Archiv: Allgemein

Verzauberte Gartenschau

Magische Momente am Wochenende auf der Gartenschau

Das Gartenschaugelände bietet idyllische Fleckchen der Entspannung. Das gestaltete Areal ist ein Gewinn für die Stadt und hat nachhaltige Wirkung. Foto: FR Presse

Am kommenden Wochenende werden in Wassertrüdingen wieder viele Highlights für die jüngeren Gäste geboten. Am Samstag wird die „Verzauberte Gartenschau“ mit großartigen Magiern die Gäste begeistern, am Sonntag lockt der Kinderkulturtag mit Entenrennen,Spielen und Familienkonzerten.
Bezaubernd wird der kommende Samstag: Zahlreiche Magier, unter anderem vom Magischen Zirkel Nürnberg, werden auf dem Gelände und den Bühnen zu finden sein und die Besucher an ihrem Verstand zweifeln lassen. Kunststücke, Zaubertricks, Mentalmagie – nicht nur die Kinder werden von der Vielfalt der verschiedenen Akteure begeistert sein. Doch auch wer kein Fan des Übernatürlichen und der Trickserei ist, wird an diesem Tag beimVeranstaltungsprogramm fündig: Auf der Sparkassenbühne binden
beispielsweise mehrmals unsere Floristen am Tag auch tolle Blumensträuße.Magie sozusagen auf eine andere Art.
Auch der darauffolgende Sonntag wird die Kinder begeistern: Am Kinderkulturtag wartet Spiel, Spaß und Musik auf alle Besucher. Zweimal an diesem Tag findet auf der Schatzinsel der Wörnitzkids das Lena®Entenrennen statt – jeweils um 11:15 und um 16:15 Uhr – bei welchem die Kinder kleineGummienten auf der Wörnitz um die Wette schwimmen lassen können. Zudem wird es viel Musik geboten bei diversen Familienkonzerten auf den Bühnen in den Parks. Es wird gelacht, getanzt, gesungen und gespielt: ein perfekter Tag für alle Kinder und ihre Eltern, aber auch für alle anderen Besucher.

Mittelalter trifft Fantasy

Im Gespräch mit den Ausstellungsmacherinnen

In einem  einstündigen Dialog informiert am 25. August um 16 Uhr Museumsmitarbeiterin Julia Uehlein über die neuen Wege, die man in Abenberg gehen will. Zum Gespräch sind Interessierte sehr herzlich eingeladen.

Die aktuelle Mitmachausstellung „Mittelalter trifft Fantasy“ geht auf Burg Abenberg ganz neue Wege: Ist es nun wirklich Mittelalter oder doch Fantasy? Oft gibt es Überschneidungen. So kann man ein Drachenei a la Game of Thrones in der Ausstellung bestaunen, das freilich von einem Dinosaurier stammt. Ist die dem Mittelalter nachempfundene Kleidung, die zum Anziehen und Ausprobieren bereit liegt, wirklich authentisch oder mit einiger Fantasie auf „echt gemacht“? Besucher können Teile der Schau umgestalten und an etlichen Stellen selbst Hand anlegen. Partizipation ist hier das Schlagwort. Der Gast selbst wird zum Macher der Ausstellung. Welche Chancen bietet das – und welche Grenzen sind dem gesetzt?

Kosten: 3 Euro einschl. Ausstellungsbesuch

 

Wer will Sicherheitswacht verstärken?

Weitere Mitarbeiter für Sicherheitswacht werden gesucht

In der Stadt Gunzenhausen wurde in diesem Jahr eine Sicherheitswacht eingerichtet. Die positive Wirkung ist bereits spürbar. Im Herbst 2019 beginnt ein weiterer Ausbildungsblock. Nun werden weitere Interessierte an der Ausbildung bzw. auch an der Tätigkeit für die Sicherheitswacht gesucht.

Für die Sicherheitswacht können sich Frauen und Männer bewerben, die mindestens 18 und höchsten 62 Jahre alt sind, die eine abgeschlossene Schul- oder Berufsausbildung nachweisen können, die  – Zuverlässigkeit und Verantwortungsbereitschaft beweisen und einen guten Ruf besitzen, die bereit sind, für diese Aufgabe im Durchschnitt mindestens fünf Stunden monatlich zur Verfügung zu stehen, die am Einsatzort oder in der näheren Umgebung wohnen und bereit sind, auch Nachtdienst zu leisten.

Die erfolgreichen Bewerber können ihre Arbeit für das Gemeinwohl nach einer 40-stündigen Ausbildung aufnehmen. Die Tätigkeit kann bis zu einem Höchstalter von 67 Jahren ausgeübt werden. Die ehrenamtlich Tätigen werden mit einer Pauschale von 8 Euro pro Stunde für ihren Aufwand entschädigt.

Schriftliche Bewerbungen werden bis spätestens 31. August 2019 an die Polizeiinspektion Gunzenhausen, Rot-Kreuz-Straße 10, 91710 Gunzenhausen erbeten.

Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung ist eine Aufgabe der gesamten Gesellschaft. Die Mitglieder der Sicherheitswacht sollen helfen, das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger in Bayern zu stärken. Die Präsenz der Sicherheitswacht in den Städten und Gemeinden soll vor allem Vandalismus sowie anderen Ordnungsstörungen entgegenwirken. Weitere Informationen zur Sicherheitswacht sind unter https://www.polizei.bayern.de/wir/sicherheitswacht/index.html/309 abrufbar.

Bei Rückfragen steht die Polizeiinspektion Gunzenhausen unter Telefon 09831/678811 gerne zur Verfügung.

Verteilen statt vernichten

Kerwabuam & -madli unterstützen Gunzenhäuser Speis

In der Sache für die Bedürftigen vor Ort. Auch in einer Kleinstadt, wie Gunzenhausen, leben derzeit ca. 150 bedürftige Familien und viele bedürftige Einzel-Haushalte. Diese Zahl ist zumindest bei den ehrenamtlichen Helfern der Speis bekannt. Die Dunkelziffer dürfte durchaus höher liegen. Ihnen hilft die Gunzenhäuser Speis seit mittlerweile mehr als 15 Jahren in der Hensoltstraße 37.
Ordentlich feiern und eine anständige Portion Dienst für das Gemeinwesen, so könnte man das Motto der Kerwabuam & -madli Gunzenhausen beschreiben, dass schon seit der Gründung nunmehr über zehn Jahre vorgelebt wird. So sind neben ihrem Markenzeichen – dem gelb-blauen Tuch und den Herzen – auch die Sammelbüchsen in Form kleiner Holzfässchen immer mit „on Tour“ wenn es gemeinsam zur Kirchweih geht. Schließlich steht nirgends geschrieben, dass Spaß und Hilfsbereitschaft nicht Hand in Hand gehen können. Und nebenbei wird die hiesige Kirchweihtradition hoch gehalten und weiterentwickelt. Auf Neudeutsch eine klassische „win-win-Situation“.
Lydia Mägerlein bedankte sich für die Spende der Kerwabuam und -madli Gunzenhausen zu Gunsten der Speis i. H. v. 800,- € und stellte den Buam und Madli, wie bereits vor fünf Jahren (erste Spende der Kerwabuam an die Speis), die Arbeit des Speis-Teams vor. Die Spende wird für den laufenden Geschäftsbetrieb, also die Anschaffung von Lebensmitteln für die Bedürftigen verwendet werden. Somit kommen die Spendengelder auch wieder der Allgemeinheit zu Gute stellten Simon Hartmann und Manuel Blenk fest.
„Die Speis“, organisatorisch eng mit der Stadt verbunden, wird von den beiden großen Kirchen getragen. Woche für Woche fahren die Ehrenamtlichen die Supermärkte und Discounter der Stadt und Region an und sind sehr froh, wenn die Geschäfte ihnen ein paar Steigen Obst, Gemüse und andere Lebensmittel kostenlos überlassen. Auch die Bäckereien der Stadt engagieren sich vorbildlich, spendieren Semmeln, Brot und Kuchen, die sie nicht mehr verkaufen können. Auch die örtlichen Metzgereien unterstützen die Speis.
Der Laden ist zweimal wöchentlich geöffnet: dienstags von 09:00 bis 10:30 Uhr und freitags von 14:30 bis 16:00 Uhr. „Insgesamt kommen wöchentlich 150 Familien, mit insgesamt 250 bis 300 Personen, um sich für einen symbolischen Euro mit Lebensmitteln zu versorgen“, sagt Lydia Mägerlein. Grundnahrungsmittel werden vom gespendeten Geld gekauft und in festgelegten Rationen an die Familien abgegeben. Die anderen Waren wie Obst, Gemüse oder Wurst bekommen die Familien je nach Größe der Familie und Bedarf. Die Personenzahl in der Familie ist auf dem Berechtigungsschein vermerkt. Derzeit helfen 70 bis 85 Frauen und Männer mit, dass die Öffnungszeiten eingehalten werden können und die Waren entsprechend abgeholt werden.
Was regelmäßig hinzugekauft werden muss, sind Grundnahrungsmittel. Also Eier, Kartoffeln, Milch, Mehl, Reis, Grieß, Zucker, Salz oder Tee. Vereine, Firmen und politische Parteien, aber auch Privatpersonen spenden regelmäßig. Manche sogar mit Dauerauftrag und dadurch kann das Team der Speis viel besser planen. Ab 50 Euro gibt es eine Spendenquittung. Bei der Stadt werden alle Spenden gesammelt und an die Speis weitergegeben. Alles, was die Leute oder Firmen geben, fließt direkt den Kunden zu.
Die Liste der Spenderfirmen ist lang: Lidl, Aldi, Kaufland, Höfler, Bäckerei Kleeberger, Bäckerei Herzog, Bäckerei Schmidt, die Biobackstube Zandtmühle, Metzgerei Fischer, Metzgerei Eiden, Metzgerei Hanel, dm, Karabag, VERPA, Bauernhöfe, Privatspender und viele mehr. Die Firma Heinzmann ist zweimal wöchentlich mit einem Firmen-PKW unterwegs und bringt Ware aus den Supermärkten in die Speis. Auch die Firma VERPA hat sich bereiterklärt freitags die Waren von Aldi in die Speis zu bringen. Die Stadt Gunzenhausen stellt die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung und verwaltet das Geld.
Auch den vielen „Eichhörnchen“, also diejenigen Privatpersonen, welche zu viel kaufen, feststellen, dass zu viel angeschafft wurde und an die Gunzenhäuser Speis denken, statt die Lebensmittel wegzuwerfen und diese abgeben, ist das Speis-Team sehr dankbar. Darüber hinaus erhält die Speis mittlerweile regelmäßig den Überschuss aus der Eierproduktion von glücklichen Hühnern aus Sammenheim, „worüber wir sehr glücklich sind“, so Mägerlein. Darüber hinaus ist es auch bemerkenswert, dass die Einkäufer im Supermarkt an die Speis und das Tierheim denken. Hierbei ist besonders der Edeka-Markt der Familie Höfler zu erwähnen, welche sowohl für die Speis als auch für das Tierheim einzelne Spendenkörbe für die beiden Vereine am Ein-/Ausgang aufgestellt haben in die die Konsumenten einfach zusätzlich erworbene Artikel zugunsten der beiden Institutionen hineinlegen können. Auch das erleichtert es der Speis die Versorgung aufrecht und die Kosten niedrig zu halten.
Die Speis könnte dringend weitere Helfer gebrauchen. Die Tätigkeiten reichen derzeit insbesondere vom Vorsortieren der Ware in den Geschäften, über das Abholen mit dem eigenen PKW. Unter Anderem aber auch über das Ausgeben im Laden bis hin zum Erledigen der schriftlichen Arbeiten. Wer Zeit hat und sich einbringen möchte, darf sich gerne bei Lydia Mägerlein unter der Telefonnummer 09831/50260 melden oder zu den Öffnungszeiten im Laden vorbeikommen.
MANUEL BLENK

Die Eisler Musikanten spielen

An Bord der MS Altmühlsee

Am Freitag, 9. August, ist es wieder soweit. An Bord der MS Altmühlsee spielen die Eisler Musikanten auf. Bei dieser musikalischen Abendveranstaltung sind gute Stimmung und beste Laune garantiert. Die Vollblutmusiker spielen und singen mit Enthusiasmus und Leidenschaft. Humorige Trinksprüche und kleine Geschichten der Künstler ergänzen humorvoll das Programm. Leinen los heißt es um 19.30 Uhr an der Anlegestelle Gunzenhausen-Schlungenhof. Foto: Zweckverband Altmühlsee

