Author Archives: Werner Falk

Erinnerung an Otto von Habsburg

Neuer Band im Stocker-Verlag erschienen

Umfassend zeigt dieser großformatige Bildband nicht nur alle Stationen der zweiwöchigen Begräbniszeremonien für Otto von Habsburg, sondern wirft auch einen Blick auf sein Leben und sein politisches Wirken.

Dr. Otto von Habsburg verstarb am 4. Juli 2011 in seinem Haus in Pöcking. Sein über 98-jähriges Leben war wie ein Spiegelbild der europäischen Geschichte im 20. Jahrhundert. Geboren 1912 am Vorabend des Ersten Weltkrieges, als Kronprinz Österreich-Ungarns aufgewachsen, erlebte er den Zusammenbruch der Monarchie als Sechsjähriger. Mit 10 Jahren stand er am Sterbebett seines Vaters in Madeira, wohin die Alliierten die Familie verbannt hatten.

Sein Weg führte ihn über Spanien nach Belgien und schließlich in das amerikanische Exil, wohin die Familie im Jahr 1940 vor den deutschen Truppen fliehen musste. Ottos Kampf gegen den Nationalsozialismus und den Anschluss Österreichs an das „Deutsche Reich“ hatte ihm den erbitterten Hass Hitlers eingebracht.

In den USA galt sein Einsatz seiner Heimat Österreich und Ungarn. Nach dem Krieg widmete er sich der Einigung Europas und dem Kampf gegen den Eisernen Vorhang. 20 Jahre saß er für die bayerische CSU im Europäischen Parlament, am 19. August 1989 war er Schirmherr des Paneuropäischen Picknicks an der österreichisch-ungarischen Grenze, bei dem über 600 „DDR-Bürger“ in die Freiheit liefen und das den Fall des Eisernen Vorhangs einläutete. Mit der Erweiterung der EU und der fortschreitenden Einigung Europas ging ein Lebenstraum Ottos  in Erfüllung.

„Otto von Habsburg – Abschied“ von Jeannette Handler, geb. 1945, Fotographin seit 1965, Kunstfotos und Bücher wie „Die Welt der Wiener Philharmoniker“ „ Shimmer in the Moonlight“, „Habsburg: Eine europäische Familie im 21. Jahrhundert“. 39,90 Euro, 248 Seiten, Verlag Stocker, Graz

Lob dem Landschaftspflegeverband

Jahrestagung ist am 9. Juni in Gunzenhausen-Unterwurmbach

„Gemeinsam mit den Kommunen und Fachbehörden, den Landwirten, Vereinen und privaten Grundstückseigentümern konnte der Landschaftspflegeverband Mittelfranken im letzten Jahr wieder ein umfangreiches Arbeitsprogramm realisieren.“   Wie Vorsitzender Josef Göppel in seinem Jahresbericht schreibt, wurden  beispielsweise über 600 Obstbäume von nahezu verschwundenen Sorten im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen in den Handel gebracht und im Wiesmet-Park bei Ornbau  Informationstafeln zu den Wiesenbrütern aufgestellt, darüber hinaus das Projekt „Bessere Weiden für mehr Vielfalt“ verwirklicht. In allen Landkreisen gab es Aktivitäten.

Zu den Aktivpunkten zählt auch der Fledermauskeller Buchleite in Markt Berolzheim, wo die Fledermäuse in einem ehemaligen Bierkeller ihr dauerhaftes Winterquartier  haben. Außerdem wurden die Hangbereiche am Hesselberg ausgeholzt, um den Magerrasen und die Kalkflachmoore von Buschwerk freizuhalten. Mitgeholfen hat dabei das Lions-Hilfswerk Gunzenhausen. Eine blütenreiche Bachaue wurde auf einer Nasswiese am Hatzelbach (Spalt) geschaffen.  Zusammen mit Schülern  der Senefelder Schule Treuchtlingen wurde eine Pflegemahd im Naturschutzgebiet Schambachried durchgeführt.  In das Eigentum des Bayerischen Naturschutzfonds übergegangen ist eine 2,8 Hektar große Fläche im Biotopkomplex bei Heidenheim-Eggenthal. Als ein Schatzkästchen alter gilt der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Es werden Streuobstbäume kartiert und die Sorten bestimmt. Dabei sind u.a. die Lettenbirne und andere alte Sorten zutage gekommen. Sie werden jetzt von Vertragsbaumschulen vermehrt.

