Archiv: Falk-report

WJD erleichtern Einstieg in das Berufsleben

Informationstag mit Schülerinnen der Fachakademie für Sozialpädagogik

Auf dem Foto sehen Sie: Jürgen Wöllmer von der Fachakademie Hensoltshöhe mit zwei seiner Studentinnen, Walter Niederlöhner Raiffeisenbank) und Stefan Meier (Wirtschaftsjunioren); im Hintergrund ein Teil der Schüler der 11. Klassen

Auf dem Foto sehen Sie: Jürgen Wöllmer von der Fachakademie Hensoltshöhe mit zwei seiner Studentinnen,
Walter Niederlöhner Raiffeisenbank) und Stefan Meier (Wirtschaftsjunioren); im Hintergrund ein Teil der Schüler der 11. Klassen

 Jedes Jahr kurz vor dem Schuljahresende veranstalten die Wirtschaftsjunioren Gunzenhausen im SMG Gunzenhausen einen Berufsinformationstag für alle Schülerinnen und Schüler der 11. Klassen. Oberstudiendirektorin Susanne Weigel begrüßte die Schüler und den Vorsitzenden der Junioren, Stefan Meier, und bedankte sich, dass auch in diesem Jahr wieder eine sehr interessante Auswahl an Dozenten für einen Vortrag gewonnen werden konnten. Im Anschluss stellte Stefan Meier, den Schülern kurz die Wirtschaftsjunioren und den Ablauf des heutigen Nachmittags vor. Er bedankte sich auch bei der Schule für das Interesse, den verantwortlichen Lehrern Witzel und Steck für die gute Zusammenarbeit bei der Organisation und allen Dozenten für Ihren Einsatz die jungen Schüler davon zu überzeugen, dass auch hier vor Ort interessante Berufe für Abiturienten oder nach dem Studium warten. „Die Firmen vor Ort haben sich umgestellt und bieten inzwischen immer häufiger Duale Studiengänge an um junge Nachwuchskräfte hier in der Heimat zu halten“, so der Gewerbebanker. Anschließend zeigte Herr Walter Niederlöhner von der Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen mit seinem Vortrag „Erfolgreich bewerben“ 10 Tricks auf die bei der Bewerbung beachtet werden sollten. Die sehr interessierten Schüler folgten dem Vortrag und passten vor allem beim Hinweis zur Nutzung sozialer Medien sehr auf, bevor sie sich in drei Gruppen aufteilten um die Vorträge der übrigen Dozenten zu besuchen.
Als Gastredner konnten gewonnen werden: Prof. Dr. Uwe Mummert (Nuremberg Institute of Technology), Matthias Menhorn (Steuerkanzlei Menhorn & Parnter, Gun.), Kerstin Bittl (Westphal & Kollegen Rechtsanwaltskanzlei, Wug), Manuel Sand (Campus Treuchtlingen), Dr. Kai-Uwe Biederbeck (Orthopädische Gemeinschaftspraxis Dr. med. Schorradt und Dr. med. Biederbeck, Gun), Prof. Dr. Planer-Friedrich (Universität Bayreuth), Dr.-Ing. Simon Amesöder (RF Plast GmbH, Gun), Gregor Häckel (Zahnarztpraxis Dr. Hans Häckel und Gregor Häckel), Jürgen Wöllmer (Fachakademie Hensoltshöhe, Gun), Inrid Auernhammer (FÖJ-Referat der EJB), Sandra Höhn (Schulpsychologin, SMG Gun), Christel Seidenath (Lehrerin SMG Gun).

Witziges von Diethelm

Ein Witz aus der Adenauer-Zeit:

SchoenDFür seine Verdienste um den Ausgleich mit Israel hat die Knesset beschlossen, Adenauer ein Staatsbegräbnis in Jerusalem zu gewähren. Ollenhauer, damals Führer der SPD, erfährt davon und erklärt. „Kommt nicht in Frage. Dort ist schon einmal ein Toter wieder auferstanden!“ Dies hört ein Abgeodneter der CSU: „So? Wer war denn das?“, fragte er sehr interessiert.

Abends berichtete der das Vorgefallene seiner Frau. Er fürchtete, er habe eine Dummhit begangen, denn auf seine Frage habe es nur ein komisches Gelächter, aber keine Antwort gegeben. „O, du Esel“, ruft die treue Gattin aus: „Mann, wie konntest Du so unverständig sein: Das war doch die allerseeligste Jungfrau Maria!“

—–

Am See Genezareth gibt es Boote zum Mieten, zum Spazierenfahren, für fromme Pilger und meist weniger fromme Touristen. „Was kostet das Vergnügen?“, fragt ein Tourist. „10 Dollar die Stunde“.  Antwort: „Das ist aber etwas reichlich“. Und weiter: „Aber bedenken Sie doch: dies ist der See, auf dem einst Jesus geschwommen ist.“ „Nun ja, kein Wunder bei den Preisen!“

—-

Jemand wollte wissen, welchen Wein er gern trinke. Diogenes angtwortete: „Den der anderen.“

—-

Ein Göttinger Mathematikprofessor kündigte seinen Schwiegereltern die Geburt ihres ersten Enkels in einem Telegramm kurz und kanpp an: „1+1=3“

—-

Zahl der Menschen, die pro Jahr von Haien getötet werden: 10

die von Löwen getötet werden: 100

die von Schlangen getötet werden: 50000

die von Menschen getötet werden: 475000   (aus: „Brand eins“, Juli 2014).

 

Der Winter kommt bestimmt

Mit hübschen Mützen in die kalte Jahreszeit

Fun Hats #6_CS6.inddDiese Mützen werden schnell zum Markenzeichen: Wer mit Dino, Peter Pan, Wolf, Rentier oder Schneemann am Kopf durch den Winter geht, der vermeidet nicht nur ungesunde Kälte. Nein, er sichert sich garantiert auch neidische Blicke von denen, die keine lustige Mütze tragen dürfen, sondern „nur“ eine Haube.

Natürlich wenden sich die Mützen des Buchs „Fun Hats“ von Lynne Rowe auch und vor allem an ein kindliches bis jugendliches Publikum, denen Mama oder Oma eine sehenswerte selbstgestrickte Mütze verpasst. Es kommen aber auch die Erwachsenen zum Zug, wenn Papa plötzlich, mit der gleichen „Monstereinaugenmütze“ wie der Sohnemann bemützt, zum „doppelten Lottchen“ wird. Oder Mama den gleichen Mäuselook auf der Mütze hat wie das Töchterchen.
Die Mützen mit Motiven von B wie Bienchen bis Z wie Zebras aus der Tier- und Märchenwelt bereiten nicht nur den (kleinen) Trägern Freude. Nein, auch das Stricken der Kunstwerke macht Spaß; Stricken für sich liegt im Übrigen in der Hitliste der beliebten Freizeitbeschäftigungen weit vorn. Wenn dann noch sympathische Skurrilitäten wie die Christbaummütze, das kleine Teufelchen oder der Wikingerhelm die Nadeln verlassen, kommt Stimmung in die Strickstube.

„FUN HATS“ von Lynne Rowe, 32 lustige und originelle Mützen – selbst gestrickt! Aus dem Englischen übersetzt von Claudia Tancsits
128 Seiten, durchgehend farbig bebildert, 19 x 24,6 cm, Hardcover,  14,95 Euro, ISBN 978-3-7020-1461-2

 

