Archiv: Falk-report

Altmühlsee-Festspiele vom 25. Juni bis 16. August

Neuer Intendant ist Christian A. Schnell

„Voller Vorfreude dürfen mein Team und ich Ihnen den Spielplan für den Sommer 2014 vorlegen.
Der anerkannt hohe Standard der Freilichtspiele in den letzten 10 Jahren konnte nur durch die Mithilfe aller Beteiligten auf und hinter der Bühne erreicht werden.“ Das schreibt Schnell in seiner Einladung zur diesjährigen Festspielsaison.

Festspiele 2014 3872x2592Bei allen Verantwortlichen der Gemeinde Muhr am See und des Freundeskreises fand die Festspielidee stets engagierte Unterstützung. Nur durch bürgerschaftlich getragenes Engagement konnte dieses kulturelle Kleinod in Franken entstehen und gedeihen.

Am meisten freut den Intendanten und sein Team, dass das Publikum diesen Festspielen im Fränkischen Seenland immer die Treue gehalten hat, denn sonst wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen.

Halten Sie auch dem neuen Team die Treue – lassen Sie sich überraschen, verzaubern, unterhalten und genießen Sie das einmalige Ambiente der Freilichtbühne im Muhrer Bürgerhof.

Wir spannen den theatralischen Bogen weit. Vom beschwingten musikalischen Lustspiel DER VETTER AUS DINGSDA von Eduard Künneke, über das fränkische Volksstück SCHWEIG, BUB! zum 70. Geburtstag des Autors Fitzgerald Kusz, über den Märchenklassiker der Gebrüder Grimm DER GESTIEFELTE KATER, bis hin zum Stargastspiel des umwerfenden Hans-Joachim Heist alias Gernot Hassknecht aus der zdf „heute show “ in DIE STERNSTUNDE DES JOSEF BIEDER und einem TANZWORKSHOP mit dem renommierten Choreografen Guido Markowitz.

Theater muss für Sie, das Publikum gemacht werden, es muss Menschen interessieren und hat Kommunikationsfaktor zu sein, der durch Spannung, Anregung, Unterhaltung und durch Anspruch als Kulminationspunkt gesellschaftlicher Entwicklungen wirkt.
„Theater muss im Ernsten wie im Komischen Fest sein, einen herausgehobenen Gegenpol zum Alltäglichen bieten. Es muss ein Theater für Muhr am See, den Kreis Weißenburg – Gunzenhausen und die Region sein, mit überregionaler Ausstrahlung und seine Anziehungskraft auch auf größere Entfernungen beweisen.“ Mit dieser Meinung steht Schnell nicht allein. Er wird nach Kräften unterstützt vom Freundeskreis der Festspiele und Bürgermeister Dieter Rampe. Eine Ausstellung zum Autor des Stücks „Schweib, Bub“, Fitzgerald Kusz, hat Altbürgermeister Roland Fitzner zusammengestellt. In ihr sind viele persönliche Erinnerungsstücke zu sehen, die der Nürnberger Theatermann großzügig der Kommune auf Zeit überlassen hat.

Eintrittskarten gibt es am Theaterschalter des Altmühlsee-Informationszentrums (AIZ) in Muhr am See, Schlossstraße 4, 91735 Muhr am See, Telefon 09831/890370, bei der Gemeinde (09831/619560). Alle weiteren Informationen sind auch der Hompage der Festspiele (altmuehlsee-festspiele.de) zu entnehmen. E-Mail-Anfragen an: info@altmuehlsee-festspiele.de

Festspiele Termine 2014

 

Literatur & Kultur im Buchhaus Dr. Schrenk

Schrenk

Verleger und Autor Dr. Johann Schrenk

Dr. Johann Schrenk, der verdienstvolle Gunzenhäuser Autor und Verleger, ist ein umtriebiger Mensch. Mal ist er als Herausgeber einer bedeutenden Reihe von Geschichtsbüchern zu erleben, mal als Schreiber von Beiträgen zur Historie des Landes und der engeren Region. Und dann gibt es noch den Kulturevent-Manager Dr. Schrenk in Personalunion mit dem Vorsitzenden der Goethe-Gesellschaft Gunzenhausen, dem Vorsitzenden des  Kultur-Regionalmanagements „altmühlfranken“  und des Klosterforums Heidenheim.

