Archiv: Allgemein

Bürger interessieren sich für die FDP

Infostand in Weißenburg

Der Kreisvorsitzende der FDP, Thomas Geilhardt aus Pleinfeld, meldet ein aktives Veranstaltungsprogramm für die nächsten Wochen, das sich einerseits an die Mitglieder, andererseits aber auch an die interessierte Öffentlichkeit wendet. Er kündigt an:

Am 10. Juli ab 18 Uhr ist der Bezirksvorstand der FDP Mittelfranken  in Treuchtlingen zu Gast. Die Tagung beginnt um 18 Uhr in den Altmühl-Werkstätten (Gstadterstr. 44). Wir werden dort von Herrn Friedrich Weidmann geführt. Alle Mitglieder unseres Kreisverbands sind zu dieser
Führung herzlich eingeladen. Sie dauert bis  19 Uhr. Danach tagt dann der Bezirksvorstand.

Die Cryptoparty am 11. Juli am Adventure Campus in Treuchtlingen wird separat ausgeschrieben. Hier arbeitet der Verein LOAD e.V. noch an einemFlyer und die gesamte Aktion richtet sich primär an Studierende. Wenn wir hier noch Plätze frei haben, werde ich das rechtzeitig kommunizieren. Ziel der Veranstaltung ist es, sein eigenes Endgerät (LapTop) zu sichern (digitale Selbstverteidigung) aber auch Hintergründe zur Sicherheit des digitalen Arbeitens zu erfahren.

Als Erinnerung: Unser  findet am Sonntag, 16. Juli 2017, ab 16 Uhr in der NördlingerstraßSommerfest 2017 bei Ulli Rauschere 21 in Weißenburg statt. Es wäre schön, wenn auch gerade unsere neuen Mitglieder Zeit finden könnten.

Und – nun haben wir auch einen Termin für unsere 70 Jahresfeier FDP im Landkreis – sie findet nun am 5. September um 18.30 Uhr in Weißenburg statt. Gabriele Bartram ist es gelungen Sabine Leutheusser-Schnarrenberger für die Festrede zu gewinnen. Bitte den Termin
schon einmal vormerken – wir klären nun noch den Veranstaltungsort und das gesamte Programm.

Oben ein Bild unseres  Infostandes – wir hatten sehr gute Gespräche. Mein Eindruck ist es, dass viele Bürgerinnen und Bürger sehr interessiert an den Positionen der FDP sind. Auch waren die Debatten sachlich und konstruktiv.

Alle Termine für unsere  Infostände als FDP Kreisverband im Rahmen des Bundestagswahlkampfs finden Sie auf unserer Homepage fdp-wug.de.

Thomas Geilhardt, Kreisvorsitzender der FDP

Feuerwehrleute beim Sommerempfang

Pflaumfelder bei Landtagspräsidentin Barbara Stamm

Auf dem Foto von links: Jürgen Brenner, Benjamin Kapp, Martin Neumeyer, Manuel Westphal, MdL

Die Landtagspräsidentin Barbara Stamm lädt jedes Jahr in der letzten Sitzungswoche des Bayerischen Landtags vor der Sommerpause zu einem festlichen Sommerempfang auf das Neue Schloss Schleißheim ein. Jeder Landtagsabgeordnete erhält dabei die Möglichkeit, verdiente ehrenamtliche Persönlichkeiten aus seinem Stimmkreis einzuladen. In diesem Jahr wählte der Stimmkreisabgeordnete für Ansbach-Süd, Weißenburg-Gunzenhausen Manuel Westphal die beiden Pflaumfelder Martin Neumeyer und Benjamin Kapp aus.

Jürgen Brenner, der Ortssprecher von Pflaumfeld, hat dem Abgeordneten über die vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten der beiden jungen Männer berichtet. Westphal zeigte sich begeistert über das große Engagement, woraufhin er den beiden Feuerwehrmännern die Einladung zum Sommerempfang überreichte.

Die beiden 29-Jährigen engagieren sich seit vielen Jahren bei der Feuerwehr Pflaumfeld. Martin Neumeyer betreut die Jugendfeuerwehr und half bereits mehrfach, den Feuerwehrnachwuchs zu Siegen beim Kreisjugendfeuerwehrtag zu führen. Zusätzlich ist er erster Vorstand im Pflaumfelder Feuerwehrverein. Bereits mit 19 Jahren hat er als Vorsitzender des Festkomitees, die Planungen zum Feuerwehrfest anlässlich des 110-jährigen Jubiläums maßgeblich geleitet und verantwortet. Neben seiner Tätigkeit bei der Feuerwehr ist Neumeyer auch im Maschinenring und im Posaunenchor engagiert, dessen Obmann er auch ist. Er ist zudem zweiter Vorsitzender der Jagdgenossenschaft Pflaumfeld. Außerdem war er Leiter der evangelischen Landjugend des Ortsteils.

Benjamin Kapp engagierte sich ebenfalls ehrenamtlich bei den Jubiläumsfeierlichkeiten. Seit vielen Jahren geht er seiner Tätigkeit bei der Feuerwehr mit vollem Einsatz nach und ist mittlerweile auch Kommandant der Pflaumfelder Wehr. Auch Kapp ist im Maschinenring aktiv.

„Martin Neumeyer und Benjamin Kapp engagieren sich seit vielen Jahren vorbildlich für die Gesellschaft und unterstützen die örtlichen Vereine mit ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten. Gerade in der heutigen Zeit, wo Vereine um Nachwuchs ringen und es immer schwieriger wird die Gesellschaft für das Ehrenamt zu begeistern, sind junge Menschen wie Neumeyer und Kapp sehr wichtig und übernehmen eine wichtige Vorbildfunktion. Mit meiner Einladung zum Sommerempfang der Landtagspräsidentin möchte ich die Tätigkeit der engagierten jungen Männer honorieren“, bekräftigt der Landtagsabgeordnete Westphal bei der Übergabe der Einladung.

„Luther und Cajetan“

Die Altmühlsee-Festspiele sind am 22. Juli gestartet

Am Sonntag, 25. Juni 2017 steht um 19 Uhr  „Luther und Cajetan“, eine fiktive Begegnung zum Lutherjahr, in der St. Johanniskirche in Muhr a.See auf dem Programm.

Luther: Ich habe Euch gegeben. Ich brauche Euch nichts zu geben. Ich bin – das ist alles, was ich Euch zu geben habe. Ihr wollt weiter nichts, als dass ich Euch rechtfertige. Das kann ich aber nicht und das werde ich auch nicht. Ich vermag nicht einmal mich selbst zu rechtfertigen.
Wer weiß – wenn ich in Wittenberg einen Wind fahren lasse, dann riechen sie mich vielleicht in Rom

Zum 500-jährigen „Reformationsjubiläum“ bringen Hartmut Kühn, Tina-Nicole Kaiser und Jens Ulrich Seffen eine theatralische Auseinandersetzung mit Werk, Wirken und Rezeption des „Reformators“. Eine Begegnung mit Kardinal Cajetan, ein konfliktreiches Aufeinandertreffen mit dem päpstlichen Delegaten.

Texte von und über Luther, Musik von Johann Sebastian Bach in einer szenischen Collage von Christian A. Schnell. Eintritt frei. Spenden zugunsten der Altmühlsee Festspiele erwünscht.

Infos: Altmühlsee Informationszentrum (AIZ) Schlossstraße 4, 91735 Muhr a.See, Tel. 09831/890370 www.altmühlsee-festspiele.de

Grüne Hausnummer wird vergeben

Bewerbung  noch bis 30. Juni 2017 möglich

Hauseigentümer, die an der ersten Runde für die Verleihung der Grünen Hausnummer teilnehmen möchten, können ihre Bewerbungen noch bis 30. Juni bei der Zukunftsinitiative altmühlfranken einreichen. Neue Bewerbungsbögen mit überarbeitetem Punktesystem stehen im Internet zum Abruf bereit.

Der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen möchte mit dieser Auszeichnung erstmals das Engagement privater Hausbesitzer würdigen, die bei Bau oder Modernisierung ihres Wohngebäudes vorbildlich mit Rohstoffen, Energie sowie Natur und Umwelt umgehen. Um die Auszeichnung zu erhalten, füllen Interessierte den im Internet zur Verfügung gestellten Bewerbungsbogen aus. Hier gilt es anzugeben, welche Kriterien das Wohngebäude in den vier Kategorien  Verwendete Baustoffe, Energie & Haustechnik, Natur & Umwelt sowie Ökonomie und Nachhaltigkeit erfüllt.

In der ersten Auflage der Bewerbungsbögen gab es einen Additionsfehler im Punktesystem, der mittlerweile korrigiert wurde. Die Bewerbungsbögen können unter www.altmuehlfranken.de/gruenehausnummer abgerufen werden. Bereits eingereichte Erstbögen, werden von der Zukunftsinitiative altmühlfranken in die neuen Bögen übertragen und nehmen trotzdem am Bewerbungsverfahren teil. Die Preisverleihung findet im Herbst 2017 statt. Zu allen Fragen zur Grünen Hausnummer steht Andreas Scharrer (Tel. 09141-902-196) als Ansprechpartner bereit.

Zwischen altem Glauben und neuer Lehre

Buchvorstellung am 28. Juni im Kloster Heidenheim

Die Verantwortlichen des Klosters Heidenheim  freuen uns,  am Mittwoch,  28. Juni, im Kloster Heidenheim das neue Buch „Zwischen altem Glauben und neuer Lehre. Die Reformation im Bistum Eichstätt“ präsentieren zu dürfen.

Der Band stellt in 30 Lebensbildern Persönlichkeiten vor, die in das reformatorische Geschehen auf dem Gebiet des Bistums Eichstätt involviert waren, als Förderer aber auch als Gegner der Reformation. Insgesamt haben 22 Autorinnen und Autoren in konfessionsübergreifender Zusammenarbeit an dem von Ludwig Brandl, Anne Müller und Peter Stockmann herausgegebenen Buch mitgewirkt. Einen Einblick in das Spektrum des Buches bieten zwei einführende Kurzvorträge von Wolfgang Osiander zu Markgraf Georg dem Frommen und von Dr. Marco Benini zu Johannes Eck. Im Anschluss wird der Verleger, Friedrich Pustet, den Band überreichen. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Kapellensaal des Klosters Heidenheim und klingt mit einem Umtrunk im Klosterinnenhof aus.

Der Abend findet im Rahmen der Reihe „Heidenheimer Forum Ökumene“ statt. Die Veranstalter – der Zweckverband Kloster Heidenheim und das Diözesanbildungswerk Eichstätt – freuen sich, Sie im Kloster begrüßen zu dürfen!

Kulturprogramm in Wolframs-Eschenbach

Die Stadt präsentiert sich als Kulturbühne

Der Gesangverein „Frohsinn“ gibt ein Konzert. Unser Foto zeigt die Akteure im Info-Pavillon mit dem Münster im Hintergrund. Foto: Ilona Oppel

„Unsere Stadt – unsere Bühne“ am Samstag, 01. Juli 2017 – 19.30 Uhr

.Unter diesem Motto präsentiert der Gesangverein das mittlerweile Tradition gewordene Sommerkonzert. Wie die Musik von geistlichen zu weltlichen Klängen, wechseln auch Mitwirkende und Zuhörer vom Liebfrauenmünster zum anschließenden Open Air vor historischer Altstadtkulisse. Sowohl Fans klassischer Kirchenmusik als auch weltlicher Volkslieder und moderner Filmmelodien werden bei diesem zweigeteilten Auftritt auf ihre Kosten kommen.

Genießen Sie mit uns nach dem Konzert noch einen sommerlichen Abend mit Wein und Cocktails.

Mitwirkende: Gesangverein „Frohsinn 1860“ e.V. Wolframs-Eschenbach, Kinderchor des Gesangvereins, Dominik Forstmeyer, Schlagzeug

Veranstaltungsort: Liebfrauenmünster und Kirchhof (bei schlechtem Wetter im Bürgersaal)

Veranstalter: Gesangverein „Frohsinn 1860“ e.V. Wolframs-Eschenbach; Eintritt frei.
Konzert Fränkischer Sommer am Sonntag, 02. Juli 2017 – 19.00 Uhr.

Inspired by love (Szenen der Liebe aus dem London des 18. Jahrhunderts)

Dorothee Mields, Sopran; Stefan Temmingh, Blockflöte; Domen Marincic, Viola da Gamba, Violoncello; Wiebke Weidanz, Cembalo

Programm: Werke von Arcangelo Corelli, Solomon Eccles, Georg Friedrich Händel, Frederick Nussen, Johann Christoph Pepusch, Henry Purcell

Noch nie hat man von einer Blockflöte Töne gehört, die so mühelos und so differenziert auf der gesamten Bandbreite von Klangfarbe und Dynamik gespielt wurden“, schrieb der „Corriere della Sera“ in Mailand über Stefan Temmingh, den jungen, gefeierten Blockflötisten. Die jüngste Auszeichnung: Preisträger bei ECHO KLASSIK 2016 als Instrumentalist (Flöte) des Jahres! „Dem atemberaubenden Blockflöten-Virtuosen ist jemand aus dem Nachtigallen-Lager zugeflogen.“ (RONDO-Magazin). Die Nachtigall ist Dorothee Mields, längst etabliert als eine der führenden Sopranistinnen für Alte Musik – ihre Stimme ist ein Erlebnis! Der Gambist Domen Marincic und die Cembalistin Wiebke Weidanz – beide preisgekrönte Solisten – vervollständigen das Quartett, das uns ins London der Barockzeit entführt. Das unglaublich vielfältige Musikleben Londons zog damals viele Musiker an, der berühmteste von ihnen: Georg Friedrich Händel.

 

Extra: Kostenlose einstündige Stadtführung.

An diesem Abend: Treffpunkt um 17.30 Uhr am Kirchhof.  Anmeldung erforderlich bei organisation@fraenkischer-sommer.de

Veranstaltungsort: Liebfrauenmünste Wolfram-von-Eschenbach Platz; Eintritt: 28 € / 20 €

Veranstalter: Bezirk Mittelfranken

Karten: Fränkische Landeszeitung Ansbach / FLZ-Ticket-Shop/Tel. 0981/9500333

Altmühlbote/AB-Ticket-Point /Tel. 09831/50080

oder unter der Bestellhotline: 01806/700733

oder siehe Programmheft des Fränkischen Sommers

 

Grandioser Festspielbeginn

Die Kreuzgangspiele haben für „Kiss me, Kate“ Zusatztermin angesetzt

Szene aus „Kimm me, Kate“. Foto: Forster

Nachdem die Festspiele Beginn an einen sehr guten Vorverkauf vermelden konnten, mussten bereits im Februar Zusatzvorstellungen für „Luther“ angesetzt werden: Freitag, 14. Juli, 16.15 Uhr; Montag, 17. Juli, 20.30 Uhr; Montag, 7. August, 20.30 Uhr.
Nun freuen wir uns auch in den ersten Festspielwochen über einen regen Zuspruch und ausverkaufte Vorstellungen. So wurde jetzt auch für das Musical „Kiss me, Kate“ ein Zusatztermin auf den Spielplan gesetzt. Das Stück mit den unvergesslichen Melodien ist nun zusätzlich am Montag,  31. Juli, um 20.30 Uhr im Kreuzgang zu sehen.
Informationen und Karten für alle Vorstellungen der Kreuzgangspiele gibt es im Kulturbüro der Stadt Feuchtwangen, Marktplatz 2, 91555 Feuchtwangen, Telefon: 09852 904 44, E-Mail: mail@kreuzgangspiele.de, auf www.kreuzgangspiele.de und auf www.reservix.de

Weitere Babysitter für Altmühlfranken

Babysitter-Qualifizierungskurs – nächster Termin am 8. Juli 2017

Der Babysitter-Service Altmühlfranken bietet nicht nur Eltern, die ein kurzfristiges Betreuungsangebot suchen eine Lösung, sondern auch Schülerinnen und Schülern, Auszubildenden, werdenden Eltern und allen weiteren interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich als Babysitter auszubilden und registrieren zu lassen.

Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren, die ihr Taschengeld aufbessern und gerne Verantwortung für kleinere Kinder übernehmen würden, werdende Eltern, die sich bereits vor der Geburt Grundlagen wie Wickeln oder Erste-Hilfe am Kind aneignen möchten oder auch die ältere Generation, die in ihrer Freizeit gerne die Kleinsten in unserem Landkreis betreuen möchte, sind im Babysitter-Kurs des BRK genau richtig.

Der nächste Kurs findet am Samstag, den 8. Juli 2017, in Weißenburg statt.

Anmeldungen sind bei Herrn Andreas Schwenk vom Bayerischen Roten Kreuz Kreisverband Südfranken unter der Nummer 09141 8699-0 oder im Internet unter www.babysitter.brk-suedfranken.de möglich!

Landrat besuchte Metzgerei Wörlein

Alles aus eigener Schlachtung

Friedrich Wörlein (Seniorchef), Landrat Gerhard Wägemann, Nina Wörlein (Tochter und Mitarbeiterin), Fritz Wörlein (Juniorchef)

Drei Generationen der Familie Wörlein arbeiten derzeit in der gleichnamigen Metzgerei in Bieswang. Ein Familienunternehmen mit langjähriger Tradition also, weshalb Landrat Gerhard Wägemann es sich nicht nehmen ließ, sich bei einem seiner regelmäßigen Unternehmensbesuche Zeit zu nehmen.
Bis in die 30er Jahre reicht die Geschichte der Metzgerei Wörlein zurück, denn damals war der Urgroßvater Gottfried als Brandmetzger unterwegs. Bis heute wird dieses Handwerk innerhalb der Familie weitergetragen, wobei sich der Betrieb über die Jahre von einer Landwirtschaft zu einem 120 Mitarbeiter starken Unternehmen entwickelt hat, das alljährlich auch junge Menschen in den klassischen Berufsbildern ausbildet. Das Alleinstellungsmerkmal der Metzgerei ist dabei die Tatsache, dass sämtliche Produkte aus der eigenen Schlachtung über die eigene Produktion in die Landetheken und auf die Teller in der Region kommen.
Diesen Standard hält die Familie Wörlein mit einem bis ins Detail durchdachten Betriebsgebäude, welches bewusst großflächig gebaut wurde, sowie mit qualifizierten Mitarbeitern. Vor allem aber eine penible Kontrolle der hergestellten Fleischprodukte, die Einhaltung des Tierschutzes sowie strenge Hygienebedingungen sichern eine gesundheitlich bedenkenlose Qualität. „ In rund einem Drittel des Tagesablaufes beschäftigt man sich mit Reinigungsvorgängen innerhalb des Betriebes.“, erklärte Juniorchef Fritz Wörlein, was die strengen Vorkehrungen verdeutlicht. Auch ein akkreditiertes Trichinen-Labor zur Lebensmittelüberwachung ist innerhalb der Metzgerei untergebracht, welches auch von anderen Betrieben genutzt werden kann.
Großen Wert legt der Metzgereibetrieb auch auf die Regionalität der Zulieferer sowie der Betriebsmittel. „Uns sind kurze Wege innerhalb der Wertschöpfungskette sehr wichtig, weshalb unsere Tiere nur von Landwirten innerhalb eines Radius von ca. 20km kommen.“, betont der Inhaber Friedrich Wörlein. Ebenso wird in der Produktion auf natürliche Prozesse geachtet, so findet man in den Spezialitäten wie z.B. dem „Altmühltaler Lamm“ oder dem derzeit im Trend liegenden „Dry Aged Beef“ keinerlei Chemie. Diese Einstellung lobte auch Landrat Wägemann: „Die naturbelassene Zubereitung sowie die handwerkliche Metzgerskunst schmeckt man in den Produkten der Metzgerei Wörlein am Ende heraus“. Mit dieser Strategie trifft die Metzgerei scheinbar ins Schwarze, denn getreu dem Motto „Regional ist das bessere Bio“ sind die Produkte sehr beliebt. Etwas schmunzelt hielt Wörlein zu diesem Thema auch eine kleine Anekdote bereit: Als der Bayerische Rundfunk im Jahr 1994 die TV-Serie „Florian 3“ im Örtchen Suffersheim abdrehte, fanden die Bratwürste der Metzgerei so großen Anklang, dass die Darsteller diese bis heute per Sammelbestellung bei den Wörleins bestellen.
Neben dem Verkauf in den eigenen zwölf Filialen, zu finden von Bieswang bis nach Ingolstadt und Burgthann, beliefert das Unternehmen auch Gasthäuser, Großküchen, Festbetriebe und andere Metzgereien in der Region. Auch der Versandhandel ist bei den Wörleins ein Thema, sodass derzeit an einem Onlineshop gearbeitet wird. Mit diesem Konzept ist das Unternehmen einer der Vorreiter unter den Metzgereien der Region, ebenso wie mit den eigens angeschafften Bezahlautomaten in zwei der Filialen. Durch die Vermeidung von Bargeldkontakt des Verkaufspersonals wird ein zusätzlicher Schritt in den Hygienebedingungen gemacht. Zum Abschluss des interessanten Betriebsrundgangs und dem Gespräch mit der Familie Wörlein wünschte der Landrat dem Unternehmen alles Gute für die Zukunft und bedankte sich für die Gastfreundschaft.