Die Jahrestagung des Landschaftspflegeverbands Mittelfranken ist übrigens am Samstag, 9. Juni, im Unterwurmbacher Gasthaus Sessler.  Zunächst ist eine Busexkursion zum „Steingraben“ und zur Streuobstweise im „Eisenreich“, dann geht es um 16 Uhr im Gasthaus mit den Regularien weiter.  Die Rudolf-Steiner-Schule Nürnberg wird für 30 Jahre umweltpädagogoische Projekte geehrt. Es steht auch die Neuwahl der Vorstandschaft an.

Freizeitbus verbindet die Seen

SeenlandExpress verkehrt an den Wochenenden

Der SeenlandExpress verkehrt vom 1. Mai bis 1. November. Er fährt nur an den Wochenenden und verbindet die Seezentren am Altmühlsee mit denen am Brombachsee, außerdem werden die Schifffahrtslinien an den beiden Seen bedient.

Der AltmühlseeExpress fährt die Haltestellen Muhr am See (Mitte), an der Vogelinsel, am Bahnhof Muhr am See, am Bahnhof, am Seezentrum, am Wohnmobilstellplatz Schlungenhof, am Campingplatz Herzog, am Seezentrum Schlungenhof sowie die Gunzenhäuser Haltestellen Bahnhof, Steingass, Seezentrum Wald nach einem festen Fahrplan an.

Der BrombachseeExpress ist sozusagen die Partnerlinie zum AltmühlseeExpress. Der Bus ermöglicht den Fahrgästen die Verbindung zwischen beiden Seen. Zu den Haltestellen im Stadtgebiet Gunzenhausen kommen folgende hinzu: Bahnhof Langlau, Seezentrum Langlau, Badehalbinsel Absberg, Absberg- Marktplatz, Seespitze Absberg, Haltestelle Enderndorf- Abenteuerwald und Absberg- Seeufer. An der Seespitze Absberg und in Enderndorf können Fahrgäste auf die MS Brombachsee umsteigen. Von Enderndorf aus  gelangen die Fahrgäste mit der VGN-Linie 609 nach Spalt.

Die Haltestellen des Freizeitbusses

Absberg: Badehalbinsel, Marktplatz, Seespitze

Enderndorf: Abenteuerwald, Seeufer

Frickenfelden: Festplatz in der Dorfmitte

Gunzenhausen: Bahnhof, Lerchenstraße, Sonnenstraße, Steingass, Stuttgarter Straße, Waldstraße,

Langlau: Bahnhof, Seezentrum

Muhr am See: Bahnhof, Ortsmitte, Seezentrum, Vogelinsel

Pleinfeld: Bahnhof

Ramsberg: Bahnhof, Seezentrum

Schlungenhof: Camping Herzog, Seezentrum, Wohnmobilstellplatz

Spalt: Altes Rathaus

Streudorf: Ortsmitte

Wald: Ortsmitte, Seezentrum, Schweina.

 

Mit dem Bus können die Gäste viele Freizeiteinrichtungen direkt erreichen, beispielsweise den Mühlenwanderweg in Absberg (Ausgangspunkt: Rathaus), den Rundwanderweg um den Igelsbachsee  (Haltestelle Enderndorf-Seeufer), den Abenteuerwald Enderndorf (Haltestelle Abenteuerwald), den Erlebnisspielplatz Altmühlsee (Haltestelle Seezentrum Wald), die Schifffahrtslinien MS Altmühlsee und MS Brombachsee, die Vogelinsel im Altmühlsee (Haltestelle Vogelinsel Muhr am See). Der Prospekt enthält eine Reihe von Tipps für die Freizeitgestaltung an den genannten Orten und kurze Porträts der Seegemeinden.

Die Fahrkarten für den Seenlandexpress kosten zwischen 1,30 und 6 Euro (Erwachsene) und 0,60 bis 3 Euro (Kinder). Die Tageskarte gibt es schon ab 8,70 Euro (bis 16,30 Euro).

 

Über den Freizeitbus „SeenlandExpress“ informiert ein Prospekt ausführlich, der im Fränkischen Seenland bei allen Verkehrsämtern ausliegt.

Fränkischer Abend auf dem Wasser

Fränkischer Abend an Bord der MS Altmühlsee

Die Crew der MS Altmühlsee lädt am Samstag, 2. Juni zu einem Fränkischen Abend ein. Dabei ist nicht nur das Essen fränkisch, sondern auch die Musik.

„A weng zweng“ ist zwar „fränggisch“ aber Eines ist sicher: Beim „Fränkischen Abend“ auf der MS Altmühlsee wird diese Floskel wohl kaum fallen. Bei der rund dreistündigen Schifffahrt gibt es zur Live-Musik der Vollblutmusiker „Eisler Musikanten“ den herzhaften Gaumenschmaus mit dazu: Fränkisches Schäufele mit Kloß, Soß und Salat (Foto).

Aufgrund der begrenzten Kapazität an Bord, gibt es einen Kartenvorverkauf bis Mittwoch, 30. Mai 2018. Die Karten sind erhältlich beim Zweckverband Altmühlsee, Marktplatz 25, Gunzenhausen oder per E-Mail an Info@altmuehlsee.de.

Leinen los heißt es um 19.30 Uhr an der Anlegestelle Schlungenhof.

Foto: Bernd Jürgens

Mit „Biene und Stui“

Musikalische Abendfahrt am 25. Mai

Das siebte Mal auf der MS Altmühlsee und kein bisschen ruhiger – das ist das DUO Biene und Stui. Am Freitag, 25.Mai ab 19.30 Uhr sind sie auf der MS Altmühlsee zu erleben.

Biene und Stui stehen seit über 10 Jahren zusammen auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Das Repertoire der Beiden umfasst Hitklassiker von Reinhard Fendrich oder Rosenstolz bis hin zu neuen Interpretationen, wie die gefühlvollen Balladen von Andreas Bourani oder ED Sherans Perfect. Die außergewöhnliche Klangfarbe von Biene trifft sich mit dem stimmgewaltigen Stui – ein Duett, bei dem es einfach nur Spaß macht, zuzuhören.

Anmeldung ist nicht erforderlich/ Fotos: Werner Prosiegel

Musik auf dem See

Abendfahrt auf der MS Altmühlsee mit „Oldest Boys Alive“

Am Freitag, 15. Juni rockt die Live-Band „Oldest Boys Alive“ die MS Altmühlsee. „Get Ryhthm“ steht nicht nur auf dem Plakat der fünfköpfigen Band, sondern der Rhythmus geht auch in die Beine der Gäste.

Mit der der Rhythm-and-Blues-Band „Oldest Boys Alive“ ist ausgelassene Stimmung und ein ganz besonderes Flair an Bord der MS Altmühlsee zu erleben. Mit Kontrabass, Gitarre, Mundharmonika und Gesang gibt es von den wilden Blues-Brothers-Songs bis zum ausgedehnten Fränkischen Blues einen bunten Mix an Dance-Music. Die Schiffshupe zur Abfahrt ertönt um 19.30 Uhr an der Anlegestelle Schlungenhof.

Neuheiten im Kanu-Bereich

KanuTestival und Seefest

Am Seezentrum Schlungenhof am Altmühlsee präsentiert der Kanusportverband Bayern zum fünften Mal das KanuTestival. Am Samstag, 26. und Sonntag, 27. Mai ab 11 Uhr können die Topseller und Neuheiten im Kanubereich begutachtet und getestet werden.

Über 80 verschiedene Modelle von namhaften Kanuherstellern stehen zum Testen zur Verfügung. Das KanuTestival ist eine einmalige Gelegenheit, Paddeln im Kajak oder Kanadier bei kostenlosen Testfahrten auszuprobieren. Ein Vergnügen für die ganze Familie und eine entspannte Art, den Altmühlsee zu erleben.

„Rock around the clock“ ist ab 19 Uhr am Boothaus am Seezentrum Gunzenhausen angesagt. Auf der Seebühne kann gibt es Live-Musik mit „2ohne Sinn“ zum Mittanzen und Mitsingen.

Am Sonntag beginnt das Seefest bereits ab 14 Uhr. Für die Kinder gibt es ein Animationsprogramm mit Hüpfburg, Kinderkarussell und mehr. Für musikalische Unterhaltung sorgt DJ Black Sun.

Foto: Ingeborg Herrmann

 

Pokernacht auf der MS Altmühlsee

Angebot des Zweckverbands

 Der Traum vom Royal Flush kann auf der MS Altmühlsee wahr werden. Am Samstag, 9. Juni, wird wieder kräftig gezockt, geblufft und gewonnen. Um 19 Uhr startet die MS Altmühlsee zu einem Pokerturnier. Gespielt wird in der Texas Hold´em Variante. Zu jeder vollen Stunde legt die MS Altmühlsee am Seezentrum Schlungenhof an. Damit ist ein Ein- und Ausstieg jederzeit garantiert. Es gibt wieder tolle Sachpreise zu gewinnen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

20 Jahre Surfzentrum Schlungenhof

Mit der Trendsportart SUP gut vertreten

 

Seit 20 Jahren sind die beiden Surf-Freaks Lydia und Willi Rupp nun schon die Pächter des Surfzentrums in Gunzenhausen-Schlungenhof. Dies wird ein ganzes Wochenende am 2. und 3. Juni mit einem SUP-Testival und viel Musik gefeiert.

Der Trendsport „SUP – Stand Up Paddling“ ist derzeit in aller Munde. Diese Sportart verbindet Spaß mit einem Ganzkörper-Workout. Dabei ist dieser Sport leicht und schnell erlernbar. Für alle Interressierten bietet das Surfzentrum ein SUP Testival an, bei dem alle namhaften Boards getestet werden können. Dabei kommt der Spaß nicht zu kurz.

Am Samstag, 2. Juni ab 19 Uhr gibt es im Biergarten des Surfzentrums Live-Musik mit N-GIN. Sie bieten tolle Rockmusik der 70er bis 90er Jahre. Foto: Daniel Burmann (ZVA)

 

Kaufland – ganz neu konzipiert

Wiedereröffnung in Gunzenhausen

AB-Redakteurin Marianne Natalis hält das Eröffnungsereignis im Bild fest: Bürgermeister Fitz, Hausleiter Faber, Bereichsleiter Reihl, Gerhard und Albert Gruber, Landratsvize Westphal. Fotos: FR Presse

Die Kaufland-Märkte – in Deutschland über 600mal vertreten – sind zum sechsten Mal „Händler des Jahres“ (Rubrik: Supermärkte) geworden. Bereichsleiter Matthias Reihl und Hausleiter Andrej Faber sind stolz auf das Prädikat. Bei der Wiedereröffnung des Markt in Gunzenhausen  nach einer dreimonatigen Schließung  präsentierte beiden den Gästen aus Politik und Wirtschaft das „neue Kaufland“ mit einer durchgehend transparenten Gestaltung. Natürlich ist der Markt barrierefrei. Die Regale sind auf eine Höhe von 1,80 Meter reduziert worden, das ermöglicht den vollständigen Überblick.

Die Fassade, der Windfang, die Leergutannahme, der Backshop, die Bedientheke und die Kühlregale sowie die Sozialräume sind neu. Sie ermöglichen, so Bereichsleiter Reihl, ein Einkaufserlebnis über die Stadtgrenzen von Gunzenhausen hinaus. Er dankte der Stadt  (vertreten durch Bürgermeister Karl-Heinz Fitz und mehreren Stadträten) und dem Landkreis (er war mit Landratsvize Robert Westphal  präsent) sowie den Vermietern, den Absberger Familien Gerhard und Albert Gruber.

Auf die in den letzten Wochen und Monate ungewöhnliche Situation für die Verbraucher (kurzzeitige Schließung von Kaufland und vollständige Schließung des Lidl-Markts in Gunzenhausen-Süd) verwies Rathauschef Fitz, der in der modernen Präsentation des Kaufland-Markts den Wert der Einkaufsstadt Gunzenhausen bestätigt sieht.

Im Markt sind verschiedene Shops vertreten: Bäckerei Herzog (mit Bistro), Metzgerei Völk, Imbiss Uluer , Friseur Haar-Group, Tabakbörse Stöhr (mit Lotto-Annnahmestelle sowie Zeitschriftenhandel und Post-Annahmestelle (DHL).

Geöffnet hat der Kaufland-Markt Montag bis Samstag von 7-20 Uhr.