Flinke Nadeln, buntes Garn und edle Stoffe

Besuch bei der Stickmanufaktur Müller in Weißenburg

Von links: Gerhard Hertlein (AWO Therapiezentrum und Museum Schloss Cronheim), Anja Preul (Stickmanufaktur Müller), Arben Lumi (Friseur Schneider), Silke König (Stickmanufaktur Müller), Helena Herzog (Bäckerei Herzog), Christian Wendt (Grönharts Schreiner), Otto Herzog (Bäckerei Herzog), Daniela Müller, Florian Müller, Frank Schiesl (Weißenburger Lebkuchenmanufaktur), Martin Müller, Klisch (Uhren–Juwelen–Service Klisch), Max Müller, Klaus Hüttinger (Grönharts Schreiner), Harald Braun (Foto Atelier Braun), Eva Satzinger (Gold- und Silberschmiede Satzinger), Manuel Philipp (Uhren–Juwelen–Service Klisch), Stefanie Hoffmann (Marme-Lädle), Sandra Hüttinger, Stefan Renner (Renner Raumausstattung)


Diesmal startete das Netzwerktreffen mit einer Betriebsbesichtigung der Stickmanufaktur Müller in Weißenburg. Das Familienunternehmen gibt es schon seit 15 Jahren und veredelt Textilien aller Art mit Schriften oder Logos: bestickt oder bedruckt. Vor 2 ½ Jahren verlegte man den Unternehmensstandort von der Innenstadt in die Jahnstraße Weißenburgs. Das war viel Arbeit räumt Geschäftsführer Martin Müller ein. Denn immerhin musste ein ehemaliger Kuhstall zum Produktionsraum umgebaut werden. Doch der große Vorteil ist nun, dass Wohnen und Arbeiten unter einem Dach stattfinden. Gemeinsam mit Frau Daniela und zwei Mitarbeitern werden die individuellen Kundenwünsche durch die Manufaktur erfüllt.

Die Handwerkerkollegen staunten nicht schlecht, mit welcher atemberaubender Geschwindigkeit die Stickmaschinen ihre Muster auf die Hemden, Cappies oder Westen zaubern. Doch am Ende ist auch viel Handarbeit gefragt, wenn das Schutzflies oder überstehende Fäden abgeschnitten werden müssen.

Im Anschluss führte Regionalmanager Andreas Scharrer von der Zukunftsinitiative altmühlfranken im Brandenburger Hof durch das Arbeitstreffen der Gruppe. Im Mittelpunkt stand die Rückschau auf die erfolgreiche Präsentation des Netzwerks auf der Messe Altmühlfranken in Weißenburg. Doch auch in die Zukunft wurde geblickt: denn nächstes Jahr werden die Handwerker im Juni wieder einen Tag des Handwerks veranstalten.

Unternehmen, die an einer Netzwerkteilnahme interessiert sind, können sich gerne bei der Zukunftsinitiative altmühlfranken melden (Tel: 09141/902-196, andreas.scharrer@altmuehlfranken.de) oder zum nächsten Treffen kommen. Gastgeber ist dann die Weißenburger Lebkuchenmanufaktur.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation