„Anstiftung“ nur mit edlem Hintergrund

Kollmar-Stiftung fördert junge Menschen in der Region

Wenn die im Dezember 2012 vom mittlerweile verstorbenen Oettinger Unternehmer Günther Kollmar gegründete „Günther und Ingrid Kollmar Förderstiftung“ zur „Anstiftung“ aufruft, erfüllt sie damit keinen Straftatbestand, sondern im Gegenteil: Die als gemeinnützig anerkannte Stiftung möchte junge weiterbildungswillige Menschen unterstützen, ihr gestecktes Ziel mit Hilfe eines Stipendiums zu erreichen.

In der Sitzung von Vorstand und Beirat am 20.08.2014 wurden die Gremien neu besetzt und über die Vergabe von Fördergeldern entschieden.

Im Jahr 2014 wurde bereits ein Stipendium in Höhe von 10.000 € für den Abschluss an der Fachschule Doemens für Braumeister vergeben. Ein weiterer Kandidat erhielt die Zusage, dass sein Besuch der Meisterschule für Schreiner im Jahr 2015 finanziell unterstützt wird. Daneben wurde ein Stipendium wurde für das Berufsziel zum „Geprüften Industriemeister Metall“ in 2015 vergeben.

Die Vorstandsvorsitzende Pia Kollmar fordert speziell junge begabte Frauen auf, sich um ein Weiterbildungsstipendien bewerben. Wissenswertes, Vergabekriterien, Förderregion, Vorstand und Beirat finden Sie unter www.kollmar-foerderstiftung.de

KollmarstiftungBild von links sitzend: Gernot Segner (Prokurist Oettinger Brauerei GmbH, Beirat), Hermann Höhenberger (Sparkassenvor-stand i. R., stellvertretender Vorstand), Christian Düll (Wirtschaftsprüfer, Beirat), Günther Babel (1. Bürgermeister Stadt Wassertrüdingen, Beirat)
von links stehend: Aus der Familie des Stifters Pia Kollmar (Vorstand) und Ingrid Kollmar (Beirätin) daneben Petra Wagner (1. Bürgermeisterin der Stadt Oettingen, Beirätin.) Foto : Kollmar-Förderstiftung

„Herbstlich willkommen!“

Auftaktveranstaltung für Mittelfranken bei Gärtnerei Kuck

Kuck 2592x3872Es ist eine besondere Auszeichnung für die leistungsfähige Gärtnerei Kuck in Unterwurmbach, dass sie auserkoren wurde, die Aktionswoche „Herbstlich willkommen!“ in Mittelfranken zu eröffnen. Das geschieht am

Freitag, 19. September, um 11 Uhr.

Im Rahmen der andesweiten Aton laden im September rund 120 bayerische Gärtnereien zu einemer präsentation in ihre Betriebe ein. Vom 20. bis 27. September zeigen sie Klassiker und Neuheiten aus ihrem vielseitigen Herbstsortiment und zeigen, welche Pflanzen mit Beerenschmuck sich besonders gut für herbstliche Bestecke verarbeiten lassen.

Schirmherr ist MdL Manuel Westphal aus Meinheim. Zu Wort kommen Gärtnermeister Hans Kuck und Francis Philips, der Bezirksvorsitzende des Gärtnereiverbands Mittelfranken, Bürgermeister Karl-Heinz Fitz und Jörg Freimuth, der Geschäftsführer des Verbands.

 

Gedenken an Markgräfin Friederike Louise

Festprogramm am 28. September in Unterschwaningen

Ihr Schwiegermutter, die Markgrafin Christiane Charlotte, hatte das Schloss Unterschwaningen bauen lassen, aber für Markgräfin Friederike Louise ist die Sommerresidenz zum hauptsächlichen Aufenthaltsort geworden nachdem sie und der Markgraf Carl Wilhelm Friedrich auseinandergelebt hatten. Sie war 12-Jährige mit dem 14-jährigen Prinzen verlobt worden, der drei Jahre später die Regentschaft im Fürstentum Brandenburg-Ansbach übernahm. Immerhin: Friederike Louise überlebte ihren Mann Friederike_Louise_von_Brandenburg-Ansbach26 Jahre und starb 70-jährig im Jahr 1784 in Unterschwaningen. Von ihr wird berichtet: „Diese geistreich eund sehr gebildete Fürstin war von einer unheilbaren Schwermut befallen, die ihren sonst lebhaften verstand so sehr verwirrte, dass sie kaum noch ihren Sohn erkannte, wenn er sie besuchte.“

Die Gemeinde Unterwschwaningen, der Förderverein Schloss Unterschwaningen, der Verein der Freunde Triesdorf und Umgebung, das Theater Ansbach, der Historische Verein für Mittelfranken, der Kunstverein Ansbahc und das Ensemble „Galante Feste“ veranstalten am

Samstag, 28. September, ab 10 Uhr

ein Festprogramm, das mit einem Konzert des Posaunenchors Unterschwaningen vor der Kirche beginnt.  Pfarrer Michael Granzin hält um 10.30 Uhr den Festgottesdienst in der ehemaligen Hofkirche in Anwesenheit der „Markgräfin“ (Martina Schmidt) und Kirchenmusikdirektor i.R. Alexander Serr aus Gunzenhausen spielt an der Orgel.

Zum Mittagessen um 12 Uhr  in der ehemaligen Interimskirche wird eine Spezialabfüllung der Forstquell-Brauerei aus Fürnheim, das „Friederike-Louise-Bier“, ausgeschänkt. Um 13.30 Uhr geht es im sanierten Schloss, dem Friederike-Louise-Saal, weiter. Der Heraldiker Eugen Schöler aus Schwabach spricht zum Thema „Friederike Louise – Markgräfin und königliche Hoheit“.

Um 14.45 Uhr schließt sich eine szenische Lesung aus Texten von und über Friederike Louise an. Mitwirkende sind Michael Kämmle aus Nürnberg, das Theater Ansbach, Jürgen Eick und Katja Schumann. In der Kaffeepause können die Gäste die renovierten Wirtschaftsgebäude besichtigen, ehe um 17 Uhr Christian Eichinger aus Ansbach einen Kurzvortrag zur Baugeschichte hält und Alexander Serr Orgelmusik aus der Markgrafenzeit zelebriert.

Lesung mit Angela Krumpen

Krumpen_AngelaWie Hermann Waltz, der Vorsitzende des Ornbauer Kulturvereins, mitteilt, ist Michael Emge (Pseudonym für seinen eigentlichen Namen Jerzy Gross) der letzte Zeitzeuge aus Schindlers Liste ist in der letzten Juliwoche verstorben.  Nun kann er nicht mehr gemeinsam mit der Buchautorin Angela Krumpen zur vorgesehenen Lesung kommen.

Angela Krumpen, Journalistin vom Domradio in Köln hat ihn zusammen mit Judith, einer hochbegabten jungen Geigerin, persönlich begleitet, auch bei einer Reise zum Konzentrationslager in Polen, in dem Jerzy Gross als Junge eingesperrt war. Aus dieser Begegnung entstand das Buch „Spiel mir das Lied vom Leben“. Es erzählt die Geschichte des zehnjährigen Jungen, der im Konzentrationslager seine geliebte Geige zurücklassen musste und der durch Judiths Interesse an der Geschichte des Holocaust und ihrem virtuosen Geigenspiel eine späte tiefe Versöhnung erfährt. Die Veranstaltung in Ornbau wird nicht nur einfach eine Lesung sein. Angela Krumpen wird mit zusätzlichen multimedialen Beiträgen und persönlichen Ergänzungen einen tiefen Einblick in das Leben von Jerzy Gross geben.

Die Lesung findet am 14.09.2014 um 11 Uhr in der Stadthalle Ornbau statt.
Der Ornbauer Kulturverein bietet eine jüdische Fastensuppe und Getränke an, der Eintritt ist frei.

 

Keine voreiligen Urteile im Fall Dinar

 Stellungnahme zu den Vorkommnissen und der bisherigen Behandlung des Falles
„Handschellenbierprobe – Erkan Dinar“

Es ist sicherlich keine Kleinigkeit, mit der sich Erkan Dinar in den letzten Tagen auf die Titelseite unseres Weißenburger Tagblattes gebracht hat. Erstaunlich ist jedoch, wie hart der Politiker öffentlich ins Gericht genommen wurde, nachdem am Kirchweihmontag im Weißenburger Tagblatt bekannt wurde, dass die Bierprobe für Dinar auf der Polizeidienststelle geendet hat. Was zwischen Bierzelt und Polizeiwache passiert ist – darüber gab am Montag zunächst nur die Polizei Einzelheiten bekannt. Diese reichten jedoch schon zur persönlichen Vorverurteilung Dinars aus, ohne dessen Gegendarstellung abzuwarten.

Die FDP ist ja nun nicht gerade die „Linken“-freudigste Partei. Ebenso nicht ihr Weißenburger Stadtrat Alexander Kohler. Aber weitgehende Persönlichkeitsrechte, individuelle Freiheit und Rechtsstaatlichkeit sind Grundlagen des Liberalen Seins. Dazu – und das darf man vor allem als politischer Mandatsträger nicht vergessen – gehören unvermittelbar die Übernahme von Verantwortung und Vorbildfunktion in der Gesellschaft.
Eine Vorverurteilung, egal in welchen Medien, kann und darf es nicht geben. Einer ernstzunehmenden Gegendarstellung der Ereignisse der mittlerweile berühmten „Handschellenbierprobe“ steht ein ebenso ernster polizeilicher Bericht der Geschehnisse gegenüber.

Das Widersetzen Dinars gegen polizeiliche Maßnahmen, das Beleidigen, Beschimpfen und Schlagen eines Polizisten, ist, sollte es so gewesen sein, absolut kein Kavalliersdelikt. Hier wird die juristische Aufarbeitung sicherlich Licht in die Dunkelheit der Geschehnisse bringen und eine politische, sowie strafrechtliche Würdigung zur Folge haben. Aber bis dahin sollte nicht marktschreierisch mit dem Thema umgegangen werden und schon gar keine Vorverurteilung stattfinden – egal wie man zu Herrn Dinar steht.

Als Kirchweihgänger sehe ich spätabends des Öfteren „torkelnde“ Festbesucher auf dem Nachhauseweg. Nur, ob das Torkeln vom Alkohol her kommt, oder ob dieser Mensch andere Gründe hat, bleibt mir zunächst einmal verborgen. Der Verdacht auf einen zu hohen Biergenuss liegt nahe, doch auch nur der Verdacht. Aufmerksame Leser der Apothekenumschau wissen, dass es einige, nicht zu seltene, pathogene Zustände gibt, die den Eindruck eines zu starken Alkoholgenusses vermitteln und damit verwechselt werden. Vielleicht ist auch hier die „SECURITY“ gefragt und gefordert.

Es ist sicherlich kein guter Stil, voreilig Vorwürfe, Anklagen und Strafen in die Öffentlichkeit hinauszurufen, ohne pingeliges Hinterfragen der Umstände und Vorkommnisse mit allen Begleit- und Randerscheinungen.
Sicher muss nach Abschluss der Aufarbeitung das Verhalten von Herrn Dinar ausgiebig bewertet und beurteilt werden – aber erst nach Abschluss.

Alexander Kohler

Stagnation wird überwunden

Eisbahn ist ein interessantes Projekt

Der Stadtrat hat das Projekt einer Eisbahn auf dem Marktplatz beschlossen. Das ist gut so, denn er zeigt damit, dass er Mut hat, neue Dinge anzugehen. Die Initiative ist von Bürgermeister Karl-Heinz Fitz ausgegangen, dem dafür zu danken ist. Viele Gunzenhäuser begrüßen die Aktion, manche machen sich allerdings auch Gedanken, wie der Verkehr in dieser Zeit ablaufen kann, wie laut die „Nebengeräusche“ sind.

Von mir wird die Eisbahn begrüßt, denn sie entspricht ansatzweise genau dem, was die FDP vor der Wahl gefordert hat: der Marktplatz muss zur Eventbühne der Stadt werden.  Auch für kommende Veranstaltungen in der zentralen Geschäftszone der Stadt gilt: Wir müssen dazu den Verkehr nicht beeinträchtigen, jedenfalls nicht periodisch, sondern höchstens punktuell.

Gerne hätte ich den Weihnachtsmarkt im Dezember auf dem Marktplatz gesehen, und zwar nur an einem Wochenende. Entgegen der Anordnung der Buden, die es dort schon einmal gegeben hat, war es mein Gedanke, die Frankenhäuschen in der Mitte des mittleren Marktplatzes mit dem Rücken zueinander aufzustellen. Somit wäre es möglich gewesen, das Markggeschehen von zwei Seiten aus zu präsentieren. Ich habe aber den Wunsch unseres neuen Bürgermeisters Karl-Heinz Fitz respektiert, der sich sehr frühzeitig auf den Standort „Falkengarten“ festgelegt und gebeten hatte, die Angelegenheit nicht zu „zerreden“.

Wir wollen sehen, wie der Markt heuer aussieht. Ich beglückwünsche den Bürgermeister zu seinem Bemühen, neue Wege zu gehen. Meine Unterstützung hat er.

Werner Falk, Stadtrat der FDP

 

„Seemeile“ bleibt auf der Agenda

Stadtrat Werner Falk (FDP): „Werde mich hartnäckig dafür engagieren“

Das Projekt „Seemeile“ ist politisch auf den Weg gebracht. Nach Jahren der Diskussion – auch in den Arbeitskreisen der ISEK -war es mir wichtig, die „Seemeile“ auf das kommunalpolitisch Gleis zu setzen. Wir haben in den letzten Jahren leider erleben müssen, dass Anträge von Bürgern und Parteien im Rathaus liegengeblieben sind, bei etliche ist offenbar nicht einmal der Eingang bestätigt worden. Dass sich das jetzt unter dem neuen Bürgermeister Karl-Heinz Fitz ändert, dafür gibt es gute Signale. Er hat außerdem versprochen, eine Art von Antragsmanagement zu schaffen, damit s eine Übersicht gibt, welche Anträge und Anfragen überhaupt existieren.

Die „Seemeile“, also die fußläufige (eine Wortschöpfung unseres langjährigen Stadtbaumeisters Sepp Kemmethmüller) Verbindung von der Gunzenhäuser Promenade bis zum Seezentrum Schlungenhof, ist ein Gemeinschaftswerk des gesamten Stadtrats, aber es bedarf eben des Impulses. Und den habe ich gegeben. Es nützt ja nichts, wenn ein Anliegen jahrelang diskutiert wird, aber nie Entscheidungsreife erlangt.

Wie sollen wir vorgehen? Natürlich habe ich im AB-Bericht über eine Bauausschuss-Sitzung gelesen, dass einige meiner Kollegen sich zu allererst Gedanken machen, wie die „Seemeile“ denn zu finanzieren sei. Hier liegt meines Erachtens schon der falsche Ansatz für eine erfolgreiche kommunalpolitische Arbeit. Wer mit der Frage der Finanzierung beginnt, der liefert ein „Totschlagsargument“. Niemand weiß zum jetzigen Zeitpunkt, was das Projekt kosten wird. Deshalb war ja mein Vorschlag, zunächst eine Projektgruppe (aus Stadträten, der Stadtbaumeisterin, wahlweise ergänzt durch Fachleute) ins Leben zu rufen, um eine Planung zu machen. Ein erster Schritt ist sicher die Ermittlung der Eigentumsverhältnisse entlang des Weges, dann muss man sehen, wie die Begrünung systematisch erfolgen kann, wie die Beleuchtung aussehen kann, wo Platz für Kunstwerke ist und wo Nischen (Bänke und Tische, Fahrradständer) platziert werden können.

Ich stelle mir vor, einen Schritt nach dem anderen zu tun. Nach der Ermittlung des Arbeitsumfangs wird man auch einen Überblick haben, welche Kosten entstehen. Nach diesem „Fahrplan“ sollte man vorgehen.

Ich denke, mit einem Flickwerk (da eine Parkbank, dort eine Lampe) sollten wir uns in Gunzenhausen nicht zufriedengeben. Es muss etwas aus einem Guß entstehen, wobei das Projekt „nach oben offen“ angelegt werden kann. Jedenfalls könnte es in mehreren Realisierungsschritten verwirklicht werden. Gerade bildhauerische Elemente könnten nach der „Grundausstattung“ immer wieder dazu kommen.

Das epochale Werk der fränkischen Seen, das der ganzen Region eine wolle wirtschaftliche Perspektive bietet, wäre nicht entstanden, hätte es nicht visionäre Persönlichkeiten wie Ernst Lechner gegeben, den wir zu recht als „Vater des Seenlands“ verehren. Der Hinweis auf die „Vermarktung“ der Natur und die mögliche Beeinträchtigung des Liebeslebens der Eintagsfliege führt uns jedenfalls nicht weiter. Unser Ziel muss es sein, eine attraktive, touristisch orientierte Stadt zu schaffen.

Ein Wort zum „Problemfall Stetten“

In der Debatte um die Erschließung von vier Bauflächen für die jungen Familien im Stadtteil Stetten vertrete ich den Standpunkt, dass eine begrenzte Neubautätigkeit am Ortsrand aus landschaftsästhetischen Gründen zulässig ist. Eine große Siedlung fände nicht meine Zustimmung, denn ich meine, wir sollten die Charakter unserer schönen altmühlfränkischen Dörfer bewahren. Das geschieht aber nicht, wenn wir in jeden noch so kleinen Dorf eine uneingeschränkte Siedlungstätigkeit zulassen. Wir sollten uns bei den Neubaugebieten konzentrieren auf die bestehenden Standorte (beispielsweise in Unterwurmbach, Frickenfelden, Aha, Schlungenhof, Laubenzedel, Cronheim).

Ich finde, die getroffene Regelung akzeptabel, wonach die Rechte des Landwirts (Privilegiertes Bauern) garantiert werden. Wie Bürgermeister Karl-Heinz Fitz in der von ihm sehr souverän geleiteten Bürgerversammlung in Stetten dargelegt hat, wird in die Kaufverträge und sonstigen Pläne der Hinweis auf mögliche Geruchsbelästigungen durch den nahen landwirtschaftlichen Betrieb aufgenommen. Die künftigen Käufer der Grundstücke wissen also, auf was sie sich einlassen. Und außerdem: Wie immer wieder erklärt wird, geht es darum, den Stettener jungen Familien eine Möglichkeit zu bieten, im Dorf bleiben zu können. Und die kennen schließlich das Dorfleben und die wissen auch, dass es stinkt, wo Jauche austritt. Es muss juristisch festgeklopft werden, dass auch mögliche Nachnutzer dieser Immobilien keine Chance haben, dem Landwirt spätere Expansionspläne zu durchkreuzen  (Wir kennen ja Urteile von Richterm, die manchmal doch recht seltsam sind, Beispiele: Glockengeläut, Uhrenschlag).

 

 

Staatspreis für Franziska Schneller

Herausragende Ausbildungsleistungen bei „Oettinger Bier“

Oettinger LehrlingeAuch beim Abschluss dieses Ausbildungsjahres konnten Auszubildende der Oettinger Brauerei Auszeichnungen und Belobigungen erreichen, was die konstant hohe Ausbildungsqualität in der Brauerei unterstreicht.

Frau Franziska Schneller erhielt für ihren Abschluss mit der Note 1,0 den Staatspreis der Regierung von Oberbayern für hervorragende Leistungen beim Abschluss der Berufsschule und Frau Marie Schachner konnte eine Belobigung für ihr Abschlusszeugnis in Empfang nehmen. Herr Johannes Lutz ist erfolgreich in die Gilde der Braumeister aufgerückt.

Von links nach rechts: Frau Steidle (Leitung Personal),  Ludwig Metz (Technischer Leiter),  Johannes Lutz (Braumeister),  Michael Mayer (Geschäftsführer),  Marie Schachner (Industriekauffrau),  Franziska Schneller (Fachkraft für Lebensmitteltechnik), Achim Henning (Anlagen- und Maschinenführer),  Artur Berg (Berufskraftfahrer),  Eric Uhlig (Brauer und Mälzer),  Jürgen Reiß (Ausbildungsleiter).

4. SeenLandMarkt auf der Badehalbinsel Absberg

Entdecken Sie regionale Vielfalt – Kunst. Kultur. Kulinarik.

4. SeenLandMarkt auf der Badehalbinsel unterhalb von Absberg am kleinen Brombachsee, 23. und 24. August Öffnungszeiten: Samstag: 14:00 – 21:00 Uhr, Sonntag: 10:00 – 18:00 Uhr, Eintritt frei

4. SeenLandMarkt auf der Badehalbinsel unterhalb von Absberg am kleinen Brombachsee, 23. und 24. August
Öffnungszeiten: Samstag: 14:00 – 21:00 Uhr, Sonntag: 10:00 – 18:00 Uhr, Eintritt frei

Bereits zum vierten Mal präsentieren sich Akteure und Partner aus den Bereichen Kunst, Kultur und Kulinarik. Am 23. und 24. August 2014 laden die Zukunftsinitiative altmühlfranken und die Marktgemeinde Absberg zum diesjährigen SeenLandMarkt ein.
Zum ersten Mal werden über 100 Aussteller und Akteure auf der Badehalbinsel Absberg ihren Platz einnehmen und das Gelände für ein Wochenende in eine Marktinsel verwandeln. Auf dem eigentlichen Besucherparkplatz des kleinen Brombachsees laden Kunsthandwerker, Handwerker und viele weitere Aussteller zu einem Bummel der besonderen Art ein. Die Besucher können die erstaunliche Vielfalt an regionalen Produkten erleben und aufs Neue entdecken, was die Region aus den Bereichen Kunst, Handwerk, Naturprodukte, Kultur und Kulinarik zu bieten hat. Der SeenLandMarkt bündelt all diese Themen für zwei Tage an einem Ort und verschafft so einen umfassenden Überblick.
Der bewährte Sandspielbereich für Kinder und das beliebte Kinderschminken stellen nur einen Teil des Angebots für die jungen Besucher dar. Auf dem Gelände des SAN-Shine-Camps warten weitere spannende Erlebnisse auf die Kinder. An den Ständen selbst kann man sein Geschick bei einem Geschmackstest unter Beweis stellen oder seine kreative Ader beim Filzen oder Taschen bedrucken entdecken.
Für das leibliche Wohl sorgen viele Mitglieder des Regionalbuffets Fränkisches Seenland sowie die hiesigen Brauereien. So können die Besucher im liebevoll gestalteten Biergarten verweilen und die Köstlichkeiten aus der Region zu sich nehmen. Ein kräftiger Schluck des leckeren fränkischen Bieres rundet das Geschmackserlebnis ab. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Bierquiz moderiert an der Altmühlfränkischen Bierkönigin und musikalischen Darbietungen sorgt für beste Unterhaltung. Zur geistlichen Einkehr unter freiem Himmel lädt ein Seegottesdienst mit der Schäferwagenkirche am Sonntag um 11 Uhr ein.
Weitere Informationen zum SeenLandMarkt finden Sie unter www.altmuehlfranken.de/seenlandmarkt

4. SeenLandMarkt auf der Badehalbinsel unterhalb von Absberg am kleinen Brombachsee, 23. und 24. August
Öffnungszeiten: Samstag: 14:00 – 21:00 Uhr, Sonntag: 10:00 – 18:00 Uhr, Eintritt frei

WJD erleichtern Einstieg in das Berufsleben

Informationstag mit Schülerinnen der Fachakademie für Sozialpädagogik

Auf dem Foto sehen Sie: Jürgen Wöllmer von der Fachakademie Hensoltshöhe mit zwei seiner Studentinnen, Walter Niederlöhner Raiffeisenbank) und Stefan Meier (Wirtschaftsjunioren); im Hintergrund ein Teil der Schüler der 11. Klassen

Auf dem Foto sehen Sie: Jürgen Wöllmer von der Fachakademie Hensoltshöhe mit zwei seiner Studentinnen,
Walter Niederlöhner Raiffeisenbank) und Stefan Meier (Wirtschaftsjunioren); im Hintergrund ein Teil der Schüler der 11. Klassen

 Jedes Jahr kurz vor dem Schuljahresende veranstalten die Wirtschaftsjunioren Gunzenhausen im SMG Gunzenhausen einen Berufsinformationstag für alle Schülerinnen und Schüler der 11. Klassen. Oberstudiendirektorin Susanne Weigel begrüßte die Schüler und den Vorsitzenden der Junioren, Stefan Meier, und bedankte sich, dass auch in diesem Jahr wieder eine sehr interessante Auswahl an Dozenten für einen Vortrag gewonnen werden konnten. Im Anschluss stellte Stefan Meier, den Schülern kurz die Wirtschaftsjunioren und den Ablauf des heutigen Nachmittags vor. Er bedankte sich auch bei der Schule für das Interesse, den verantwortlichen Lehrern Witzel und Steck für die gute Zusammenarbeit bei der Organisation und allen Dozenten für Ihren Einsatz die jungen Schüler davon zu überzeugen, dass auch hier vor Ort interessante Berufe für Abiturienten oder nach dem Studium warten. „Die Firmen vor Ort haben sich umgestellt und bieten inzwischen immer häufiger Duale Studiengänge an um junge Nachwuchskräfte hier in der Heimat zu halten“, so der Gewerbebanker. Anschließend zeigte Herr Walter Niederlöhner von der Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen mit seinem Vortrag „Erfolgreich bewerben“ 10 Tricks auf die bei der Bewerbung beachtet werden sollten. Die sehr interessierten Schüler folgten dem Vortrag und passten vor allem beim Hinweis zur Nutzung sozialer Medien sehr auf, bevor sie sich in drei Gruppen aufteilten um die Vorträge der übrigen Dozenten zu besuchen.
Als Gastredner konnten gewonnen werden: Prof. Dr. Uwe Mummert (Nuremberg Institute of Technology), Matthias Menhorn (Steuerkanzlei Menhorn & Parnter, Gun.), Kerstin Bittl (Westphal & Kollegen Rechtsanwaltskanzlei, Wug), Manuel Sand (Campus Treuchtlingen), Dr. Kai-Uwe Biederbeck (Orthopädische Gemeinschaftspraxis Dr. med. Schorradt und Dr. med. Biederbeck, Gun), Prof. Dr. Planer-Friedrich (Universität Bayreuth), Dr.-Ing. Simon Amesöder (RF Plast GmbH, Gun), Gregor Häckel (Zahnarztpraxis Dr. Hans Häckel und Gregor Häckel), Jürgen Wöllmer (Fachakademie Hensoltshöhe, Gun), Inrid Auernhammer (FÖJ-Referat der EJB), Sandra Höhn (Schulpsychologin, SMG Gun), Christel Seidenath (Lehrerin SMG Gun).