Monthly Archives: Februar 2019

You are browsing the site archives by month.

Naturheilverfahren helfen

Erkältungskrankheiten bei Säuglingen

Am Montag, 18. Februar, besucht Jessica Rosner aus der Stadtapotheke in Treuchtlingen das Babycafé Mini-Maxi-Treff. Die erfahrene Familienkinderkrankenschwester informiert die jungen Eltern über schonende Behandlungsmöglichkeiten von Erkältungskrankheiten mit Hilfe von Naturheilverfahren bei Säuglingen und Kleinkindern bis zu einem Jahr. Interessierte Mütter und Väter mit Babys sind dazu herzlich eingeladen.

Für die Kinder steht im Veranstaltungsraum ein Spielbereich zur Verfügung.

Die Veranstaltung findet kostenlos von 9:30 Uhr bis 11 Uhr in den Räumlichkeiten der Frühförderung Kinderhilfe in Treuchtlingen statt. Anmeldungen nimmt das Sekretariat der Frühförderung unter 09142/2430 entgegen.

Pflegefamilie gefunden

Mädchen haben ein neues Zuhause

Im Oktober 2018 hatte das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen für ein Geschwisterpaar öffentlich nach einer Pflegefamilie gesucht. Nach zahlreichen Gesprächen mit Bewerbern und Kennenlerntreffen sind die beiden Mädchen nun in ihr neues Zuhause gezogen.

Jugendamtsleiter Stefan Lahner

In den meisten Fällen sind es schwere Schicksalsschläge, die Familien treffen und dazu führen, dass Kinder in Pflegefamilien leben. So ging es auch einem Geschwisterpaar aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Der Vater ist verstorben, die Mutter kann sich aufgrund einer Behinderung nicht selbst um ihre sechs und zehn Jahre alten Töchter kümmern.

Damit die beiden Mädchen zusammen bleiben können und einen Familienalltag und Geborgenheit erfahren, hat das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen nach einer geeigneten Pflegefamilie gesucht. Doch der Pool an Pflegeeltern ist sehr klein. Dies hat Sachgebietsleiter Stefan Lahner vom Kreisjugendamt dazu veranlasst, einen eher ungewohnten Weg zu gehen: Mit Unterstützung der Medien startete das Landratsamt einen öffentlichen Aufruf zur Suche einer Pflegefamilie für das Geschwisterpaar.

Rund 200 Antworten aus dem gesamten Bundesgebiet gingen binnen kürzester Zeit im Jugendamt ein. 40 davon aus der näheren Umgebung, acht aus Weißenburg-Gunzenhausen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes prüften sorgfältig alle Bewerbungen und führten zahlreiche Gespräche, bis eine geeignete Familie gefunden wurde.

Kurz vor Weihnachten war es dann so weit: Es fand ein erstes Treffen zwischen den potentiellen Pflegeeltern und dem Geschwisterpaar statt. Es folgten weitere Zusammenkünfte, probeweise auch für mehrere Tage und Nächte. Die Kennenlerntreffen liefen sehr erfolgreich und die beiden Mädchen sind nun Anfang Februar 2019 zu ihrer Pflegefamilie gezogen. Sie sind jetzt glücklich in ihrem neuen Zuhause angekommen.

Die Mutter wurde während des gesamten Prozesses mit eingebunden. Sie ist mit der Unterbringung ihrer beiden Töchter einverstanden und wird diese auch in Zukunft regelmäßig sehen.

Die Pflegefamilie selbst hat viel Erfahrung mit der Erziehung eigener Kinder und hatte sich ohnehin schon überlegt, ein Pflegekind aufzunehmen. Der öffentliche Aufruf über die Medien war der Auslöser, sich aktiv zu bewerben und das notwendige Eignungsverfahren zu durchlaufen.