Im zweiten Abschnitt des Jahres 2014 präsentiert er am Sonntag, 27. Juli, um 11 Uhr am Heidenheimer Heidenbrünnlich das Buch von Emylia Hall „Mein Sommer am See“.  Mit seiner Mit-Buchhändlerin Kristy Husz veranstaltet er eine „Literarische Matinee“. Das Cafe Hahnenkamm (es wird von der neuen Heidenheimer Bürgermeisterin Susanne Feller-Köhnlein geleitet) übernimmt die Bewirtung.

Ein „Fränzölsicher Abend“ steht am Samstag, 27. September, ab 18 Uhr im Hotel „La Vigne“ in Gunzenhausen (Weißenburger Straße) auf dem Programm. Anläass ist die 30-jährige Städtefreundschaft von Gunzenhausen zu Isle.  Johann Schrenk und Kristy Husz lesen aus den Werken von jungen französischen Autoren. Die Lifemusik liefern Steff Tej & Ejectes  aus Limoges.

„Literatur im Hafner“ heißt eine Veranstaltungsreihe in der Gunzenhäuser Szene-Gastronomie. Die Termine: 20. Oktober, 17. November und 15. Dezember. In gemütliches Ambiente gibt es Literarisches und Kulinarisches fein auf einander abgestimmt. Beginn jeweils um 19 Uhr. Das exakte Programm wird kurz vorher bekannt gegeben.

Im Parkhotel „Altmühltal“ ist am Freitag, 21. November, um 19 Uhr ein Vortrag mit Bildern von Johann Schrenk und Kristey Husz über „Goethe und die Romantik“.

Wer das Buchhaus von Dr. Schrenk kennt, der weiß, dass dort in der Weißenburger Straße ein sinnliches Einkaufserlebnis zu erwartetn ist, natürlich eine kompetente Beratung. Und außerdem können die Literaturfreunde dort den „Kirsch-SherrY2 und den Apfelmost aus der Reihe „Echt Brombachseer“ genießen, das Walnuössöl und die Fruchtaufstriche der Manufaktur Gelbe Bürg aus Sammenheim und den „Eisbock“ des Weltrekord-Brauers Georg Tscheuschner kaufen. 57 Prozent Alkohol hat sein Weltrekord-Bier. Das können ihm auch die Schotten nicht streitig machen, die seit Jahren versuchen, mit dem Gunzenhäuser gleichzuziehen.

Ein Hit auf dem Büchertisch ist „Altmühlfränkisch genießen“, ein flott geschriebenes Porträt der Region Altmühlfranken.

Filmfestival „Heimat“ des Bezirks

Filmgespräch mit dem Regisseur Hans Steinbichler der der Katharinenruine

„Fremde in der Heimat“ ist der Titel des Filmfestivals „Heimat!“, das der Bezirks Mittelfranken, der Bayerische Landesverein für Heimatpflege und das Filmhaus Nürnberg im KunstKulturQuartier im Januar 2015 durchführen. Aber schon jetzt gibt es einen kleinen Einblick, und zwar beim SommerNachtsFilmFestival am Samstag, 9. August, um 20 Uhr in der Katharinenruine Nürnberg.

„Landauer – Der Präsident“ ist ein Film von Hans Steinbichler, der beim Filmgespräch an diesem Abend auch anwesend sein wird. Der Film stellt eine Persönlichkeit vor, die auch ein Stück des ruhmreichen FC Bayern ist: Kurt Landauer. Er war Fußballfunktionär zwischen 1913 und 1951 und viermal Präsident des FCB. Die Deutsche Meisterschaft gelang den Fußballern aus München erstmals 1932, als Landauer ihr Präsident war. Weil der Sohn eines jüdischen Kauöfmanns war musste er nach der Machtergreifung Hitlers sein Präsidentenamtniederlegen. Er wurde verhaftet und in das KZ Dachaau gebracht. Nach zwei Monaten kam er frei und konnte in die Schweiz flüchten.  Nach dem Krieg kehrte er nach München zuurück und wurde erneut (1947 bis 1951) Präsident des Fußballclubs, der heute zu den sportlich wie wirtschaftlich erfolgreichsten Sportvereinen der Welt zählt.

SV Unterwurmbach wird 50

Sportlich und gesellschaftlich wird Jubiläum begangen

Mit zwei Festwochenenden, und zwar am 12./13. Juli und 18./19. Juli, begeht der SV Unterwurmbach sein 50-jähriges Bestehen. Die Vorsitzendenden Thomas Kratz, Frank Reißlein und Thomas Weydringer haben sich viel Mühe gemacht und mit den Mitgliedern zusammen ein schönes Programm entworfen, das sportlich und gesellschaftlich orientiert ist.

Am Samstag, 12. Juli, ab 12.30 Uhr werden die Teilnehmer des „Altmühlfrankenlaufs“ am Ziel Unterwurmbacher Sportplatz erwartet. Abends geht  es um 20 Uhr mit der Stimmungskapelle „Die Lederhosen“ weiter. Um 10 Uhr beginnt am Sonntag, 13. Juli, der Festgottesdienst im Zelt, danach ist Frühschoppen und Mittagstisch. Der Festzug startet um 13.30 Uhr, danach spielt die Jugendkapelle Gunzenhausen.

Der zweite Teil des Festreigens beginnt am Freitag, 18. Juli, um 19.30 Uhr mit einem Festabend im kleinen Zelt. Es werden die langjährigen Mitglieder geehrt. Am Samstag, 19. Juli, ab 17 Uhr ist der Start zum „29. Heizomat-Altmühlseelauf“ (mit Halbmarathon und Jedermannlauf/Bambinilauf).

Musikschule Gunzenhausen präsentiert sich

Am Sonntag, 27. Juli, um „Musikgarten“ in der Schützenstraße

Mit einem vielseitigen Musikangebot kann der Verein „Jugendkapelle Gunzenhausen“ aufwarten. Das wissen inzwischen schon viele Leute, aber wer noch nicht so recht weiß, welche Instrumente bei der „Jugendkapelle“ erlernt werden können, für den ist der „Tag der offenen Tür“ am Sonntag, 27. Juli, von 13 bis 17 Uhr eine gute Gelegenheit, das Ausbildungsangebot kennenzulernen.

Im Unterrrichtsgebäude in der Schützenstraße wird ein buntes Programm getobten. Es gibt viele Infos zu den einzelnenen Instrumenten, jeder kann auch selbst einmal probieren, welches Instrument ihm behagt und dann eine „Schnupperstunde“ vereinbaren.

Im „Musikgarten“ wartet auf die Besucher ein angenehmes Unterhaltungsangebot – natürlich ein musikalisches. Aber auch Kaffee und Kuchen gibt es.

Vorsitzend Ute Kirchdorffer und ihre Musiklehrer würden sich freuen, wenn viele Gäste kämen.

Zum dritten Mal Stadtradeln in Gunzenhausen

Es gibt auch drei gemeinsame Radeltouren

Die deutschlandweite Kampagne „Stadtradeln“ geht vom 7. bis 27. Juli in Gunzenhausen in die dritte Runde.Von 167 Gemeinden belegte Gunzenhausen 2012 den 34. Platz und 2013 mit 345 Teilnehmern sogar den 23. Platz. Was auffällt: die Kommunalpolitiker der Stadt sind mit die größten Radfahrer, was aber keinesfalls despektlierlich gemeint ist. Sie belegten im letzten Jahr in der Kategorie „Fahrradaktivstes Kommunalparlament“ bundesweit den 3. Platz.

Die Teilnehmer – nicht nur die Kommunalpolitiker – setzen sich als Stadtradler für eine lebenswerte und fahrradfreundliche Stadt ein. Bürgermeister Karl-Heinz Fitz (CSU) und die „Agenda 21“-Chefin Ingrid Pappler haben dazu aufgerufen, 2014 zahlreich an dem Wettbewerb teilzunehmen.

Wie das geht, sei hier kurz genannt. Jeder können Freundeskreise, Vereine oder auch Kommunalparlamente. Sie bilden jeweils ein Stadtradel-Team. Die Registrierung geht online auf www.stadtradeln.de. Wer sich bei Ingrid Pappler anmelden will, kann das telefonisch (09831/3131) tun.

Vom 7. bis 27. Juli sind alle aufgefordert, möglichst diele Kilometer zu radeln und sie im Online-Kalender einzutragen. Viele machen sich daraus eine persönliche Herausforderung: sie radeln täglich zur Arbeit und lassen das Auto stehen. Immer geht es darum, etwas für den Klimaschutz zu tun.

Innerhalb der Stadt fahren die Teams miteinander um die Wette. Es gibt schöne Preise zu gewinnen. Am Ende bildet die Kilometerzahl aller das Ergebnis für die Stadt. Und das soll doch 2014 nicht geringer ausfallen als 2013?  Also sagt Bürgermeister Fitz: „Steigt in die Pedale und strampfelt für Gunzenhausen!“

Während der dreiwöchigen Aktionszeit bietet die „Agenda 21“-Gunzenhausen jeden Montag eine gemeinesame Feierabendradeltour an (Treff um 19 Uhr vor dem Rathaus). Die Termine: 7. Juli rund um den Altmühlsee (12 km) mit Einkehr bei „Günther“ im Seezentrum Wald; 14. Juli Tour zum Brombachsee (20 km)  und am 21. Juli geht es zum Kiosk nach Ornbau-Gern (24 km).

Denkmale im Sucher

Deutsche Stiftung Denkmalschutz ruft zur Teilnahme an Jugendfotowettbewerb auf

Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre können sich ab sofort am Jugendfotowettbewerb Fokus Denkmal beteiligen. Dazu ruft die Deutsche Stiftung Denkmalschutz als Ausrichterin des bundesweiten Wettbewerbs auf.

In diesem Jahr steht Fokus Denkmal wie der Tag des offenen Denkmals unter dem Motto „Farbe“ und lädt dazu ein, mit der Kamera Denkmale zu entdecken und ihre Geschichte zu erkunden.

Dabei gilt es, den Besonderheiten der Farbe eines Denkmals auf die Spur zu kommen, denn diese beeinflusst die Wirkung eines Denkmals auf den Betrachter maßgeblich. Ob harmonisch oder kontrastreich, ob ebenmäßig oder mit zahlreichen Details – die Farbgestaltung eines Gebäudes war stets dem jeweiligen Zeitgeschmack und den zur Verfügung stehenden Materialien unterworfen. Bei Fokus Denkmal sollen die jungen Fotografen die Spuren vergangener Farbigkeit erkunden. Dabei tauchen sie ein in die Geschichte der Denkmale und deren Besitzer.

Fokus Denkmal richtet sich an Einzelteilnehmer und Schulklassen gleichermaßen. Den Gewinnern winken Preisgelder bis 300 Euro. Bis zum 25. September können die Beiträge als Digitalfotos (max. 3 je Teilnehmer, Auflösung mind. 2200 x 1600 Pixel) auf CD oder per E-Mail an die Stiftung gesandt werden: Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Referat Tag des offenen Denkmals, Schlegelstr. 1, 53113 Bonn, denkmaltag@denkmalschutz.de