Agrarcenter Metz mit unternehmerischem Potenzial

Landrat Wägemann besuchte die Dittenheimer Firma

Die Firma Metz Agrar Center GmbH ist ein Marktplatz für landwirtschaftliche Bedarfsgüter mit Kunden aus ganz Bayern. Grund genug für Landrat Gerhard Wägemann, sich das Unternehmen vor Ort anzusehen.
Seinen Hauptsitz hat Metz Agrar Center in Dittenheim, wo sich die Firma im Laufe der Jahre zu einem kompetenten Marktpartner für unter anderem Dünger, Pflanzenschutz und Getreide entwickelt hat. Neben diesen speziellen Produkten werden jedoch auch viele weitere landwirtschaftliche Güter bis hin zu Gartenbedarfsartikeln vertrieben, wobei sich der Kundenstamm mittlerweile über das gesamte Bundesland Bayern erstreckt.
Der Familienbetrieb, der von den beiden Söhnen Jochen und Frank sowie von Erich Metz geführt wird, hat sein Mitarbeitervolumen über die Jahre kontinuierlich ausgebaut. Waren es im Jahr 2009 noch 25 Mitarbeiter, die für die Firma tätig waren, konnte diese Anzahl bis heute auf 50 Angestellte verdoppelt werden. „Die steigende Anzahl der Beschäftigten zeigt, dass der Betrieb in der Vergangenheit sehr gute Arbeit geleistet hat.“, betonte Landrat Wägemann. Um dem Betrieb auch in Zukunft qualifizierte Fachkräfte zu sichern, werden junge Menschen im eigenen Unternehmen gezielt ausgebildet. Neben fünf kaufmännischen Berufen bietet Metz auch die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik an, womit ein sehr breites Ausbildungsangebot besteht.
Das Firmengelände in Dittenheim ist mittlerweile zu einer beachtlichen Größe herangewachsen. Ein stattliches Lagerhaus für die verschiedenen Getreide-, Futter- und Düngemittel nimmt aufgrund des etablierten Großhandels viel Platz in Anspruch. Um jedoch dem Kunden auch direkt vor Ort gerecht zu werden, befinden sich ebenfalls Verkaufsräume für den klassischen Einzelhandel auf dem Areal. Besonderen Wert legt Familie Metz auf ihren Fuhrpark, in welchem sich bereits 20 Fahrzeuge befinden. „Um den Kunden eine termintreue Lieferung zu garantieren, sind natürlich spezielle Fahrzeuge in vor allem einwandfreien Zustand besonders wichtig.“, erklärte Erich Metz. Um die optimale Wartung der einzelnen Lastkraftwagen bestmöglich zu gewährleisten, führte das Unternehmen eine betriebseigene Werkstatt ein. Dadurch kann sichergestellt werden, dass auf spontane technische Probleme der Fahrzeuge ohne große Verzögerung fachgerecht und direkt vor Ort reagiert werden kann.
Landrat Gerhard Wägemann und Sabine Unterlandstaettner von der Wirtschaftsförderung zeigten sich zum Ende des Unternehmensbesuchs sichtlich beeindruckt von dem familiengeführten Betrieb. Besonders das kontinuierlich positive Wachstum, das zum Aufbau des Betriebes in jetziger Größe führte, zeigt das unternehmerische Potential, das im Landkreis steckt. Durch den Kundestamm im gesamten bayerischen Gebiet strahle der Name des Unternehmens sowie des Landkreises weit in andere Regionen, betonte der Landrat.
MetzVon links nach rechts: Erich und Marianne Metz mit Landrat Gerhard Wägemann sowie den Söhnen Jochen und Frank Metz sowie Sabine Unterlandstättner von der Zukunftsinitiative „altmühlfranken“.

Startschuss: Bayerischer Denkmal-Atlas

Alle Denkmäler Bayerns sind nun auch über Smartphones und Tablets einsehbar

„Ab sofort kann sich jeder über sein Smartphone oder auch Tablet über alle bayerischen Denkmäler informieren, und wer will zoomt sich nicht nur die Münchner Frauenkirche heran, sondern alle Bau- und Bodendenkmäler aus der Nachbarschaft! Wichtig ist uns auch die User-Freundlichkeit, so kann nun jeder den Denkmal-Atlas einfach bedienen und vor allem nutzen. Und wer will kann mit unserem neuen Zusatzservice auf Entdeckungsreise gehen – sei es mit den historischen Karten oder den dreidimensionalen Gelände- und Gebäudedaten und dies bayernweit.“ Dipl.-Ing. Architekt Mathias Pfeil, Generalkonservator des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege, freut sich über die Aktualisierung des früheren BayernViewer-Denkmals, der ab sofort als „Bayerischer Denkmal- Atlas“ der Öffentlichkeit unter www.blfd.bayern.de zur Verfügung steht. Der Bayerische Denkmal-Atlas wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für
Digitalisierung, Breitband und Vermessung entwickelt. Generalkonservator Pfeil: „Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Behörden ist sehr produktiv und absolut hervorragend!“ Der Bayerische Denkmal-Atlas stellt die Denkmäler auf der Grundlage amtlicher digitaler Kartenwerke dar, er vermittelt Basisinformationen zu Lage, Ortzugehörigkeit, Art, Alter und Funktion aller bekannten Denkmäler. Diese werden in Kurzbeschreibungen und die Baudenkmäler auch mit Fotografien vorgestellt. Über umfangreichen Suchfunktionen können die Denkmäler Bayerns je nach Suchwunsch recherchiert werden.
Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege ist die zentrale staatliche Fachbehörde für Denkmalschutz und Denkmalpflege. Zu ihren Aufgaben zählt die Erfassung, Erforschung und Erhaltung der Denkmäler. Generalkonservator Pfeil: „Unser Bayerischer Denkmal-Atals dient der Verbreitung des Wissens vom reichen kulturellen Erbe unseres Landes. Bayerns Denkmäler geben uns Auskunft über die vielfältige und einzigartige Geschichte Bayerns! Nutzen Sie doch die bevorstehenden Sommerferien, um mit dem Bayerischen Denkmal-Atlas unsere wunderbaren Denkmäler zu erkunden.“
 

Roland und Erika Fitzner feierten ihr Fest der Goldenen Hochzeit

Jubilar hat sich viele Verdienste um Muhr am See erworben

Am 8.August vor genau 50 Jahren gaben sich Roland und Erika in der Muhrer Kirche St. Walburga vor dem Mitteleschenbacher Pfarrer Franz-Xaver Götz ihr Jawort. Zuvor hatte sie Bürgermeister Johann Horn standesamtlich getraut. Kennengelernt hatte sich das Jubelpaar in Berchtesgaden, wo Roland Fitzner bei den Gebirgsjägern diente und seine aus Niederbayern stammende Frau beruflich tätig war. Das junge Paar hatte für sich beschlossen ihren Lebensmittelpunkt vonFitzner1 Berchtesgaden aus wieder nach Altenmuhr zu verlegen. In diesem Zusammenhang erfolgte auch die gewünschte Versetzung zum Fernmeldebataillon 220 nach Ansbach/Katterbach, wo Roland Fitzner bis 1969 Dienst tat. Im Jahr 1969 begannt er im Rahmen seiner ihm zustehenden Berufsausbildung einen neuen Berufsweg bei den Vereinigten Sparkassen in Gunzenhausen, wo er dann im Jahr 2006 als Abteilungsdirektor in den verdienten Vorruhestand verabschiedet wurde. Anfangs im Elternhaus wohnend, bezogen sie im Jahr 1971 ihr neuerbautes Eigenheim. Mit dem Jahr 1969 begann auch das öffentliche und ehrenamtliche Engagement von Roland Fitzner, das während den zurückliegenden 45 Jahren ein großes Verständnis und eine große Unterstützung seiner Ehefrau Erika die ihm drei Kinder schenkte, verlangte. Genau im 50. Hochzeitsjahr endete nun die 26 jährige Amtszeit des Muhrer Bürgermeisters und heutigen Ehrenbürger der Gemeinde Muhr am See. Zufrieden können Erika und Roland Fitzner auf ein im wahrsten Sinne des Wortes abwechslungsreiches und erfülltes Leben zurückblicken und auf noch viele schöne Jahre ihm Kreise Ihrer Kinder und Enkelkinder hoffen. Für die Gemeinde überbrachte Bürgermeister Dieter Rampe die Glückwünsche und Kaplan Janusz Mackiewicz für die kath. Kirchengemeinde..

Begegnung mit Walter Langohr

Am Sonntag, 28. September, auf dem Müssighof

Der Verein für Heimatkunde Gunzenhausen veranstaltet am Sonntag, 28. September, um 10.o0 Uhr auf dem Müssighof (Bauernhofmuseum) eine Begegnung/Lesung mit dem

Autoren Walter Langohr aus Marktheidenfeld.

Langohr 2592x3872-001

Walter Langohr auf seinem Porsche

Er ist der Autor von den drei inzwischen mehrfach nachgedruckten Büchern „Hurra, wir haben einen Porsche“, „So schön, schön war die Zeit“ und „Schlitzohren, Langohren, Trakto(h)ren“, in denen er seine Jugendzeit in Sinbronn bei Dinkelsbühl auf eine sehr lebhafte Weise schildert. Seine Erlebnisse decken sich mit denen von vielen Menschen, die  auf dem Land aufgewachsen sind und sich bis heute mit Stolz zu ihrer Heimat bekennen.

Die Oldtimerfreunde aus der Region haben schon Werbung für die Veranstaltung gemacht. Dafür danke ich namentlich Werner Seegmüller aus Oberwurmbach und Fritz Beil aus Seitersdorf.

Wir dürfen uns auf einen schönen Vormittag freuen. Wer möchte, kann danach im „Seeblick-Stüberl“ der Familie Eiden zu Mittag essen.

Dem Gesamtleiter der RW in Absberg, Dr. Hubert Soyer,  danke ich für die freundliche Unterstützung.

Werner Falk, Vorsitzender des Vereins für Heimatkunde Gunzenhausen

Falk-Talk am 26. August

Der nächste „Falk-Talk“ ist für den 26. August terminiert. Er findet statt von 18 Uhr bis 20 Uhr im Gasthaus „Zur Altmühlbrücke“ in Gunzenhausen bei den freundlichen Wirtinnen Bobby und Bettina.

Ich möchte bei dieser Gelegenheit über die Beschlüsse des Stadtrats in den letzten Wochen reden und freue mich auf das Gespräch mit allen, die sich interessiert an der Stadtpolitik zeigen.

Wie immer, steht am Anfang des „Falk-Talks“ ein Vesper. Das bietet die Gelegenheit des zwanglosen gegenseitigen Kennenlernens. Auch darauf kommt es mir an.

Es wäre schön, wenn sich viele Freunde am 26. August einfinden würden.

Werner Falk, Stadtrat FDP

Spende für ALMA

vom Zonta Club Fränkisches Seenland

Alma

Anwesende bei der Spendenübergabe: Brigitte Reinard (Vorstandsmitglied Zonta Club Fränkisches Seenland) Lucia Ermisch (Past-Präsidentin ZC Fränkisches Seenland) Andrea Linke (derzeitige Präsidentin ZC Fränkisches Seenland) Maria Gentner (Mitglied ZC Fränkisches Seenland) Martin Ruffertshöfer (Geschäftsführer Diakonisches Werk Weißenburg-Gunzenhausen) Annelore Marks (Leitung Eltern- und Jugendberatung) Eva Neuner (Mitarbeiterin von ALMA)

Der Zonta Club Fränkisches Seenland spendet großzügige 3.000,- Euro für die Beratungsstelle ALMA des Diakonischen Werkes Weißenburg-Gunzenhausen. ALMA ist die einzige Anlaufstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Region. Der Zonta Club Fränkisches Seenland zählt bereits seit der Gründung von ALMA im April 2013 zu den Unterstützern.

Geschäftsführer Martin Ruffertshöfer freut sich über den unerwartet hohen Betrag und betont, dass das Geld dringend gebraucht wird. Die Finanzierung von ALMA ist schwierig, weil keine öffentlichen Mittel zur Verfügung gestellt werden. Das Beratungsangebot selbst ist kostenlos und richtet sich hauptsächlich an Kinder und Jugendliche sowie an Eltern(teile), die als junger Mensch selbst von Missbrauch betroffen waren.

Zonta setzt sich weltweit für die Belange von Frauen ein. Mit den Erlösen aus verschiedenen Aktionen werden Projekte gefördert, die Mädchen und Frauen auf unterschiedliche Weise unterstützen. Der Zonta Club Fränkisches Seenland hat ALMA zu seinem Hauptprojekt gemacht.

Der Betrag von 3.000,- Euro stammt aus der Teilnahme des ZC Fränkisches Seenland am „Challenge Women“ Frauenlauf am 19.7. in Roth. 3,- Euro des Startgelds gehen über Zonta an regionale wohltätige Projekte, außerdem war der Zonta Club mit einem Informations- und Verkaufsstand vertreten.

Die Zielgruppe von ALMA sind:
• Kinder und Jugendliche, die selbst von sexualisierten Übergriffen betroffen sind
• Eltern, deren Kinder betroffen sind
• Eltern, die in ihrer Kindheit/Jugend betroffen waren
• andere Ratsuchende, z.B. Freunde/innen oder Verwandte
• Fachkräfte, die im Rahmen ihrer Arbeit mit Betroffenen sexualisierter Gewalt zu tun haben oder den Verdacht hegen, dass einer ihrer Schützlinge davon betroffen sein könnte

Bei ALMA ist Eva Neuner, eine erfahrene und speziell fortgebildete Sozialpädagogin, die erste Ansprechpartnerin für Betroffene bzw. deren Angehörige. Sie arbeitet eng mit der Eltern- und Jugendberatungsstelle des Diakonischen Werks Weißenburg-Gunzenhausen zusammen. Eva Neuner ist bei ALMA erreichbar unter der Telefonnummer 0160 / 12 14 542 oder per E-Mail alma@diakonie-wug.de. Weitere Spenden für ALMA werden dringend benötigt. Jeder, der das Projekt unterstützen möchte, kann mit dem Verwendungszweck „Spende ALMA“ an das Diakonische Werk Weißenburg-Gunzenhausen spenden: Diakonisches Werk Weißenburg-Gunzenhausen,Konto-Nr. 303361,9 BLZ: 76069468, IBAN: DE14 7606 9468 0003 0336 19, BIC: GENODEF1GU1

Aus dem „Walder Kochbuch“

Müller-haderlein Zander 2413x2930

Schon drei Bände des Kochbuchs „Das Erfolgsrezept“ haben die Landfrauen aus dem Gunzenhäuser Stadtteil Wald mit ihren originellen Kochvorschlägen gefüllt. Veronika Wagner, die Pfarrfrau, ist für die Herausgabe verantwortlich. Sie steuert selbstverständlich auch eigene Rezepte bei, schließlich soll jeder wissen, was bei Pfarrers so auf den Tisch kommt und was die Lieblingsnachspeise von Johannes Wagner ist.
Mehr als 10000 Exemplare sind bisher verkauft worden. Der Erlös wurde u.a. der Kindergarten renoviert, was jetzt noch eingeht, das fließt auf das Konto der Hermann-von-Bezzel-Stiftung, die alle Bereich der kirchlichen Arbeit vor Ort unterstützt. Bezzel gehört zu den bekanntesten Persönlichkeiten Walds: er war nach seiner Walder Zeit der erste evangelische Landesbischof in Bayern.

Hildegard Müller-Haderlein

Hildegard Müller-Haderlein

Viele Walder Frauen, aber auch Köchinnen aus der Umgebung, haben handschriftlich ihre Rezepte beigesteuert. Der Falk-Report möchte sich in den Dienst der guten Sache stellen und veröffentlicht in den nächsten Wochen und Monaten eine Serie von Kochrezepten aus den Büchern. Der Herausgeber dankt Veronika Wagner für die Genehmigung und wünscht den Walder Frauen, dass sie weiterhin so einträchtig zusammenhalten und so kreativ sind, wie man es von ihnen kennt. Es ist schön, dass sich Jung und Alt rund um das Falkenhausensche Schloss so gut verstehen. So hat das Dorf Zukunft!