Alle Beteiligten im Jugendamt und Landrat Gerhard Wägemann sind sehr glücklich über die gefundene Lösung für die beiden Mädchen. Auch wenn es in den sozialen Medien nicht nur positives Feedback für das Handeln des Landratsamtes gab, ziehen die Verantwortlichen ein positives Fazit: „Wir konnten zahlreiche Gespräche mit hilfsbereiten, netten Menschen führen und dazu beitragen, dass sich Familien, die nicht in unserem Landkreis wohnen, bei ihren Jugendämtern als Pflegefamilien bewerben“, bilanzierte Jugendamtsleiter Stefan Lahner.

In den sozialen Netzwerken gab es einige kritische Kommentare, die Kinder würden von ihrer Mutter weggerissen. Jugendamtsleiter Stefan Lahner stellte klar, dass die Mutter aufgrund ihrer Behinderung ihre Töchter nicht mehr selbst erziehen kann. Die Familie erhielt bereits in der Vergangenheit, als der Vater noch lebte, Unterstützung durch Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe. Nach dem Tod des Vaters reichte diese Unterstützung aber nicht mehr aus und die Mädchen lebten mit Einverständnis der Mutter für ein halbes Jahr in einer Bereitschaftspflegefamilie.

Jedes Jugendamt in Deutschland sucht händeringend nach Pflegeplätzen für Kinder, die aus verschiedensten Gründen nicht bei ihren Eltern leben können. Durch den Aufruf konnten in Altmühlfranken insgesamt drei Familien gewonnen werden, die sich auf ein Pflegeverhältnis einlassen. In einer davon finden die beiden Mädchen ihr neues Zuhause.

Derzeit gibt es im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen 65 belegte Pflegefamilien. „Dies sind aber immer noch zu wenige“, sagt Jugendamtsleiter Stefan Lahner. „Wir würden uns sehr freuen, wenn sich weitere Familien finden, die Kindern einen Platz im bereits bestehenden Familienverband geben“, so die Leiterin des Sozialpädagogischen Fachdienstes Britta Liegel weiter. Familien, die sich vorstellen können, Pflegefamilie zu werden, können sich gerne an den Pflegekinderfachdienst am Landratsamt wenden (Telefon: 09141 902-431 oder 09141 902-460, E-Mail: jugendamt.lra@landkreis-wug.de).

Fleisch vom “Triesdorfer Tiger”

Ansbach-Triesdorfer Tiger in der „Sonne“ in Herrieden

Slow Food hat die alte Haustierrasse Ansbach-Triesdorfer Tiger, von der es nur noch ganz wenige dieser Rasse eindeutig zuzuordnende Tiere gibt, in die internationale Liste „Arche des Geschmacks“ aufgenommen. In dieser Arche-Liste befinden sich Tiere, Pflanzen oder auch Rezepturen, die entweder in Vergessenheit geraten oder sogar vom Aussterben bedroht sind. Und so paradox es auch klingen mag, oftmals hat dieses „Aussterben“ nur damit zu tun, dass keine Nachfrage mehr stattfindet, weil austauschbare Allerwelts-Produkte einfacher oder auch billiger zu beziehen sind Diese gerade für unsere unmittelbare Region namensprägende Rinderrasse wurde vor wenigen Wochen in diese Arche-Liste aufgenommen. Daher wollen wir jetzt auch einen Beitrag leisten, dass die hochwertigen Produkte des Ansbach-Triesdorfer Tigers wieder in der Region genossen werden können.

In der Woche ab dem 10. Februar werden im Landhotel Sonne Herrieden verschiedene Gerichte mit Produkten  des Ansbach-Triesdorfer Tigers angeboten (u.a. Boeuf a la mode, Tafelspitz oder Tiger-Kotelett).

Das Fleisch dieser  Tiere stammt vom  Demeterhof Engelhardt in Herrieden. Das Team vom Landhotel Zur Sonne freut sich, diese ganz besondere regionale Spezialität exklusiv anbieten zu dürfen.
Lernen Sie ein Stück Heimat kennen, das in dieser Form nur noch ganz selten präsentiert wird.

Landhotel Zur Sonne,  Vordere Gasse 5, 91567 Herrieden; info@sonne-herrieden.de; Tel. 09825-92460; Küche täglich von 11 bis 14.30 und von 17 bis 22 geöffnet.

Verzierung von Kirchenglocken

Ruhestandspfarrer Günter L. Niekel  stellt am 21. Februar sein Hobby vor

Welch ein langwieriger Prozess es ist, eine Glocke insgesamt herzustellen und wie mühsam die Arbeit ist, soll ein Vortrag beim Verein für Heimatkunde“ zeigen, den der Muhrer (Un)Ruhestandspfarrer Günter L. Niekel am Donnerstag, 21. Februar, um 19.30 Uhr im Gasthof „Adlerbräu“ hält.  Der „Glockenpfarrer“ hat in den letzten dreißig Jahren rund 400 Glocken konzipiert.

Niekel entwarf 1972 den Schriftzug für die Glockenzier der  St. Jakobuskirche in Neuenmuhr als Ersatz für die im Zweiten Weltkrieg beschlagnahmte Glocke Sechs Jahre später wurden für die St. Johanniskirche in Altenmuhr zwei neue Glocken gegossen, für die er die Vorlagen für die Inschrift und die Gußmodel für das Wappen schuf. Als 1986 bei einem Schwelbrand, ausgelöst durch einen Blitzschlag, ein Großfeuer die Ostheimer St. Marienkirche in Schutt und Asche legte und auch die wertvollen, zum Teil aus dem Mittelalter stammenden Glocken zum Opfer fielen, gestaltete Niekel für zwei neu zu gießende Glocken die Inschriften neu.

Seitdem hat ihn das Verzieren von Glocken nicht mehr losgelassen. Seit 1987 hat er die Glockenzier für über vierhundert Glocken geschaffen, wo er aber nicht nur die Zier entworfen hat, sondern auch die Gipsmodeln für die Wachsreliefs angefertigt und diese in verschiedenen Glockengießereien auf den Glockenformen angebracht hat. Die meisten Glocken befinden sich auf fränkischen Kirchtürmen, aber auch in Afrika und Spanien hängen Glocken mit der Zier aus seiner Hand, z.B. in einer Missionskirche in Uganda und in Barcelona, wo er 1992 den Auftrag erhielt, die große Olympia-Glocke, die heute noch beim Olympiastadion hängt und fünf Glocken für die ökumenische Kapelle im Olympischen Dorf zu gestalten. Zwischen zwei und zwölf Glocken gestaltet der Pfarrer i.R. jedes Jahr und er hofft, dass es seine Augen noch lange zulassen, die oft sehr filigranen Reliefs zu schaffen.

Die Wirkmacht der Bauhaus-Ideen

2019 steht im Zeichen der Bauhaus-Ästhetik

Das Lutherhaus (2017) und das Europäische Kulturerbejahr (2018) liegt hinter uns. Bevor steht das Bauhausjahr (2019).  Prof. Jörg Haspel, der Vorsitzende des Stiftungsrats der „Deutschen Stiftung Denkmalschutz“, lenkt in der neuen Ausgabe der „Monumente“ (Magazin für Denkmalpflege in Deutschland) die Aufmerksamkeit auf historische und ästhetische Denkmalwerte, auf die „Klassische Moderne“, wie der Bauhaus-Stil auch immer wieder genannt wird. Was zwischen 1919 und 1933 in Weimar, Dessau und Berlin konzipiert wurde, das verbreitete sich über Länder und Kontinente.

Der Architekt Walter Gropius gilt als der Gründer des „Bauhauses“.  In den Jahren des Ersten Weltkriegs entwickelte er die Lebenswelt  eines menschengerechten Wohnens und führte die Architektur, die Bildenden Künste und das Kunsthandwerk zusammen. 1919 gründete er das Staatliche Bauhaus Weimar, in dem er die Schranken zwischen Malerei, Bildhauerei, Grafik und Kunsthandwerk aufhob. Künstler wie Paul Klee, Johannes Itten, Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky, Laszo Moholy-Hagy und Oskar Schlemmer brachten ihre avantgardistischen Positionen in das Bauhaus ein. Der Lehrplan sollte das Ideal umfassen: Vorkurs, Werkstattlehre drei Jahre und anschließend Architekturstudium, später formierte sich daraus ein „Schmelztiegel innovativer Konzepte und Ideen“,  wie Christiane Rossner in ihrem Beitrag in den „Monumenten“ schreibt. Übrigens. 1250 junge Menschen ließen sich in den vierzehn Jahren des Bauhauses von der Philosophie begeistern.

Natürlich ist die Würfelarchitektur mit Flachdach das bekannteste Merkmal der Bauhaus-Architektur, aber auch viele Gebrauchsgegenstände tragen die Handschaft der Designer der dreißiger Jahre. Die schnörkellose Ästhetik als Zusammenspiel von Formen, Farben, Proportionen, Materialien und Oberflächen prägte diese Ära. Die Wechsel der Bauhaus-Schule von Weimar nach Dessau und später nach Berlin folgte. Die Nazis verweigerten dem Bauhaus die öffentliche Förderung, im Juli 1933 löste sich die Denkschule als „ein Akt der geistigen Entscheidungsfreiheit“ selbst auf. Das „Labor der Moderne“ hat alle bedrohlichen Zeiten überstanden und das Bauhaus  hat bis heute seinen Einfluss auf die Arbeit von Architekten und Designern.

Bäume richtig schneiden

Triesdorfer Baumwarte zeigten die richtigen Schnitte

Fotos: Thomas Müller und Werner Reichard

In diesem Jahr waren die Triesdorfer Baumwarte in Kalbensteinberg zu Gast, erstmals außerhalb der Triesdorfer Obstanlagen. Einen ganzen Tag lang waren 50 Baumwarte in den kommunalen Streuobstwiesen rund um den Ort unterwegs und führten bestandserhaltende Schnittmaßnahmen an alten Obstbaum-Hochstämmen durch. Mit den Schnittmaßnahmen wird den Bäumen neues Leben eingehaucht.

Mit dem „Anschneiden“, der Auftaktveranstaltung im Jahresprogramm des Vereines, leiten die Baumwarte die Schnittsaison ein. Dieser alljährlich stattfindende Praxis-Workshop zum Start der Schnittsaison dient der Auffrischung und Festigung des Fachwissens zum Thema Obstbaumschnitt mit dem Motto „Wir eichen uns“. Unter fachkundiger Leitung durch die Ausbilder der Triesdorfer Baumwart–Ausbildung sind nach der theoretischen Einführung die Baumwarte selbst in kommunalen ungepflegten Streuobstbeständen und setzen wichtige Erstpflegemaßnahmen um. Auftretende Fragen und aktuelle Probleme können so praxisnah behandelt werden.  

Der Schwerpunkt der Schnittmaßnahmen liegt bei den Baumwarten in der Rundkronen–Erziehung auf starkwachsenden Sämlingsunterlagen und den für Streuobst typischen Kronenansatz des Hochstamms.  Das „Anschneiden“ hat die Aufgabe, das Fachwissen der Baumwarte zu erhalten, zu festigen und zu erweitern. Die Baumwarte sollen Ihre erworbene Fachkunde in gewisser Weise jährlich „eichen“ um diese in Ihrer Tätigkeit als Multiplikator zur Erhaltung unserer Kulturlandschaft mit den für Mensch, Tier, Pflanze und Natur wichtigen Nischen, die landschaftsprägenden Streuobstwiesen, zu erhalten.