„Seemeile“ von der Promenade bis zum Altmühlsee

Die Devise „Stillstand ist Rückschritt“ gilt immer noch

Die Gestaltung einer „Seemeile“ von der Altstadt bis zum Seezentrum Schlungenhof hat die FDP beantragt. Wie Stadtrat Werner Falk auf dem ersten „FalkTalk“ ankündigte, soll damit die Attraktivität Gunzenhausens am Altmühlsee noch verstärkt werden.
In der Gesprächsrunde im Gasthaus „Altes Rathaus“ stellte der Kommunalpolitiker seine konzeptionellen Gedanken vor, die er ansatzweise schon vor der Kommunalwahl formuliert hatte. Wie Werner Falk argumentierte, sei der gegenwärtige Zustand der Verbindung von der Stadt zum See nicht befriedigend. Deshalb sei eine Verbesserung wünschenswert. In die Konzeption könnten auch die einheimischen Architekten, Landschaftsplaner und Künstler einbezogen werden. Außerdem könnten die Ergebnisse der Diskussion im ISEK-Arbeitskreis einfließen. In der Stadt und ihrem Umland gebe es genügend kreative Menschen, die an der Planung und Umsetzung mitwirken könnten, es sei also nicht zwingend erforderlich, das Projekt überregional auszuschreiben.
„Die Seemeile soll mehr sein als Geh- und Radweg von A nach B. Die Menschen sollen mit ihr ein emotionales Erlebnis verbinden“, erklärte der Stadtrat. Bepflanzung und Begrünung des Weges könnten nach einem Konzept in Kooperation mit Landschaftsgärtnern aus der Region realisiert werden. Die „Seemeile“ sei zunächst nur ein Arbeitstitel. Es könne auch ein Namensgebungswettbewerb in der Stadt und der Altmühlseeregion ausgeschrieben werden. Als weitere Aspekte nannte Falk: Anlage von mehreren Buchten an geeigneten Standorten mit ausreichenden Sitzgelegenheiten sowie Abstellmöglichkeiten für die Fahrräder, Beschilderung des Wegs durch ein modernes Design, Platzierung von Kunstwerken entlang des Weges, durchgehende Beleuchtung mit modernem Beleuchtungsdesign.

Gast des „Wirtshausgesprächs“, einer neuen Form der Bürgerbegegnung, war auch die IHK-Vizepräsidentin Erika Gruber, zugleich Stadträtin der CSU in Gunzenhausen. Sie äußerte die Erwartung, dass nun endlich die Staatsregierung mit Ernst im Vorfeld der Kleinen Landesgartenschau 2019 in Wassertrüdingen an die Vitalisierung der Eisenbahnlinie Gunzenhausen-Wassertrüdingen herangeht.

Das Angebot des FDP-Stadtrats, künftig alle zehn Wochen einen „FalkTalk“ zu veranstalten,  wurde von den Teilnehmern der Runde positiv aufgenommen.

Witziges von Diethelm

Über Theologen und die Theologie

SchoenDSchlagfertig zeigte sich ein Pfarrer, als ein moderner Soziologe sagte: „Hätte ich das Unglück, einen dummen Sohn zu haben, so würde ich ihn unbedingt zum Theologen ausbilden lassen.“ Darauf bemerkte der Pfarrer lediglich: „Sie denken anders als ihr Vater!“

„…und der Herr schickte eine große Dürre über das Land“, steht in der Heiligen Schrift. „Eine kleine Dicke wäre mir lieber“, sagt der Rabbi.

Die meisten Menschen bekommen eine Meinung wie man einen Schnupfen bekommt: durch Ansteckung.

Ein deutscher Pfarrer suchte einmal einen Psychiater auf. Dieser fragte ihn u.a.:“ Reden Sie im Schlaf?“ „Nein“, sagte der Pfarrer, „ich rede nur, wenn die anderen schlafen“.

„Liebe Gemeinde“, sprach der Pfarrer, nachdem er die Kanzel bestiegen hatte, „heute fällt die Predigt aus; denn ich habe Euch nämlich etwas zu sagen“.