Plattenparty an Bord der MS Altmühlsee

 Am Samstag, 10. August, ab 20 Uhr lädt die Crew zur legendären Plattenparty auf die MS Altmühlsee ein. Bei Rock und Pop von Flowerpower bis zu den Rockklassikern heizt Kult-DJ Bocke den Gästen ein. Das Genre bewegt sich von den rockigen 70ern bis zu den kultigen 90ern. Längst vergessene Songs sowie Evergreens und Ohrwürmer kommen aufs Tableau oder besser gesagt auf den Plattenteller. Vom Tanzen bis zum „Headbangen“ ist an diesem Rockabend alles erwünscht. Die MS Altmühlsee legt um 20 Uhr an der Anlegestelle Schlungenhof und legt dort zu jeder vollen Stunde zum Ein- und Aussteigen an. Letztmaliger Stop ist um 24 Uhr.

Sind Sie online sichtbar?

Manuel Reuter und Benedikt Böhm starten  Online Marketing Agentur

Unser Bild zeigt die beiden Geschäftsführer Benedikt Böhm und Manuel Reuter (v.l.n.r.)

Wie bekomme ich im Internet als Unternehmen mehr Aufmerksamkeit? Warum finden nur wenige Besucher meine Internetseite? Wie erziele ich online und offline mehr Verkäufe oder erhalte mehr Aufträge?

Mit Online Marketing² in Gunzenhausen (Dompfaffenweg 2)  lösen Manuel Reuter, Social Media Manager (IHK) und Benedikt Böhm, Programmierer und Webdesigner, nun das Rätsel um erfolgreiches werben im Internet. Zusammen bringen die beiden Geschäftsführer 15 Jahre Erfahrung in den Bereichen Webdesign, Suchmaschinenoptimierung, Strategieentwicklung und Social Media in ihre gemeinsame Unternehmung ein.

Die Vision der beiden erfolgreichen Web-Spezialisten von Online Marketing² (OM²) ist einfach: Als ganzheitlicher Partner kleinen und mittleren Unternehmen zu helfen, online ihre Philosophie, ihre Produkte und ihre Dienstleistungen erfolgreicher zu vermarkten und einen perfekten Einstieg ins World Wide Web zu generieren.

Mit einer kostenlosen Erstberatung für Unternehmen startet Online Marketing² und entwickelt darauf aufbauend für jeden Kunden eine individuell auf sein Unternehmen zugeschnittene Strategie. OM² sind ihre Spezialisten für Online Marketing in Altmühlfranken.

Weitere Informationen erhalten Interessierte Unternehmen im Internet unter www.omhoch2.de oder unter Tel. 09831/647229-0.

Team FDP auf dem 2. Platz

Das Stadtradeln 2019 ist zu Ende gegangen

Nun ist das diesjährige Stadtradeln 2019 vorbei.  Teilgenommen haben 39 Teams mit 822 Radlern, die zusammen 211743 km herunterstrampelten. Hier das Endergebnis:

  1. Wormer Radler: 44.435 km, 153 Teilnehmer (durchschnittlich 290 km pro Radler)
  2.  Team FDP: 33.590 km, 95 Teilnehmer (354 km pro Radler)
  3. RATHAUS – Wir strampeln uns für Sie ab!: 18.219 km, 66 Radler (276 km pro Radler)
  4. FC Gunzenhausen : 11.571 km, 80 Radler (145 kam pro Radler)
  5. CSU: 11.531 km, 74 Teilnehmer (156 km pro Radler)
  6. Stiftung Hensoltshöhe: 8.664 km, 33 Radler (263 km pro Radler).
  7. Agenda21-Radler: 7.163 km, 12 Radler (597 km pro Radler)
  8.  Team Sanmina: 6.852 km, 15 Radler (457 km pro Radler)
  9.  Storchennest-Radler: 6.406 km, 30 Teilnehmer (214 km pro Radler)
  10. Gesund & Fit: 4.541 km, 12 Radler (378 km pro Radler)
  11.  Schnelle Kette: 4.304 km, 12 Radler (359 pro Radler)
  12. Schönwetterradler: 3.872 km, 12 Radler (323 km pro Radler)
  13. Pflaumfelder Radelfreunde: 3.743 km, 11 Radler (340 km pro Radler)
  14.  Offenes Team – Gunzenhausen: 3.595 km, 13 Radler (277 km pro Radler)
  15.   Original Biergartenradler: 3.469 km, 5 Radler (694 km pro Radler)
  16.  Ritzeltreter: 3.445 km, 8 Radler (431 km pro Radler)
  17. 17.  Tretlager 2.0: 2.745 km, 12 Radler (229 km pro Radler
  18. Oberasbacher-Weiherbucktiroler: 2.707 km, 3 Radler (902 km pro Radler)
  19. Ernst-Aha-Radler: 2.532 km, 7 Radler (362 km pro Radler)
  20.  Radlgieger: 2.489 km, 21 Radler (119 km pro Radler)
  21.  Team Salvator Apotheke: 2.101 km, 9 Radler (233 km pro Radler)
  22. Verpa-Fit Team : 2.082 km, 4 Radler (520 km pro Radler)
  23.  Die Vier: 1.967 km, 4 Radler (492 km pro Radler)
  24. Familie Helmsteiner: 1.953 km, 4 Radler (488 km pro Radler)
  25. Landesamt für Schule: 1.832 km, 18 Radler (102 km pro Radler)
  26. Bängglahogger Obenbrunn: 1.797 km, 22 Radler (82 km pro Radler)
  27.  SPD-Ortsverein: 1.761 km, 9 Radler (196 km pro Radler)
  28. FRI-Strampler: 1.729 km, 4 Radler (432 km pro Radler)
  29.  Streudorf-Wald: 1.654 km, 16 Radler (103 km pro Radler)
  30.  LKG Gunzenhausen: 1.650 km, 16 Radler (103 km pro Radler)
  31. Die Fehlerteufel: 1.377 km, 5 Radler (275 km pro Radler)
  32.  Die gelben Engel : 1.201 km, 8 Radler (150 km pro Radler)
  33. Pfofeld: 1.141 km, 2 Radler (570 km pro Radler)
  34. Wohnheim Gunzenhausen der Diakonie: 1.005 km, 13 Radler (77 km pro Radler)
  35. Volksfahrräder : 837 km, 4 Radler (209 km pro Radler)
  36. Biergartenradler: 805 km, 2 Radler (403 km pro Radler)
  37. ONE-MAN-SHOW: 466 km, 2 Radler (233 km pro Radler)
  38. B90/Die Grünen: 274 km, 4 Radler (68 km pro Radler)
  39. Team Weißenburg: 243 km, 2 Radler (121 km pro Radler)

Beim Team FDP brachten Hans und Ingrid Metz jeweils 1121 km zusammen und sind daher die Radlstars der Mannschaft. Es folgen Georg Gabel (1068 km), Ina Bucher und Sigi Jenniches (jeweils 1042 km), Helmut Gräbner (967,3) und Erich Lippenberger (950).

Alle Resultate sind im Internet (stadtradeln.de) einzusehen.

Für Toleranz in der Gesellschaft

Regenbogenfahne am Bezirksrathaus gehisst

Unser Foto zeigt Christa Naaß, Stellvertreterin des Bezirkstagspräsidenten (2.v.l.), mit Bezirksrätin Ivona Papak sowie den Bezirksräten Uwe Schildbach, Peter Daniel Forster und Daniel Arnold (v.l.n.r.) beim Hissen der Regenbogenfahne. Quelle: Annalena Winkler / Bezirk Mittelfranken

Um ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz und gegen Diskriminierung zu setzen, zeigt der Bezirk Mittelfranken Flagge. Christa Naaß, Stellvertreterin des Bezirkstagspräsidenten, hat heute gemeinsam mit weiteren Mitgliedern des Bezirkstags vor dem Ansbacher Bezirksrathaus die Regenbogenfahne gehisst. Anlass für die Aktion ist das große Fest-Wochenende in Nürnberg vom 2. bis 4. August zum diesjährigen Christopher-Street-Day.

Die Regenbogen-Flagge ist das Symbol der LGBTQ-Community – die englische Abkürzung für lesbisch, schwul, bisexuell, transgender und queer. In der New Yorker Christopher Street begann vor 50 Jahren die weltweite Bewegung für die Rechte Homosexueller. Im dortigen „Stonewall Inn“ widersetzten sich Homosexuelle zum ersten Mal einer Polizei-Razzia. Zehn Jahre später organisierten Schwule und Lesben auch in Deutschland den ersten CSD. Zu diesen beiden Jubiläen gesellt sich ein weiteres: Vor 25 Jahren wurde der sogenannte „Schwulen-Paragraf“ 175 aus dem deutschen Strafgesetzbuch gestrichen, er stellte sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe.

Bezirk Mittelfranken fördert St. Sixtus

Bezirkstagspräsident Armin Kroder überreichte symbolischen Scheck

Unser Foto im Anhang zeigt von links Kirchenpflegerin Irmgard Traub, Pfarrer Dr. Jürgen Stadler, Bezirkstagspräsident Armin Kroder und Doris Breit, Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes. Foto: Armin Koch

Der Bezirk Mittelfranken fördert die Sanierung der Pfarrkirche St. Sixtus in Laubenzedel, einem Ortsteil von Gunzenhausen, mit 15.000 Euro. Bezirkstagspräsident Armin Kroder hat  in der Kirche einen symbolischen Scheck in entsprechender Höhe  an Pfarrer Dr. Jürgen Stadler übergeben. Die Saalkirche war im August 2017, nach einer zweijährigen umfassenden Sanierung wiedergeweiht worden.

Erbaut worden war das Gotteshaus um 1415, die Kapelle war dem Heiligen Sixtus geweiht, einem Bischof von Rom, der Anno Domini 258 im hohen Alter den Märtyrertod erlitten haben soll. 1532 hielt dann auch in Laubenzedel die Reformation Einzug, die Bevölkerung ist seither überwiegend evangelisch, seit den 1970er-Jahren existiert die Pfarrei Haundorf-Laubenzedel. Das heutige Erscheinungsbild von St. Sixtus geht überwiegend auf das frühe 18. Jahrhundert zurück. Damals entstanden die Kanzel aus Eichenholz, der Altar erhielt das edle Kruzifix des markgräflich-ansbachischen Hofbildhauers Giuseppe Volpini aus Mailand und der Boden aus Solnhofer Juraplatten wurde verlegt. Bei der jüngsten Sanierung nun erhielt die Kirche unter anderem ein neues Dach, die Elektrik wurde ebenso erneuert wie der Anstrich innen und außen. Die Gesamtkosten der aufwändigen Renovierung lagen bei rund 750.000 Euro.

Stadtgrün-Geld für Merkendorf

270000 Euro für Städtebauprojekt

Fünf Städte in Mittelfranken profitieren in diesem Jahr von mehr als 1,6 Millionen Euro Fördermittel aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm „Zukunft Stadtgrün“. „In unserer Region wird eine Maßnahme in Merkendorf gefördert“, geben der Landtagsabgeordnete Manuel Westphal und der Bundestagsabgeordnete Artur Auernhammer bekannt.

Aus dem Förderprogramm fließen 270.000 Euro in diesem Jahr nach Merkendorf. Mit den Fördermitteln werden in ganz Bayern öffentlich zugängliche Grün- und Freiflächen geschaffen, die die Lebens- und Wohnqualität steigern.

Bauminister Hans Reichhart freut sich über das attraktive Förderprogramm. Für das Städtebauförderprogramm „Zukunft Stadtgrün“ stehen über 10,6 Millionen Euro für 31 Städte und Gemeinden in Bayern zur Verfügung.

„Mit der Bund-Länder-Förderung gelingt es, mehr Grün in die Stadt zu holen. Das bedeutet eine Verbesserung der Umwelt und des Stadtklimas. Natürlich leisten die Städte damit auch einen wichtigen Beitrag zur biologischen Vielfalt“, erklären die beiden Abgeordneten Auernhammer und Westphal.