N-ERGIE Kinotour 2017

Großes Kino unter freiem Himmel

Wunschkino für die Region: Am Donnerstag, 24. August, startet die N-ERGIE Kinotour in ihre 13. Saison und lädt in Mittel-, Ober- und Unterfranken sowie in Schwaben zum Filmspaß im Freien. Spielorte sind u.a. in Ostheim, Pfofeld und Auhausen.

Welcher Film gezeigt wird, das bestimmen die Zuschauer selbst. Für jeden der 16 Spielorte stehen ab sofort fünf verschiedene aktuelle Filme zur Wahl:

• Ein Dorf sieht schwarz (FSK 0)
• Plötzlich Papa (FSK 0)
• Schweinskopf al dente (FSK 12)
• Vier gegen die Bank (FSK 12)
• Willkommen bei den Hartmanns (FSK 12)

Unter www.n-ergie-kinotour.de können sich die Zuschauer bis zum Donnerstag, 10. August 2017 für ihren Favoriten entscheiden. Mitmachen lohnt sich: Im Rahmen der Abstimmung verlost die N-ERGIE hundertmal zwei Eintrittskarten für die Consumenta in Nürnberg.

Der Kinoabend startet bereits ab 18 Uhr mit einem bunten Rahmenprogramm. „Film ab“ heißt es bei Einbruch der Dunkelheit gegen 20 Uhr. Der Eintritt liegt bei vier Euro, die Vorstellungen finden bei jeder Witterung statt.

Einnahmen kommen Einrichtungen vor Ort zugute

Von der N-ERGIE Kinotour profitieren nicht nur die Filmfans in der Region, sondern auch die gemeinnützigen Einrichtungen und Vereine in den gastgebenden Kommunen. Sämtliche Einnahmen aus den verkauften Eintrittskarten gehen an einen guten Zweck, den die jeweilige Kommune selbst bestimmt. Darüber hinaus profitieren Vereine vor Ort von den Erlösen, die sie durch den Verkauf von Essen und Getränken erzielen.

Freiluftkino für 43.000 Menschen

Seit ihrem Start im Jahr 2005 war die Kinotour mit 51 verschiedenen Filmen in rund 160 Kommunen in Franken, der Oberpfalz, Schwaben und Oberbayern zu Gast. Mehr als 43.000 Kinobesucher trugen in den vergangenen zwölf Jahren dazu bei, dass die N-ERGIE Kinotour insgesamt fast 150.000 Euro für gemeinnützige Einrichtungen einspielen konnte. Das Geld kam Sport-, Musik- oder Heimatvereinen, Schulen und Kindergärten oder sozialen und kulturellen Projekten vor Ort zugute.

Gesellschaftliche Verantwortung der N-ERGIE

Die N-ERGIE kümmert sich nicht nur darum, dass Strom, Erdgas, Wasser und Wärme zuverlässig bereit stehen. Sie trägt darüber hinaus mit ihrem vielfältigen Engagement zu einem breiten kulturellen, sportlichen und sozialen Angebot in Nürnberg und der Region bei. So schafft der regionale Energieversorger einen Mehrwert für die Menschen vor Ort und ist spürbar näher.