Mit „Mary“ beginnt das neue Züchterleben

Meinheimer verabschiedeten ihren Bürgermeister Robert Westphal

Tritt ein neuer Bürgermeister das erste Mal in das Licht der Öffentlichkeit, dann mischt noch eine Portion Aufgeregt hat mit. Das ist eigentlich ganz normal und der gute Bürgermeister signalisiert damit nur, dass er ein Mensch aus Fleisch und Blut und kein Kunstprodukt der Unterhaltungselektronik.

"Mary" ist die "Stammmutter" der neuen Gelbviehzucht von Robert Westphal (rechts  Werner Stichauer).

„Mary“ ist die „Stammmutter“ der neuen Gelbviehzucht von Robert Westphal (rechts Werner Stichauer).

Dieter Riehl, Günter Rutz und 2. Bürgermeister Herbert Riehl durften Geschenke entgegennehmen.

Dieter Riehl, Günter Rutz und 2. Bürgermeister Herbert Riehl durften Geschenke entgegennehmen.

Westphal Meinh 3064x2067

Schon jetzt steht fest: Bürgermeister (und Liedermacher) „Wilfer“ Cramer ist ein Sympathieträger für Meinheim.

Der Meinheimer Wilfried Cramer präsentiert sich aber schon zu Beginn seiner Amtszeit, die im Mai begonnen hat, als ein professioneller Gemeindechef. Bereits beim Empfang der Bezirkskommission „Unser Dorf hat Zukunft“ zeigt er sich seinen Meinheimern als ein souverän agierender Mann, nun gab er sein „schaupielerisches“ Talent bei der Verabschiedung seines Vorgängers Robert Westphal preis. Eigentlich ist es sein musikalisches Talent, das er verriet. Der „Wilfer“, wie ihn die Meinheimer und seine Freunde nennen, hatte für seinen Freund Robert einen Song nach der Melodie von Reinhard Meys Erfolgssong „Über den Wolken…“ komponiert und trug ihn am Freitag vor einem begeisterten Publikum in der Meinheimer Mehrwzweckhalle vor.  Das Lied mit dem Titel „Ohne den Robert kann in Meinheim doch gar nichts los sein…“ war gleichsam ein Spiegelbild des beliebten Altbürgermeisters (diesen Titel darf er künftig tragen). Alle Aspekte der  Persönlichkeit Westphals waren darin treffend enthalten. Kein Wunder, dass der Beifall für ihn gar nicht enden wollte. Der neue Bürgermeister (und Liedermacher) hat sich damit in die Herzen seiner Meinheimer (und der Kurzenaltheimer und Wolfsbronner) gespielt. Viele kennen ihren „Wilfer“ als einen Menschen, der unterhaltsam ist, der zuhören kann und der sich nicht für so schrecklich wichtig hält, dass er sich permanent „produzieren“ muss. Das macht  ihn zu einem ganz sympathischen Menschen. Und diesen Eindruck verstärkte sein Auftritt. Klar, dass Robert Westphal ganz gerührt war.

Ganz baff aber war der gute Robert, als er sein Abschiedsgeschenk auf sich zutraben sah: das Gelbvieh-Kälbchen „Mary“. Werner Stichauer führte es in die Halle. Damit hatte er wahrlich nicht gerechnet. Der Gemeinderat hatte es bei der Auswahl eines geeigneten Präsents für den nach 18 Jahren ausscheidenden Bürgermeisters (zuvor war er schon 12 Jahre 2. Bürgermeister) nicht leicht, denn Robert ist alles andere als ein „Reisender“.  Ihn zieht es nicht an die tropischen Strände, auch nicht in die Bergwelt mit ihren bizarren Felsen. In seinem Un-Ruhestand (er ist ja weiterhin populärer Landratsvize) will  sich der Landwirt (und Rechtsanwalt) der Gelbviehzucht widmen. „Mary“ ist also der Grundstock dafür.

Die Abschiedsfeier war zugleich eine Familienfeier, denn mit von der Partie waren die drei Söhne Manuel (seit Herbst CSU-Landtagsabgeordneter), Philipp und Christopher. Mit Ehefrau Uschi haben sie allen Grund, mächtig stolz zu sein auf ihren Robert.