In diesem Jahr waren die Triesdorfer Baumwarte in Kalbensteinberg zu Gast, erstmals außerhalb der Triesdorfer Obstanlagen. Einen ganzen Tag lang waren 50 Baumwarte in den kommunalen Streuobstwiesen rund um den Ort unterwegs und führten bestandserhaltende Schnittmaßnahmen an alten Obstbaum-Hochstämmen durch. Vormittags wurden die Bäume entlang der Straße nach Fünfbronn geschnitten. Nachmittags wurden mit vier Hubbühnen die Bäume auf einer Streuobstwiese gepflegt. Mit den Schnittmaßnahmen wird den Bäumen neues Leben eingehaucht – die Vitalität, Stabilität und Nutzbarbeit wird erheblich verbessert. Vor allem wird dafür gesorgt, dass die gerade bei Altbäumen und Massenerträgen bestehende Gefahr des Astbruches erheblich verringert wird. Sind es doch gerade diese massiven Schäden, die das vorzeitige Ende der Obstbäume einläuten.

Natürlich braucht es bei all diesen Maßnahmen auch ein Team, das für das leibliche Wohl sorgt. Der Obst- und Gartenbauverein Kalbensteinberg, allen voran die Vorsitzende Evi Zottmann-Reichard hat in vorbildlicher Weise mit einem Begrüßungskaffee, Snacks, einem Mittagessen sowie Nachmittagskaffee und Kuchen dafür gesorgt, dass die Baumwarte gestärkt ans Werk gehen konnten. Darüber hinaus wurden die Baumwarte von Willi Frieß, dem 2. Bürgermeister der Marktgemeinde Absberg, begrüßt, der den Baumwarten seine Gemeinde und speziell die obstbaulichen Besonderheiten vorstellte.

Insgesamt ein sehr gelungener Tag – die Baumwarte freuen sich bereits heute auf das nächste „Anschneiden“ 2020 in einer anderen Gemeinde.

RAINER HOFMANN

Feuerwehr rückte 176 mal aus

FFW Gunzenhausen: 33 Einsätze mehr als 2017

Unser Bild zeigt die geehrten für 10-, 25- und 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Kommandant Swen Müller, 2. Kommandant Joachim Seltmann, Pierre Lehmann, Christian Beil, Björn Gregor, Paul Sichermann, Roland Kobisch, KBI Eduard Ott, Hamza Almulham, Vorsitzende Lydia Palmowski, 1. Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, stellv. Vorsitzender Matthias Reichenthaler(v.l.n.r.) Foto: Manuel Reuter/FFW

Bei Ihrer Jahreshauptversammlung blickte die Feuerwehr der Stadt Gunzenhausen auf ein Ereignis- und Einsatzreiches Jahr zurück. Bei 176 Einsätzen rückten die Brandschützer 33 mal mehr aus, als im vergangenen Jahr und leisteten 2.365 Einsatzstunden.

88 Mitglieder, davon elf Frauen, zählt die Aktive Truppe der Feuerwehr Gunzenhausen derzeit. Acht Mitglieder konnten im vergangenen Jahr neu aufgenommen werden, was eine gleichbleibende Entwicklung zu den letzten Jahren darstellt. Der Jugendfeuerwehr gehören aktuell 13 Mitglieder an, davon 4 Frauen, worauf die Feuerwehr sehr stolz ist.

Kommandant Joachim Seltmann berichtete in seinem Jahresbericht über 176 Einsätze, davon 101 Hilfeleistungen, 28 Brandmeldeanlagen, 17 Sicherheitswachen, 16 Brandeinsätze, 10 Sonstige Einsätze – worunter beispielsweise der Auf- und Abbau der Weihnachtsbeleuchtung fällt und 4 ausgelöste Heimrauchmelder. Hierbei wurden 2.365 Einsatzstunden geleistet. Viele dieser Einsatzstunden flossen in die Sicherhietswachen bei den Veranstaltungen “See in Flammen” am Altmühlsee sowie beim Bayern 3 Dorffest in Treuchtlingen/Bubenheim. Um die teils schwierigen Einsätze qualitaitv hochwertig abzuarbeiten sind viele Übungen notwendig. Im Jahr 2018 wurden für den Einsatzdienst 52 Übungen abgehalten, welche ein breites Aufgabenspektrum abdeckten.

