Weiberfasching in „Minga“

MdL Westphal hatte eingeladen

Gastgeber MdL Westphal mit der Reisegruppe aus dem Stimmkreis.

Der Stimmkreisabgeordnete für den Bayerischen Landtag Manuel Westphal hat zu einer Faschingsfahrt in das politische München eingeladen. Am Tag nach Weiberfasching machten sich rund 100 Personen aus dem Stimmkreis Ansbach-Süd, Weißenburg-Gunzenhausen auf den Weg in die Landeshauptstadt.

Die Teilnehmer aus dem gesamten Stimmkreisgebiet, darunter auch der Obst- und Gartenbauverein aus Dietfurt sowie die Denkmalpflegegruppe der Wülzburg, starteten früh am Freitagmorgen in Richtung München. Im Maximilianeum stand zuerst eine ausführliche Diskussion mit dem Abgeordneten auf dem Programm. Dabei hatten die Besucher vor allem Fragen zum Ablauf des parlamentarischen Betriebs im Landtag. Aber auch die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum wurde von den Teilnehmern angesprochen. Westphal, der selbst Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und Pflege ist nahm dazu detailliert Stellung. Nach einer Führung durch das Maximilianeum informierte ein Film die Besucher über die Aufgaben des Bayerischen Landtags.

Nach einem ausgiebigen Mittagessen in der Landtagsgaststätte ging es für die Gruppe weiter in die Bayerische Staatskanzlei. Dort konnte der berühmte Kuppelsaal besichtigt werden, aber auch und das war natürlich ein besonderes Highlight – der Kabinettssaal. Der Besucherdienst gab den Gästen einen Einblick in die Arbeitsweise der Staatskanzlei und in die Geschichte des Gebäudes.

„Die Landtagsfahrten sind immer eine schöne Gelegenheit, mit den Gästen aus dem Stimmkreis ins Gespräch zu kommen und meinen Arbeitsalltag in München darzustellen. Die Landtagsfahrten erfreuen sich sehr großer Beliebtheit und sind für die Teilnehmer immer sehr aufschlussreich. Ein Einblick in das politische München bekommt man ja nicht jeden Tag“, freute sich Manuel Westphal.

Die Gruppe genoss abschließend noch das frühlingshafte Wetter in München bevor es gemeinsam mit dem Abgeordneten wieder zurück Richtung Heimat ging. 

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation