilungen.

Seit 18. März ist auch die Antragstellung für Hilfen aus dem bayerischen Soforthilfe-Programm möglich. Die entsprechenden Informationen inkl. Antragsformular finden Sie hier. Die Antragstellung erfolgt über die Regierung von Mittelfranken.

Insbesondere für Händler, die ihren Laden komplett schließen mussten aber über alternative Kanäle – Online-Shop, Homepage, Telefon, WhatsApp etc. – mit ihren Kunden in Verbindung bleiben wollen, haben wir – im Rahmen einer gemeinsamen Aktionen mit den Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsorganisationen des Landkreises und der Städte Weißenburg und Treuchtlingen – auf ingunzenhausen.de eine Übersicht eingerichtet, wo wir über diese Betriebe mit den entsprechenden Kontaktdaten informieren.

Wenn Sie auch dort aufgeführt werden wollen, teilen Sie uns dies in einer E-Mail mit den entsprechenden Kontaktmöglichkeiten mit.

In diesem Zusammenhang wurden über die Wirtschaftsförderung des Landratsamts für die Betriebe, die online erreichbar sind, auch spezielle Aufkleber hergestellt, die die entsprechenden Betriebe an die Tür oder ins Schaufenster kleben können.

Wer online erreichbar ist und einen solchen Aufkleber möchte, kann sich bei der Wirtschaftsförderung Gunzenhausen melden bzw. nach telefonischer Vereinbarung dort einen solchen abholen.

Ansonsten werden wir versuchen, auf der Homepage des Stadtmarketingvereins bzw. auf ingunzenhausen.de immer wieder aktuelle Informationen einzustellen, genauso wie dies auf der Seite der Stadt Gunzenhausen der Fall sein wird.

Wenn Sie hierzu noch Anregungen, Hinweise oder Vorschläge haben, teilen Sie uns diese gerne mit. Es ist jetzt wichtig, zusammenzuhalten und sich gegenseitig zu unterstützen. Alles Gute und bleiben Sie gesund!

ANDREAS ZUBER, Leiter des Wirtschaftsreferats der Stadt Gunzenhausen

„Einkaufshelden“ packen an

Junge Union Gunzenhausen startet Hilfsaktion in „Corona-Zeiten“


‘Menschen zur Seite stehen‘ ist seit jeher ein zentraler Bestandteil des christlich-sozialen Selbstverständnisses der Jungen Union. Gerade in schwierigen Zeiten stehen wir aktiv zu dieser Überzeugung“, mit diesen Worten beschreibt der Gunzenhäuser JU-Ortsvorsitzende Manfred Pappler den Hintergrund der nun anlaufenden JU-Hilfsaktion.

Die Ausbreitung des Coronavirus und die verkündeten Einschränkungen des öffentlichen Lebens fordern nun ein Zusammenstehen in Gunzenhausen; die Junge Union Gunzenhausen möchte in dieser schwierigen Lage konkret helfen.
„Solche Ausnahmesituationen erfordern gemeinsames Anpacken“, stellt JU Ortsvorsitzender Manfred Pappler heraus, „und deswegen schließt sich die Jungen Union Gunzenhausen der Aktion „Einkaufshelden“ an, einer Initiative, die aktuell von der JU Deutschland im gesamten Bundesgebiet angestoßen wird. Wir richten dabei unser Augenmerk auf all die Menschen, die einer sogenannten Risikogruppe angehören und Angst vor den Besorgungen des täglichen Lebens haben. Diesen Menschen werden wir in Gunzenhausen als Einkaufshilfe zur Seite stehen!“ Sie können sich telefonisch unter 01575 8284677 oder per E-Mail an info@ju-gunzenhausen.de an uns wenden, und wir nehmen ihr Anliegen auf. Danach bespricht eines unserer JU-Mitglieder das weitere Vorgehen mit Ihnen. Die Einkäufe werden dann von uns zu Ihnen nach Hause gebracht. „Das Einkaufen, Vorbeifahren und notfalls auch das Hochtragen übernehmen wir natürlich gerne!”, führt JU Vize-Chef Leopold Teufel an. Einige JU-lerinnen und JU-ler haben sich schon jetzt gerne bereit erklärt, Einkäufe für andere Menschen zu erledigen sich solidarisch mit den Bedürftigen der Gesellschaft zu zeigen. “Das ist für uns als Partei mit christlichen Werten unerlässlich! Wir müssen überall dort versuchen zu helfen, wo es geht.”, fasst Denis Glotz die Motivation der JU zusammen.
„Leider haben wir bislang nur eine begrenzte Anzahl an Helfern. Trotzdem werden wir versuchen alle Anfragen zügig zu erledigen“, fügt der Ortsvorsitzende Manfred Pappler hinzu. Momentan ist die JU Gunzenhausen auf der Suche nach Helfern, die ebenfalls an der Einkaufshelden-Aktion mitzuwirken wollen.