Anwesend und Begrüßt wurden durch die Vorsitzdende Lydia Palmowski der 1. Bürgermeister der Stadt Gunzenhausen Karl-Heinz Fitz, 1. Polizeihauptkommissar Harald Eckert, Ehrenkommandant Erich Liefländer, Ehrenvorsitzender Peter Brandl, Kreisbrandinspektor Eduard Ott, sowie aus der Patenwehr Frickenfelden Vorstand Christian Trieb und von der Sparkasse Gunzenhausen Matthias Böck.

Ein Verein lebt mit seinen Mitgliedern, kann nur bestehen mit der Unterstützung durch die Mitglieder und Förderer, so die Vorsitzende bei Ihrerer Begrüßung. Mit derzeit 154 Mitgliedern zeigte Sie wie wichtig der Föderverein für die Arbeit der Einsatzabteilung ist und bedankte sich auch bei der Stadt Gunzenhausen vertreten durch den 1. Bürgermeister. Es ist gut, dass die Stadt Gunzenhausen für die Feuerwehr immer sehr bemüht ist, natürlich ist es für die Aktive Mannschaft ihre Pflicht, denn die gute Ausstattung der Feuerwehren steht ganz oben. Es ist aber auch von meiner Seite sehr angenehm ein Anliegen vorzubringen, zu dem dann auch gemeinsam nach einer Lösung gesucht wird, so die Vorsitzende weiter. Stolz war sie auch auf die geleistete Arbeit bei den zahlreichen Veranstaltungen im vegangenen Jahr, die Feuerwehr veranstaltete einen Tag der offenen Tür, brachte sich mit einem Stand beim Bürgerfest ein und stand auch am Kulturherbst für alle Bürgerinnen und Bürger als Ansprechpartner zum Thema Feuerwehr zur Verfügung.

Bürgermeister Karl-Heinz Fitz bedankte sich bei “seiner” Feuerwehr für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Die Stadt kümmert sich Jahr für Jahr um eine ordentliche Ausstattung für ihre Feuerwehren. Auch die Mitgliedergewinnung ist ein wichtiger Punkt, denn ohne viele Aktive Mitglieder kann eine so große und wichtige Feuerwehr nicht bestehen und gerade bei der der Feuerwehr gibt es keine Feiertage, wie der Einsatz am Bahnhof Gunzenhausen an Heiligabend zeigte. Hier wurde Hand in Hand und professionell gearbeitet, so waren auch alle rechtzeitig zum Fest bei ihren Familien zuhause.

Auch im Jugendbereich wird vieles geleistet, die derzeit 13 Jugendlichen der Jugendfeuerwehr und ihre Betreuer unter Leitung des Jugendwartes Simon Hartmann, hielten im abgelaufenen Jahr 25 Jugendübungen ab, wobei 776 Stunden anfielen. Viele dieser Stunden fielen bei einer 2-Tagesübung inkl. Übernachtung mit der Jugendfeuerwehr aus Streudorf und der Bereitschaftsjugend der BRK Bereitschaft Gunzenhausen, sowie für die Vorbereitung und Durchführung des Wissenstests des Brandkreises 5 am Standort Gunzenhausen an.

Am Ende der Versammlung standen noch die Ehrungen der treuen Mitglieder aus der Aktiven Truppe und dem Verein an. Zum Feuerwehrmann wurden Hamza Almulham, Pierre Lehmann, Björn Gregor und Paul Sichermann, welcher bereits seit seinem 12ten Lebensjahr Mitglied der Feuerwehr Gunzenhausen ist, ernannt. Für 10 Jahre aktiven Dienst wurden Bianca Beil, Felix Elterlein und Lydia Palmowski, für 40 Jahre Eduard Ott geehrt. Für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden Christian Beil, Andreas Schott und Roland Kobisch, für 40 Jahre Eduard Ott und Gerhard Bablitschky jeweils mit einer Urkunde und einem Brotzeitkorb ausgezeichnet.

Auch 2019 wird die Feuerwehr Gunzenhausen wieder bei vielen Veranstaltungen in der Stadt zu sehen sein. Wie immer steht sie mit Rat und Tat zur Seite, beantwortet gerne alle Fragen rund um das Thema Brandschutz & Technische Hilfeleistung und bietet Feuerwehr zum Anfassen für Groß und Klein. Wann und wo sich die Feuerwehr präsentiert, erfahren Sie immer Brandaktuell auf der Facebookseite der Feuerwehr.

 

Der LBV zieht Bilanz

Jahresversammlung am 22. Februar in der Umweltstation Altmühlsee

Der Landesbund für Vogelschutz im Landkreis zieht auf seiner Jahresversammlung am Freitag, 22. Februar, um 19 Uhr in der LBV-Umweltstation Altmühlsee in Muhr  am See (Schloss-Straße 2) eine Bilanz des Jahres 2018. Wie die Vorsitzende Claudia Beckstein aus Bergen und ihr Stellvertreter Klaus Scharrer aus Gunzenhausen in einem Rundbrief an die Mitglieder schreiben, werden am gleichen Abend Jubilare geehrt und Verena Auernhammer referiert unter dem Motto „Neue Perspektiven im Weisenbrüterschutz“ über die aktuellen Schutzmethoden, um die bedrohten Bestände zu erhalten.

Wiesenbrüterberater sind im letzten Jahr Bernhard Langenegger und Andreas Gastner geworden. Sie sind ein wichtiges Bindeglied zwischen der Landwirtschaft, dem Bürger und dem Naturschutz.

Eine größere Schwalbenkolonie hat sich im Ellinger Neubaugebiet Windhof  in einem neu gebauten Schwalbenturm niedergelassen. „Jetzt hoffen wir, dass die Schwalben nach ihrer Rückkehr auch einziehen“, so die Erwartung der Vogelschützer.

Wer immer etwas für den Naturraum im Biotop Eggenthal bei Heidenheim tun will, ist gerne zur tätigen Mitarbeit willkommen. Nach einem Pflegekonzept werden jährlich verschiedene Maßnahmen wie differenzierte Mahd, Entbuschungen oder Heckenpflege durchgeführt.  Besonders lobenswert ist der Einsatz von Margit Kleemann und neun Kindern aus der Asylunterkunft in Heidenheim, die sich die Brotzeit redlich verdient haben.

Die Kreisgruppe hat eine neue Hompage: www.weissenburg-gunzenhausen.lbv.de

Nistmöglichkeiten für den Wiedehopf sind in den letzten Monaten geschaffen worden, weitere sollen heuer dazu kommen. Der Wiedehopf und der Wendehals sind  zum Brüten auf Baumhöhlen angewiesen (ersatzweise Nistkästen). Der Wendehals sucht hauptsächlich nach Wiesenameisen, der Wiedehopf braucht Großinsekten, wie sie auf Schaf- und Viehweiden anzutreffen sind.

Im letzten Jahr sind wieder junge Wiesenweihen flügge geworden. Die Betreuer Werner Keim und Bernhard Langenegger haben drei Brutplätze in Getreidefeldern gefunden. Als eine kleine Sensation sehen sie es an, dass vier Nestlinge großgezogen werden konnten, ein Nest hat allerdings der Fuchs ausgeraubt.

Kleine Besucher im Klinikum

Die Vorschulkinder  aus Gnotzheim im Krankenhaus

Rettungshubschrauberlandeplatz, Liegendanfahrt, Notaufnahme – so starteten die acht Vorschulkinder des Kindergarten Gnotzheim nach einer guten Stärkung  ihre Führung durch das Klinikum Altmühlfranken Gunzenhausen. Diana Sauber, Fachkrankenschwester für Intensivpflege und Anästhesie und die Gesundheits- und Krankenpflegerin Katja Merk hatten sich wieder ein aufregendes Programm für die jungen Besucher ausgedacht.

Oberarzt Athanasios Furlas und Dr. Anna-Maria Vermesan erklären den Vorschulkindern aus Gnotzheim Ultraschall- und Narkosegerät in der Notaufnahme.