„Einkaufshelden“ – Wir packen mit an!

Willkommen ist jeder, der sich vorstellen kann, uns bei dieser Aktion zu unterstützen und weder Symptome einer Erkrankung aufweist, noch zu einer Risikogruppe gehört. “Dabei muss natürlich keiner JU-Mitglied sein. Es wäre einfach schön, wenn wir alle an einem Strang ziehen, um Menschen in Not beizustehen”, findet der Schatzmeister der JU Tim Kühleis.
„Für die Mehrheit der Bevölkerung ist die aktuelle Situation ist recht unbedenklich. Lediglich Menschen aus Risikogruppen sind gefährdet, einen besonders schweren Krankheitsverlauf zu erleiden, und genau für diese Menschen wollen wir uns in den kommenden Wochen einsetzen”, fasst JU Ortsvorsitzende Manfred Pappler die nun anlaufende “Einkaufshelden”-Aktion zusammen

Der Freistaat finanziert

Förderung erreichte im März 2020 knapp 100 Millionen Euro

Neubau der Kläranlage Aurach im Ansbach. Foto: Wasserwirtschaftsamt Ansbach


Im wasserarmen westlichen Mittelfranken ist das Verhältnis von Abwasseranfall aus Kläranlagen zur Abflussmenge in den Fließgewässern vielfach besonders ungünstig. Daraus ergibt sich die Verpflichtung besonders auf die Qualität der Abwasserreinigung Wert zu legen, da nur so ein zufriedenstellender Zustand der Fließgewässer in Hinblick auf den Gewässerschutz gewährleistet werden kann. Im dünn besiedelten westmittelfränkischen Bereich konnte der, auf Grund der sehr abflussschwachen Gewässer erforderliche Anschlussgrad an Kläranlagen, in der Vergangenheit häufig nur durch eine Vielzahl kleiner Anlagen erreicht werden.
Die Anforderungen schritten jedoch auch in der Abwasserentsorgung und Trinkwasserversorgung voran und rechtliche Anforderungen des Umwelt- und Gewässerschutzes werden fortgeschrieben. Dies stellt die Abwasserentsorgung und Trinkwasserversorgung vor neue Herausforderungen. Bei diesen Aufgaben der Daseinsvorsorge unterstützt der Freistaat Bayern, vertreten durch die Wasserwirtschaftsämter, die Kommunen finanziell und steht diesen auch bei der Umsetzung der Vorhaben beratend zur Seite.
Die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung stellen eine wichtige Infrastruktur dar, die langfristig und planvoll erhalten werden muss, im Sinne der Bürger und der Umwelt. Wirkungsvolle Sanierungsmaßnahmen verlängern die Nutzungsdauer dieser Anlagen erheblich und unterstützen die Entwicklung einer Kommune nachhaltig.
Wird in den Erhalt dieser Anlagen planvoll investiert, fördert der Freistaat Bayern nach den Richtlinien für Zuwendungen zu wasserwirtschaftlichen Vorhaben (RZWas 2018) in Härtefällen.Gefördert werden beispielweise der Bau von Verbundleitungen zwischen verschiedenen Anlagen der Trinkwasserversorgung sowie Abwasserentsorgung innerhalb von Kommunen, aber auch der Verbund über die Gemeindegrenze hinaus mit anderen Kommunen. Die Sanierung von Trinkwasserleitungen und Abwasserkanälen sowie die Sanierung vorhandener Anlagen im Trink- und Abwasserbereich kann unter bestimmten Voraussetzungen ebenso gefördert werden, wie die Erarbeitungen von Sanierungs- und Strukturkonzepten. In einigen Fällen ist auch der Beitritt zu einem Zweckverband sinnvoll, was ebenfalls förderfähig ist. Über ein Sonderför-derprogramm wurde bereits seit einigen Jahren die technische Sanierung von Kläranlagen bzw. der Anschluss von Abwasserteichanlagen an Kläranlagen mit biologischer Reinigungsstufe unterstützt.
Diese Förderverfahren werden federführend bei den Wasserwirtschaftsämtern betreut.
Im Amtsbezirk des Wasserwirtschaftsamtes Ansbach – mit den Landkreisen Ansbach, Weißenburg-Gunzenhausen, Neustadt a. d. Aisch – Bad Windsheim sowie der Stadt Ansbach – wurden bis Anfang März 2020 Zuwendungen mit einem Gesamtfördervolumen von über 98 Millionen Euro für Maßnahmen bewilligt, die in den nächsten Jahren umgesetzt werden.